REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Tanja mit ehem. Frühchen (div. kleinere Baustellen)
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 12, 13, 14  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Vorstellungsrunde
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 16.10.2014
Beiträge: 1107
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 02.11.2014, 22:34    Titel: Tanja mit ehem. Frühchen (div. kleinere Baustellen) Antworten mit Zitat

Nun habe ich schon mehrfach begonnen mit unserer Vorstellung, finde es aber schwierig, da wir im Gegensatz zu vielen anderen hier für die Hauptbaustellen noch keine Diagnosen haben und mir bei jedem Termin in den letzten Wochen etwas anderes gesagt wurde.

Ich versuch trotzdem mal einen groben Überblick über die Hauptbaustellen: Unser Sohn B. kam vor zwei Jahren als Frühchen in der 28. SSW zur Welt. Er wurde spontan geboren,da es für einen Kaiserschnitt zu spät war, bis mir endlich geglaubt wurde, dass ich Wehen habe. Im Entlassungsbrief sind neben der Frühgeburtlichkeit nur ein Vorhofseptumsdefekt und eine IVH ersten Grades rechts als gesicherte Diagnosen vermerkt.

Die ersten Monate zuhause waren seeeehr anstrengend, da B. sehr schnell überreizte und dann natürlich auch nicht ohne Einschlafbegleitung einschlafen konnte. Hinzu kamen sehr kurze Fütterabstände. Sowohl der damalige KiA als auch die Ärztin von der Frühchennachsorge sahen das Problem eher bei mir (Oberglucke) als bei der Gesundheit des Kindes. Heute weiß ich, dass in diese Zeit eine Wachstumsphase des Hydrocephalus fiel, den die Klinik uns damals verschwieg.

Die Reizfilterscchwäche ist bis heute ein Thema, wurde aber im Laufe der Zeit deutlich besser. Ein weiteres Problem war, dass B. in den Armen und Beinen sehr hyperton war und die Arme außerdem ständig in der Fechteraltung waren. Trotzdem dauerte es fast fünf Monate, bis ich dem KiA das erste Rezept für KG aus den Rippen leiern konnte. In der Zeit machte ich bei jedem Wickeln Bewegungsspiele mit Armen und Beinen, um die Muskulatur zu lockern.

Drehen kam relativ spät, dann Rollen. Krabbeln wurde nur zwei, drei Wochen eher halbherzig versucht, dann begann er, sich hochzuziehen. Zu dem Zeitpunkt fiel uns erstmals auf dass B. einen total unterentwickelten Gleichgewichtssinn hat. Er fiel an manchen Tagen im 10-Minuten-Takt nach hinten um wie ein Baum. Aber er übte beharrlich Tag für Tag, wollte dann auch ständig nur noch an den Händen laufen und im Treppenhaus ebenfalls an den Händen immer die Treppen hoch und runter. Nach einem halben Jahr hatte er auf diese Weise ungefähr die Stabilität beim Stehen mit Festhalten und beim an den Möbeln entlang laufen, die sein kleiner Bruder nach zwei Tagen hatte. Aber unser kleiner Kämpfer hat sich durchgebissen. *sonne*

Richtig frei Laufen kann B. seit ca. Juli, wobei sein Gangbild immer noch auffällig ist. Sobald der Boden uneben ist, nimmt er außerdem die Arme hoch in Henkelstellung. Außerdem fällt erimmer noch sehr viel hin, auch aus dem Stand, wenn er sich kurz vorher eigentlich noch irgendwo festgehalten hat. Die Ärzte sagen mir, dass sei eine motorische Entwicklungsverzögerung und es bräuchte nur Zeit. Ich wiederum finde, dass man da nicht von verzögert sprechen kann, weil es ja kein gesundes Gangbild ist, was sich einfach langsamer/später entwickelt, sondern die Bewegungsabläufe sind ganz anders als bei einem gesunden Kind. Mir kommt es vor, als hätte er vielleicht eine Spastik oder Ataxie gehabt, die er mit der Zeit immer besser kompensiert (falls sowas überhaupt möglich ist). Auf jeden Fall gibt es einen positiven Trend und dafür bin ich unendlich dankbar.

Was leider nicht besser wird, ist die Feinmotorik in seiner rechten/dominanten Hand. Dadurch ist er beim Spielen oft recht eingeschränkt.

Eine andere Baustelle ist noch das Hören. Rein vom Hörvermögen her hört er sehr gut, allerdings reagiert er oft nicht auf Ansprache. Man muss dann erst durch anstupsen o.ä. seine Aufmerksamkeit erlangen. Dann kann er auch einfche Aufforderungen gut verstehen. Allerdings ist das m Alltag schon meist seeeehr mühselig.

Außerdem hat B. keine Raumwahrnehmung und dementsprechend auch wenig Gefahrenbewusstsein. Ich bin mir relativ sicher, dass er eine vestibuläre SI-Störung hat (die beinhaltet auch Probleme bei der auditiven und visuellen Wahrnehmung). Bisher hat das aber niemand ernst genommen.

Vor einigen Tagen waren wir bei der Eingangsdiagnostik zur Frühförderung und die Ärztin dort sagte mir mehrmals, dass sie gar nicht wüsste, was ich dort wolle. Die einzige Baustelle aus ihrer Sicht sei B.s Sozialverhalten. Andererseits empfahl sie dann Hippotherapie, Krankengymnastik, Logopädie und heilpäd. FF und stellte mir eine ganze Menge Fragen, die meinem Empfinden nach auf typisch autistische Verhaltensweisen abzielten.

Mir ist auch klar, dass bei B.s Vorgeschichte eine geistige Behinderung oder eine Lernbehinderung vielleicht gar nicht so unwahrscheinlich ist, allerdings hat er sich kognitiv bisher eigentlich gut entwickelt. Er hat einen Wortschatz von mehr als 100 Wörtern, spricht Zwei- und Dreiwortsätze, zählt bis vier und kann fünf oder sechs Farben richtig benennen. Die Aussprache ist etwas undeutlich und zwischendrin noch viel Kauderwelsch, aber das ist ja in dem Alter noch relativ normal.

Die Diagnose HC bekamen wir kurz vor seinem zweiten Geburtstag von der Klinik nachgeliefert. Die Klinik war aber nicht bereit uns etwas näheres dazu zu sagen. Wir waren dann in einer neurochirurgischen HC-Sprechstunde. Dort konnten sie den HC im transkraniellen US angeblich nicht nachweisen. Ich fände es ja beruhigend, wenn da mal ein MRT gemacht würde, aber dazu sieht leider niemand eine Veranlassung, obwohl B. fast täglich Schmerzen zu haben scheint. Ob es immer Kopfschmerzen sind, äußert B. leifer nicht eindeutig.

So, nun ist es mega-lang geworden. Danke an alle, die bis hierher durchgehalten haben!

_________________
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 03.07.2013
Beiträge: 2108
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 02.11.2014, 23:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tanja,
willkommen hier!
Ich hab auch so einen Miniausgabe in weiblich Rolling Eyes
Bewegungsgeschichten sind bei ihr so ähnlich wie bei eurem Sohn, sie läuft auch noch eher unsicher und fällt viel - Diagnose mittlerweile "leichte zentrale Bewegungsstörung beinbetont" - wobei sie dazu auch noch sehr schlecht sieht. Das macht die Sache nicht einfacher. Rolling Eyes
Insgesamt gehts ihr aber gut.
Hier macht gleich der Akku schlapp, aber vielleicht gibts ja in den nächsten tagen noch mehr austausch Smile

LG Johanna

_________________
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AlexandraB.
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 23.07.2014
Beiträge: 182

BeitragVerfasst am: 02.11.2014, 23:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

und erstmal herzlich Willkommen.

Um noch ganz kurz auf deine Geschichte einzugehen:
Ein HC kann ja nun auch durchaus nicht ungefährlich werden, das muss ich glaube ich nicht erwähnen. Du solltest auf jeden Fall weiter versuchen ein MRT zu bekommen. Und ein Augenarzt soll sich den Augenhintergrund ansehen, da sieht man akuten Druck ja sehr gut.
Bist du wenigstens aufgeklärt worden auf was du achten sollst?

Unsere Tochter hat einen gesicherten HC, jedoch kann es vorkommen das der Druck trotzdem steigt, daher sind wir schon öfter mal in die Uniklinik gefahren, und jedesmal wurde zur Sicherheit ein MRT gemacht. Unvorstellbar das da niemand eine Veranlassung sieht.......

Liebe Grüße und alles Gute für euch
Alex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 14.05.2013
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 03.11.2014, 10:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Ich finde du bist nicht gut aufgehoben bei deinem Kinderarzt, das du ihm KG rauslesen musst geht ja bei dem Hintergrung überhaupt nicht !
Wir haben hier auch ein Extremfrühchen, leider mit vielen Komplikationen und da bekommen wir alles was wir brauchen von unserer Kinderärztin, SPZ usw.
Mich Macht es bissl stutzig das dein kleiner nicht gekrabbelt ist, denn da greift immer mein "Lieblingsthema" und zwar das KISS Syndrom, lies dir mal die Symptome durch, da wird einiges bei deinem Sohn passen !
Gerade wenn die Kinder schon einiges durch haben, blockieren die HWS gerne, das nehmen viele Ärzte überhaupt nicht ernst Crying or Very sad
Du kommst aus NRW, wir auch , wenn du magst und es nicht so weit weg ist mach mal einen Termin bei Dr.Stubbe in Herten. J. hat danach nachgewiesen eine bessere Haltung, die Bewegung hat deutlich zugenommen nach der Behandlung. Ich kann es dir nur ans Herz legen das du mal da mal nachforscht. Es gibt bei KISS viele Symptome, die sonst keine Ursache haben, aber es wird wie gesagt oft von Ärzten belächelt.

Ganz liebe Grüße
Manu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 16.10.2014
Beiträge: 1107
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 03.11.2014, 20:05    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für Eure Antworten. Den KiA haben wir schon vor einiger Zeit gewechselt. Unsere jetzige KiÄ ist da zum Glück viel verschreibungsfreudiger. Wegen Blockaden in der HWS wurde B. direkt nach Entlassung aus der Klinik von einem Osteopathen behandelt. Dass er so ungern krabbelt liegt t.w. wohl am großen, schweren Kopf. Den kann er auch heute beim Krabbeln noch nicht so hoch halten, dass er vernünftig nach vorn gucken kann.

B. trägt eine Brille, insofern hatten wir wenigstens regelmäßige Kontrollen durch den Augenarzt.

Meine letzte Hoffnung mit Blick auf das MRT ist nun das SPZ, wo wir hoffentlich demnächst einen Termin haben. Beim Neuropädiater bekommt man hier scheinbar nur einen Termin mit Überweisung, das habe ich schon versucht...

_________________
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jörg75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 23.10.2014
Beiträge: 2041
Wohnort: NDS

BeitragVerfasst am: 03.11.2014, 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tanja,

erstmal schön, dass Du dich zur Vorstellung "durchgerungen" hast - ich finde es auch nicht zu lang Smile

Ihr müsstet eine (zumindest rudimentäre) Dokumentation des Kopfwachstums haben - über das U-Heft. Ich meine, im U-Heft sind auch die Perzentilenkurven drin, so dass man einfach mal die KU-Werte gegen die Perzentilen auftragen kann und schauen kann, ob sich das Kopfwachstum perzentilenflüchtig entwickelt oder entsprechend einer Perzentile. Perzentilenflüchtiges Kopfwachstum wäre zumindest schon mal ein Anhaltspunkt für ein Druckgeschehen und sollte es unabdingbar machen, das dieses genauer kontrolliert wird (bei uns jedenfalls ist das SPZ kreuz und quer gesprungen, als sie den Eindruck einer Perzentilenflucht hatten).

Ich finde ehrlich gesagt in eurem Fall auch ein MRT naheliegend. Du solltest im SPZ, wenn ihr denn da seid, deutlich darauf hinweisen, dass Du den Eindruck hast, das dein Sohn (Kopf-)Schmerzen hat. Und du solltest deutlich sagen, dass ihr die HC-Diagnose nicht gleich vom Krankenhaus bekmmen habt, sondern erst deutlich später und das ihr deswegen verunsichert seid und eine Gewißheit (durch das MRT) haben wollt. Allerdings ist auch klar - das MRT geht nur in Vollnarkose, das bedeutet (jedenfalls bei uns in zwei Krankenhäusern) mindestens eine Nacht stationäre Aufnahme im Krankenhaus.
Die Kontrolle des Augenarztes auf Stauungspapille ist sicher wichtig und richtig, unsere Neuropädiater und Neurochirurgen haben allerdings gesagt, dass diese Untersuchung kein sicheres Ausschlusskriterium ist, weil es offenbar auch Druckgeschehen ohne Stauung im Auge gibt.
Ich gehe mal davon aus, dass bei eurem Kind die Fontanelle schon dicht ist (sollte sie eigentlich sein) - ist da dann jemals was auffälliges festgestellt worden? Vorwölbung der Fontanelle?


Was mich SEHR überrascht, ist die Aussage der Ärztin bei der Frühförderung.
Zitat:
die Ärztin dort sagte mir mehrmals, dass sie gar nicht wüsste, was ich dort wolle. (...) Andererseits empfahl sie dann Hippotherapie, Krankengymnastik, Logopädie und heilpäd. FF

Die Liste der Empfehlungen überrascht mich jetzt etwas für ein Kind, das eigentlich keine Baustellen offen habe ... die Liste ist jedenfalls länger als bei unserem Sohn, und der HAT Baustellen.


Etwas allergisch reagiere ich (ich weiß, dass das nicht von dir kommt, Tanja), wenn ich das hier lese:
Zitat:
denn da greift immer mein "Lieblingsthema" und zwar das KISS Syndrom, (...) das nehmen viele Ärzte überhaupt nicht ernst

Warum viele Ärzte das belächeln und nicht ernst nehmen, weiß ich - weil das sogenannte KISS-Syndrom im Sinne von randomisierten Studien als Krankheitsbild nicht nachweisbar ist und viele Neuropädiater überhaupt bezweifeln, dass es eine solche Krankheit gibt.
Mir ist bewußt, dass ich mich damit hier unbeliebt mache, und kenne die Gegenargumente "aber meinem Kind hat es doch geholfen" ... ja, das ist sind aber keine wissenschaftlichen Standards.
Viel schlimmer als diese allgemeinen Bedenken finde ich jedoch im vorliegenden Fall, das hier der - ungleich gefährlichere - Verdacht auf Hirndruck/ Hirndrucksteigerung im Raume steht. Der sollte zunächst ausgeräumt werden, bevor man sich auf Dinge wie KISS kapriziert.

Ich wünsche Euch und drücke Euch die Daumen, das man Euch im SPZ entsprechend ernst nimmt und ihr da eine vernünftige Diagnostik bekommt, wie ihr Euch das vorstellt.

_________________
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 16.10.2014
Beiträge: 1107
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 03.11.2014, 23:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Jörg,

eine Perzentilkurve zusammentragen, war das erste, was ich gemacht habe, nachdem der Arztbrief mit der Diagnose kam. Es gab tatsächlich ein perzentilflüchtiges Wachstum in der Zeit direkt nach der Klinikentlassung. Meinem Mann war das damals sogar aufgefallen, dass der KU so stark zugenommen hatte. Unser damaliger KiA hat sich leider sehr auf die Arztbriefe von der Frühchennachsorge verlassen, dort waren aber immer falsche KUs angegeben, so dass der KU immer genau auf der 60. Perzentile lag. Unser damaliger KiA tat die Differenz als Messungenauigkeit ab. Aber immerhin hat sich das Kopfwachstum nun seit über einem Jahr stabil auf einer Perzentile eingependelt. Das lässt hoffen, dass nicht allzuviel vermeidbares passiert ist. Die Fontanelle war so weit ich weiß immer unauffällig, hat sich aber vorzeitig geschlossen. Klarheit wird wohl nur ein MRT bringen...

Die Aussage der Ärztin bei der Frühförderung kann ich ehrlich gesagt auch nicht ernst nehmen. Mir ist auch klar, dass sie wahrscheinlich die meiste Zeit des Tages mit Kindern zubringt, die sehr viel größere gesundheitliche Probleme haben als B., aber das bedeutet ja nicht, dass B. deshalb keine Unterstützung verdint hat... Ich hab nun nächste Woche einen Termin mit unserer KiÄ vereinbart, um zu besprechen, wie sie das Ganze sieht, also welche Therapien sie für sinnvoll hält.

Was genau KISS ist, weiß ich gar nicht. Allerdings sehe ich schon den Zusammenhang Blockade in der HWS --> Schmerzen beim Krabbeln --> Kind geht direkt in die Aufrichtung --> mit dem Krabbeln entfallen die für die Hirnreifung unglaublich wichtigen Über-Kreuz-Bewegungen.

Wie ist denn Eure Entscheidung, das Galileo-Training auszusetzen, eigentlich angekommen? Und was macht Keno sonst für Therapien?

_________________
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 14.05.2013
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 04.11.2014, 11:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

@ Jörg, man kann nicht behaupten das KISS "erfunden" oder eingebildet wäre...das ist nicht so !!!
da kann einer behaupten was er will, ob wissenschaftlich bewiesen oder nicht, Studien sind Studien nicht mehr und nicht weniger, wenn eine Behandlung nachweislich geholfen hat dann ist das nicht weg zu diskutieren da braucht man mir auch nicht mit Zufall oder dergleichen kommen.
Das man parallel Diagnosen weiter stellt und Ursachen für die Symptome sucht und behandelt ist ja wohl normal.
Früher dachten die Menschen auch die Erde wäre einen Scheiben....das haben alle beschworen, wahrscheinlich auch Studien dazu geführt und hatten Sie recht ???? Wink

Man kann Blockaden auch immer wieder entwickeln, das ist mit einer Behandlung oft nicht getan. man muss auch nicht zum osteopathen sondern man kann auch zu einem Orthopäden das unter anderem auch viel günstiger ist, falls jemand behaupten will das die nur Geld verdienen wollen.

Sorry bissl reizthema, weil es einfach zu viel Menschen gibt die KISS nicht ernst nehmen und die Kinder zum Teil ein Leben lang damit zu tun haben wenns nicht behandelt wird, darunter können Kinder wirklich leiden !
Ganz liebe Grüße
Manu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jörg75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 23.10.2014
Beiträge: 2041
Wohnort: NDS

BeitragVerfasst am: 04.11.2014, 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tanja,

ich denke, es ist schon mal gut, dass sich das Kopfwachstum seit einem Jahr auf einer Perzentile bewegt. Bei uns war es jedenfalls so, das alle Welt halbwegs beruhigt war, als sich das Kopfwachstum wieder entschloss, den Perzentilen zu folgen. Nach allem, wie ich das verstanden habe, dürfte das jedenfalls ein großes Indiz dafür sein, das euer Kind derzeit kein großes Problem mit Hirndruck hat (das ist ja weitgehend unabhängig von der Frage des HC - den gibt es halt auch ohne Hirndruck). Dennoch würde ich nachdrücklich den Wunsch nach einem MRT verfolgen (auch wenn auch das für die Frage des Hirndrucks letztlichj nicht unbedingt endgültige Sicherheit verspricht).

Keno macht derzeit 2x wöchentlich Physiotherapie und 2x wöchentlich Heimfrühförderung. Galileo haben wir erstmal ausgesetzt, ein paar Einheiten Logopädie hatte er auch schon, das war aber von vornherein zeitlich limitiert geplant; das heißt aber nicht, das Logopädie für immer durch ist, das kann durchaus auch wieder kommen. Ergotherapie wird vermtlich irgendwann auch dazu kommen (müssen), schauen wir mal.
Die Physiotherapeutin, die das Galileo gemacht hat, hat meiner Frau honigsüße Worte dahingeraspelt, was das nicht alles gebracht habe und so weiter und so fort. Das erste Gespräch mit dem SPZ-Arzt nach Aussetzen der Therapie steht noch aus, da bin ich gespannt. Die Physiotherapeutin will auch dem Arzt einen Therapiebericht schreiben, den möchte ich dann auch haben - und dann werde ich das nochmal mit unserem Heimphysiotherapeuten besprechen.


@ Manuela: Wir werden bzgl KISS nicht auf einen Zweig kommen. Die Gesellschaft für Neuropädiatrie sagt zu KISS:
Zitat:
Die Existenz der „kopfgelenkinduzierten Symmetriestörung“ (KISS) im Sinne eines definierten Krankheitsbildes, das klinisch
vor allem zu Störungen der Körperhaltung im Säuglings- und Kleinkindalter führen oder für eine Reihe von Verhaltensstörungen
verantwortlich sein soll, ist eine bisher unbewiesene Hypothese. Die spezielle manualmedizinische Behandlung im Bereich der HWS bei Störungen der Körperhaltung und -symmetrie nach Biedermann wurde in ihrer Wirksamkeit bisher nicht ausreichend belegt. Auch die theoretischen Grundlagen, die zur Begründung einer Krankheitsentität angeführt
werden, sind nur teilweise nachvollziehbar und werden selbst von der Deutschen Gesellschaft für Manualmedizin in Zweifel gezogen.


zitiert aus: http://www.neuropaediatrie.com/uplo.....iss_und_Arlen_neu._01.pdf
Seite 13, zusammenfassende Stellungnahme

Ich halte es für wichtig, das Erkrankungen und Therapien wissenschaftlich ergründet werden und (durch Studien) nachvollziehbar sind.
Alles andere ist für mich keine seriöse Medizin. Das schließt alles nicht aus, das es in Einzelfällen durchaus Hilfe durch die Behandlung gibt - das ist nur nicht reproduzierbar und nicht wissenschaftlich valide ... und ob das wirklich auf der Therapie basiert, oder ob da irgendwelche andere Faktoren reinspielen, das ist eben nicht nachweis- und begründbar.

Insofern finde ich es sehr gut nachvollziehbar, das viele Menschen - und auch sehr viele Ärzte - KISS nicht ernst nehmen. Ich halte es jedenfalls - den Ausführungn der Neuropädiater folgend - nicht für eine Erkrankung.

_________________
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 14.05.2013
Beiträge: 870

BeitragVerfasst am: 04.11.2014, 15:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Zum Glück glaube ich nicht immer den Ärzten, ob Neuropädiater oder sonst eine Fachrichtung. Grundsätzlich sollte man Ärzten Vertrauen aber es ist nicht verkehrt mal links und rechts zu schauen...was hat man zu verlieren außer eine HWS Blockade Wink

Ganz liebe Grüße
Manu
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Vorstellungsrunde Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 12, 13, 14  Weiter
Seite 1 von 14

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.13 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber