REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Hausbau und Innenaufzug
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
NicoleS.79
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 26.10.2010
Beiträge: 344

BeitragVerfasst am: 07.01.2018, 20:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Natalie,

wir sind ein klein wenig weiter als ihr. Very Happy Unser Grundriss steht schon.
Wir bauen auch zwei Geschossig, da unser Grundstück Hanglage hat. Wir bauen einen Bungalow (knapp 100qm) plus Keller (100qm). Oben werden sich ein großer Wohn-Küchen-Essbereich befinden plus Bad (mit ebenerdiger Dusche) und dann unser SZ plus das Zimmer unseres Jüngsten.
Unten wohnen dann die zwei großen Kinder plus Dusch-WC und Arbeitszimmer, Kellerräume sind auch zwei sehr große vorhanden.

Zum Bad: Unsere Dusche hat keine Türen mehr, sprich wir haben einfach viel Platz für einen Duschstuhl und keine Tür steht dort mehr im Weg. Die Badtür selbst geht nach außen auf. Denkt evtl an ein absenkbares Waschbecken.

Und die Küche hat einen "Tresen", wo M. mit seinem Therapiestuhl drunterfahren bzw. geschoben werden kann Laughing . Er mag es in der Küche dabeizusein. Momentan schier unmöglich, da unsere jetzige Küche nur 6qm misst.

Uns war es sehr wichtig, Schlafzimmer und Kinderzimmer von M. oben zu haben. Wir wohnen derzeit so, dass die Kinderzimmer alle oben sind und ich bin es sooooo leid, wegen jedem z.B. Auto hochgehen zu müssen. Im Prinzip ist unser WZ auch ein halbes Kinderzimmer.

Wir werden mit einem Plattformlift "arbeiten", so dass M. von oben nach unten in den Garten kommt.

Falls du noch Fragen hast, immer her damit. Very Happy Wir bauen übrigens ein Fertigteilhaus.

Und denkt daran, WO ihr zur Haustür reingeht und ob dort auch euer PKW Stellplatz sein kann. Ein breiteres Carport macht auch Sinn, falls ihr später mal ein Auto haben solltet mit Seitenlift für den Rolli.

Das waren so meine ersten Gedanken, die wir uns, unter anderem, dazu gemacht haben.

Viel Erfolg!

_________________
Lieben Gruß
Nicole mit Sohn, Tochter und kleinem Kämpfer 05/13(29SSW.) - ICP, HB 3. Grades, Shuntversorgt, stolzer Rollifahrer und Sonnenschein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Anne&Hannah
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 25.05.2009
Beiträge: 1130
Wohnort: Celle

BeitragVerfasst am: 08.01.2018, 01:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Neulich war bei "Zuhause im Glück" eine Folge, wo in einer KiTa ein Spindelaufzug eingebaut wurde. Ich kannte den Begriff vorher nicht.

Guckstu z.B. hier: https://www.aufzug24.net/spindelaufzug-536.html

Wir planen gerade einen barrierrefreien Anbau für Hannah, d.h. Bad und Kinderzimmer für sie im EG ( bislang beides oben ). Aufzug ist bei uns keine Option.

Euch viel Erfolg!!!
Bin gespannt, wie Ihr alles umsetzt,

LG
Anne

_________________
Anne&Thomas (48&53) mit D. (m,15),J. (w,14) & HANNAH (10) - Mitochondriale Enzephalomyopathie/Morbus Leigh. dadurch Hirnschädigung mit körperl.&geistiger Entwicklungsverz.,Sprachbehinderung, Button. z.N.zentr.Koordinationsstörungen beim Sehen,Schlucken,Atmen&Herzfrequenz, nächtl. Beatmung&Betablocker. T-Stoma zu seit 4/14
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 30.05.2007
Beiträge: 3705

BeitragVerfasst am: 08.01.2018, 07:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
es gibt auch Senkrechtlifte als Alternative zum Aufzug.
Lies doch mal hier:
https://www.treppenlift-ratgeber.de.....enlift/senkrechtlift.html

_________________
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter: Gendefekt, Epilepsie etc.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Natalie.H
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 12.11.2015
Beiträge: 101

BeitragVerfasst am: 08.01.2018, 10:35    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für eure ganzen tipps und Ratschläge. ich werde mich mal da durch forschen.
_________________
Henri 7/2015
Muskuläre Hypotonie, v.a. Kongentiale myopathie
Unser ganzer Stolz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
helena_muc
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2017
Beiträge: 37
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 12.01.2018, 00:23    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann den ganz normalen Nullachtfuchzehnaufzug von Otis sehr empfehlen, wir haben vor 2 Jahren ein Haus gebaut und und nach langer Suche dafür entschieden. Vorteile: er ist schnell und hat keine "Totmannschaltung". Und er hat automatische Türen. Die "Behindertenlifte", die eher für den nachträglichen Einbau gemacht sind und auch keinen Schacht benötigen, wären zwar billiger gewesen, aber auch wesentlich langsamer und weniger komfortabel. Da bei uns inklusive Keller 4 Etagen zu überwinden sind, hätte eine Fahrt mit dem "Behindertenlift" über eine Minute gedauert.
Der Nachteil unseres Lifts: er war teuer in der Anschaffung und auch im Unterhalt ist er nicht billig.

Viele Grüße
von
helena

_________________
Oldie, but goodie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
else
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 07.07.2004
Beiträge: 883

BeitragVerfasst am: 12.01.2018, 10:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich finde die klassischen Reihenhäuser mit Wohn-Essbereich, Gäste-WC im EG absolut ungeeignet. Gut mit Aufzug geht es einigermaßen, wenn er nie ausfällt.
Eine Freundin hat gerade wie ich finde ideal umgebaut: Im EG wurde aus dem Wohnzimmer eine Wohnküche, die Küche wurde das Behindertenzimmer, das Gäste-WC wie in Italien mit Dusche und Bodenablauf direkt über der Toilette.
Ich finde bei Neubau ist es ganz gut, wenn es so geplant ist, dass zur Not auch spâter ein Umzug vom Rollifahrer ins EG möglich ist.
LG
Else
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Natalie.H
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 12.11.2015
Beiträge: 101

BeitragVerfasst am: 12.01.2018, 10:35    Titel: Antworten mit Zitat

Super danke für deinen tipp.

Unser Problem ist das wir nicht so ein großes Grundstück haben und deshalb fällt das erdgeschoss kleiner aus. als das obergeschoss....

_________________
Henri 7/2015
Muskuläre Hypotonie, v.a. Kongentiale myopathie
Unser ganzer Stolz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
helena_muc
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2017
Beiträge: 37
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 12.01.2018, 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Else,
ich würde ein Haus nie so planen, wie Du es beschreibst bzw. ich würde es allenfalls in einer Notlage so machen. Denn mit der Schaffung eines "Behindertenzimmers" und einem bereits vorab geplanten späteren Umzug eines Rollstuhlfahrers ins EG beschränkt man diesen auf eine Etage und schränkt ihn in seiner Teilhabe ein, an den Geschehnissen auf den anderen Stockwerken teil nehmen zu können. Als wir unser Haus planten, wollte uns der erste Architekt, den wir kontaktiert hatten, dazu überreden, dass wir den Keller und das Dachgeschoss nicht mit dem Lift erschließen, schließlich hätte ich doch dort nichts zu suchen. Auch nach längerer Diskussion und Erklärungen unsererseits war er nicht einsichtig, er fand, dass man auch ganz gut ein Haus bauen könne, bei dem es Bereiche gebe, die man selbst nie sehen würde. Das war für uns dann ein Grund, ihm den Laufpass zu geben und uns einen anderen Architekten zu suchen.

Viele Grüße
von
helena

_________________
Oldie, but goodie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NicoleS.79
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 26.10.2010
Beiträge: 344

BeitragVerfasst am: 12.01.2018, 17:01    Titel: Antworten mit Zitat

Natalie.H hat folgendes geschrieben:

Unser Problem ist das wir nicht so ein großes Grundstück haben und deshalb fällt das erdgeschoss kleiner aus. als das obergeschoss....


Was heißt denn kleines Grundstück? Unser Grundstück ist 19m breit und dafür recht lang - insgesamt knapp 600qm.

Wir bauen quasi einen länglichen Bungalow, mit der langen Seite ins Grundstück rein. Riesen Garten ist es dann nicht mehr, aber muss man ja auch dann alles in Schuß halten. Für Sandkasten, Holzpferd Laughing (vom mittleren Kind) und paar Obst/Gemüsebeete aber völlig ausreichend.

Wir haben gesagt, wenn wir bauen, dann OHNE Kompromisse, was den Wohnbereich von uns und dem Jüngsten angeht - das MUSS alles auf einer Ebene sein. (für uns Wink )

Wieviele qm hat denn euer EG letztendlich?

_________________
Lieben Gruß
Nicole mit Sohn, Tochter und kleinem Kämpfer 05/13(29SSW.) - ICP, HB 3. Grades, Shuntversorgt, stolzer Rollifahrer und Sonnenschein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
helena_muc
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2017
Beiträge: 37
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 12.01.2018, 17:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nicole,

oftmals gibt es in Städten und Gemeinden sehr enge Regelungen zu der Frage, wie viel Prozent des Grundstücks bebaut werden dürfen. Und da kann es leicht passieren, dass sogar bei größeren Grundstücken in die Höhe gebaut werden muss, auch wenn man lieber einen Bungalow hätte. So zumindest erging es uns in München.

Viele Grüße
von
helena

_________________
Oldie, but goodie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.04 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber