Ich habe Kalk in der Schulter

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

ehem. User

Ich habe Kalk in der Schulter

Beitrag von ehem. User »

sondern bei mir.
Ich hatte immer starke Schmerzen in der rechten Schulter und der Orthopäde hat auf dem Röntgenbild eine dicke Kalkablagerung gefunden.
Darf ich mal fragen, wer von euch Erfahrung damit hat?
Der Arzt ist ja immer im Stress, deshalb habe ich mir im Internet viel dazu durchgelesen und dort steht geschrieben, dass es durch Überlastung kommt.
Von daher denke ich, dass ich vielleicht nicht die Einzige mit diesem Befund ist?!?

Deshalb frage ich hier einfach mal nach, ob jemand von euch auch damit zu tun hat/hatte???

Ich habe letzten Freitag zum ersten mal Stoßwellentherapie machen lassen. Das soll noch 2 Mal wiederholt werden, die nächsten Freitage. Zusätzlich gehe ich ab Freitag 2 Mal die Woche zur Manuellen Therapie.

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Stoßwellentherapie gemacht? Hilft die? Oder was habt ihr bei der "Kalkschulter" machen lassen??

Liebe Grüße

Karin

Benutzeravatar
annette
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 21.10.2004, 16:42
Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Beitrag von annette »

Hallo Karin,
habe auch immer mal wieder akut Schmerzen in der rechten Schulter und auf meinem Röntgenbild sind auch Kalkablagerungen zu erkennen. In der ganz akuten Phase kann ich noch nicht mal den Arm nach oben nehmen z.B. beim Anziehen; geht dann nach ein paar Tagen aber auch wieder weg.
Kommt bei mir auch durch Überlastung durch das schwere Tragen und Heben von Julia.
Bekomme immer mal wieder KG und soll halt auch zu Hause viel Gymnastik machen (hat man ja auch Zeit für :roll: ). Habe da von meinem Orthopäden mal ein paar Anleitungen bekommen.

Viele Grüße
Mama von Kevin 14 J., Julia 10 J., seit 8 J. schwerstbeh.,vermutl. nach Impfung, keine Diagnose, heute Tetraspastik, undeutl. Sprache,
sehr gutes Sprachverständnis, und Léonie 5 J.,

dana68
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 501
Registriert: 27.01.2005, 21:39

Beitrag von dana68 »

Hallo Karin,

ich habe seit etwa 2 Jahren die Probleme mit meinen Kalkschultern.
Im März diesen Jahres bin ich zum Dr. Biedermann wegen chron.
Rückenschmerzen und immerwiederkehrender Nackensteifigkeit.
Dr. Biedermann behandelte meine Kiefergelenke, ich war anfangs etwas skeptisch, weil ich eigentlich nie Probleme im Kieferbereich hatte.
2 Tage nach der Behandlung habe ich mich darüber gewundert, dass ich
in der Nacht kein einziges mal aufgewacht bin und stellte fest, dass
meine Schultern freibeweglich waren. Seitdem sind die Schmerzen nur
minimal, wenn ich die Arme ganz nach oben strecke, vor der Therapie
waren solche Bewegungen nicht mal annähernd möglich.
Seitdem hatte ich auch keinen steifen Nacken mehr. Also besteht da wohl ein Zusammenhang. Dazu schlafe ich wie eine Tote, früher hatte ich
einen "Mamaschlaf".
Ob Kalkschultern etwas mit Überlastung zu tun haben weiß ich nicht, ich hatte zu der Zeit keine "Traglinge" mehr.Ich glaube eher an eine familiäre
Disposition. Meine Schwester hat das auch und ließ sich eine Schulter
operieren, sie ist damit auch zufrieden.
LG Dana
S. geb. 09 (Atyp. Autismus und ADHS)
J. geb. 10 ( ADHS)

ehem. User

Beitrag von ehem. User »

Hallo Dana,

das mit deinem Kiefer ist interessant. So kann das also auch zusammenhängen. Auf eine Operation habe ich ja nun gar keine Lust, deshalb wollte ich hier mal hören, ob jemand auch mit der Stoßwellentherapie gute Erfahrungen gemacht hat.
Ich zahle pro Sitzung 51 Euro dazu, von daher ist das schon interessant für mich.

Danke für deinen interessanten Beitrag.

Liebe Grüße

Karin

finnja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1493
Registriert: 31.08.2009, 12:52
Wohnort: BW

Beitrag von finnja »

Hi,

*Wiederhochhol aus aktuellem Anlass...*

Michse hats erwischt, konnte drei Tage lang meine Schulter und somit den rechten Arm nicht bewegen, unsägliche Schmerzen (ich fands schlimmer als Kinder gebären oder ne Symphysenlockerung, die tat wenigstens nicht immer weh).

Orthopäde hat Kortison + Anästhetikum gespritzt, jetzt wirds mit Kühlung zuhause immer besser, bin aber noch nicht wirklich hergestellt.

Hat jemand Erfahrung? Wie oft hattet ihr akute Phasen, welche Therapien habt ihr gewählt und was haltet ihr für die Ursachen? Auf dem Röntgenbild war nicht sooooooo viel Kalk zu sehen, im Netz gab es größere Kalkherde.
Habt ihr danach euer Verhalten geändert?

Lg, Finnja
Sohn 06 ,SBA seit 06 mit 100 GdB und PS II (die nicht seit 06), Mutation, mit Auswirkungen in allen möglichen Bereichen,
PS 06, AVWS, V.a. FAS(D)
PT 07, FAS mit gB, lebt inzwischen in einer Einrichtung
LT 12, so normal, wie bei uns als Eltern möglich ;-)

Benutzeravatar
kerstinh
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 195
Registriert: 07.05.2007, 15:12
Wohnort: Kirchlengern

Beitrag von kerstinh »

Hallo Finnja,

ich hatte auch schon mit der Kalkschulter zu kämpfen, min. 2x. Habe dann auf eigene Kosten eine Therapie gemacht, in der man die Kalkherde mit einer Art "Tacker" weggehämmert hat - hört sich jetzt echt blöd an, weiß aber leider nicht mehr, wie das richtig hieß. :oops: Hat sich aber gelohnt, ich habe keine Probleme mehr und lt. Ultraschall ist der Kalk weg :D

Gute Besserung und LG, Kerstin
Kerstin ('72) und Thomas ('68) mit Carolin (14.12.2006): PVL, Porenzephalie rechts mehr als links durch Hirnblutungen, schwere zentrale Koordinationsstörung, Mikrocephalus, linksbetonte Tetraspastik, Z. n. West-Syndrom, therapierefraktäre multifokale Epilepsie, Button seit 09/2009 und Julia (26.06.2009), neurogene Blasenentleerungsstörung

finnja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1493
Registriert: 31.08.2009, 12:52
Wohnort: BW

Beitrag von finnja »

Hallo Kerstin,
wie schnell kam denn das zweite Mal wieder?

LG, Finnja
Sohn 06 ,SBA seit 06 mit 100 GdB und PS II (die nicht seit 06), Mutation, mit Auswirkungen in allen möglichen Bereichen,
PS 06, AVWS, V.a. FAS(D)
PT 07, FAS mit gB, lebt inzwischen in einer Einrichtung
LT 12, so normal, wie bei uns als Eltern möglich ;-)

ehemaliger User

Beitrag von ehemaliger User »

Ich habe auch Kalk in der linken Schulter. Vor 8 Jahren hatte ich einen Unfall mit Rotatorenmanschettenruptur und Einblutungen in das Gelenk, Schmerzen hatte ich in den 8 Jahren immer mal mehr, mal weniger, anfangs mehr und dazu eben auch Bewegungseinschränkungen. Seit einigen Wochen hab ich nur noch Schmerzen, meine Krankengymnastik meint, der Oberarm wäre mittlerweile so verspannt wegen der Schonhaltung, dass ich kaum mehr locker lassen kann. Ich bin am überlegen, ob ichs operieren lasse, aber ich weiß nicht, wie das dann zu Hause mit den Kindern laufen soll, ab wann ich wieder voll einsatzfähig bin.

SandraM.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 430
Registriert: 27.10.2009, 17:30
Wohnort: Südwestfalen

Beitrag von SandraM. »

Hallo,
ich habe auch Kalk in der Schulter. Mein Orthopäde hatte mir dafür KG + Elektrotherapie verschrieben. Zusätzlich habe ich damals auch Akupunktur in Anspruch genommen. Alles mit guten Erfolg.

Gruß Sandra
Sandra *1977, ICP mit leichter Tetraspastik, leichte Gangataxie, Fußgängerin

angie mo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1232
Registriert: 10.04.2006, 23:43
Wohnort: Dortmund/ Herdecke

Beitrag von angie mo »

Hallo zusammen,

Ich hatte das auch- konnte noch nicht mal ein Tuch auf der Schulter ertragen.
Vor OP hatte ich so große Angst.
Dann bin ich mit den Kindern in ein Surfcamp gefahren und konnte es nicht lassen- vollgepumpt mit Schmerzmitteln und tränenüberströmt hab ichs versucht- und- am nächsten Morgen hatte ich keine Schmerzen mehr.
Habe mit Ärzten darüber gesprochen und sie sagten, dass sich der Kalk wohl durch die Anstrengung abgeschliffen hat.
Das ist jetzt 9 Jahre her- und ein ganz klein wenig fängt es wieder an.

MfG
Angie
sorry, wenn ich alles klein schreibe, ich habe sowohl eine behinderung an den augen als auch an der hand und das schreiben ist sehr anstrengend-manchmal ist es besser, dann schreib ich auch groß und klein

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“