REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Debeka und Wechsel in den Unisex-Tarif

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Joanna 789
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 30.10.2012
Beiträge: 742

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 14:34    Titel: Debeka und Wechsel in den Unisex-Tarif Antworten mit Zitat

Hallo,

seit mehreren WOchen ruft mich wiederholt die Debeka an und möchte, dass meine Kinder in den neuen UNisex-Tarif wechseln. Angeblich wäre der billiger - bei mehr Leistungen. Ich kann das nicht so ganz glauben und wundere mich, warum die DEBEKA unbedingt den Wechsel möchte, wenn er doch ganz offenbar für die Versicherung unattraktiv ist.

Ich habe nun nach langen Diskussionen endlich die (geheimen) Unterlagen von der Debeka bekommen - angeblich geben sie diese nicht raus, sondern kommen nur zu einem nach Hause und stellen das vor.
Nun steht dort, dass unbedingt einen erneute Gesundheitsprüfung notwendig ist - die wird mein SOhn ja vermultich nur mit Aufschlägen bestehen.
Hat jemand von euch Ahnung? Hat jemand in den Tarif gewechselt? Ist das üblich - machen das jetz alle Versicherungen? Meine Private ( eine andere als die DEBEKA) hat mich noch nicht angeschrieben?!

Danke und viele Grüße
Joanna

_________________
Joanna mit Sohn (2007) mit ADHS und Asperger und Tochter (2010)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 03.07.2013
Beiträge: 1777
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 16:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Joanna,

ich bin selbst Privat versichert (nicht Debeka) - bei mir keine derartigen Anrufe bisher.

Wenn eine erneute Gesundheitsprüfung nötig ist, dann ist das vielleicht der Grund, warum die Debeka so hartnäckig ist - die Hoffnung, daß sie dir für deinen Sohn dann höhere Beiträge abknöpfen können. Ich wäre vorsichtig.
Zu den genauen Details vielleicht mal die Verbraucherzentrale anrufen? Die sind bei dolchen Versicherungsfragen meist sehr wief.

LG Johanna

_________________
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jörg75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 23.10.2014
Beiträge: 1516
Wohnort: NDS

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 17:05    Titel: Re: Debeka und Wechsel in den Unisex-Tarif Antworten mit Zitat

Moin,
Joanna 789 hat folgendes geschrieben:

Nun steht dort, dass unbedingt einen erneute Gesundheitsprüfung notwendig ist - die wird mein SOhn ja vermultich nur mit Aufschlägen bestehen.

VERGISS ES!!

Wenn sie euch durch eine neue Gesundheitsprüfung bringen wollen, ist das ein absolutes NO GO! Ein erkranktes/ behindertes Kind wird die Prüfung nicht bestehen, Aufschläge das mindesteste, Ausschlüss bestimmter Erkrankungen oder Leistungen möglich. Mach es nicht.

Meine PKV - nicht die Debeka - hat mich diesbezüglich nicht angesprochen/ angeschrieben. Ich würde denen auch eine deutliche Absage erteilen.

Gruß
Jörg

_________________
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
else
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 07.07.2004
Beiträge: 809

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 17:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Joanna,
ich nehme an, sie bieten Dir einen Wechsel ohne Risikoprüfung an, sonst wäre das ja uninteressant. Manchmal gibt es ja gerade irgendwelche Aktionen, bei denen der gesamte Bestand übergeführt werden soll.
Ich hätte mein Kind (damals andere PKV) gerne in die neuen Unisex Tarife übergeführt, weil dort die Leistungen hinsichtlich Hilfsmittel nachgebessert wurden und vieles was es in unserem 30 Jahre alten Tarif noch gar nicht gab, enthalten gewesen wäre. Hätte unsere Versicherung aber niemals gemacht.

Ich würde mir ein schriftliches Angebot schicken lassen. DOrt steht ja dann, ob bis zum Termin xy z.B. ein Wechsel ohne Risikoprüfung möglich wäre. Und dann beide Tarifwerke nebeneinander halten und selbst vergleichen. Am Telefon können die ja viel erzählen und einem Versicherungsvertreter würde ich auch nie wieder trauen.
LG
Else
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
michi79
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 01.08.2007
Beiträge: 250

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 17:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Da ich selbst beruflich aus der Versicherungsbranche komme, kann ich dir sagen, dass dieses Verhalten eher untypisch ist. Vor allem sollte die Versicherung dir ein Tarifblatt zu dem vorgeschlagenen Tarif zukommen lassen (können!), damit du es dir in Ruhe anschauen kannst! Ich würde dem auch nicht zustimmen, wobei eine Tarifänderung natürlich nicht so eben vorgenommen werden kann, sondern IMMER die Unterschrift des Versicherungsnehmers und ggf der versicherten Person erforderlich ist. Leider bin ich schon zu lange raus, um dir genaueres zu den unisex Tarifen zu sagen. Ich weiß nur noch, dass die vor einiger zeit eingeführt wurden, um Frauen gegenüber den Männern beitragsmäßig nicht schlechter zu stellen!

_________________
Liebe Grüße
Michaela
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JanisQ
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 16.12.2016
Beiträge: 16
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 18:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
mich hat die Debeka nicht angesprochen/angeschrieben. (Du kannst übrigens den Anrufen generell widersprechen, dann müssen die alles schriftlich machen.)
Vielleicht ist da nur ein übereifriger Vertreter, der auf Provision aus ist?
OHNE Gesundheitsprüfung wäre es eine Überlegung wert, sonst nicht.
Viele Grüße
Janis

_________________
Rollstuhlfahrerin
Kind mit Asthma
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UrsulaL
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 18.11.2007
Beiträge: 352

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 19:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
wir haben gewechselt.
Unsere Beraterin war bei uns und hat uns ganz klar gesagt, wenn nach der erneuten Prüfung die Beiträge zu hoch wären, können wir auch alles so belassen. Wir haben den Antrag gestellt und haben nun für mein behindertes Kind einen Risikozuschlag von 2,55€. Das finde ich in Anbetracht der Tatsache, dass es dafür z. B. den ganzen Rolli erstattet bekommt und nicht nur 600-irgendwas Euro sehr niedrig. Für uns wird sich das lohnen. Und die Leistungen sind echt besser.

LG
Ursula

_________________
A. ('04, 28.SSW, PVL, beinbetonte spastische Tetraparese) und J. ('06)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
michi79
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 01.08.2007
Beiträge: 250

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 19:14    Titel: Antworten mit Zitat

Man kann, wenn man einen Tarifwechsel erwägt in einen leistungsmäßig besseren Tarif, der also eine Gesundheitsprüfung erfordert, auch erstmal einen so genannten Probeantrag stellen.
_________________
Liebe Grüße
Michaela
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Joanna 789
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 30.10.2012
Beiträge: 742

BeitragVerfasst am: 21.11.2017, 17:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,


vielen Dank. Jetzt ist mir einiges klarer. Ich habe heute mal einen Probeantrag gestellt... guter Tipp. Ich bin gespannt wieviel ich extra Zahlen muss Smile

Danke
Joanna

_________________
Joanna mit Sohn (2007) mit ADHS und Asperger und Tochter (2010)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
michi79
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 01.08.2007
Beiträge: 250

BeitragVerfasst am: 22.11.2017, 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hört sich gut an. Jetzt prüft die PKV erstmal, und dann bekommst du von denen ein Angebot, welches du annehmen oder ablehnen kannst!
_________________
Liebe Grüße
Michaela
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.) Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.04 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber