REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Wann ist schulische Inklusion möglich, wann sinnvoll?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 29, 30, 31
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Kindergarten und Schule
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 27.01.2017
Beiträge: 1543

BeitragVerfasst am: 07.01.2019, 09:42    Titel: Antworten mit Zitat

grace hat folgendes geschrieben:
Lisaneu hat folgendes geschrieben:
..jetzt muss auf dem Zeugnis "nach Gehörlosenlehrplan beschult" draufstehen Evil or Very Mad ....wo sich diese Jugendlichen mal vorstellen gehen, was damit gemeint ist. Zählt eine 2 in Mathe nach Gehörlosenlehrplan nicht wie eine 4? Sicherheitshalber lassen viele Personalchefs dann lieber die Finger von solchen Bewerbern, weil sie zu wenig Ahnung haben.


Hallo Lisa,

Meinst du es macht auf die HR‘s einen besonders guten Eindruck wenn auf dem Curriculum vitae „Sonderpädagogisches Förderzentrum“ oder „Förderschule für geistige Entwicklung“ draufsteht, oder im Vorstellungsgespräch danach gefragt wird?
Nur mal so als Frage?

Und bitte Niemand antworten das die sowieso auf die WfbM gehen, es gibt nähmlich recht viele die den Haupschulabschluss schaffen und andere berufliche Wünsche haben.

LG

Grace


Nein, ich finde das absolut nicht in Ordnung und eine totale Ungerechtigkeit!

Was ich in meinem vorigen Beitrag sagen wollte ist, dass mir wichtiger ist, was auf dem Zeugnis drauf steht als was auf dem Schild neben der Klassentür steht. Unter KEF-1 (Name der Sonderklasse meines jüngeren Sohnes) kann sich wer Außenstehender genauso viel oder wenig vorstellen wie unter D2 (Name der I-Klasse meines älteren Sohnes).

Dabei ist doch viel wichtiger, was auf dem Zeugnis drauf steht! Früher, also bis vor ca. 3 Jahren, wurden die Zeugnisse von den Partnerschulen des Bundesinstitut für Gehörlosenbildung (BIG) ausgestellt. Das sind Regelschulen die eben in Zusammenarbeit mit dem BIG einzelne I-Klassen betreiben, welche die hörgeschädigten Schüler besuchen. Bis vor ca. 3 Jahren bekamen alle Kinder ihre Zeugnisse von der tatsächlich besuchten Schule. Jetzt bekommen diejenigen Kinder, welche wegen Sonderbedarf hören in der i-Klasse waren, ausdrücklich ein Zeugnis, wo das auch drauf steht, während die gesunden Klassenkameraden ein anderes, neutrales Zeugnis (nur mit dem Namen der Schule) bekommen. Das ist Inklusion rückwärts Evil or Very Mad !

Genauso sehe ich es bei so Schulnamen wie "Förderschule für geistige Entwicklung" oder "Sonderpädagogisches Förderzentrum" auf dem Zeugnis! Der perfekte Weg, einem motivierten Kind die Zukunft zu verbauen! Dagegen ist der Name auf dem Klassenschild für mich unwesentlich, der interessiert doch eh keinen!

Klar kann man auch das Pferd von hinten aufzäumen und erst mal den Klassennamen ändern, aber solange die Kinder kein wertfreies Zeugnis bekommen, ist das für mich Nebensache.

Ich hoffe, dieses Mal verstanden zu werden Wink !

_________________
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 27.01.2017
Beiträge: 1543

BeitragVerfasst am: 07.01.2019, 10:08    Titel: Antworten mit Zitat

HeikeLeo hat folgendes geschrieben:
Lisaneu hat folgendes geschrieben:
Dann gab es eine Gesetzesänderung und jetzt muss auf dem Zeugnis "nach Gehörlosenlehrplan beschult" draufstehen Evil or Very Mad


Das ist ganz sicher ein Rückschritt. Nicht schön. Ist aber an sich die gleiche Kategorie wie ich meine.

Vor 500 Jahren hat Comenius empfohlen altersgleiche Klassen zu bilden und 25 Kinder pro Klasse vorgeschlagen. In manchen Kleinschulen gab es aber pragmatischerweise auch schon früher altersgemischte Klassen und auch zum Teil nur eine Handvoll Kinder. Wer sagt denn, dass eine Klasse mit vier Kindern und zwei Lehrern nicht eine Regelklasse ist? - Die Schulgesetze, die extra einen Exklusionsstempel draufmachen. ...Aufgabe der Schule ist die Selektion...(irgendwo steht das bei uns im Schulgesetz - und es hat sich manchen Lehrkräften fest ins Hirn eingebrannt).

Das zu ändern, wird man aber keine Mehrheiten finden. Denn Mehrheiten und Demokratien sind nicht für Minderheiten gemacht. Wenn in einer Fünfer-WG vier beschließen, dass IMMER der fünfte spülen muss, dann ist das höchst demokratisch, aber trotzdem sehr unfair. Und genau diese Unfairness haben wir auf Seiten der Behörden/Schulen, wenn es um Inklusion geht. Da braucht es Abhilfe. Und das fängt eben schon bei Benennungen an.

Liebe Grüße
Heike


Ich finde halt das, was auf dem Zeugnis draufsteht, wichtiger als den Klassennamen. Wenn auf dem Schild neben der Klassentür statt KEF-1 draufsteht D2, dann ändert das nichts an der Sicht auf die Schüler dieser Klasse. Und wenn am Zeugnis fett "Bundesinstitut für Gehörlosenbildung" draufsteht nebst "Unterricht nach allgemeinem Sonderschullehrplan", dann braucht man das Zeugnis meist gar nicht mehr herzeigen - ab in die geschützte Werkstätte Evil or Very Mad ! Und das meine ich NICHT abwertend, gegenüber den Menschen, die dort arbeiten. Vielleicht werde ich mal froh sein, wenn Alexander zumindest dort arbeiten kann. Aber mir geht es um die Chancengleichheit, die mit so einem Zeugnis einfach nicht gegeben sein KANN.

Und auch, wenn mein Sohn eine der (rein lautsprachlichen) I-Klassen in einer Partnerschule besuchen würde, wäre es dasselbe Zeugnis!


Mehr, als die Petition unterschreiben und mit Unterschriftenlisten rumlaufen, konnte ich dagegen aber leider nicht tun. Der zweite Zettel, mit der ich rumgelaufen bin, war eine Bürgerinitiative für Chancengleichheit gehörloser und hörender Schüle im österreichischen Bildungssystem. Die Petition damals hat gerade einmal 1600 Unterschriften bekommen - davon allein ca. 80 von mir und meinem Mann am Arbeitsplatz und im Bekanntenkreis gesammelt...

_________________
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 27.01.2017
Beiträge: 1543

BeitragVerfasst am: 07.01.2019, 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

Susanne1887 hat folgendes geschrieben:
Ich wusste nicht, dass die Bezeichnung "taubstumm" als diskrimminierend empfunden wird. Meine Tochter wird ja inklusiv beschult, so dass ich kein Kontakt zu anderen Hörgeschädigten habe. Selbstverständlich werde ich den Begriff nicht mehr verwenden.

Man stelle sich ein Seniorenwohnheim vor, an einem Gang hinge ein Schild: Sonderabteilung für Demenzkranke. Und vor den Zimmern wäre auch ein Schild angebracht: Sonderzimmer.
Was wäre das für ein Gefühl ?

Vielleicht wird manchen bei dieser Vorstellung bewusst, wie wir unsere Kinder selektieren. Die vielen Testungen die Mia über sich ergehen lassen musste hatten nicht nur den Zweck ihr helfen zu wollen: es ging hauptsächlich darum zu selektieren. Förderschule ja oder nein ?

LG Susanne


Beim Wort "taustumm" ist die das "stumm" vom englischen "thumb" (für dumm, stumpfsinnig) abgeleitet. Daran stoßen sich Gehörlose meistens, mit "taub" allein haben die wenigsten ein Problem.

Man kann auch sagen "gehörlos mit Mutismus" (wenn das Kind z.B. rein körperlich gebärden KÖNNTE, es aber nicht tut, und auch nicht spricht) oder "gehörlos uns nonverbal" (wenn es keine aktive Lautsprache hat, unabhängig davon, ob es Gebärdensprache verwendet oder nicht). Das bringt es mMn eher auf den Punkt als "taubstumm", auch wenn es sinngemäß bei einem Kind, das wirklich keine Laute von sich gibt (auch nicht lacht, quitscht oder schreit) korrekt wäre.

Der Großteil der Gehörlosen lehnt das Wort "taubstumm" vehement ab, daher käme ich nicht mal auf die Idee, es zu verwenden, selbst wenn mal ein Gehörloser wirklich nicht spricht UND nicht gebärdet. Ich muss aber auch zugeben, niemanden zu kennen, für den das Wort taubstumm auch nur sinngemäß passen würde.

Bei Alexanders Testungen ging es auch viel ums selektieren, das hat mich schon ziemlich gestört. Und es kam mir auch teilweise total unnötig vor, fast schon wie Schikanen. Alexander wurde wie jedes Kind im Rahmen der Einschulungsuntersuchung getestet, wo er zwar nicht immer perfekt mitgemacht hat, aber mit allem schriftlichem, was ich dazu gegeben habe, hätte es klar reichen müssen. Aber nein, da hieß es dann, er müsse noch mal zur Schulpsychologin (noch vor Schuleintritt), damit die sein "abstraktes denken" testen kann. Seine ausgezeichneten Testwerte in abstraktem denken aus dem aktuellen, entwicklungsdiagnostischen Befund (8 Seiten)wurden offensichtlich nicht geglaubt. Und natürlich musste ich mir für den Termin extra frei nehmen (blöd, wenn man nur vormittags arbeitet), dafür, dass der Test dann das ohnehin vorhandene Ergebnis bestätigt hat!

Ja, es ging wirklich darum, vielleicht doch NOCH was zu finden, was mein Sohn "haben" könnte. Als ob Gehörlosigkeit, Autismus, Kurzsichtigkeit, Astigmatismus, Senk-Spreiz-Knickfüße und angeborener Herzfehler nicht genug wären! Klar muss man da den IQ-Test anzweifeln, der doch nicht ganz so schlecht war wie erwartet!

_________________
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 20.03.2007
Beiträge: 3419
Wohnort: Österreich

BeitragVerfasst am: 08.01.2019, 08:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo liebe Lisa,

und ja, genau das ist der Punkt warum mein Sohn jetzt nicht mehr in der Schule ist. - Auch ich stand damals auf der Barrikade - für meine Tochter ist das irrelevant, - ABER für Kinder, die sehr wohl nach Regelschullehrplan unterrichtet werden, aber dann im Zeugnis steht Bundesinstitut für Gehörlosenbildung... - damit schaut alles ziemlich blöd aus - ganz besonders betroffen sind all jene - die sich wirklich hart die Matura erarbeiten - und dann durch diesen Eintrag wirklich keine Chance haben... - dabei sind gerade diejenigen die diese Hürde schaffen, wirklich zäh und ausdauernd und sehr stark geprüft!

… und sie wissen sehr wohl um ihre Stärken und Schwächen...

LG
Silvia

_________________
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 29.09.2004
Beiträge: 1974

BeitragVerfasst am: 08.01.2019, 18:48    Titel: Antworten mit Zitat

vHallo Lisa,

Zitat:
"nach Gehörlosenlehrplan beschult"
Was heißt das? Haben Gehörlose einen anderen Lehrplan und, wenn 'ja' warum?

Hall Silvia,
Zitat:
die sich wirklich hart die Matura erarbeiten
Auf meinem Zeugnis steht 'Ersatzschule', was auch viel Raum für Spekulationen bietet. Aber nach dem Studium interessierte das Abi-Zeugnis eigentlich niemanden mehr.

Viele Grüße

Lisa
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 20.03.2007
Beiträge: 3419
Wohnort: Österreich

BeitragVerfasst am: 08.01.2019, 18:56    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Lisa,

Gehörlose haben einiges anders... es gibt sogar extra Unterrichtsmaterial in einfacher Sprache... der Lehrinhalt ist ident, aber einfacher aufgebaut - verständlicher... es gibt sogar inzwischen Bibeln in einfacher Sprache - so nennt man das...

z. B. dürfen keine Diktate gegeben werden - eher so Art Gedächtnisübung... ein paar Kleinigkeiten eben, aber in der Summe kommt es den Schülern zu Gute...

Sie haben das gleiche Quantum, dieselben Ziele, aber der Weg dorthin ist etwas anders...
und nicht wirklich einfacher...

LG
Silvia
wobei es immer im Auge des Betrachters liegt, ob Gedächtnisübungen oder Diktate einfacher sind...

_________________
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Kindergarten und Schule Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 29, 30, 31
Seite 31 von 31

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.07 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber