Steuern für Verhinderungspflege?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Ramona
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 22.07.2005, 22:48
Wohnort: Martfeld

Steuern für Verhinderungspflege?

Beitragvon Ramona » 20.02.2006, 13:57

Hallo Ihr Lieben,
meine Frage ist folgende:
wenn ich die Vehinderungspflege in Anspruch nehme..... bzw. meine Freundin Leonie pflegt.... wird Ihr das in irgendeiner Form angerechnet oder steuerlich abgezogen???????? Ich meine meiner Freundin...... denn Rest habe ich verstanden, aber nur die Frage ist offen.
Die Frage ist ganz wichtig. Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.
Danke im vorraus.
LG
einen ganz lieben Gruß von
Ramona(73),Andreas(69),Tatjana(2.99),Louisa Antonia(5.07) und Leonie Tamina 2.4.2003 mit Spina Bifida, Hydrocephalus,ACM 2, Epilephsie und nun auch noch eine PEG.

Werbung
 
Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 20.02.2006, 14:11

Hallo Ramona,

um da sicher zu gehen - hast Du einen Steuerberater?
Der kann Dir ganz genau sagen - ob Steuern angerechnet werden.

Ich sage aus dem Bauch heraus - Nein.
Denn ich habe mal irgendwo geschrieben, dass meine Lena vom FED etwas über 1.800 Euro im Jahr verdienen darf.
Die Verhinderungspflege beträgt 1.430 Euro im Jahr - also unter diesem Betrag.
Insofern glaube ich nicht, dass es angerechnet wird.

Wie gesagt - der Steuerberater kann Dir / Euch am zuverlässigsten diese Auskunft geben; ich kann nur sagen - wahrscheinlich nicht.

Es wird auch deshalb nicht als Einkommen gewertet, weil es ja kein gewerbliches Einkommen ist. Würde Deine Freundin mehrere solche Jobs machen, dann schaut die Sache anders aus.

Also noch ein zweiter Grund für ein Nein ......
Es ist wie ein Babysitting zu vergleichen, nur dass pro Stunde mehr gezahlt wird.
Und dieses handelt sich um Gefälligkeiten und muss meines Erachtens bei gelegentlicher Gefälligkeit nicht versteuert werden, ist kein regelmäßiges Einkommen.

Lieben Gruß - Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian

Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

NadineStoerk
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 308
Registriert: 25.10.2004, 12:52

Beitragvon NadineStoerk » 20.02.2006, 14:20

Hallo

NEIN es wird ihr nicht angerechnet.

Verhinderungspflege fällt unter den Status der AUFWANDSENTSCHÄDIGUNG und ist nicht steuerlich anrechenbar

Meine Nachbarin hat Joschua gepflegt, als ich im Krankenhaus war und hier wurde das Geld nicht auf Erziehungsgeld oder das Einkommen angerechnet.

Lieben Gruß
Nadine
Liebe Grüße Nadine mit Joschua 29 SSW & Rafael 28 SSW(BNS-Epilepsie)

Benutzeravatar
Nata
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 230
Registriert: 23.03.2005, 00:29
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Nata » 22.02.2006, 10:08

Hallo allerseits,
steht es in irgendeinem Gesetzbuch drin, dass die Einamen aus der Verhinderungspflege nicht versteuert werden müssen? Könnte jemand diesbezüglich einen konkreten Hinweis geben? Ist für uns auch grad aktuell. :)
Natalja mit Anastassia 8/97, einer Leseratte und Anton 1/03, Zwerchfellhernie, perinatale cerebrale Schädigung, Hydrocephalus et vacuo, mehrfach behindert aber ein Sonnenschein

Nicole&Kevin
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1319
Registriert: 02.01.2006, 08:59

Beitragvon Nicole&Kevin » 22.02.2006, 10:13

Hallo,

normalerweise wird dies nicht angerechnet, da es eine Leistung ist, die deinem Kind von der Kasse aus zusteht.

Gruß

Benutzeravatar
Nata
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 230
Registriert: 23.03.2005, 00:29
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Nata » 22.02.2006, 12:14

Hallo Nicole,
ich meine nicht mich, sondern denjenigen, der die Pflege für Geld leistet. Ich habe schon mehrmals gehört, dass dieses Geld nicht versteuert werden muss, egal vie viel man sonst verdient, aber noch nie ein Link auf ein Gesetz gesehen. Ich bin geneigt zu glauben, dass es auch so ist, nur wäre es nicht schlecht, wenn ich meiner weniger gutgläubigen Freundin, die auf Anton aufpasst, etwas Handfestes zeigen könnte, damit sie keine Angst vor bösen Überraschungen mehr hat.
LG,
Natalja
Natalja mit Anastassia 8/97, einer Leseratte und Anton 1/03, Zwerchfellhernie, perinatale cerebrale Schädigung, Hydrocephalus et vacuo, mehrfach behindert aber ein Sonnenschein

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14677
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 22.02.2006, 13:33

Hallo Natalja,
im Einkommensteuergesetz § 3 steht dazu folgendes:

Steuerfrei sind:

1.
a)

Leistungen aus einer Krankenversicherung, aus einer Pflegeversicherung und aus der gesetzlichen Unfallversicherung,

.....................................................................................

36.
Einnahmen für Leistungen zur Grundpflege oder hauswirtschaftlichen Versorgung bis zur Höhe des Pflegegeldes nach § 37 des Elften Buches Sozialgesetzbuch, wenn diese Leistungen von Angehörigen des Pflegebedürftigen oder von anderen Personen, die damit eine sittliche Pflicht im Sinne des § 33 Abs. 2 gegenüber dem Pflegebedürftigen erfüllen, erbracht werden.
..........

Demnach sind die Leistungen nur für den Pflegebedürftigen selbst und für dessen Angehörige steuerfrei. Leider kann ich dich insofern nicht beruhigen, bin aber kein ausgewiesener Steuerexperte.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Nicole&Kevin
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1319
Registriert: 02.01.2006, 08:59

Beitragvon Nicole&Kevin » 22.02.2006, 13:48

Hallo Nata,

hab das schon verstanden. Aber gute Frage, woher du dies für deine Freundin schriftlich her bekommst.

Als ich mich damals mal bei der Kasse erkundigte, sagte man mir leider auch nur, daß es eine Kassenleistung ist, die aber nicht's mit dem Finanzamt zu tuhen hat, da es ja auf Kevin läuft. Wollt mich damals auch schriftlich absichern, aber die Kasse konnte mir da auch nicht's schriftliches zu geben.

Wir lassen den Betrag aber auch immer über uns Auszahlen, da wir das Geld vorstrecken. Die Kasse braucht halt nur einen Namen, der halt in dieser Zeit betreut hat.

Hast du mal bei der Lebenshilfe gefragt, ob man dies irgendwo in schriftlicher Form erhalten kann? Vielleicht der Bundesverband für Körper und Mehrfachbehinderte?


Liebe Grüße

Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 22.02.2006, 14:34

Aaaaaallllssssooooooo,

ich habe nun folgendes gemacht - meinen Pflegedienst angerufen, die BiB eV. in München und mich wird heute mittag oder morgen früh die entsprechende Dame zurück rufen, und DIE müsste es ja verbindlich wissen, wie es ausschaut, denn die wird sicher diese Frage immer wieder auch gestellt bekommen.

Also noch ein bisschen Geduld - ich werde sicher morgen mehr dazu schreiben können, oder heute mittag noch.

Lieben Gruß - Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian



Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14677
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 22.02.2006, 14:36

Hallo Isolde,
da sind wir mal gespannt wie die Flitzebögen, Isolde.

Edit 23.Februar 16:50:

Isolde wir warten immer noch!!

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2

"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."

(Martin Luther King)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste