Behindertenausweis überstürzt beantragt

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Kathleen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 793
Registriert: 06.09.2004, 20:53
Wohnort: Sachsen

Behindertenausweis überstürzt beantragt

Beitragvon Kathleen » 02.11.2004, 17:34

Ich muss euch mal um eure Hilfe bitten. Als wir erfahren hatten wie schwer das Gehirn von unsrer kleinen Maus geschädigt ist, war für mich irgendwie klar, ich muss / will einen Behindertenausweis beantragen. das habe ich dann auch gemacht. Irgendwie konnte ich mich dadurch besser damit identifizieren ein besonderes Kind zu haben. Jetzt haben wir den Bescheid bekommen, das alles in die Wege geleitet wird und die Gutachten eingeholt werden. Und nun finde ich es plötzlich ganz schrecklich, das ich einen B-Ausweis für mein Kind beantragt habe. Er ist für mich nicht behindert, hat eben nur seine kleinen Schwierigkeiten. Ich denke das ich es jetzt mit dem Abstand von 4 Monaten eifach etwas entspannter sehe und vor allem auch sehe , was für tolle Fortschritte unser Schatz macht. Kann ich es irgendwie wieder rückgängig machen, d.h. meinen Antrag zurückziehen ? Was würdet ihr mir raten. War wohl alles etwas überstürzt damals. Ich fühl mich als häötte ich mein Kind verraten. Und mein Gefühl sagt mir, das auch unser Kinderarzt so denkt. Das Verhältnis ist seit dem ziemlich angespannt, finde ich.
So, jetzt hab ich mir das endlich mal von der Seele geschrieben.
Liebe Grüße
Kathleen

Werbung
 
Benutzeravatar
Kathrin Vortmann
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 210
Registriert: 07.07.2004, 19:52
Wohnort: Selm

Beitragvon Kathrin Vortmann » 02.11.2004, 19:25

Hallo Kathleen,
ich kann mir gut vorstellen, wie zerissen Du Dich im Moment fühlen magst. Ich denke, du magst Deinem Zwerg nicht so einen Stempel aufdrücken lassen. Aber ich denke die Behörden machen nicht immer nur etwas falsch, sonder ihr werdet den Ausweis auch zurecht haben. Und ich denke mittlerweile, wenn wir schon mehr Lasten mit unseren besonderen Kindern haben, warum sollen wir dann nicht auch ein paar "Vorteile" nutzen dürfen. Es ist ohnehin nicht viel.
Und denke daran, die nächste Überprüfung des Ausweises kommt bestimmt und dann wird wieder neu entschieden, ob ihr ein Anrecht darauf habt, oder nicht.
Liebe Grüsse
Kathrin
2 Kinder, Luis gesund, Paula Hydrocephalus und Epilepsie,

*Beate*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7435
Registriert: 18.07.2004, 22:33

Beitragvon *Beate* » 02.11.2004, 20:22

Liebe Kathleen,

was Kathrin geschrieben hat da schließe ich mich an.
Die Behörde stellt Dir den einfach nicht nur so aus.
Die Arztberichte ,Pflegegutachten ect.werden von Ärzten / Kinderärzten sorgfältigst gelesen,nach gefragt ( wenn man die Erlaubnis gab)
Die entscheiden es dann ( so ist es hier oben meine Stelle in HL )geben es an den Sachbearbeter/in weiter.
Erstmal ist der der Ausweis auch nur befristet,dann mußt garnicht witer beantragen,oder es wird mehr eingestuft/ oder weniger.
Gibt es Merkzeichen mit denen Du nicht zufieden sein solltest( die Du erhofft hast oder auch nicht ) dann gehe bitte in den
Widerspruch.
Die klitzekleinen Steuervorteile stehen Euch bei so einem Kind mit besonderen Bedürfnissen zu.
Vincents Ärztin wollte das um keinen Preis,sie hat immer von abwarten gesprochen ( da war Vincent schon im Koma !!)
Ich habe es totzdem gemacht,die Ärztin ( wenn die Medien nach ihr wegen Vincent nachfragen ist heute suspendiert )
Ihm steht er zu,gerade habe ich vor paar Tagen bis für 2009 die Verlängerung bekommen,die haben sich im Versorgungsamt so früh gemeldet ( gilt bis 02/05 ) weil Vincent nach seiner Delfintherapie soviele Wunder erbracht hat und die durch das Fernsehen oder jemanden anderes aufmerksam wurden.
Eigentlich melden die sich ca.6-8 Wochen vorher zum weiter verlängern.

Kathleen,aber manchmal kommt immer noch mal in die Situation so zudenken und das ist völlig normal.

Gruß Beate

Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1986
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Beitragvon Lisa Maier » 02.11.2004, 20:27

Bitte, bitte nicht schon wieder jemand, der den Behindertenausweis als Merkmal von Minderwertigkeit ansieht! Der Ausweis bringt zumindest bei einem Kind nur Vorteile. Steuerfreibetrag und oft billigere Eintrittspreise! Und wenn man mal wo ist, wo der Ausweis Probleme machen könnte, dann bleibt er halt in der Tasche. Wenn er seine 'Defizite' irgendwann aufgeholt hat, dann nehmen die Behörden ihm den Ausweis sowieso wieder ab.

Viele Grüße

Lisa

*Beate*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7435
Registriert: 18.07.2004, 22:33

Beitragvon *Beate* » 02.11.2004, 20:39

Hallo Lisa,

Du hast Recht,wir hatten das Thema schon mal!
Ist gar nicht so lange her.
Vielleicht kannst Du Kathleen da auch nochmal alles nachlesen.

Gruß Beate

Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 02.11.2004, 23:38

Hallo Kathleen,

ich möchte Dich dazu ermutigen, lass es mit dem Ausweis seinen Weg laufen.
Ich schließe mich meinen Vorrednerinnen klar an.
Die Behörden geben Dir einen Ausweis, weil sie es selber sehen, dass er notwendig ist. Und Du hast damit manche Vorteile.

In Deinem 1. Satz hast Du geschrieben, "Als wir erfahren hatten wie schwer das Gehirn von unsrer kleinen Maus geschädigt ist, war für mich irgendwie klar, ich muss / will einen Behindertenausweis beantragen."
Also, das Gehirn ist geschädigt, und wenn die Kleine ganz viel aufgeholt hat, ist es die Frage, kann sie alles so aufholen, dass nie mehr etwas davon zu sehen und zu spüren ist?

Unsere Kinder haben alle eine ganze Menge aufgeholt und gelernt, aber die Defizite sind trotzdem da, immer im Vergleich zu den gesunden Kindern. Unsere Kinder sind für uns ganz normale Kinder, und doch haben sie ihre Defizite.

Lass es bitte so wie es ist.
Es hat alles seine Berechtigung, dass es so ist.

Ja, das mit dem Behindertenausweis zurückgeben, ist hier schonmal ein großes Thema gewesen, allerdings aus der Sicht des Betroffenen selber.

Einen lieben Gruß
Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian

Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

Benutzeravatar
Elisabeth1
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 417
Registriert: 13.10.2004, 20:00
Wohnort: Wentorf bei Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Elisabeth1 » 03.11.2004, 07:49

Ich schließe mich auch an.Haben gerade gestern den BA bekommen und ich bin froh,daß wir ihn jetzt haben.Es erleichtert um einiges.Z.B. muß ich meinen Max immer tragen und er ist schon 2,5J. und wiegt 15kg.Das ist nicht so leicht,wenn man dann keinen Parkplatz findet in der nähe wo man hin möchte.Jetzt kann ich auch auf den dafür vorgesehenden Parkplätzen parken und ich bin sehr froh darüber!!!Denn ich habe ja noch einen Sohn Tobi(gesund)der wird in 8 Tagen 9 Mon.,den muß ich auch mittragen.
Das ist schon gut so,daß du ihn beantragt hast.Warte ab was passiert und lass es jetzt so laufen.
KG Elisabeth1
Mutter Elisabeth 29J.,Vater 33J.,Sohn Tobi 6J. J.gesund,Maximilian 7J.,ehm.Frühgeb.33+1SSW,Chromosomenanomalie,Entwicklungsverz.um fast 2 Jahre Geistig und Körperlich,2 Herzfehler.Elias verstorben in der 16 SSW auch Chromosomenanomalie.
http://www.maximilianwirthseinleben.blogspot.com

Kathleen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 793
Registriert: 06.09.2004, 20:53
Wohnort: Sachsen

Beitragvon Kathleen » 03.11.2004, 07:59

Ganz vielen lieben Dank an euch alle. Ihr gebt mir das Gefühl das es doch richtig war. Was mir mein Verstand ja auch sagt, aber mein Herz sieht das halt anders. Ich hatte die Beiträge von Jörg zu diesem Thema gelesen. Das er den Ausweis nicht mehr haben möchte. Ich lasse dem ganzen jetzt seinen Lauf, mal sehen wie die Behörden entscheiden. Ich weiß ja, das die Liebe zu meinem Schatz und der Ausweis ganz verschiedene Dinge sind. Und Aufwendungen haben wir ja wirklich genug.
Ihr habt mir meine Bedenken etwas genommen, auch wenn sie in einer schwachen Stunde sicher wiederkommen werden. Aber ihr habt Recht !
Liebe Grüße und jetzt gehts ab zur Physio ;-)
Kathleen

Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1986
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Beitragvon Lisa Maier » 03.11.2004, 17:18

Hallo Elisabeth,

kleine Info: Der Behindertenausweis berechtigt noch NICHT zum Parken auf den Behindertenparkplätzen!!! Da brauchst du noch den blauen Parkausweis extra, sonst ist das Falschparken und kann teuer werden.

Viele Grüße

Lisa

Werbung
 
Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 03.11.2004, 18:47

Ja Elisabeth,

da hat Lisa recht - Du musst erst auf die zuständige Behörde Deines Ortes gehen, also auf das Rathaus und dort den Ausweis beantragen.
Und den bekommst Du nur, wenn Du ein aG in Deinem Schwerbehindertenausweis hast.
LEIDER ist das so - ich kenne das Problem nur zu genau, allerdings bei meinem Mann der klar gehbehindert ist und nicht das aG bekommt, denn das ist recht schwer daran zu kommen.
Das G,B,H alleine reicht leider nicht aus.

Da musst Du Dich nochmals näher erkundigen,
ich drücke Dir natürlich alle Daumen der Welt, dass Du es schaffst.

Einen lieben Gruß
Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian



Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste