REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Entlastungsleistung (125 EUR) Regelung HH = 5 EUR/Std privat
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 23.08.2007
Beiträge: 6770

BeitragVerfasst am: 13.07.2017, 21:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Susann,

ihr habt die Anerkennung nach altem Recht und damit Bestandsschutz.

Zitat:
(4) Anerkennungen von Nachbarschaftshelferinnen und Nachbarschaftshelfern, die von Pflegekassen nach der Hamburgischen Pflege-Engagement Verordnung vom 4. Januar 2011 (HmbGVBl. S. 6) ausgesprochen wurden, gelten fort.

Eine Neubeantragung muss aber nach neuem Recht erfolgen.

Viele Grüße Kaja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Susannwe
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 06.12.2005
Beiträge: 4717
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 13.07.2017, 23:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kaja,

upps, wußte nicht, dass sich da was geändert hat- heißt dass für uns- nur diese Frau noch, oder können wir auch noch andere Leute später als Betreuungsperson nehmen?

Ich würde ja niemals jemanden finden, der Sina für 5 Euro betreut .... würde dann wieder auf Einzelfallentscheidung rauslaufen..

LG
Susann

_________________
Susann 51 , T. 28 J.; Sina 27 J. tuberöse Sklerose, autoaggressiv, autistische Züge, schwermehrfachbehindert; L. 16 J.: Frühchen 31 W 1T, Herzklappenfehler(erledigt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
_Marta
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 17.12.2016
Beiträge: 93
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 16.08.2017, 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

nun ist schon fast ein Monat vergangen. Ich habe einmal sofort per Mail und letzte Woche noch mal per Fax die TK-Pflegekasse darauf aufmerksam gemacht, dass mir die Abrechnungsmöglichkeit nach § 2 Nr. 8 nicht aufgezeigt wurde und daraum gebeten, mir die Vorgehensweise (gibt es Abrechnungsformulare? Wer bestätigt, dass die angestellte Person qualifiziert ist?) zu erläutern oder zu bestätigen.

Und nix ist geschehen. Bei meiner ersten Anfrage kam 1 Tag später ein Anruf und auf meine Bitte eine Mail. Diesmal bat ich um schriftliche Antwort (weil die mündliche Auskunft letztes Mal fehlerhaft war).

Keine Antwort, keine Reaktion. Seit gut einem Monat.

Was kann ich tun? Wie komm ich voran?

fragt mit Gruß Marta

_________________
Sohn *09/10, Frühgeburt/Kaiserschnitt nach 10 Wochen massiver Praeeklampsie
HB, Motorische Entwicklungsverzögerungen, Reizoffenheit, seit 04/16 doch kein ASS mehr sondern emotionale Störungen mit autistischen Zügen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mamavonsarah
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 24.05.2012
Beiträge: 1321

BeitragVerfasst am: 16.08.2017, 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Marta,

geht mit der Person zur Caritas / Lebenshilfe etc. Lass die Person sich dort anstellen und rechnet so ab.

Dann liegt die Aufwandsentschädigung bei 7,50 Euro/Std.

Haben wir auch so gemacht.
Auf dem freien Markt liegt der Stundensatz, wenn man hier in NS überhaupt jemand findet (für regelmäßig) bei über 30 Euro.

LG Sandy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angelika Maria
Neumitglied
Neumitglied


Anmeldedatum: 09.10.2017
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 11.10.2017, 08:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
ich habe jetzt bei der Pflegekasse/AOK in NRW einen Antrag auf Anerkennung eines Betreuungsangebot im Rahmen der Nachbarschaftshilfe §45 b SBG XI. gestellt.

In dem Antragsformular werden abgefragt:
Mit dem Versicherten bin ich bis zum 2.Grad verwandt oder verschwägert
Mit dem Versicherten lebe ich in häuslicher Gemeinschaft
An einen Pflegekurs teilgenommen habe .

Die Antragstellerin wird von der Pflegekasse darüber informormiert über die weitere Vorgehensweise (Pflegekurs).


Stimmt die Voraussetzungen sind Ländersache.

Wobei ich mir noch nicht ganz im klaren bin. Sind die 125€ als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer gedacht, soviel ich weiß Steuerfreibetrag im Jahr 2 400 € .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 09.06.2011
Beiträge: 2945

BeitragVerfasst am: 11.10.2017, 08:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Angelika Maria,

schau mal hier den Beitrag von Sinale:

31.08.2017, 13:35


...."die Aufwandsentschädigung in Höhe von derzeit 2400,-- € pro Jahr kann nur über eine berechtigte Organisation abgerechnet werden. Dies bedeutet, die Person, die diesen Betrag von der Organisation bekommt, muss für diese Organisation im Rahmen dieser Aufwandsentschädigung tätig sein. Folgend gibt es Informationen hierzu"....

Kompletter Beitrag:
https://www.REHAkids.de/phpBB2/view.....55&highlight=#2104555


Unsere selbst gesuchte Betreuerin habe ich bei der Caritas angemeldet.
Also wir rechnen die ZBL über die Caritas ab und unsere Betreuerin wird von der Caritas bezahlt im Rahmen der Aufwandsentschädigung (steuerfrei 2400 Euro im Jahr).
Privat geht das leider nicht. Confused



LG
Monika
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angelika Maria
Neumitglied
Neumitglied


Anmeldedatum: 09.10.2017
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 11.10.2017, 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Monika,

vielleicht habe ich etwas durcheinander geschrieben. Es ging mir im wesentlichen um die Frage ober der Betrag von 125€ Steuerfrei ist, bei der Abrechung mit einer von der Pflegekasse anerkannten Nachbarschaftshelfer. Zum Beispiel sollte meine Nichte die anerkannte Person sein. Ich habe heute beim Finanzamt angerufen und dort sagte mir der Mitarbeiter, wenn meine Nichte nur eine Person betreut ist der Betrag von 125€ Steuerfrei. Abrechnen kann ich die Leistung dann direkt mit meiner Nichte und bekomme dann das Geld von der Pflegekasse erstattet. Hoffentlich habe ich es jetzt besser formuliert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angelika Maria
Neumitglied
Neumitglied


Anmeldedatum: 09.10.2017
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 11.10.2017, 11:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Monika,

ich habe unter dem zugesandten Link, auch die Ausführungen von Leon HB gelesen.

...Auskunft unseres Steuerberaters sowie unserer Diakoniestation, dass es bis 2100 Euro nicht als Verdienst, sondern als Aufwandsentschädigung gilt für ehrenamtliche Betreuung...

...
Es gilt aber nur für Privatpersonen, die das nicht beruflich machen und die 2100 Euro gelten pro Jahr!...

Genau diese Auskunft habe ich heute auf Nachfrage auch vom Finanzamt bekommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 09.06.2011
Beiträge: 2945

BeitragVerfasst am: 11.10.2017, 14:14    Titel: Antworten mit Zitat

[quote="Angelika Maria"]

ich habe unter dem zugesandten Link, auch die Ausführungen von Leon HB gelesen.

...Auskunft unseres Steuerberaters sowie unserer Diakoniestation, dass es bis 2100 Euro nicht als Verdienst, sondern als Aufwandsentschädigung gilt für ehrenamtliche Betreuung...

...
Es gilt aber nur für Privatpersonen, die das nicht beruflich machen und die 2100 Euro gelten pro Jahr!...


Genau diese Auskunft habe ich heute auf Nachfrage auch vom Finanzamt bekommen.

[quote]




Hallo Angelika Maria,

lass Dir diese Auskunft mal schriftlich geben, mündlich hat man keinerlei Nachweis in Händen.
Und Deine Auskunft widerspricht den Infos des Ministeriums der Finanzen. Wink


Hier in der Info vom Bundesministerium der Finanzen wird es eindeutig beschrieben:


Wer kann Übungs­lei­ter­pau­scha­le und Eh­ren­amts­pau­scha­le gel­tend ma­chen?
Ein Über­blick

..."Die Übungsleiterpauschale ist an folgende Voraussetzungen geknüpft:
[/b]
Die Tätigkeit muss im Dienst oder Auftrag einer öffentlichen oder öffentlich-
rechtlichen Institution, eines gemeinnützigen Vereins, einer Kirche oder
vergleichbaren Einrichtung zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger oder
kirchlicher Zwecke ausgeübt werden.

Die Tätigkeit darf nicht im Hauptberuf ausgeübt werden, wobei eine Tätigkeit als nebenberuflich gilt, wenn sie zeitlich nicht mehr als ein Drittel eines vergleichbaren Vollzeitberufs in Anspruch nimmt.

Pro Person und Jahr können 2.400 Euro steuer- und sozialabgabenfrei hinzuverdient werden. Lediglich der diesen Freibetrag übersteigende Teil nebenberuflicher Einnahmen muss versteuert werden."....

Komplette Info:
http://www.bundesfinanzministerium......e-Ehrenamtspauschale.html




Da wir kein gemeinnütziger Verein sind geht es also nicht.
Deswegen müssen wir ja auch unsere Betreuung über die die Caritas abrechnen.
Wie Michael ja auch schon hier geschrieben hat:
https://www.REHAkids.de/phpBB2/view.....26&highlight=#2109526


LG
Monika
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Angelika Maria
Neumitglied
Neumitglied


Anmeldedatum: 09.10.2017
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 11.10.2017, 16:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Monika,


Ich verstehe das im Zusammenhang so.

...Die Tätigkeit muss im Dienst oder Auftrag einer öffentlichen oder öffentlich-
rechtlichen Institution,....

... jede Krankenkasse hat auch eine Pflegekasse als rechtsfähige Körperschaft des öffentlichen Rechts, die sich selbst verwaltet, zu errichten...

Pflege behinderter, kranker oder alter Menschen, Anerkennung durch die Pflegekasse für Privatpersonen, die Person muss einen Antrag für ein Betreuungsangebot im Rahmen der Nachbarschaftshilfe bei der Pflegekasse stellen §45 SGB XI . Wer diese Anerkennung durch die Pflegekasse bekommt, kann die 125€ mit der Pflegekasse abrechnen. Info der Sachbearterin der Pflegeversicherung, den Antrag habe ich vorliegen.
Das ist aber Ländersache in NRW wird es so gehandhabt. Es ist nicht in allen Bundesländern einheitlich geregelt.

Was den Steuerfreibetrag von jährlich 2.400 € betrifft, kann die Privatperson, die die Anerkennung der Pflegekasse hat, den Steuerfreibetrag geltend machen. (Aussage der Finanzbehörde auf meine Anfrage heute "Steuerfreibetrag als Nachbarschaftshelfer nach §45 SGB XI" im Rahmen des Entlastungsbetrag von 125€ ist steuerfrei, gilt aber nur für eine pflegebedürftige Person. Was mich verblüffte, der Mitarbeiter d. Finanzbehörde wusste sofort Bescheid.

Warum die Pauschaule von 2400€ als Übungsleiter. Der Entlastungsbetrag von 125 €ist im wesentlichen darauf ausgelegt, dass Betreuungs-und Entlastungsangebote aktivierende Angebote sind, welche sich nicht auf passive Beaufsichtigung beschränken dürfen. Entlastungsleistungen sind keine Leistung zur Erbringung von hauswirtschaftlichen Hilfen. Die hauswirtschaftlichen Hilfen falle wohl eher unter die Ehrenamtpauschale.

So verstehe ich die Zusammenhänge. Werde trotzdem morgen nochmals beim Finanzamt anrufen und fragen ob ich es so richtig sehe, ich glaube bei dieser komplexen Fragestellung hält der mich für verrückt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.) Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.05 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber