Zahnpflege bei motorisch beeinträchtigten Kind

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

GittaB
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 173
Registriert: 24.10.2007, 00:38
Wohnort: Norddeutschland

Zahnpflege bei motorisch beeinträchtigten Kind

Beitragvon GittaB » 31.03.2013, 19:05

Hallo Ihr,

sicher kennen hier Einige das Problem mit der Zahnpflege bei unseren besonderen Kindern.

Unser Sohn Sebastian, mittlerweile 13, hat motorische Probleme und kommt mit dem Zähneputzen nicht so gut klar.

Er sollte vor einem Jahr eine feste Zahnspange bekommen. Sie wurde bis heute nicht eingesetzt, da seine Zähne nie perfekt sauber sind!

Sebastian hat eine elektrische Zahnbürste auf Anraten des Zahnarztes bekommen. Damit ist es etwas besser geworden.
Er wird in der Zahnarztpraxis mittlerweile vor anderen Kindern bloßgestellt mit Worten:"Schaut mal , der große Junge hat seine Zähne nicht richtig geputzt....!" :evil:
Ich hab den Schwestern und auch der Zahnärztin nun mehr als einmal gesagt, das unser Sohn eine Behinderung hat und sogar eine Pflegestufe, aber anstatt mir mal ein paar Tipps zu geben, wird ein neuer Termin zum Nachschauen "ob er das nächste Mal wohl besser geputzt hätte" :roll:
Ich hab schon Angst da hinzugehen.Hab schon zwei Termine platzen lassen.

Ich kontrolliere das Putzen jedes Mal, lasse unseren Sohn nachputzen und trotzdem bleiben immer Reste von Zahnbelag drauf. Mich läßt er nicht nachputzen, das duldet er nicht.

Wir wissen echt nicht mehr was wir machen sollen. :?:

Habt ihr ein paar Tipps wie ihr das mit euren Kids, welche motorisch eingeschränkt sind, hinbekommt????

Bin über jeden Tipp dankbar....

Viele Grüße
Gitta
Gitta (69) mit Domenico † (geb.94) mein Sternenkind,
Tobias(geb.95) Autismus-Spektrum-Störung,
Emily(geb.97)gesund,
Sebastian(geb.99)NF,Sichelfüsse,Wirbelsäulenverkrümmung,X-Beine,Lernbehindert,Entwicklungsverzögert,motorische Defizite,
Justin(geb.02)ADHS,Ticstörung mit V.a.Tourette-Syndrom

Werbung
 
Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8316
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Beitragvon Jaqueline » 31.03.2013, 19:10

Hallo Gitta,

mir würde als erstes eine unterstützende Munddusche einfallen. Das würde zumindest helfen, den Belag besser abzuspülen.
Man kann da auch Fluorid dazugeben, das ja auch gegen Karies ist. Putzen muss man natürlich trotzdem, aber vielleicht verbessert es die Reinigung?
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Tochter: * 01/2015 und Tochter ET 2020

Für immer im Herzen.

annnna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 10.02.2012, 18:47

Beitragvon annnna » 31.03.2013, 19:20

Hallo,
ich finde es sehr traurig und schlimm wie mit euch in der Zahnarztpraxis umgegangen wird... Warum bekommen die anderen Kinder denn mit, dass dein Sohn seine Zähne "nicht richtig putzt"?
Zum Zähne putzen trainieren helfen euch vielleicht Färbetabletten, diese gibt es in der Apotheke, so wird deinem Sohn verdeutlicht, welche Bereiche er gründlicher putzen muss. Man kann das ganze auch spielerisch verpacken, z.B. sich zusammen die Zähne anfärben...

Bietet deine Zahnarztpraxis im Rahmen der Prophylaxe Zahnoutztrainings an? Hat dein Sohn bereits eine herrausnehmbare Zahnspange?
Wenn die feste Zahnspange kommt, kannst du mit der Praxis eventuell vereinbaren die Zähne deines Sohnes regelmässig professionell reinigen zu lassen(eventuell gegen Zuzahlung)- nicht im Sonne einer aufwendigen professionellen Zahnreinigung, sondern etwa einmal im Monat grobe Beläge entfernen lassen und weiter zur gründlichen Zahnpflege zu motivieren.
LG :D

Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8316
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Beitragvon Jaqueline » 31.03.2013, 19:37

Hallo annnna,

ich nehme an, dass die anderen Kinder es einfach sehen, da die Zähne nicht sauber/voller Belag sind.
Es ist die Frage, ob ein 13-Jähriger eine Zahnreinigung duldet, wenn schon die Mama nicht nach putzen darf.
Aber einen Versuch ist es wert.
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Tochter: * 01/2015 und Tochter ET 2020

Für immer im Herzen.

BeaV.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 715
Registriert: 24.01.2009, 22:39
Wohnort: Ravensburg

Beitragvon BeaV. » 31.03.2013, 19:42

Hallo,
als erstes: ZAHNARZT WECHSELN!!!
Das Verhalten geht gar nicht!!! Das braucht ihr euch nicht gefallen lassen!
Und: Termine (Du mit Kind) ausmachen.
Unsere Tochter (2 Jahre älter als Dein Sohn) hat aufgrund ihrer Motorik und geistigen Behinderung auch dieses Problem.
Aber zum Zahnarzt gehen Kind und ich - da ist außer uns, Zahnärztin und Helferin schon mal keiner mit im Behandlungszimmer.
Wir tun unser Bestes, aber die Zahnärztin hat vollstes Verständnis, dass das seine Grenzen hat.
Alles Gute,
Bea

SuseM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1564
Registriert: 01.06.2010, 22:33

Beitragvon SuseM » 31.03.2013, 20:11

Hallo,

Ich würde auch Zahnarztpraxis wechseln empfehlen... da liegt ja eher das Problem als bei Deinem Sohn. Das grenzt ja schon an Mobbing..

LG Suse
Suse mit M. und L., * Juni 08 bei 27+5SSW, M. mit PVL, Tetraspastik, Mikrozephalie, BNS, anfallsfrei, entwicklungsverzögert, L. geht es inzwischen super, aber alle Beide sind Rabauken mit viel Humor und einer sehr ansteckenden guten Laune!

Theo24
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 09.02.2013, 14:20

Beitragvon Theo24 » 31.03.2013, 20:13

Liebe Gitta,
nun ist mein Sohn noch um einiges jünger (sechs Jahre), schwierig ist es mit dem Putzen allerdings auch zuhause.
Das Verhalten des Teams befremdet mich bei euch allerdings auch sehr und anhand deiner Reaktion, merkt man ja auch, dass es keinesfalls hiflreich ist und für deinen Sohn ist das ja regelrechtes Spießrutenlaufen. Die Idee mit der Zahnreinigung in der Praxis finde ich gar nicht so schlecht. Gut, natürlich ist es mit dreizehn eine ganz andere Hausnummer, aber einen Versuch doch alle mal wert und manchmal reagieren die Kinder woanders auch ganz anders und ziehen mit.
Dafür finde ich allerdings wichtig, dass dein Sohn sich auch "wohl fühlt" und das Problem auch einfach ernst genommen wird.
Ob du noch mal einen Versuch in der bisherigen Praxis machen möchtest, kann ich jetzt nicht sagen, du scheinst ja schon einige hinter dir zu haben.
Ich würde mir sonst auch eine Praxis suchen, wo die Prophylaxe ein fester Bestandteil der Termine ist und dort auch gleich eure Problemtik ansprechen, damit nicht wieder so ein Theater entsteht.

Alles Gute,

Julia

Marisa 22
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 790
Registriert: 03.01.2013, 08:53
Wohnort: Südhessen

Beitragvon Marisa 22 » 31.03.2013, 21:25

Hallo,
zuallererst Praxis wechseln!!!
Meine Söhne gehen 4-5 x jährl. zum Zähne putzen üben
in die ZA Praxis und üben das mit einer Helferin nach diesem
KAI Prinzip.
Außerdem sind sie da alleine mit der Helferin,so das sie nicht abgelenkt
werden und es bekommt auch kein anderer mit.
Das zahlt die KK im Rahmen der Zahnprophylaxe.
Sie putzen zu Hause mit einer elektrischen Bürste,beim Kleinen putze
ich noch nach.
Der Große benutzt eine Mundspülung nach dem Putzen und sie
kauen des öfteren Zahnpflegekaugummis.
Lg Nicole
Sohn 23J. Entwkl.sstörung,ADS,Lernbehinderung,
Emot. Störung mit soz. Rückzug,Störung d. mot. Funktionen,eheml. Stotterer
Tochter 22J. gesund
Tochter 17J. gesund
Sohn 15J. Entwkl.verzögerung,Lernbehinderung,
ADHS,Störung d.Motorik,
erh. Infektanfälligkeit,Nierenkelch Dilatation rechts
beide Jungs Gendefekt im x Chromosom

freso
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 13.11.2009, 18:57

Beitragvon freso » 31.03.2013, 22:42

Hier gibt es einen ausführlichen thread über Xylit als Unterstützung zur Zahnpflege.
Ich probiere es bei mir aus und habe deutlich glattere Zähne; ich hoffe, dass es auch langfristige Effekte hat.
http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... ight=xylit

Werbung
 
GittaB
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 173
Registriert: 24.10.2007, 00:38
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon GittaB » 31.03.2013, 23:39

Danke für eure Antworten...

In der Zahnarztpraxis wurde unserem Sohn das Zähneputzen schon mehrfach gezeigt und auch mit einer Helferin geübt, aber leider bekommt unser Sohn das mit seiner Handmotorik nicht wirklich hin. Zumal er durch die nicht wirklich professionellen Bemerkungen sehr entmutigt und gefrustet ist ( "Sag mal was machst Du da eigentlich" oder " Nennst Du das was Du da machst Zähneputzen" oder "Du stellst Dich ja an wie ein Kleinkind" )
Klar hat unser Sebastian auch schon angefangen zu weinen, weil er wirklich vorher´ne halbe Stunde mit mir im Badezimmer am Zähneschrubben war.

Ich finde es schlimm zu erleben, das je älter unsere besonderen Kinder werden, die Akzeptanz das sie anders sind, immer weniger wird !
Leider steht es den Kindern nicht an der Stirn geschrieben wenn sie nicht so sind wie andere und man wird als Eltern doch recht oft nieder gemacht, was man alles so angeblich versäumt hat. Da zählt auch nicht der Hinweis das Sebastian ja nicht umsonst eine Pflegestufe hat....

Ich denke das ich die Praxis wechseln werde. Denn in der jetzigen Praxis ist die Situation doch schon recht verfahren.
Sebastian weigert sich zum Termin zu gehen, ich habe schon Panik vor dem nächsten Vortrag der Zahnärztin über Mundhygiene-hab es ja nun auch schon 1000mal gehört und bin auch nicht gewillt zum x-ten Male die Problematik, welche die Behinderung unseres Sohnes mit sich bringt, zu erläutern!

Liebe Grüße
Gitta (69) mit Domenico † (geb.94) mein Sternenkind,

Tobias(geb.95) Autismus-Spektrum-Störung,

Emily(geb.97)gesund,

Sebastian(geb.99)NF,Sichelfüsse,Wirbelsäulenverkrümmung,X-Beine,Lernbehindert,Entwicklungsverzögert,motorische Defizite,

Justin(geb.02)ADHS,Ticstörung mit V.a.Tourette-Syndrom


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste