Klageverfahren Deckenlifter - Post vom Sozialgericht

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
anjae
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 733
Registriert: 10.05.2005, 19:58
Wohnort: Saarland

Klageverfahren Deckenlifter - Post vom Sozialgericht

Beitragvon anjae » 11.06.2012, 16:01

Hallo zusammen,

wir haben Anfang des Jahres ein Klageverfahren eingereicht, da die Krankenkasse den Deckenlifter für Nils abgelehnt hat.

Heute haben wir Post vom Sozialgericht bekommen, dass ein "ärztliches Gutachten / Pflegegutachten aufgrund einer Untersuchung in unserem Wohnbereich eingeholt werden soll".

Bin jetzt schon ein bisschen aufgeregt. Ob das ein gutes oder schlechtes Zeichen ist? Sind das vom Gericht bestellte unabhängige Gutachter? Habt ihr Ratschläge für mich?

LG
Anja
Anja mit Nils, geb. 17.01.03, schwerste Mehrfachbehinderung nach Hirninfarkt während der Schwangerschaft, schwere Skoliose, PEG, und Janis 17.01.03 und Pauline 10.11.00, gesund.

Werbung
 
Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7075
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 13.06.2012, 10:12

Hallo Anja,

grundsätzlich ist das Bestellen eines Gutachters die Folge des Amtsermittlungsgrundsatzes, der auch im Sozialgerichtverfahren gilt. Wenn also das Gericht eine Begutachtung für erforderlich hält, sieht es euren Antrag nicht als völlig aussichtslos an - insofern ist das ein gutes Zeichen.

Das Gericht hat meist eine Liste von Gutachtern, mit denen es bisher ganz gut zusammengearbeitet hat. Eine Garantie für eine wirkliche Unabhängigkeit der Gutachter ist das allerdings nicht.

Viele Grüße Kaja

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 13.06.2012, 11:43

Hallo Anja,
nach zwei Begutachtungen durch den MDK zu Hause, einem weiterem nach Aktenlage ( da ich noch von unseren Ärzten Schreiben erbrachte) , dann die Klage und ein gerichtlich beauftragte Begutachtung. Alle meine in den Widersprüchen erbrachten Begründungen wurden hier vollends bestätigt. Es war sehr ausführlich und zu unserem Gunsten :wink: :wink:
KK hat anerkannt :wink: Hilfsmittel ist da :D :D

Bei begutachtet bei euch zu Hause? Muss ja, denn sonst könnte man den Bedarf nicht ersehen. Seh es locker, wird schon!

Lasse die Begutachterin deinen Sohn ruhig mal heben oder biete es zumindest an. Dann wird einiges klarer :wink:

Wann soll es stattfinden? Nimm dir jemand (Freundin oderNils Vater) hinzu. Lässt du immer mal nen FUD kommen? Dann wäre es gut , dass auch da jemand dabei wäre, denn sie müssen ja Nils dann auch heben. Oer lasse dir was Schriftliches formulieren, das du dem Begutachter dann gibst.

Viel Glück!

Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie
PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein
Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

Benutzeravatar
anjae
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 733
Registriert: 10.05.2005, 19:58
Wohnort: Saarland

Beitragvon anjae » 03.07.2012, 17:55

Hallo,

also die Gutachterin war heute da. Ihr Auftrag war die Erstellung eines kompletten Pflegegutachtens sowie festzustellen, ob der Decken lifter als reines Pflegemittel benötigt wird. Somit würde nach Ansicht der Krankenkasse dies unter wohnumfeldverbessernde Maßnahme fallen und den Pott hatten wir beim Bad schon ausgeschöpft. Ich musste nun versuchen, klarzustellen, dass wir das Ding auch zur Mobilität benutzen, was ja dann auch so wäre. Wir würden es schon auch nutzen, um NIls vom Boden in den Rolli o.ä. zu heben.
Zuerst war die Gutachterin ziemlich distanziert, als sie aber wohl merkte, dass ich freundlich und kooperativ bin, wurde auch sie offener. Von der Art und Weise her, wie sie fragte, hatte ich auch das Gefühl, dass sie es gut mit uns meint. Hat z.B. auch Dinge erfragt bzw. mich drauf aufmerksam gemacht, an die ich gar nicht gedacht hätte, weil sie für uns so normal sind. Nun ja, abschließend hat sie gemeint, dass wir das Ding ja nicht nur für die Pflege, sondern auch für die Mobilität bräuchten und würde sie in Ihrem Gutachten auch so schreiben. Aber sie meinte, sie können nicht sagen, was der Richter dann darauf macht.

Also ich hatte den Eindruck, dass es gut gelaufen ist und harre jetzt der Dinge die da kommen....

Halte euch auf dem Laufenden.

LG
Anja
Anja mit Nils, geb. 17.01.03, schwerste Mehrfachbehinderung nach Hirninfarkt während der Schwangerschaft, schwere Skoliose, PEG, und Janis 17.01.03 und Pauline 10.11.00, gesund.

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7765
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 03.07.2012, 18:01

Hallo Anja,

ich drücke die Daumen!
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 03.07.2012, 21:22

ich drücke mit!!!
Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie

PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein

Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

Benutzeravatar
anjae
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 733
Registriert: 10.05.2005, 19:58
Wohnort: Saarland

Beitragvon anjae » 14.07.2012, 17:46

Hallo,

habe letzte Woche einen Anruf von der Anwältin bekommen. Das Gutachten ist katastrophal ausgefallen. Die Gutachterin hat - entgegen ihren Äußerungen - mit keinem Wort erwähnt, dass der Lifter auch zur Mobilisierung, und nicht nur zur Pflege eingesetzt wird. Im Gutachter sei fast nur die Pflege erwähnt. Der Richter hat schon im Anschreiben angefragt, ob die Anwältin die Klage nun zurückziehen möchte. So eine Frechheit. Wenn ich ne Telefonnummer von dieser Gutachterin hätte, würd ich die mal anrufen. Ich hab vielleicht ne Wut. Nun ja, so schnell werden wir nicht aufgeben. Nun soll ein Gegengutachten beantragt werden. Die Awältin meinte, wir dürften auch einen Arzt vorschlagen, der bisher nicht im Klageverfahren auftaucht.

Wie finde ich nun einen Gutachter, der auch weiß, von was ich rede?? Natürlich soll jetzt alles ziemlich schnell gehen...

LG
Anja
Anja mit Nils, geb. 17.01.03, schwerste Mehrfachbehinderung nach Hirninfarkt während der Schwangerschaft, schwere Skoliose, PEG, und Janis 17.01.03 und Pauline 10.11.00, gesund.

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 16.07.2012, 07:36

Hallo Anja,

klar wird auch ein Deckenlifter zur Mobilisation eingesetzt, allein schon um das Kind in den Rolli zu setzen. Ist doch rein logisch. :?
´
Aber!, reicht denn `zur Pflege` nicht? Müssen beide Gründe wirklich begutachtet sein?

Hast du das Gutachten denn schon vorliegen? Ich habe unseres in Kopie vom Anwalt bekommen. Unseres war top!

Und eine Klage zurück nehmen würde ich auf keinen Fall, sondern eher dann schon mal die nächste Instanz ins Auge fassen. Die Urteile sind doch klar definiert gewesen.
Hier nochmal das BSG-Urteil:
http://sozialversicherung-kompetent.de/ ... ilfsmittel

Es ist somit nicht nur eine wohnfeldverbessernde Maßnahme, sondern ein Hilfsmittel!!!

Schicke dir noch ne Pn.

Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie

PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein

Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

AlexG
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 15.12.2005, 17:12
Wohnort: Maintal

Beitragvon AlexG » 16.07.2012, 11:42

HAllo,

vielen Dank für den Link- da haben wir gleich die richtigen Argumente! Den können wir auch gut gebrauchen. Wir haben auch einen Deckenlift beantragt und durch die Pflegekasse einen Gutachter angekündigt bekommen.

Grüße
Alex
Anna (07/05), schwere Tetraspastik, Mikrocephalie, therapieresistente Epilepsie, PEG-versorgt und Charlotte (07/11)

Werbung
 
Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7075
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 18.07.2012, 23:22

Hallo Anja,

anjae hat geschrieben:Nun soll ein Gegengutachten beantragt werden. Die Awältin meinte, wir dürften auch einen Arzt vorschlagen, der bisher nicht im Klageverfahren auftaucht.

Wie finde ich nun einen Gutachter, der auch weiß, von was ich rede??

für ein Gutachten nach § 109 SGG (vorher klären, ob die Rechtsschutzversicherung den eventuellen Kostenvorschuss übenimmt) könnt ihr euch an die Ärztekammer eures Bundeslandes wenden, um einen Gutachter ausfindig zu machen, der Ahnung vom entsprechenden Fachgebiet hat und schon für Gerichte begutachtet hat.

Viele Grüße Kaja


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast