REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Schwerbehinderung rückwirkend beantragbar?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nina7
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 01.11.2007
Beiträge: 182
Wohnort: bei Hamburg

BeitragVerfasst am: 06.01.2015, 20:04    Titel: Schwerbehinderung rückwirkend beantragbar? Antworten mit Zitat

Hi,

hat jemand Erfahrung mit der rückwirkenden Beantragung einer Schwerbehinderung? Gibt es hierzu schon einen passenden Thread?

Liebe Grüße

Nina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 09.06.2011
Beiträge: 3291

BeitragVerfasst am: 07.01.2015, 09:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nina,

schau mal hier-

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewt.....ehindertenausweis#1751077

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic65244.html

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic101830.html

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic71478.html

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic70398.html

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic23713.html

Liebe Grüße Very Happy
Monika
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
neue_Eva
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 14.09.2004
Beiträge: 1439

BeitragVerfasst am: 07.01.2015, 10:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo nina7,

Zitat:
hat jemand Erfahrung mit der rückwirkenden Beantragung einer Schwerbehinderung?


Razz Twisted Evil

Also mal ehrlich, natürlich weiss ich was gemeint ist Exclamation (Beantragung eines Schwerbehindertenausweises!)

Ich zumindest würde keine Schwerbehinderung beantragen Exclamation Wink

Gruss Birgit

_________________
Idealismus. Die Fähigkeit, die Menschen so zu sehen, wie sie sein könnten, wenn sie nicht so wären, wie sie sind.

Curt Goetz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ElLennart
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 07.04.2013
Beiträge: 144

BeitragVerfasst am: 07.01.2015, 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nina,

auch ich habe dazu mal einen Thread gestartet,

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewt.....;highlight=r%FCckwirkende

und es ist richtig: sehr viel ist dazu facettenreich diskutiert worden. Halte Dich durchaus an die Musterbriefe und Richtungsweisungen von Annette Schmidt. Das ist grundsätzlich der Weg, hängt aber dann wieder von beteiligten Personen ab (von deren Willen und Einsicht).
Deshalb klagen wir mittlerweile.
Aber das muss ja bei Dir nicht so laufen. Lies Dich ein und kämpfe.

Beste Grüße
ElLennart
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ElLennart
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 07.04.2013
Beiträge: 144

BeitragVerfasst am: 13.02.2018, 15:41    Titel: Antworten mit Zitat

Der Klageweg neigt sich dem Ende entgegen. Sieht nicht nach Anerkennung aus.
Ein Stapel Dokumente zum ersten Lebensjahr. Alles nicht anerkennenswert. Die mentale Belastung und der Mehraufwand , ein auffälliges Neugeborenes ohne Diagnose zu haben, spielen keine Rolle. Obwohl der inzwischen festgestellte genetische "Defekt" ja nicht erst später gekommen sein kann, macht das Kind mal eben zum Baby wie alle anderen auch.
Ich bitte alle, die in der ähnlichen Situation waren, um Kontaktaufnahme per PN, wenn die rA gelungen war.
Vielleicht muss ich zum letzten Termin mal wirklich nicht nur den Jungen, sondern auch handfeste Referenzen auf den Tisch legen (klatschen, meine ich).

Beste Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EvaHH
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 03.11.2015
Beiträge: 593
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 14.02.2018, 10:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo EILennart,

ich habe gerade diese Woche mit dem Versorgungsamt telefoniert und die Dame erklärte mir, dass die Anerkennung der Schwerbehinderung nicht von Geburt an zusteht, sondern erst ab dem Zeitpunkt der Diagnosen. Sie meinte es steht ganz deutlich in irgendwelchen Richtlinien (habe leider nicht gefragt in welcher, da ich an dem Tag auf 180 war Shocked ).
Wir haben zwar alles bekommen, was beantragt wurde, jedoch nicht ab Geburt.
Auch ich würde mich freuen, wenn jmd. hierzu etwas Gegenteiliges weißt.

LG
Eva

_________________
Eva mit Sohn 2012 (MRD7 bei Mutation im DYRK1A-Gen, ASD II, Veränderung der weißen Substanz mit Hypomyelinisierung, ASS, expressive Sprachstörung, Krampfanfälle...)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Claudia1817
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 05.01.2016
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 14.02.2018, 10:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo.
Bei uns hat es funktioniert. Wir haben die Schwerbehinderung rückwirkend ab Geburt beantragt, da bei Tim die Ursache ja auch genetisch ist. Den Antrag gestellt haben wir im April 2016 (da war Tim 9Monate). Nach Ablehnung und Widerspruch und Klage, ist ein Vergleich zustande gekommen bei dem wir jetzt einen GdB von 80 und die Merkzeichen G,B und H ab Geburt anerkannt bekommen haben.
Die Diagnose haben wir übrigens auch nicht ab Geburt gehabt sondern erst nach einem halben Jahr.

LG
Claudia

_________________
Claudia (*1982)
Tim (*07/2015) mit Prader-Willi-Syndrom
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EvaHH
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 03.11.2015
Beiträge: 593
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 14.02.2018, 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Claudia,

beim halben Jahr kann man vielleicht Ausnahme machen. Wir hatten die Diagnose leider erst mit 3 Jahren.

LG
Eva

_________________
Eva mit Sohn 2012 (MRD7 bei Mutation im DYRK1A-Gen, ASD II, Veränderung der weißen Substanz mit Hypomyelinisierung, ASS, expressive Sprachstörung, Krampfanfälle...)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rita Schmidt
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 16.02.2016
Beiträge: 252

BeitragVerfasst am: 14.02.2018, 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich wäre auch interessiert ob es da eine Richtlinie oder Gesetze gibt oder kann das überall anders gehandhabt werden? Hat ja evtl. steuerlich Vorteile?

LG Rita.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
EvaHH
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 03.11.2015
Beiträge: 593
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 15.02.2018, 13:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

klar hat es steuerliche Vorteile und ich kann mir vorstellen, dass die dann, wenn man die Diagnose mit 18 bekommt, nicht rückwirkend alle 18 Jahre zurück rechnen können aber trotzdem finde ich es merkwürdig, dass manche es ab Geburt und manche nicht, bekommen.
wir hatten schon bei der Geburt Auffälligkeiten, dass die nicht stark genug waren, mag sein, aber ab da wusste man schon, dass etwas nicht stimmt und dann verstehe ich nicht, dass man hier sagt: erst ab Diagnose!
LG
Eva

_________________
Eva mit Sohn 2012 (MRD7 bei Mutation im DYRK1A-Gen, ASD II, Veränderung der weißen Substanz mit Hypomyelinisierung, ASS, expressive Sprachstörung, Krampfanfälle...)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.) Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.04 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber