Blindheit und motorische Entwicklung

Hier könnt ihr euch über Hör- und Sehbehinderung austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 25.02.2014, 20:25

Guten Abend,

Also ich kann trotz meiner Blindheit motorisch alles ganz normal erledigen.
Bei mir hat man gleich bei der Geburt gesehen, dass etwas mit den Augen nicht stimmte, denn die waren getrübt. Ich hatte eine getrübte Hornhaut.
Gruß
Eli

Nadine94
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1139
Registriert: 31.01.2013, 15:15
Wohnort: Österreich

Beitragvon Nadine94 » 25.02.2014, 21:33

Hallo Manuela und Eli. Danke für eure Antworten. Mir fällt immer mehr auf, dass andere blinde Menschen nicht diese Schwierigkeiten in der Motorik haben, wie ich sie habe. Ich glaube inzwischen, dass das mit meinem Autismus bzw. mit den daraus resultierenden Wahrnehmungsproblemen zusammenhängt. Ich habe viele Jahre lebenspraktische Fertigkeiten mit einem Trainer geübt, der für blinde Menschen ausgebildet ist. Die anderen Leute haben viel mehr Fortschritte gemacht, ich habe in den Jahren nur kleine Fortschritte machen können. Daher glaube ich, dass ich auch spezielle Therapie für Wahrnehmungsstörungen gebraucht hätte wie z.B. Ergotherapie. Meine Mama war zwar mit mir bei einer Ergotherapeutin mit einem Jahr, weil ich nichts angreifen wollte, aber nicht lange.

LG
Nadine
1994, blind, leicht autistisch, kleinwüchsig und andere Besonderheiten

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14078
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 26.02.2014, 07:24

Hallo Nadine,

Mein Sohn hat, wie auch viele andere Autisten, Schwierigkeiten mit der Nachahmung und der Handlungsplanung. Als er ganz klein war, wurde ihm zB das Schuhe anziehen nach Affolter gelernt. Dabei wird die Hand des Kindes vorsichtig so geführt, dass die Muskeln quasi lernen, die Handlung auszuführen. Normalerweise wird ja die ganze Handlung erstmal abgeguckt, dann selber ausprobiert. Genau das kann mein Sohn wegen der Nachahmungsproblematik und dem fehlenden Handlungsplan nur sehr eingeschränkt, in der Feinmotorik damals gar nicht. Die Affolter-Führung wird dann Schritt für Schritt zurückgenommen, und fällt dann ganz weg, das Kind kann es dann selber. Und zwar dauerhaft, was er mal abgespeichert hat, das kann mein Sohn bleibend.

Die Kombination aus Blindheit und unerkanntem Autismus ist für einem kleines Kind wie Dich damals, wenn es Probleme in der Handlungsplanung hat, schon recht schwierig beim Lernen von Fertigkeiten.
Wenn Dich das Thema beschäftigt, lies doch mal die spannenden Bücher von Dietmar Zoller.
Ich denke, dass eine gute Ergotherapie Dir da auch im Erwachsenenalter noch helfen kann, die Handlungsplanung zu trainieren, falls die noch eingeschränkt ist.
Ich kenne das von mir selber zB bei Bewegungsabläufen wie Tanzschritten. Was die anderen Mädels spielend gelernt haben, ging bei mir einfach nicht rein in den Kopf, oder die Füße. WENN ich's dann aber mal konnte, dann saß es.

Viele Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Nadine94
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1139
Registriert: 31.01.2013, 15:15
Wohnort: Österreich

Beitragvon Nadine94 » 26.02.2014, 16:10

Hallo Engrid. Bei mir ist die Handlungsplanung auch eingeschränkt. Ich kann auch nicht nachahmen. Meine Mutter und der Trainer zeigen mir die Dinge zwar, indem sie mich auch führen, aber es gelingt mir nicht. Ich weiß nicht, ob es auch Ergotherapeuten für Erwachsene gibt, die sich damit auskennen. Aber ich glaube, das würde schon helfen, begleitet zum Training für Blinde. Hatte dein Sohn Ergo?

LG
Nadine
1994, blind, leicht autistisch, kleinwüchsig und andere Besonderheiten

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14078
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 26.02.2014, 16:43

Hallo Nadine,

Ergotherapie hat mein Sohn schon seit er vier ist, allerdings immer in der Einrichtung, und davon habe ich nicht allzuviel mitbekommen. Erst die letzten Jahre ist mir mehr und mehr klargeworden, wie viel eine gute Ergotherapie bei Autismus bewirken kann, wenn die Therapeutin bzw der Therapeut sich mit Autismus auskennen.
Wir haben die neue Ergo noch nicht angefangen, kann also noch nicht berichten.

Soweit ich weiß, sind Ergotherapeuten nicht auf Kinder spezialisiert. Lies zB mal hier nach, das ist die HP einer guten Ergotherapeutin:
www.ergotherapie-gilching.de
Bei einer zusätzlich zum Autismus blinden Klientin ist halt die Kreativtät der Ergo gefragt. Da gibt es sicher viele Möglichkeiten.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Hör- und Sehbehinderung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste