REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Wie alt darf ein MRT sein- Aussagekraft?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Krankheitsbilder - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 12.10.2016
Beiträge: 457

BeitragVerfasst am: 22.10.2018, 19:59    Titel: Wie alt darf ein MRT sein- Aussagekraft? Antworten mit Zitat

Hallo,
weiß irgendjemand, wie lange ein MRT aussagekräftig ist?
Wir bräuchten theoretisch für einen anderen Arzt die Aufnahmen. Macht das nach fast zwei Jahren (Kind wird jetzt drei Jahre alt) noch Sinn, die alten Aufnahmen anzufordern, oder wird in diesem Alter dann ein neues gemacht?
LG LovisAnnaLarsMama

_________________
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 30.05.2007
Beiträge: 3973

BeitragVerfasst am: 22.10.2018, 20:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich kann mir vorstellen, dass das auf die Fragestellung ankommt, weshalb das MRT benötigt wird... aber zwischen 1 und 3 Jahren findet noch so viel Gehirnentwicklung statt, dass ich vermute, es werden für fast alle Fragestellungen neue Aufnahmen benötigt.

_________________
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter: Gendefekt, Epilepsie etc.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AnnaF2008
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 10.03.2018
Beiträge: 64

BeitragVerfasst am: 22.10.2018, 20:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Ich denke, es kommt auf die Fragestellung an. Gerade das kindliche Gehirn unterliegt noch vielen Veränderungen.
Frage doch bei dem neuen Arzt mal an.

Alles Gute

Gruß AnnaF2008
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jörg75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 23.10.2014
Beiträge: 2056
Wohnort: NDS

BeitragVerfasst am: 22.10.2018, 20:33    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

ich denke, ihr werdet kaum darum herummkommen, ein neues MRT amchen zu lassen. Bei einem dreijährigen Kind hat ein zwei Jahre altes MRT nur noch begrenzt Aussagekraft ...

Gruß
Jörg

_________________
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 04.12.2014
Beiträge: 2232

BeitragVerfasst am: 22.10.2018, 21:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich nehme an, es geht um die Epilepsie?
Ich würde in jedem Fall das „alte“ MRT anfordern.
Selbst wenn ein neues gemacht würde, hätte man einen guten Vergleich von damals zu Heute.

Unser MRT ist 4 Jahre her und wurde dennoch von Bethel angefordert.
Je nachdem, wie der stationäre Verlauf und die EEG dort sind, wird dann evtl. noch ein hochauflösendes MRT zusätzlich gemacht.

Zum anderen wissen die behandelnden Neuropädiater ja auch, wie die Bilder eines gesunden Einjährigen aussehen und sehen dementsprechend auch Differenzen. Hinzu kommt, dass teilweise auch die gleichen Bilder von verschiedenen Radiologen unterschiedlich bewertet werden. Da spielt auch ganz viel Erfahrung mit rein...

Unser MRT war komplett unauffällig. Bin gespannt, ob Bethel das auch so sieht. Wink

Gruß
Alex

_________________
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 02.09.2010
Beiträge: 8732

BeitragVerfasst am: 22.10.2018, 21:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Alex,
unser MRT wurde damals sowohl von der Uniklink als auch von Bethel als komplett unauffällig bewertet.
So war Bene dann auch eines der wenigen Kinder mit untypischen Epilepsien bzw. untypischen Entwicklungsproblemen, die kein hochauflösendes MRT in Bethel bekamen.
Bin gespannt, was bei euch herauskommt und drücke die Daumen für Anfallsfreiheit!
LG
Angie

_________________
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 04.12.2014
Beiträge: 2232

BeitragVerfasst am: 22.10.2018, 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Angie!
Seit wir Ospolot wieder eindosiert haben, hatten wir keinen Anfall mehr. Heute immerhin Tag 12... 🙈

Gruß
Alex

_________________
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 02.09.2010
Beiträge: 8732

BeitragVerfasst am: 22.10.2018, 21:51    Titel: Antworten mit Zitat

Super, ich drücke alle Daumen!!!
LG
Angie

_________________
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 12.10.2016
Beiträge: 457

BeitragVerfasst am: 22.10.2018, 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Alex,
wir haben doch unerwartet schnell eine Antwort bekommen. Ich vermute aber auch, dass neue Aufnahmen sinnvoll wären, da der Kleine zur Zeit regelmäßig zeigt, dass der Kopf weh täte... Schäden sind bei ihm auf jeden Fall zu sehen, aber ein neues MRT fände ich aufgrund der aktuellen Lage gar nicht so verkehrt.
Also steht morgen telefonieren und nachfragen an.
Lg LovisAnnaLarsMama

_________________
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 04.12.2014
Beiträge: 2232

BeitragVerfasst am: 23.10.2018, 08:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich meinte ja auch nicht, ihr sollt kein neues MRT machen, sondern auf jeden Fall die alten Aufnahmen (auch) besorgen. Wink

Gruß
Alex

_________________
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Krankheitsbilder - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.04 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber