Insgeheimer erneuter Kinderwunsch verrückt?

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Doritimo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 270
Registriert: 29.04.2008, 13:33
Wohnort: Görlitz
Kontaktdaten:

Insgeheimer erneuter Kinderwunsch verrückt?

Beitragvon Doritimo » 30.08.2012, 17:11

Hallo Ihr Lieben,
ich wollte mal eine "Umfrage" starten, mir ein bissl Zuspruch holen oder gar den Kopf zurechtrücken lassen :lol: ...

Unser 1.Kind ist in der 25.SSW geboren (und hat einige Defizite, Rollifahrer, geistig usw. auf dem Stand eines 2,5Jährigen... PS II, SBA mit 100 aG usw. und noch der Frage, ob vielleicht doch autistisch oder nicht...), danach bekamen wir noch zwei Kinder, wobei ich bei beiden wieder Vorwehen hatte, die sich auf den Muttermund bzw. GMH auswirkten: Wehenhemmer, Krankenhaus, heimische Couch... 5 bzw. 11Wochen ging das so und dann war alles gut, sie wurden als Nicht-mehr-Frühchen geboren...

Nun kam vor kurzen der "irre" Gedanke nach einem weiteren Baby auf... Wobei wir beides abwägen: ein Baby in Dauerpflege aufnehmen oder es doch noch mal selber wagen?! Oder doch besser mit drei Kids happy sein und die langsam "einfacherere" Leben mit zwei nun selbstständigen Kids genießen...?

Bei einem Pflegekind müsste ich natürlich "offensichtliche" Behinderungen von vorne herein ablehnen, weil ich das einfach nicht leisten kann, nicht wenn es "ausschließen kann". Natürlich bringt ein Pflegekind jedoch immer eine Geschichte mit, egal wie klein es ist und man kann dann doch ein sehr pflegebedürftiges oder gar behindertes Kind haben (durch Drogenmissbrauch z.B.)... Aber eine eigene Schwangerschaft ist "riskant" und eine Frühgeburt mit evtl.Folgeschäden ja auch nicht auszuschließen. Zudem könnte es mich für meine jetzigen Kids ne Weile - schlimmstenfalls wochenlang - ausknocken... (Strikte Bettruhe...) Haushaltshilfe steht mir ja zu, womöglich auch Verhinderungspflege für Timo... und ab Frühjahr ist auch der Kurze halbtags im Kiga...

Grübel grübel :)

Findet Ihr es IRRSINN?! (ICH ehrlich gesagt schon ein bissl ;) Besonders wenn mein Mann nicht da ist, haha... :lol:) Und wenn nein, was wäre in EUREN Augen zu "bevorzugen"?! Klaro ist das ganz allein unsere Entscheidung, die uns keiner abnehmen kann............. So ein bissl Input, vielleicht auch eigenes Erlebtes von Euch, kann jedoch manchmal helfen bei der Entscheidungsfindung!

So, ran an die Tasten ;) ich bin neugierig, was Ihr sagt!

LG,
Dorit
Timo (12/05) 25+0SSW, komplex entwicklungsverzögert, Sehschwäche, BNS-Epilepsie besiegt :-)
Nora Wolke (08/07) 5Wochen Liege-SS bis 37+3
Piet Clemens (02/10) 11W. Liege-SS bis 37+1
Unsere Vorstellung
Fotos

Werbung
 
ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 30.08.2012, 17:16

Hallo,
ich würde es aufgrund der schweren Schwangerschaften vorher, der evtl. Komplikationen lassen und glücklich mit euren 3 Kids sein....das Risiko wäre mir doch zu gross, auch nicht allen gerecht werden zu können....Ist aber nur meine persönliche Meinung.
Ich wünsche euch jedenfalls so oder so alles Gute..

Manu-LL
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 31.07.2011, 10:36
Wohnort: M-V

Beitragvon Manu-LL » 30.08.2012, 17:27

Hallo Dorit!

Ich kann deinen Wunsch verstehen. Ich habe auch drei Kinder, der Jüngste ist schwerbehindert aber so richtig ist das Thema Baby auch noch nicht vom Tisch. Trotz allem...

Ich weiß auch nicht wo das herkommt und womöglich bleibt es ein innerer Wunsch,eine Sehnsucht, denn auch ich hatte schwierige SS (einmal 5 Monate liegen) und dann Gabriels Erkrankung machen eine erneute SS eigentlich unmöglich, aber man weiß ja nie.

Ich bin 31 und vielleicht gibt es nochmal einen Nachzügler oder später ein Pflegekind. Ich sehe meine Kinder als meine Aufgabe im Leben auch wenn mir das so nicht jeder zutraut (Arbeitskollegen z.B. "sie sehen gar nicht so aus" ;-) ).

Entscheide aus dem Bauch heraus aber nicht zu spontan, du weißt ja, dass Risiken bestehen!

LG
Manu
Gabriel (*06/2011) Tracheobronchomalazie & V.a. Williams-Campbell-Syndrom
Respiratorische Globalinsuffizienz, PEG 11/12
U6: wir bekommen ein Kreuzchen bei altersgerechter Entwicklung :-)
07/12: GdB 80
http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... r_id=38295

Benutzeravatar
Sandra1209
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1403
Registriert: 11.08.2010, 15:31
Wohnort: Lkr Regensburg

Beitragvon Sandra1209 » 30.08.2012, 17:33

Hallo Dorit!

Schon lange habe ich nirgends mehr meinen Senf dazu gegeben, außer in der Sterneneltern-Rubrik. Nun sprang mir aber Deine Überschrift ins Auge.

Ich denke, Kinderwunsch ist mit wenigen Einschränkungen immer nachvollziehbar, egal ob man vorher schreckliche Schwangerschaften gehabt hat, ein (oder mehrere) behinderte Kinder hat oder nicht. In meinem Bekanntenkreis finden sich mehrere Eltern mit vier Kindern und da waren die 4. Kinder auch gewünscht und keine "Unfälle".

Ich selber freue mich, dass doch die meisten dann gesund zur Welt kommen und bewundere die Eltern für ihren Mut, manchmal auch ihre "Unbedarftheit" (das trifft nun auf Dich nicht zu), es noch einmal zu probieren, diesem Wunsch nach einem weiteren Kind noch nachzugeben.

In meinem Dorf wohnt eine Familie mit 8 gesunden Kindern.... welches Glück, ich hoffe immer sehr, dass die Mama das zu schätzen weiß, sie redet offensichtlich anderen gegenüber von ihrer geplanten Fußballmannschaft.

Du hast vieles mitgemacht, schwere Schwangerschaften, hast ein behindertes Kind - ich denke, Du weißt, worauf Du Dich einläßt. Und wenn Dein Herz sagt, ja, ich will (und auch Dein Partner), na dann.... :D

Ob nun die Aufnahme eines Pflegekindes eine Alternative ist, weiß ich nicht abzuschätzen. Hier gibt es sicher viele andere Probleme, außer denen, dass man nicht weiß, welche Päckchen die Kinder zu tragen haben. Es gibt (oder kann geben) bürokratische, Probleme mit Herkunftsfamilien und dem Jugendamt usw. Das können Dir Pflegeeltern sicher gut beantworten.

Ich persönlich würde mich glücklich schätzen, drei Kinder zu haben. Wir hätten uns für Marlies noch sehr ein Geschwisterchen gewünscht, leider hat es nicht geklappt. Und jetzt.... Ich selber bin kein Maßstab, jemandem zu- oder abzuraten.
Ich denke aber, es kommen sicher noch gute Argumente zum Nachdenken von anderen.

Liebe Grüße
Sandra
Sandra *71
Marlies *3/10, Extremfrühchen, IVH III, PVL, HC mit Shunt, Epilepsie, Dystonie, PEG †1.5.12
Laurin *3/10, der "große" Bruder, verst. kurz nach der Geburt
Pflegesohn M. *9/13

'Ich wollte Dir so vieles zeigen, ich wollte Dir die Welt zeigen - dabei hast DU sie MIR gezeigt.'

togram
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1411
Registriert: 07.11.2008, 15:26
Wohnort: 74

Beitragvon togram » 30.08.2012, 17:55

Sandra1209 hat geschrieben:Hallo Dorit!


Ich persönlich würde mich glücklich schätzen, drei Kinder zu haben. Wir hätten uns für Marlies noch sehr ein Geschwisterchen gewünscht, leider hat es nicht geklappt. Und jetzt.... Ich selber bin kein Maßstab, jemandem zu- oder abzuraten.
Ich denke aber, es kommen sicher noch gute Argumente zum Nachdenken von anderen.

Liebe Grüße
Sandra



Ich schliesse mich da meiner Vorrednerin an!
Wir hätten auch so gerne noch ein Geschwisterchen für unsere Maus gehabt aber leider hatte ich 2 Fehlgeburten!!
Ich bin da 2 geteilt einerseits würde ich mich freuen mit doch noch relativ 3 kleinen Kinder den Alltag zu schaukeln anderseits kann ich dein Wunsch auch nachvollziehen....denn auch ich schau noch neidisch auf Schwangerschaftsbäuche und kleine Babies.

Der Gedanke ein Pflegekind aufzunehmen den haben wir auch nur sind wir schon ein Stück weiter mit der Bürokratie und warten nun auf ein Kind!
Für uns kommt auch ein behindertes Kind nicht in Frage...weil wie du schreibst Pflegekinder haben immer genug Probleme mit im Gepäck!
Was meint Dein Mann dazu?
Finde es toll wie du Dir darüber Gedanken machst aber letztendlich müsst ihr mit der Situation klar kommen!
Ehrliche Meinung von mir :wink: ich würde es bei den 3 Kids belassen!!!Denn ich denke so hast Du genug Zeit für alle und keiner kommt zu kurz!!!

LG Togram

LG Togram
Selina geb. 06,Frühchen 26 SSW,entwicklungstörung, cerebrale Bewegungsstörung,op. Herzfehler,1. Krampfanfall Dez.2013,Schulkind seit Sept.2013 in einer GB und KB Schule und PT geb. 11 entwicklungsverzögert
Eine Kämpferin mit einem ausgeprägten Trotzkopf!!

"Lebe heute,denke an morgen!Die Sorgen der Vergangenheit vergiss!"

Rike04
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1603
Registriert: 12.02.2012, 19:36

Beitragvon Rike04 » 30.08.2012, 17:55

Hallo Doritimo,

es kann einfach keiner entscheiden. Ich denke es kommt vorallem auf Deine Fitness an. Wie es Dir geht. Wieviel Kraft Du für Dich hast. Verrückt ist ein Kinderwunsch nie.Das ist etwas ganz normales

Kann nur von uns berichten, daß wir wirklich mit 3 Kindern schon an unserer Grenze waren und dann wollte der mutige Kleine noch zu uns kommen. Wir haben uns für ihn entschieden.
Und dann kam er an und hatte ganz viel Gepäck dabei, welches getragen werden muss. Wir lieben Ihn und in seinem Gepäck hatte er auch neue Blickwinkel dabei und sehr viel Bereicherung. Doch für uns als Eltern ist es jeden Tag ein Grenzgang. Wir mussten lernen Hilfe anzunehmen und uns komplett umsortieren und trotzdem ist es schwer.

Ich wünsche Euch die richtige Entscheidung für Eure Familie, ob alle guten Dinge 3 oder eben dann doch manchmal 4 sind.

lg Tina
Viele Grüße
Rike

Benutzeravatar
Doritimo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 270
Registriert: 29.04.2008, 13:33
Wohnort: Görlitz
Kontaktdaten:

Beitragvon Doritimo » 30.08.2012, 17:57

Danke für Eure Antworten :)!

Timo ist Gott sei Dank nicht sooo stark behindert, also er braucht keine superspezielle Pflege, kann selber von A nach B kommen (im Rolli oder krabbelnd, und am stehen-üben sind wir dran, wer weiß, was da noch passiert), er kann selber essen und trinken, er kann (eingeschränkt aber doch) kommunizieren, braucht keine Medizin... Zum "Treppensteigen", Anziehen, baden, Windel wechseln usw. braucht er uns hauptsächlich, sonst sind nur seine "Ticks" etwas anstrengend... Therapien laufen über die Schule (ab Montag, juiiii Schulanfang!). Aber klar, er wird immer ein bissl mein "Baby" bleiben und somit immer 2.Baby sein, wenn ein Neues käme... "Unbeschwert" Schwangerschaft und Baby "genießen", wird so wohl nie möglich sein...

Und dass an eigener Schwangerschaft oder Pflegebaby einiges mehr als das dranhängen kann, ist auch klar... Ich bin ja auch wirklich am Grübeln, mein Mann auch (letzter wollte aber am liebsten auch ne Fußballmannschaft, zumindest ne Großfamilie sollte es sein, obwohl man mit drei Kids ja auch schon gut darein zählt ;)....)

Ich habe hier im Haus eine Nachbarin, die Hebamme ist und sich recht positiv zu meinen Gedanken geäußert hat und ich habe gute Freunde, die Pflegeeltern sind... Also ich hab mich schon vielseitig "beraten" lassen, informiert usw...... und nun frag ich EUCH, weil Ihr ja andere Augen habt...

Hach, keine Ahnung... Wir werden sicher nix "überstürzten" damit und vielleicht bleibt auch einfach alles so wie es ist... Oder späääääter einmal noch?! Mit 32 könnt ich ja auch noch ein zwei Jahre warten........ Oder wenn die Kids "ausm Haus" sind ein, zwei Pflegekinder aufnehmen.....?!

Anyway, brainstorming ist super :lol: danke!
Timo (12/05) 25+0SSW, komplex entwicklungsverzögert, Sehschwäche, BNS-Epilepsie besiegt :-)

Nora Wolke (08/07) 5Wochen Liege-SS bis 37+3

Piet Clemens (02/10) 11W. Liege-SS bis 37+1

Unsere Vorstellung

Fotos

Benutzeravatar
Doritimo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 270
Registriert: 29.04.2008, 13:33
Wohnort: Görlitz
Kontaktdaten:

Beitragvon Doritimo » 30.08.2012, 18:06

Oh, noch mehr Antworten :) Jui!

Es gibt Situationen, manchmal ganze Tage, wo ich denke "Ach Du meine GÜTE!", welch ein Wahnsinn ;) Besonders jetzt in den Ferien war es schon schwierig, das gebe ich offen zu! Aber dann denke ich wiederum, bis es dann soweit wäre, geht ja doch noch einiiige Zeit ins Land... Schwangerschaft selber dauert lange, Bewerbung um eine Pflegebaby auch... Dann ist der Kleinste 3einhalb und noch älter... Klaro, wohin sich Timo entwickelt, also wie viel er aufholt noch usw. ob vielleicht die Diagnose "Autismus" hinzu kommt, weiß keiner. Aber die anderen beiden sind superfit und ruhige, brave Kerlchen, die auch schon gut selbstständig sind und helfen...

Oh, ich muss..............
Timo (12/05) 25+0SSW, komplex entwicklungsverzögert, Sehschwäche, BNS-Epilepsie besiegt :-)

Nora Wolke (08/07) 5Wochen Liege-SS bis 37+3

Piet Clemens (02/10) 11W. Liege-SS bis 37+1

Unsere Vorstellung

Fotos

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20398
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 30.08.2012, 18:08

Hallo Dorit,

es ist immer schwierig, das Thema auf andere "zu übertragen". Viele finden ja schon jedes weitere Kind nach einem behinderten verrückt.
Wir haben nach unserem schwer behinderten Kind noch zwei weitere gesunde bekommen und sind super glücklich so wie es jetzt ist. Ich beneide keine Schwangere mehr und bin froh, dass das Thema für mich jetzt durch ist. Nach meinem zweiten Kind hatte ich immer noch einen latenten Kinderwunsch und es wäre mir schwer gefallen, den einfach so ad acta zu legen. Nun freuen wir uns sehr, nach zwei Jungs noch ein Mädchen zu haben. :)
Wenn du erst 32 bist, hast du sicher noch einige Jahre Zeit. Dein drittes Kind ist ja kaum älter als meins.
Man muss auch immer schauen, was man sich und der Familie zumuten kann und was nicht. Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen.
Für mich war nach drei Kindern Schluss. Ich bin allerdings auch "schon" 42. :wink:

LG
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Werbung
 
togram
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1411
Registriert: 07.11.2008, 15:26
Wohnort: 74

Beitragvon togram » 30.08.2012, 18:15

hallo Dorit,

Du bist ja noch jung!!! :lol:
Da kann noch soviel passieren.....
Ich habe das Tal 40 überschritten und für mich stellt sich die Frage nicht mehr...
Aber es wird auch bei gewissen Alter schwieriger .....hängt aber auch viel ab wieviel Kraft du hast.....wenn ich unsere Geschichte mit Selina Revue passieren lassen was wir alles durchgemacht haben.....wieviel Kraft es gekostet hat....das möchte ich nicht nochmal alles erleben....diese Kraft hätte ich nicht mehr das durch zu stehen....und unsere Tochter ist mit ihren fast 6 jahren noch schwerer behindert!

Wünsch Dir alles Gute!!!

LG Togram
Selina geb. 06,Frühchen 26 SSW,entwicklungstörung, cerebrale Bewegungsstörung,op. Herzfehler,1. Krampfanfall Dez.2013,Schulkind seit Sept.2013 in einer GB und KB Schule und PT geb. 11 entwicklungsverzögert

Eine Kämpferin mit einem ausgeprägten Trotzkopf!!



"Lebe heute,denke an morgen!Die Sorgen der Vergangenheit vergiss!"


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste