REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Ronja mit Sohn (ADHS)

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Vorstellungsrunde
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ronja77
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 30.10.2018
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 03.11.2018, 08:45    Titel: Ronja mit Sohn (ADHS) Antworten mit Zitat

Hallo

Ich bin frisch freigeschaltet und bin sehr dankbar mich hier austauschen zu können.
Unser Sorgenkind ist der Kleinste hier, 8 Jahre alt und nach etlichen Ergotherapien, Frühförderung etc. haben wir nun die Diagnose ADHS mit vielen Begleiterscheinungen.

Derzeit stellen wir auf Tabletten ein, wozu ich einige Fragen habe und den Austausch suche.

Er hat PG2 bekommen, sind aber auf dem Weg zur 3, da ich Widerspruch eingelegt habe.

Wir kommen aus dem Norden.

Viele Grüße,
Ronja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Caro22
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 04.09.2012
Beiträge: 241
Wohnort: Norddeutschland

BeitragVerfasst am: 03.11.2018, 08:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ronja,

herzlich Willkommen hier im Forum.
Liebe Grüsse &schönes Wochenende
Caro

_________________
Caro mit Lasse 06/2011: Frgb 26.SSW Tetraspastik, Hydrocephalus shuntversorgt, Epilepsie
"Man muss durch die Nacht wandern, wenn man die Morgenroete sehen will"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
_Marta
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 17.12.2016
Beiträge: 142
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 03.11.2018, 22:58    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Ronja,

herzlich willkommen!
Dieses Forum hat mir schon so viel geholfen. Ich wünsche dir, dass es dir ebenso geht.

Mein Sohn ist auch 8. Wir haben verschiedene Verdachtsdiagnosen durch, haben nach Widerspruch Pflegegrad 3. Inzwischen konnte psychiatrisch nur ADHS bestätigt werden. Mein Sohn lebt ohne Medikamente. Erst war ich dagegen, inzwischen wünsche ich mir, es mal mit zu versuchen.

Unsere Baustelle ist die Schule. Die Klassenlehrerin ist - trotz Inklusionsklasse - echt überfordert. Da sie (und die Schule allgemein) die nötigen Rahmenbedingungen nicht bereitstellen kann, möchte der Psychiater nicht medikamentieren, denn er möchte das Kind nicht für die Schule "ruhigstellen". Die Schule soll erst mal die Rahmenbedingungen erfüllen.

Mhh.

Momentan bin ich sehr interessiert daran, wie es denn so bei anderen ADHSlern und HBs in der Schule läuft.
Ich bin gespannt auf deine Beiträge Smile

Grüße von Marta

_________________
Sohn *09/10, Frühgeburt
F90.0G, F84.1V, Entwicklungsverzögerung Feinmotorik, HB, Funktionsniveau: 3 - 4
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sia
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 03.12.2009
Beiträge: 497

BeitragVerfasst am: 04.11.2018, 19:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen

Wieso spricht man im Zusammenhang ADHS / Medikamente immer von ruhigstellen? Es hat nichts mit ruhigstellen zu tun!

Ich nehme selber Ritalin und ich bin alles andere als ruhiggestellt. Ich habe dank dem Medikament eine Kontrolle über mein Leben. Ich kann kontrollieren. Mit dem Medikament kann ich mein Leben bestimmen. Ohne wird es von anderen bzw. von der Umwelt / Umfeld bestimmt. Ich bin viel aktiver, mutiger … haben ein gesellschaftliches Leben. Ohne Medikament habe ich das nie erfahren. Aber noch nie hatte ich das Gefühl von "ruhigstellen"!

Ich kann ich selber sein!

Richtig dosiert sind Medikamente - ganz egal was - keine Ruhigstellung sondern eine Hilfe! Es braucht einfach sehr viel Zeit das richtige Medikament in der richtigen Dosierung zu finden!
Egal ob für ADHS, ADS, Epilepsie, Spastiken, Schmerzen oder was auch immer!

Weder mein Sohn (schwer mehrfachbehindert mit vielen Medikamenten) noch ich waren je ruhiggestellt wegen Medikamenten. Im Gegenteil - wir können aktiv am Leben teilnehmen! Von Ruhigstellung keine Spur!

Ich glaube, die die das behaupten, haben einfach nicht das richtige Medikament in der richtigen Dosierung gefunden. Haben sich nicht die Zeit genommen, auf ihren Körper zu hören. Oder hatten nicht den Mut dazu, zu nehmen was gut tut! Sie verweigern sich den Erfolg, weil sie Beiträge lesen in denen steht, dass es schädlich sein könnte - Beiträgen glauben schenken, die nicht oder nur teilweise stimmen! Es gibt genauso viele Beiträge/Studien zu finden, die zeigen, dass ein Medikament sehr gut helfen kann und nicht "ruhigstellt"! Wieso nicht denen Vertrauen und einfach mal einen Versuch wagen?

Was verliert man, wenn man ein Medikament ausprobiert? Nichts. Man kann auch zwei, drei, vier oder mehr ausprobieren und verliert immer noch nichts. Man kann nur gewinnen. An Erfolg oder an Erfahrung. An Lebensweisheit. Und je mehr man ausprobiert umso besser kann man beurteilen, ob einem ein Medikament gut tut oder nicht! Absetzen kann man jederzeit ...

Schlussendlich muss jeder für sich selber entscheiden, was er gut findet. Aber eine "Ruhigstellung" sind Medikamente - richtig angewandt - definitiv nicht!

_________________
Eine schöne Zeit wünscht
Sia

Sohn 2004 (MPS IIIa) / Sohn 2005 (ADS, ASS) / Tochter 2010 (ADHS)
Papa 1966 und Mama 1973 (ADHS Diagnose mit 45)

Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen, und du überwindest die Flut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Ronja77
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 30.10.2018
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 05.11.2018, 09:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
Unsere Schule verweigert bisher die Schulbegleitung, würde zu viel Unruhe reinbringen.
Leider wurde mein Antrag abgewiesen dadurch. Ne, falsch, ich wurde gebeten ihn zurückzuziehen (wäre einfacher fürs Amt), was ich natürlich verweigerte, dann kam die Ablehnung.


Aktuell müssen wir an einem Projekt mitmachen dass sich Fisch nennt, Familie in der Schule, eine Art Elterntraining wo ich einmal die Woche mit in die Schule muss.
Da sind 3 Kinder dabei und natürlich klappt es da, größere Gruppen sind ja sein Problem wo er nicht zurechtkommt.
Aber ich habe ja keine Ahnung,.... zumindest signalisieren Schule und Ämter das.

Schulwechsel scheidet leider aus, wir haben extra diese Schule gewählt wegen der kleinen Klassen.

Wegen den Medis: Unsere Ärztin hat das sehr gut erklärt mit dem Verpuffen des Doparmin, wie sich die Medis auf die Rezeptoren setzen um die Kommunikation im Gehirn zu verbessern etc.
Einem Diabetiker würde auch keiner Insulin verweigern sagte sie.

Ich fand das sehr schlüssig und da mein Sohn selbst sehr leidet und sehr kritisch mit sich ist (wenn er dann nach den doofen Situationen wieder geerdet ist), stehe ich total dahinter.

Nur jetzt dieses Austesten finde ich sehr belastend, da er durch Medikinet Tics bekam, jetzt Intuniv...worüber ich bisher nix positives online fand.
Wir bleiben aber dran.

Allen einen schönen Wochenstart
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Vorstellungsrunde Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.04 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber