REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Ich bin am Ende
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Familienleben
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 07.01.2015
Beiträge: 2190
Wohnort: Land Brandenburg

BeitragVerfasst am: 05.09.2018, 12:06    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
. Sie kann sich einfach nicht kontrollieren.

Darum geht es, da muß der Arzt ansetzen, zur Not erstmal vielleicht vorübergehend mit Medikamenten damit Sie überhaubt aus dieser erlernten Schleife heraus kommt. Das sie eigentlich auch anders kann zeigt sie ja in der Schule.

_________________
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 24.10.2011
Beiträge: 12777

BeitragVerfasst am: 05.09.2018, 13:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Zitat:
Sie hört nicht, wirklich null. Provoziert ohne Ende, mit Schimpfwörtern, mit Türenknallen, Poltern, einfach nur freche Widerworte.
Das haben wir hier alles auch. Ich mache sehr gute Erfahrungen damit, es nicht persönlich zu nehmen, das an mir abprallen zu lassen, souverän und sachlich zu bleiben.
Das pubertierende Gehirn ist eine Großbaustelle, Stimmungsschwankungen, Launigkeit, Übellaunigkeit, Gift, uam - das ist ganz normal in dem Alter. Bei Kindern mit Schwierigkeiten in der Kommunikation (alle autistischen Kinder und alle Kinder mit geistiger Einschränkung) und/oder sozialen Schwierigkeiten (viele Kinder mit Autismus) kann sich das dann potenzieren. Die Kinder mögen sich manchmal selber nicht.
Darum setzen wir mit eigentlich ganz gutem Erfolg auch bei den Kommunikationsproblemen an, das heißt vor allem sagen es nicht nur (geht da rein und da raus), sondern wir visualisieren viel. Und was wir sagen, formulieren wir sehr bewusst. Sachlich, positiv (zb statt „nicht schreien“: „bitte leise“, dazu haben wir auch ein Schild), ...
Und in der anderen Richtung arbeiten wir dran, dass Junior lernt, seine Befindlichkeiten zu erkennen, zu benennen und sie dem Gegenüber auch zu sagen. Dazu entwickeln wir Alternativen, wie man Gefühle sozialverträglich rauslassen kann (da ist allerdings beim Junior noch eine Menge Luft nach oben Rolling Eyes ).

Außerdem habe ich vor kurzem erkannt, dass mein Teenie öfter einen „Erlebniskick“ braucht als früher. Notfalls holt er sich das (unbewusst) über Streit (Adrenalinausstoss), dem komme ich lieber zuvor mit wildem Toben im Wasser, Kitzelorgien, Sport, u.ä.

Grüße und gute Nerven,

_________________
Engrid

mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Familienleben Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.02 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber