REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Taschengeld in einer Einrichtung der Behindertenhilfe
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 30.05.2007
Beiträge: 3621

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 08:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ja, was soll Nagelpflege denn sonst sein, wenn nicht schneiden? Da fehlt mir gerade die Vorstellung... sie werden die Nägel einem jungen Mann ja wohl nicht regelmäßig lackieren?

_________________
Viele Grüße,
Ulla mit A. (*2004):
Gendefekt, massive Entwicklungsstörung, Epilepsie, Skoliose
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Annileinchen
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 16.07.2017
Beiträge: 470

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 14:21    Titel: Antworten mit Zitat

Inga hat folgendes geschrieben:



@ Annileinchen, doch, das mit der Körperverletzung stimmt, gleiches beim Haare schneiden, schminken,...
Kann aber ganz einfach umgangen werden, indem der Sorgeberechtigte schriftlich die Erlaubnis erteilt!
Gleiches aber dann beim Frisör und der Fußpflege, die darf eigentlich auch nicht einfach so ausgeführt werden, nur mit schriftlicher Erlaubnis des Sorgeberechtigten, da denkt dann nur keiner dran. Rolling Eyes

Gruß, Inga


Also, wenn mich jemand wäscht, ohne das ich das will, ist das auch Körperverletzung.

Es kommt auf die Einwilligung an. Bei einwilligungsfähigen Heimbewohnern wäre das kein Problem, für die anderen sind ja gesetzlicher Vertreter bzw. Betreuer da. Und wenn man jemanden in der Pflege unterbringt, ist damit die Einwilligung in die übliche Grundpflege impliziert.

Für Einwilligungen braucht man nicht unbedingt eine Schriftform. Das macht man nur aus haftungstechnischen Gründen. Oder unterschreibst Du beim Arzt was, wenn Dir Blut abgenommen wird?

Nur Zwang wäre ne andere Geschichte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 15.02.2008
Beiträge: 2004

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
es gibt Risikofaktoren (zu diesen zählen z.B. Diabetes, aber auch schon eingewachsene oder harte und verhornte Fußnägel...) bei denen aus haftungsrechtlichen Gründen (Haftung bei Verletzungen, Entzündungen und anderen Spätfolgen) geraten wird, die Pflege nur durch Fachpersonal (Podologen) durchführen zu lassen.
Einrichtungsträger können ihren Mitarbeitern das Schneiden der Nägel untersagen.

Vielleicht sieht man in der Einrichtung aus irgendwelchen Gründen ein Risiko bei der Nagelpflege gegeben.

Ich würde Rücksprache halten und mir die In-Rechnungstellung des Nägelschneides begründen lassen.

_________________
Viele Grüße
Anja


Mutter mit Sohn (16 Jahre / Asperger-Autist)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Silke H-S
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 19.09.2016
Beiträge: 31
Wohnort: Freiburg im Breisgau

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 15:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
Es gibt ausgebildete Fußpfleger und extra nochmal medizinisch ausgebildete für "Spezialfüsse" (Podologen) Diese sind natürlich noch teurer, und sind es sicherlich bei über 30 Euro. Vielleicht kann man zumindest versuchen normale Fußpfleger zu nehmen oder den Abstand zu vergrößern. Oder bei Besuchen desjenigen zu Hause die Nägel selbst schneiden. Bei uns im Heim nehmen ca. dreiviertel an der Fußpflege teil, sie kommt ca alle 6 Wochen und kostet 19 Euro. Aber selbst schneiden dürfen wir nicht, Fußnägel schneiden ist nämlich echt nicht ohne.
viele Grüße
Silke (bei manchen Problemen, z.B. Diabetes, kann die FP über ein Rezept abgerechnet werden)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 07.01.2015
Beiträge: 1756
Wohnort: Land Brandenburg

BeitragVerfasst am: 15.11.2017, 07:28    Titel: Antworten mit Zitat

hallo ihr Lieben,
es geht hier nicht um den Preis sondern um die Tatsache an sich, das ein körperlich gesundes Kind das sich noch nie im Leben gegen die Nagelpflege gewehrt hat- diese Grundpflege und das steht als Grundpflege so aufgelistet, von seinem Taschengeld bezahlen muss weil die Einrichtung einfach ohne mich vorher darüber zu informieren, eine Fußpflege kommen lasst. Und das Argument" Das machen wir hier schon immer so" kann ich nicht akzeptieren. Wenn Sie das so machen wollen bitteschön, aber dann vom Grundpflegesatz.

_________________
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KatjaMausB
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 15.03.2012
Beiträge: 98
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 15.11.2017, 11:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich glaube, hier steckt die Tücke im Detail. In der Konzeption steht (das ist ist übrigens kein Vertrag, sondern nur ein "Konzept" - vielleicht steht im Heimvertrag genaueres):

IlonaN hat folgendes geschrieben:
das steht in der Konzeption des Trägers:

Die nötige Pflege und Versorgung richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen der Bewohner und kann zum Beispiel umfassen:
- ...
- Individuelle Hilfen bei der Verrichtung von Körperhygiene und Körperpflege wie Waschen, Duschen, Baden, Zahnpflege, Haarpflege, Rasur, Nagelpflege
- ...

da steht eindeutig Nagelpflege und dann sehe ich nicht ein das einem Kind dafür Geld abgezogen wird.


Da steht nicht "Nagelpflege", sondern Hilfen bei der Verrichtung ... wie Nagelpflege. D.h. man würde helfen, z.B. die Schere anreichen und anleiten wie das geht, aber nicht selbst Hand anlegen. Sonst stünde da: "Nagelpflege beim Bewohner durchführen."

Aber vielleicht wirst du im Heimvertrag fündig.

Liebe Grüße und viel Erfolg
Katja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Annileinchen
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 16.07.2017
Beiträge: 470

BeitragVerfasst am: 15.11.2017, 11:31    Titel: Antworten mit Zitat

Also, wenn die Einrichtung Dich nicht darüber informiert hat, würde ich nicht zahlen.

Verwalte in dem Fall doch das Taschengeld selbst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 07.01.2015
Beiträge: 1756
Wohnort: Land Brandenburg

BeitragVerfasst am: 15.11.2017, 11:32    Titel: Antworten mit Zitat

Seit zwei Wochen weis ich es nun ja, leider deckt sich die Handhabung aber nicht mit den Vereinbarungen.
_________________
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KatjaMausB
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 15.03.2012
Beiträge: 98
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 15.11.2017, 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ilona,

das finde ich auch seltsam: Eine Beauftragung einer Fußpflege ohne deine Einwilligung ist nicht korrekt.

IlonaN hat folgendes geschrieben:
hallo ihr Lieben,
es geht hier nicht um den Preis sondern um die Tatsache an sich, das ein körperlich gesundes Kind das sich noch nie im Leben gegen die Nagelpflege gewehrt hat- diese Grundpflege und das steht als Grundpflege so aufgelistet, von seinem Taschengeld bezahlen muss weil die Einrichtung einfach ohne mich vorher darüber zu informieren, eine Fußpflege kommen lasst. Und das Argument" Das machen wir hier schon immer so" kann ich nicht akzeptieren. Wenn Sie das so machen wollen bitteschön, aber dann vom Grundpflegesatz.


Es könnte allerdings sein, dass du dich dann darum selbst kümmern musst (siehe Beiträge der anderen). Im Grundpflegesatz ist meines Wissens die Nagelpflege an sich nicht enthalten, sondern nur die Anleitung zur Pflege.

LG
Katja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Annileinchen
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 16.07.2017
Beiträge: 470

BeitragVerfasst am: 15.11.2017, 11:35    Titel: Antworten mit Zitat

"Hilfen bei der Verrichtung" meint u.U. die vollständige Übernahme. Sonst dürfte die Pflegekraft den Bewohner auch nicht waschen, sondern nur anleiten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.) Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.04 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber