Horrornächte

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Yildi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 390
Registriert: 31.03.2005, 20:01
Wohnort: Wien

Horrornächte

Beitragvon Yildi » 21.02.2006, 08:11

hallo

Meine Maus macht mir in der Nacht zur zeit wieder Horrornächte.

Seit 3 tagen wieder jede halbe Stunde aufstehen usw...
Ich habe das Gefühl sie ist einfach nicht müde genug.Da sie ja den ganzen Tag fast nur sitzt, ist sie glaube ich am Abend nicht hundemüde wie andere Kinder.

Ich kann manchmal wirklich nicht mehr.Heute nacht musste ich wieder fast alle halbe stunde umlagern.
Sie schläft so unruhig,plappert,ruft nach mir,möchte wasser und umgelagert werden usw..

Dann gibt es 2-3 Tage wo die Nächte wieder OK sind, dann geht es wieder los.

Ich möchte mich ja nicht beschweren aber manchmal bin wirklich erschlpft.Unter tags schlafen kann ich einfach nicht,ich möchte ja schlafen wenn es alle tun und es dunkel ist.

so das musste ich mal los werden

danke
Zehra 13.5.2003 spinale Muskelatrophie II

Werbung
 
Susannwe
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4717
Registriert: 06.12.2005, 15:19
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Susannwe » 21.02.2006, 08:41

Hallo Yildi,
meine Tochter(16) schläft schon seit sie 1 Jahr alt war sehr schlecht und wenig. Sie hat immer Phasen, wo es ganz schlecht ist. Zum Beispiel jetzt gerade wieder- seit ein paar Monaten braucht sie nur jede 3 - 4 Nacht ein paar Stunden Schlaf, jetzt hat sie sogar 6 Tage durchgehalten und ich krieche hier auf dem Zahnfleisch :twisted: . Wenn es wieder besser geht, dann schläft sie ab 3 Uhr morgens und um 6.20 kommt ihr Schulbus...
Als mein Kleiner vor 6 Jahren geboren wurde, war es besonders schlimm und nach 2 Jahren war ich am Ende. Sie um 4 Uhr morgens ins Bett und er gegen 6 wieder hoch...
Da ich wirklich nicht mehr konnte, habe ich sie in eine WG einziehen lassen, ging aber leider nicht so gut, wie ich dachte. Nachher hatte ich viel mehr Stress, weil ich 3 mal in der Woche hingefahren bin und sie fast jedes Wochenende und Ferien zu Hause hatte. Nach 1,5 Jahren habe ich sie wieder nach Hause geholt und das erste halbe Jahr war super, doch seit einem Jahr sind die Schlafstörungen wieder ganz schlimm.
Seit Sommer geht nun auch mein kleinster Sohn in die Vorschule und ich könnte morgens schlafen, aber ich habe viel zu viel zu tun und oft auch ein (super blödes) schlechtes Gewissen, wenn ich mich morgens hinlege. Ich wache dann mit einem Schrecken auf und fühle mich auch nicht besser... und wenn um 13 Uhr die 3 anderen Jungs kommen, bin ich schon wieder so müde, dass ich auf der Stelle einschlafen könnte.
Bei meiner Tochter ist es egal, ob der ganze Tag ausgefüllt war, selbst das Schwimmen gehen macht sie nicht müde.
Ich werde jetzt aber das Melatonin ausprobieren, denn alle anderen Sclafmedis haben nie geholfen, vielleicht sogar den Zustand verschlimmert. Wollen wir es hoffen, das das Hormon uns weiterhilft (danke nochmal an Brigitte)

Müde Grüße aus Hamburg
Susann

Benutzeravatar
Dirk K
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2070
Registriert: 11.12.2004, 10:44
Wohnort: Hauset, Belgien, nah bei Aachen

Beitragvon Dirk K » 25.02.2006, 12:07

Hallo Yildi,

solche Näcte kennen wir auch noch.
Hast Du deine Zehra mal mit zu Dir ins Bett genommen?
Ich weiss, für einige Leute ist das undenkbar, aber uns hats mal ne Zeitlang geholfen.

Liebe Grüße
Dirk
Papa von den 09/01 geb. Zwillingen Rebecca, gesund, und Nadja, ehem. eutrop. Frühgeb., blind, periventrikuläre noduläre Heterotopie, Hydrocephalus mit Shunt versorgt, Balkenagenesie, Kleinhirndisplasie, unterschiedlich schwere Epilepsie, geistig und motorisch retardiert, nach Unfall 2005 posttraumatischer ADH-Mangel und Diabetes Insipidus

Yildi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 390
Registriert: 31.03.2005, 20:01
Wohnort: Wien

Beitragvon Yildi » 25.02.2006, 12:18

hallo

ja seit 2 tagen schläft sie bei uns..besser ist es aber nicht weil sie jetzt krank ist..fieber,schnupfen,husten usw..

ich bin total ko und :cry:
Zehra 13.5.2003 spinale Muskelatrophie II

Ina
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1220
Registriert: 25.11.2005, 14:02
Wohnort: Arnsberg HSK

Beitragvon Ina » 25.02.2006, 12:37

Hallo!
Ich lasse unsere beiden auch in unruhigen Nächten bei uns schlafen, das ist für uns alle das beste :D Und gewöhnen tun sie sich auch nicht, denn sie werden ja nur wach wenn etwas nicht OK ist . Y. hat jetzt 2 Wochen bei uns geschlafen da er das Eckzähnchen bekommen hat und nun wo das Zähnchen da ist schläft er die 2 . Nacht ohne Probleme duch... 'Ich persönl. glaube nicht das man Kinder ans Elternbett gewöhnen kann... wir haben nie Probleme gehabt die beiden wieder in ihr Bett zu kriegen denn wenn alles OK ist dann schlafen sie auch :D So haben wir uns nachts viel Ärger erspart, denn ich bin nachts echt nicht gut gelaunt :wink:

LG INA
Zwillingsjungs *2004 Y: gesund E: Dravet-Syndrom

Benutzeravatar
christinefä
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 978
Registriert: 07.11.2005, 13:18
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon christinefä » 25.02.2006, 13:40

Hallo Yildi,
das ist ja furchtbar, wenn du so oft aufstehen musst. Mir reicht es schon, wenns mehr als 3 Mal pro Nacht ist.
Manchmal gehe ich erst gar nicht ins Bett, weil ich weiss, gleich weint er nochmals.
Denn am schlimmsten finde ich es, wenn ich gerade 30 Minuten geschlafen habe und dann wieder geweckt werde.

Philipps Schlafphasen wechseln immer ab. Da geht es zwei, drei Woche mit nur 1 mal aufstehen und dann plötzlich wieder (Vollmond!) Nächte mit 3 oder mehr.

Er kann aber überhaupt nicht schlafen, wenn jemand bei ihm im Bett liegt, oder wenn er bei uns ist. Ich habe mich auch schon auf den Boden vor seinem Bett gelegt, auch das hat ihn wach gehalten.

Nun wechseln wir uns in der "Nachtschicht" ab. Eine Woche schaue ich, dann schaut mein Mann eine Woche. Und meist macht Philipp weniger Probleme, wenn Papawoche ist! Schön gemein :wink:

Viel Kraft rüberschick.... :hand:

Christine
Christine 64, F 65, C 92, A 95, O 96(Asperger Autist), J 98 & Philipp 01 (frühkindlicher Autismus, Sprachbeginn mit 4 1/2, noch immer 1-2 Wort Sätze, Microdeletion 22q13.33 Phelan Mc Dermid Syndrom)
unsere Vorstellung http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... ght=#73943

Yildi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 390
Registriert: 31.03.2005, 20:01
Wohnort: Wien

Beitragvon Yildi » 25.02.2006, 13:41

hallo

Ina:schön das du schlafen kannst,bei zehra ist es leidedr nicht so..sie schläft auch oft nicht wenn nichts ist..sie ist glaube ich einfach nicht müde genug zum durchschlafen..
Zehra 13.5.2003 spinale Muskelatrophie II

Francesca
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 15.01.2005, 16:36
Wohnort: Iserlohn

Beitragvon Francesca » 25.02.2006, 16:23

Hallo Yildi, ich weiss auch nicht wann ich das letzte mal durchgeschlafen habe. Unsere Francesca 5jahre schläft auch nicht oft durch, und wenn Sie nachts nicht schläft schreit Sie lauthals. Dann muss ich auch 5-8 mal raus um ihre Kassette umzudrehen. Unser Alessandro 2jahre alt, schläft mir auch noch nicht durch. Er schläft bei uns im Bett, weil die beiden nicht in einem Zimmer schlafen können, wenn Sie schreit wird er mir wach. Wir ziehen jezt auch bald um mit zwei Kinderzimmer, da freue ich mich schon drauf und hoffe das mein kleiner dann auch mal durchschlafen wird. Dann habe ich nachts nur noch eine schreitante.

Warum badest du deinen kleinen nicht abends mit gutenachtbad. Macht auch müde heisses Wasser. Bei uns denke ich das Francesca nachts die sachen verarbeitet die Sie am Tag erlebt. Weil Sie freut sich wenn Sie abends ins bett geht.


VG Kathrin :lol:
Kathrin(31),Massimiliano(34),Francesca(10/00) Frühgeburt 24.SSW 530g Ösophagusatresie Typ IIIb, Entwicklungsverzögert, Frühkindl. Autismus. Alessandro (03/04) gesund

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 25.02.2006, 21:14

Hallo Yildi
Ich habe bei-motorisch- unruhigen Personen sehr gute Erfahrungen mit "Gewichten" gemacht. Ich habe einfach einige unserer Sandsäckchen auf sie gelegt und kurze Zeit später wurden sie merklich ruhiger. Da sie wahrnehmungseingeschränkt sind hat dies wohl einen angenehmen Körperempfindungseffekt. Vorsicht jedoch bei Kontakturen und Dekugefahr etc.!
Vielleicht ist das eine Idee für Euch
Gruß Hilke

Werbung
 
Yildi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 390
Registriert: 31.03.2005, 20:01
Wohnort: Wien

Beitragvon Yildi » 25.02.2006, 21:42

hallo

danke für die zahlreichen Ideen..
im moment ist sie ja krank..da verstehe ich es..aber auch wenn sie topfit ist geht das so weiter..keine Ahnung..ich werde es mal mit Homöpathie versuchen..

ist anstengend aber was soll ich tun
Zehra 13.5.2003 spinale Muskelatrophie II


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast