REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Seit der Einschulung Zweifel am Kind
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Kindergarten und Schule
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Julianes Sonnenschein
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 31.08.2011
Beiträge: 423

BeitragVerfasst am: 12.09.2017, 15:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
klar, wenn sie überfordert ist, dann verweigert sie. Da muss die Schulbegleitung und die Sonderschullehrkraft auf sie eingehen.

_________________
Liebe Grüße
Juliane
__________________________
Mama von Kind mit allg. Entwicklungsverzög., Mikrodeletion 3q29, atypischem Autismus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 04.12.2014
Beiträge: 1260

BeitragVerfasst am: 12.09.2017, 16:29    Titel: Antworten mit Zitat

Marialenau hat folgendes geschrieben:
Hallo, nochmals vielen Dank für die Antworten.

haben eure Kinder denn auch mal gebockt in der Schule? Dass sie sich völlig verweigert haben? Und wie seid ihr damit umgegangen?

LG


Meine Tochter hat kurz nach der Einschlung mit dem Bocken angefangen, sich verweigert, auf dem Boden gelegen etc. Aber nicht, weil sie inhaltlich überfordert war, sondern weil man sich nicht auf sie eingelassen hat.
Die Lehrerin wollte daraufhin von uns wissen, wie sie das abstellen kann. Rolling Eyes
Ich habe ihr dann erklärt, was ich Zuhause mache und dass es funktioniert, aber auch darauf hingewiesen, dass ich eben ihre Mutter bin und das in der Schule womöglich so nicht funktioniert.
War dann auch so - die Lehrerin meinte dann beim nächsten Gespräch ganz schnippisch zu mir, dass meine Tipps ja überhaupt nicht helfen würden...

Zuhause habe ich gar nichts gemacht, da sie das Verhalten hier nicht gezeigt hat.
Unsere Schulbegleitung war aber auch irgendwie immer so hilflos und irgendwie wirkte es immer so, als wäre es ihr sowieso egal. Schwierig!

Gruß
Alex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ayden
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 13.10.2015
Beiträge: 168

BeitragVerfasst am: 12.09.2017, 22:45    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Marialenau, ja, genau das meine ich. Das Gehirn organisiert sich um die Defekte herum und steuert die Areale manchmal über Umwege an. Da muss man etwas findig sein. Unsere Tochter lernt verbal und mit geschriebenen Ziffern sehr gut, auch logische Abläufe sind verbal für sie sehr einfach, aber wehe, man zwingt sie zum Beispiel mit einer Plustafel zu rechnen (ist ein komplexer Rombus mit unglaublich vielen winzigen Aufgaben, die als Rhomben spitz übereinanderstehen und unterschiedliche Farben haben). So etwas soll optisch die Verwandheit zwischen Rechenaufgaben darstellen, aber unsere Tochter `verläuft´sich optisch in den auf Spitze stehenden Rhomben. Es war viel einfacher für sie, nach einer mündlichen Erklärung zu begreifen, dass es einfacher ist, Anstelle 8+9 einfach 8+8+1 zu rechnen....Zum Glück weiß das ihre Lehrerin und weiß auch, dass ich es ihr verbal erkläre und sie dann auch dort ankommt, wo sie hin soll.

So kann man pädagogische Umwege/Alternativen für fast alle Defizite bauen, umso einfacher, desto genauer man weiß, wo der Defekt/ die Störung/Individualität ist.

LG, Ayden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petra*3
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 26.11.2013
Beiträge: 385

BeitragVerfasst am: 13.09.2017, 05:31    Titel: Antworten mit Zitat

Mein Junior normal intellignent aber mit großen Wahrnehmungsstörungen Hören/sehen hab ich viel zu Haus mit gemacht und nun 5.Kl. ist der internatsbeschult Sprachheil--->was der aufgeatmet hat war einfach schön zu sehen, der ist so goldrichtig dort!!! Und das obwohl de rnoch nie anders als sprachheilbeschult war, aber weiterführende Schule ist da nochmal anders eingerichtet und deutlich besser am Kind als die Grundsschule war. Meine Hoffnung wär, dass diese Schule, die sehr auf Hörbehinderung ausgrichtet ist sich auch mal die Sehfähigkeiten kümmert. mein Junior hört leider wie Mäusle und sieht wie Adler, so dass auf die Wahrnehmungsstörungen nicht ausreichend eingegangen wird. Kräftiger Schubs in die bewährte ADHS-Ecke und schluß, obwohl er genau dies nicht hat. mfg petra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Julianes Sonnenschein
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 31.08.2011
Beiträge: 423

BeitragVerfasst am: 13.09.2017, 06:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
dass aufs Kind eingegangen werden muss, um die Stärken hervorzubringen, kann ich auch bestätigen. Unsere Tochter hat große Schwierigkeiten mit 4+2, geht eigentlich nur mit Dinge zählen. Aber wenn wir 4 von den Großeltern besucht werden, weiß sie sofort, dass wir dann 6 Personen sind. Das Abstrakte (Zahl plus Zahl) fällt ihr schwer, das Konkrete (4 wir + 2 andere) braucht sie dagegen gar nicht berechnen. In Mathe klappt das sehr gut, in Deutsch ist sie leider zwischen den Regelkids und den DS-Kids (für die es Sonderprogramm gibt), das eine ist zu einfach, das andere zu schwer - und man geht nicht ausreichend individuell auf sie ein. Da machen wir daher "viel" zu Hause - sprich: Ich habe ein Lexikon erstellt mit den Wörtern, die sie immer wieder braucht (ca. 20 bisher), damit sie diese abschreiben kann, wenn sie Geschichten schreibt (den Rest diktiert sie mir). Wir üben lesen anhand von Büchern, weil Silbenlesen für sie abstrakt ist, d. h. sie kann problemlos Mama lesen als Ganzwort, hat aber Schwierigkeiten mit "ma".

_________________
Liebe Grüße
Juliane
__________________________
Mama von Kind mit allg. Entwicklungsverzög., Mikrodeletion 3q29, atypischem Autismus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stef_an
Neumitglied
Neumitglied


Anmeldedatum: 13.09.2017
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 13.09.2017, 14:06    Titel: Antworten mit Zitat

das ganze erinnert mich an meine Grundschulzeit in den 80gern. Habe eine Hemi rechts und in der ersten Klasse haben die Lehrer gesagt, das ich nie Lesen und Schreiben könnte.
Heute hab ich selbst einen guten Beruf, Arbeit...
Nimm den Druck raus, das tut Dir und deinem Kind nicht gut. Und hab in dein Kind vertrauen, das ist ganz wichtig.
Falls Du näheres wissen willst oder Fragen hast, gerne per PN.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Joey
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 10.03.2014
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 14.09.2017, 09:59    Titel: Antworten mit Zitat

...zum Thema "Bocken" - Söhnchen hat jetzt nicht "laut" gebockt, aber einfach in der Schule nichts gemacht außer Löcher in die Luft starren. Am Wochenende hatten wir dann fast den kompletten Wochenplan als Aufgaben für zu Hause...ganz toll. Allerdings hat er ruckzuck lesen gelernt, weil es ihn interessiert hat.

Am Ende der ersten Klasse sagte mir die Lehrerin noch, dass sie "ganz große Bauchschmerzen" beim Gedanken an die 2. Klasse hätte. Und dann hatten wir ganz unverhofft ein total entspanntes 2. Schuljahr, ohne Wochenplan am Wochenende...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Kindergarten und Schule Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.04 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber