REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
MRT - Narkose?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Krankheitsbilder - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MelSch
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 25.02.2016
Beiträge: 283

BeitragVerfasst am: 30.10.2018, 13:54    Titel: MRT - Narkose? Antworten mit Zitat

Hallo!

Bei meinem 4jährigen Sohn soll zum Außschluss eines Hirndefektes ein MRT gemacht werden.

Ich habe echt Angst, da ICH eine Allergie auf Propofol habe.
Jetzt frage ich mich ( der Narkosetermin zur Aufklärung ist erst im Dezember), ob das MRT nicht auch mit Dormikum gemacht werden kann?

Kann mir jemand was dazu sagen?
Vielen Dank und liebe Grüße!
MelSch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
MamaPina
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 13.02.2017
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 30.10.2018, 14:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallöchen,

ich rate Dir, in der Klinik anzurufen um dich dort nach Einzelheiten zu erkundigen. Ärzte geben auch gerne Tipps wie Ängste der Kinder und ihrer Eltern abgebaut werden können.

LG.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 30.05.2007
Beiträge: 3973

BeitragVerfasst am: 30.10.2018, 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
vielleicht kannst du ja darum bitten, dass vor dem MRT ein Allergietest auf Propofol gemacht wird - falls nicht ohnehin ein anderes Medikament möglich ist.

Wenn der Narkose-Aufklärungstermin direkt vor dem MRT ist, solltest du das allerdings jetzt schon klären.

_________________
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter: Gendefekt, Epilepsie etc.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 30.05.2007
Beiträge: 3973

BeitragVerfasst am: 30.10.2018, 14:46    Titel: Antworten mit Zitat

P.S.
Ich glaube nicht, dass deine Angst durch Tipps oder Gespräche abgebaut werden kann, da sie real ist...

_________________
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter: Gendefekt, Epilepsie etc.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 18.05.2015
Beiträge: 457
Wohnort: Fellbach

BeitragVerfasst am: 30.10.2018, 15:13    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe MelSch,

mein Sohn hatte in dem Alter auch zweimal eine MRT-Untersuchung. Das erste Mal bekam er nur Dormicum und rannte im ganzen Haus herum.

Nachdem ich das erzählt hatte, wurde das Dormicum bei ihm nicht mehr eingesetzt. Wahrscheinlich geht das auch andersrum. Es gibt ja nun auch andere Mittel als Propofol.
Gerade wenn es in der Familie vorliegende Unverträglichkeitten gibt, dann verzichtet die Anästhesie darauf - aber man muss es ansprechen. Eventuell reicht ohnehin das Dormicum. Und es gibt auch noch anderes.

Liebe Grüße
Heike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
MamaPina
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 13.02.2017
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 30.10.2018, 15:18    Titel: Antworten mit Zitat

Ullaskids hat folgendes geschrieben:
P.S.
Ich glaube nicht, dass deine Angst durch Tipps oder Gespräche abgebaut werden kann, da sie real ist...


HalloUllakids,

die Unsicherheiten, die eine Mutter bewegen, kann ein Arzt doch sehr schnell beseitigen.

Wenn ein Arzt auf meine Ängste und Fragen im Vorfeld eingeht, ist es für mich sehr hilfreich wenn ich Tipps bekomme, wie ich mich und auch mein Kind auf
Untersuchungen, speziell im MRT ,gut vorbereiten kann. Mich beruhigt ein intensives Gespräch im Vorfeld. Es gibt auch Termine für ein Telefonat.

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 30.05.2007
Beiträge: 3973

BeitragVerfasst am: 30.10.2018, 16:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo MamaPina,
aber hier geht es doch nicht um eine allgemeine Angst, ein mulmiges Gefühl wegen der Narkose, dem Kontrollverlust o.ä., weder bei der Mutter noch beim Kind, sondern um eine konkrete familiäre Vorbelastung, für die konkrete Maßnahmen besprochen werden sollten.

Und nicht ein beruhigendes „machen Sie sich keine Sorgen, Frau XY, und bringen Sie das Lieblingskuscheltier mit“.

_________________
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter: Gendefekt, Epilepsie etc.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MamaPina
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 13.02.2017
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 30.10.2018, 16:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ullaskids hat folgendes geschrieben:
Hallo MamaPina,
aber hier geht es doch nicht um eine allgemeine Angst, ein mulmiges Gefühl wegen der Narkose, dem Kontrollverlust o.ä., weder bei der Mutter noch beim Kind, sondern um eine konkrete familiäre Vorbelastung, für die konkrete Maßnahmen besprochen werden sollten.

Und nicht ein beruhigendes „machen Sie sich keine Sorgen, Frau XY, und bringen Sie das Lieblingskuscheltier mit“.


Hallo Ullakids,

darum ist der behandelnde Arzt genau die richtige Adresse. Wink

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 30.05.2007
Beiträge: 3973

BeitragVerfasst am: 30.10.2018, 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

MamaPina hat folgendes geschrieben:
Ullaskids hat folgendes geschrieben:
Hallo MamaPina,
aber hier geht es doch nicht um eine allgemeine Angst, ein mulmiges Gefühl wegen der Narkose, dem Kontrollverlust o.ä., weder bei der Mutter noch beim Kind, sondern um eine konkrete familiäre Vorbelastung, für die konkrete Maßnahmen besprochen werden sollten.

Und nicht ein beruhigendes „machen Sie sich keine Sorgen, Frau XY, und bringen Sie das Lieblingskuscheltier mit“.


Hallo Ullakids,

darum ist der behandelnde Arzt genau die richtige Adresse. Wink

LG


Hallo,

ja, aber mit einer ganz anderen, konkreten Fragestellung Wink

_________________
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter: Gendefekt, Epilepsie etc.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
MelSch
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 25.02.2016
Beiträge: 283

BeitragVerfasst am: 30.10.2018, 17:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ihr Lieben!

Danke für die Antworten! Ich weiß von unserer Ärztin im SPZ, daß in der Praxis, in der das offene (!) MRT gemacht wird, standartmäßig Propofol verwendet wird.

Telefonisch wurde ich auf das Aufklärungsgespräch verwiesen. Dieses findet wohl 2 Tage vor dem Termin statt. Ich hoffe, daß Dormicum ausreicht und mein Kind nicht paradox reagiert (also aufdreht). Da es ja wirklich nur um's Stillhalten geht, wird ja keine Vollnarkose gemacht...

Vor der Untersuchung selbst habe ich keine Angst. Selbst wenn mein Bub Propofol verträgt, wäre MIR Dormicum lieber.
Natürliche bespreche ich das alles mit dem Arzt! Ich wollte mich hier nur mal umhören.

Ich habe dank meiner Allergie/Unverträglichkeit schon ein paar Ärzte zum Schwitzen gebracht, da mir nicht geglaubt wurde. Das brauche ich bei meinem Kind nicht auch noch.

Liebe Grüße,
MelSch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Krankheitsbilder - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.05 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber