REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Soll zeitweise auf Rolli umsteigen - welche haben eure Kids?
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Josephine C.
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 07.06.2016
Beiträge: 56
Wohnort: Kleve

BeitragVerfasst am: 12.08.2017, 22:07    Titel: Soll zeitweise auf Rolli umsteigen - welche haben eure Kids? Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
ich werde mittlerweile immer wackliger allein sicher fortbewegen so gut wie unmöglich, d. h. ist muss ständig von Freunden und Familie festgehalten werden, bin also tierisch abhängig, möchte ich mich doch mit 16 Jahren allein bewegen. Ich bin beim Treppensteigen auf Hilfe angewiesen, beim Laufen und längerem Stehen, zudem beim Duschen, Schuhe anziehen, morgens aufstehen etc. Habe lange die Augen verschlossen wollte UNBEDINGT ALLES LAUFEN...jedoch habe ich mittlerweile so gut wie keine Ausdauer mehr Schmerzen im allen 4 Gliedmaßen und Rumpf sowie in einigem Gelenken, kurz gesagt will ich unbedingt länger laufen tut mir ALLES weh! Stößt mich jemand an, was in der Schule seeehr oft der Fall ist, da alle kreuz und quer rennen, selbst meine eigenen Mitschüler liege ich dann immer auf dem Boden und Verkrampfe mich dann noch stärker, sodass ich dann gar nicht mehr selbst hoch komme, zudem landet dann gleichzeitig noch mein Laptop auf dem Boden. Eigentlich laufe ich dort nur noch an Wände geklammert, da es anders kaum mehr funktioniert. Nehme schon einige Medikamente aber sie wirken nicht mehr, weshalb meine Fehlzeiten in der Schule auch hoch sind. Oft habe ich auch einfach kein Gefühl mehr in den Beinen und falle dann, zudem Schieße ich mich in die Streckspastik...Sind bald auf Stufenfahrt mit mehreren Wanderungen...War jetzt mit meiner Familie im Urlaub konnte die Ausflüge in die Städte gar nicht genießen weil ich dauerhaft damit beschäftigt war trotz Stabilisierung von meinen Eltern auf den Beinen zu bleiben und auch wieder starke Schmerzen hatte auch Shopping ist sowohl dort als auch zu Hause nicht lange möglich, da ich nicht lange am Stück laufen Stehen etc. kann und dauerhaft von Außen gehalten werden zu müssen ist Mist häufige Pausen sind notwändig, wegen Erschöpfung und Schmerzen längere Unternehmungen Konzerte Städtetrips mit Freunden sind momentan so gut wie unmöglich...ich werde immer wackliger und die Schmerzen nehmen zu, meine Familie sagt es würde ihnen und meinen Freunden nichts ausmachen, dass es so ist wie es ist, meine Freunde stimmen dem zu aber sie sehen auch wie es sich entwickelt, richtig schmerzfrei bin ich nur mit ordentlich Botox aber dann bin ich noch wackliger, aber ich bin dann lieber komplett schmerzfrei. Meine Therapeutin, meine Mutter und einige Freunde sprachen nun von einem Rolli und ganz ehrlich ich habe auch schon drüber nachgedacht um mich etwas unabhängiger bewegen zu können, sicher vor dem wilden Verhalten der Anderen, meiner eigenen Spastik und durch das Botox schmerzfreier. Ich möchte auch zudem etwas allein machen können oder länger mit Freunden unterwegs sein ohne auf sie angewiesen zu sein. Mama meinte sie habe oft drüber nachgedacht ob Rolli für mich mein Vater wollte davon aber nie was wissen.
Meine Mama findet meine Entscheidung vernünftig einen Rolli zu nutzen in der Schule, bei Städtetouren, Stufenfahrten und Unternehmungen mit Freunden. Weil sie weiß ICH WILL TROTZDEM NOCH LAUFEN!
Mama hat nun mit Papa darüber gesprochen und er heute mit mir: Er könne mich verstehen ich hätte ordentliche Gründe er hätte jedoch Angst das ich faul werde...WERDE ICH JEDOCH BESTIMMT NICHT DENN ICH WILL LAUFEN! Er möchte auf jeden Fall einen beantragen und möchte nun sich erkundigen, jedoch ist er damit nicht einverstanden wenn ich in die Stadt gehe, da es für meine Freunde ja gar kein Problem mehr sei mich zu stützen aber da ist es mir aus den oben genannten Gründen auch wichtig ihn nutzen zu dürfen, für meine Mama ist das selbstverständlich dass ich ihn da nutzen will aber Papa nun ja...
Weil wir da ja ganz neu sind wollte ich jetzt mal Fragen welche Modelle ihr habt wie sie aussehen und ob ihr was und wenn ja wie viel zu zahlen musstet.

Bei mir Wichtig:
Der Rolli sollte sowohl für mich als auch für Begleitperson einfach zu handhaben sein
Wendig für die enge Schule sein
und vielleicht auch "nicht so schlecht aussehen" wenn man das so sagen kann/darf da für elegant gekleidete 16 Jährige Gymnasiastin

Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir da weiter helfen könnt, da dass Thema jetzt doch seehr nah gerückt ist und für mich/uns neu.

LG Josephine C.

_________________
spastische Tetraparese (Level 3) und Skoliose

16 Jahre alt - Gymnasiastin die ihr Abitur im Gesundheitswesen macht

Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Line86
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 07.03.2013
Beiträge: 708

BeitragVerfasst am: 12.08.2017, 22:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Josephine,
ich bin in einer ähnlichen Situation wie du,
ich KANN laufen, aber nur sehr schlecht, habe Schmerzen dabei und bin ohne Rollstuhl in meiner Autonomie eingeschränkt. Ich habe auch lange gehadert und hatte oft Leihrollstühle (so ala kann ich dann ja wieder abgeben)
Nun habe ich meinen Sopur Helium seit etwas mehr wie 2 Jahren und ich bin unglaublich froh diesen Schritt gewagt zu haben.
Ich kann dir nur empfehlen, probiere möglichst viele Rollstühle aus, verschiedene Firmen und lass dich beraten.
Ich bin mit meinem Sopur Helium sehr zufrieden, Starrahmen, super leicht und wendig und mit verstellbaren Schiebegriffen auch für meinen 2-Meter-Mann gut zum Schieben.

Lg Line

_________________
Ich habe selbst viele Besonderheiten (u.a. Psoriasis Arthritis, Asthma, z.n 20 Operationen) und Sonderpädagogin mit FS GENT/L im SBBZ KMENT
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lena_K
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 21.06.2015
Beiträge: 68
Wohnort: Raum Münster

BeitragVerfasst am: 12.08.2017, 22:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Josephine,

Ich beobachte deine Beiträge immer sehr aufmerksam, weil du meinem kleinen Sohn schon 13 Jahre Erfahrung voraus hast, und es für eine Mutter ja immer interessant ist wie der Weg mit einer Körperbehinderung laufen könnte ...

Aber dein heutiger Beitrag hat mir Bauchschmerzen gemacht! Wie ich das verstehe, quälst du dich seit langer Zeit und hast ständig Schmerzen. Es hört sich so an als ob deine Muskulatur überlastet ist. Es wird dringend Zeit dass du dir Unterstützung in Form eines Rollis holst. Dann kann deine Muskulatur mal entlasten und du bist nicht die ganze Zeit angespannt ob du den nächsten weg unfall- und schmerzfrei übersteht.
Schade, dass dein Vater solche Vorbehalte hat. Auf der einen Seite verstehe ich ihn, man reißt sich ja in jungen Jahren förmlich ein Bein aus, damit das Kind laufen lernt. Aber das sollte doch im Verhältnis stehen! Du leidest, es gibt ein Hilfsmittel, welches du gerne nutzen möchtest, Soll er doch froh sein das du dir Hilfe holst! Klar, das du am Anfang erst einmal ausloten musst wie du den Rolli im Alltag am besten nutzt.
Jetzt, mit 16 Jahren wird es auch Zeit dass du Sachen selbstständig machen kannst, wenn du möchtest. Und du kannst deinen Körper letzten Endes am besten einschätzen, nicht dein Vater!

Unser Rollstuhl kommt von 4ma3ma. Ich finde ihn gut, leicht und wendig.

Viel Spaß beim aussuchen wünscht
Lena
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mariannna
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 07.02.2015
Beiträge: 128
Wohnort: werl

BeitragVerfasst am: 13.08.2017, 01:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
Wäre vll als Mittelding ein (faltbarer) Rollator eine Alternative?
Kann man klein zusammenklappen,man läuft selber,aber eben mit Unterstützung, und kann sich zwischendurch auch mal hinsetzen.
Grüße, Marianna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
heidipet
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 08.05.2010
Beiträge: 305
Wohnort: bei Koblenz

BeitragVerfasst am: 13.08.2017, 08:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Josefine.
also wieder so eine Opfer von "an den Rollstuhl gefesselt". Der Satz ist Quatsch. Wenn Du Deinen Rolli hast, wirst Du feststellen, er ist Freiheit! Lass Dir da nicht reinreden.

Es gibt hier im Forum etliche Tipps, auf was Du achten musst. stöber einmal. Konkrete Modelle zu empfehlen, kann nur ein Hinweis sein, der Rolli muss für Dich genau passen. Haupt-Tipps:

Testen, und nicht nur im Laden einmal reinsetzen.
Stell Dir vor, Du kaufst Schuhe. Du kriegst nur ein einziges Paar für die nächsten paar Jahre und sollst sie jeden Tag tragen.
Lass Dir von einem guten(!) Sanitätshaus mehrere Modelle zur Probe geben. Wenn das erste Sanihaus nicht will, nimm ein anderes oder ruf die Hersteller an. Die Firma 4ma3ma ist wirklich eine sehr gute Adresse.

Lass Dich nicht von vorneherein mit der "Fallpauschale" abspeisen. Du wirst den Rolli länger brauchen und bist unter 18j.

Lass Dir auf keinen Fall ein Rezept ausstellen, bevor Du nicht genau weißt, was Du möchtest und auf dem das dann auch genau steht. "Ein Rollstuhl" ist ungefähr so wie "ein Auto". Klar, dass du dann einen Kleinwagen ohne Sonderaustattung kriegst.

Noch etwas: Wenn Du schon jetzt von "Schmerzen in den Armen" sprichst, erwäge Zusatzantriebe. E-motion oder E-Fix von alber zum Beispiel. Das ist für Dich zwar gleich ein Doppelschritt, aber so wie Du es beschreibst, könnte es für Dich die richtige Lösung sein. Probier es wenigstens aus.

Viel Erfolg und
Tu es!
Heidi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SandraM.
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 27.10.2009
Beiträge: 398
Wohnort: Südwestfalen

BeitragVerfasst am: 13.08.2017, 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Josie,
ein Rolli bedeutet Freiheit, wenn die Gehstrecke eingeschränkt ist.

Probiere verschiedene Modelle aus und lasse dir den Rolli aktiv einstellen, damit du dich möglichst einfach selbst fort bewegen kannst.
Bei eingeschränkter Armkraft würde ich auch über einen Zusatzantrieb wie Emotion oder efix nachdenken.

Für das normale Gehen würde ich auch einen Rollator empfehlen. So muß dich niemand mehr stützen und du mußt dich nicht an Wänden festkrallen.

Weiterhin möchte ich dir eine neurologische Reha empfehlen. Du kommst mal raus, kannst in Ruhe Therapie machen und die Therapeuten dort kennen sich meist gut mit Hilfsmitteln aus.

Gruß Sandra

_________________
Sandra *1977, ICP mit leichter Tetraspastik, leichte Gangataxie, Fußgängerin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
T.Sophie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 08.09.2013
Beiträge: 1522

BeitragVerfasst am: 13.08.2017, 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich wollte nur kurz was schreiben. Kann leider nicht viel mitsprechen.

Ich finde es nicht okay, dass dein Vater meint du sollst dann mit deinen Freundinnen aber ohne Rollstuhl in die Stadt... Einen Rollstuhl kann man schließlich auch schieben.
Ich schreib das deswegen, weil ich damals im Krankenhaus selber nur mit Rollstuhl rumgelaufen / gefahren bin. Ich konnte so jederzeit selber entscheiden ob ich mich lieber schieben lasse oder den Rollstuhl eben selber schiebe und ein paar Schritte laufe.
Sicher nicht ganz vergleichbar mit deiner Situation. Aber es ist doch angenehmer nicht rechts und links von jemanden gehalten werden zu müssen, sondern sich eben selber an etwas festhalten zu können.


LG T.Sophie

_________________
Baujahr 1988 / diverese Traumafolgestörungen / Tinitus, Dysplasie im Knie / chronische Magen-Darm-Probleme (subtotale Dickdarmentfernung + Entfernung der Galle)
SBA mit 60GdB ohne Merkzeichen

ein.ZIG.Artig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Makbuled
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 01.02.2017
Beiträge: 293
Wohnort: Raum Ludwigsburg

BeitragVerfasst am: 13.08.2017, 18:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo auch ich sitze im Rollstuhl seit Sommer 2008 habe mehrere Rollstühle gehabt Embarassed der Erste Rollstuhlversorgung war Fehlversorgung...war im Jahr 2010.... 2013 habe ich Stahrrahmenrollstuhl bekommen mit e-motion Antrieb. Habe seit 2016 Falltrolli würde abraten von Falltrollstuhl! Habe seit 2016 Sorg Jump beta BSA werde beim Nächsten Rollstuhl Stahrrahmen nehmen .teste am besten bevor du du ein Verordnung holst beim Arzt LG Makbule
_________________
Geboren am 22.06.1995 Tetraspastik,Epilepsie,Muskelhypotonie Rumpfbetont, Reflux,Shuntversorgter Hydrocephalus Asthma
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thea-OS
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 23.10.2011
Beiträge: 497
Wohnort: Bramsche

BeitragVerfasst am: 13.08.2017, 18:52    Titel: Antworten mit Zitat

Unsere Tochter kann auch Laufen nutzt aber auch zu ihrer Entlastung immer wieder mal den Rolli. Du bist 16 und solltest selbst entscheiden ob und wie viel du den Rolli nutzt!

Ich kann nur sagen das es dir garnicht hilft wenn wir dir hier jetzt irgendwelche Empfehlungen geben. Die Reha Techniker besprechen mit dir für was und wie du den Rolli nutzen willst und welche Modelle mit deiner Körpergröße usw. überhaupt in Frage kommen. Auch kann ich einen Besuch der Reha- Care sehr empfehlen damit du selbst testen kannst was dich persönlich anspricht.
Optik kann man immer mit Polster, Radschutz etc. pimpen. Entscheidend ist das Funktion und Gewicht etc. zu DIR passen

_________________
Thea *84 mit Birte *04/10 Frühchen 28.SSW nach Blasensprung in 21.SSW, PVL, ICP-beinbetont, 3/16 erste freie Schritte!! Smile Inklusionskind in der Regelschule
Räuberkind *1/14 gesund, fröhlich, und anstrengend
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
MarionB76
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 04.02.2015
Beiträge: 67

BeitragVerfasst am: 14.08.2017, 08:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Josephine,

wir haben den Easy Life von Sopur / Sunrise Medical.
Es ist ein aktiv Rollstuhl und Junior kommt sehr gut mit Ihm zurecht. Wir haben die Variante als Starrahmenrollstuhl man kann den Rollstuhl aber auch Faltbar erhalten.

Auch beim Schieben oder ins Auto laden, fahren mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln finde ich den Rollstuhl gut.

Ich hatte auch zuerst den Gedanken Junior an den Rollstuhl zu fesseln, doch es ist ganz anderst geworden. Er hat nun mehr Lebensqualität da er weniger schmerzen hat, ich muss nicht immer rufen kommst Du jetzt endlich und hör auf zu trödeln sondern er kann mithalten. Er kommt nicht mehr so in die Überlastung.

Mit anderen Kindern toben tut er immer noch, hat halt jetzt die möglichkeit zwischendrin eine Pause zu machen. Manchmal schiebt er den Rolli auch nur, gibt ihm etwas Stabilität.

Schau doch mal im Sanitätshaus vorbei, falls Du nicht bis zur Reha-Care warten möchtest oder Dich schonmal vorab informieren willst. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Suche.

LG

MarionB76
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.07 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber