Autoumbau, KFZ-Zuschuss durch Bezirk Obb., neues Urteil

Hier sammeln wir Beiträge zu Urteilen rund um Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14745
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 09.04.2013, 13:44

Hallo,

Antrag ist raus :wink: Bin gespannt :)

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14745
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 12.04.2013, 18:39

Hallo,

heute wurde mitgeteilt, dass der Antrag an den zuständigen Sozialhilfeträger weitergeleitet wurde: KSV Sachsen :roll:

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4072
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitragvon Inge » 13.04.2013, 10:07

Michael, zumindest haben die nicht die komplette Bearbeitungsfrist ausgenutzt ;-)

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14745
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 13.04.2013, 12:24

Hallo Inge,

naja, weiterleiten macht nicht gar so viel Streß :wink:

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14745
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 23.05.2013, 18:50

Hallo,

heute kam ein Schreiben vom KSV Sachsen.

Eine Art Info über Anspruchsvoraussetzungen, man könnte sagen, abschreckend formuliert. Aber das war zu erwarten. Ohne einen oder mehrere Rechtszüge wird da nichts gehen.

Es wird betont, mein Sohn wäre erst 10 Jahre und behauptet, der Schulträger bzw die Krankenkasse würden alle Transportkosten zahlen (ohne die tatsächlichen Umstände zu kennen). Zur Teilhabe wird auf örtliche Beförderungsdienste verwiesen etc...
unter diesen Aspekten solle ich mein Anliegen prüfen. :evil:

Was glauben die denn, was ich bisher geprüft habe und wieso ich den Antrag überhaupt stelle?

Ich werde mitteilen, dass ich die genannten Anspruchsvoraussetzungen geprüft habe und weiterhin den Antrag verfolge. Um Zusendung von Antragsformularen und bzw. eines geeigneten Fragenkataloges zur Anspruchsprüfung werde ich desweiteren bitten.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

sandy29
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2644
Registriert: 17.03.2006, 12:30
Wohnort: Sachsen

Beitragvon sandy29 » 23.05.2013, 19:29

Hallo,

heute kam ein Schreiben vom KSV Sachsen.

Eine Art Info über Anspruchsvoraussetzungen, man könnte sagen, abschreckend formuliert. Aber das war zu erwarten. Ohne einen oder mehrere Rechtszüge wird da nichts gehen.

Es wird betont, mein Sohn wäre erst 10 Jahre und behauptet, der Schulträger bzw die Krankenkasse würden alle Transportkosten zahlen (ohne die tatsächlichen Umstände zu kennen). Zur Teilhabe wird auf örtliche Beförderungsdienste verwiesen etc...
unter diesen Aspekten solle ich mein Anliegen prüfen. :evil:

Was glauben die denn, was ich bisher geprüft habe und wieso ich den Antrag überhaupt stelle?

Ich werde mitteilen, dass ich die genannten Anspruchsvoraussetzungen geprüft habe und weiterhin den Antrag verfolge. Um Zusendung von Antragsformularen und bzw. eines geeigneten Fragenkataloges zur Anspruchsprüfung werde ich desweiteren bitten.

LG Michael
Hallo Michael,

also Abwimmeltaktik??? Einfach toll...

LG Sandy
Sandy und ihre Mäuse J. (20) J.-L. (16) N. (15) und R. (1)

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14745
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 23.05.2013, 19:56

Hallo Sandy,

man erwartet ja eigentlich auch Informationen darüber, unter welchen Umständen ein Anspruch denn bestehen könnte, aber Fehlanzeige. Da stehen nur Gründe und Argumente, weshalb kein Anspruch bestehen könnte.

Jeder zweite Satz beginnt mit: "Eine Hilfe kommt nicht in Betracht, wenn..."

Na gut, muß man sich halt den Umkehrschluß denken. Bei mir funktioniert solch verbale Einschüchterung sowieso nicht :)

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Benutzeravatar
anjae
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 734
Registriert: 10.05.2005, 19:58
Wohnort: Saarland

Beitragvon anjae » 23.05.2013, 19:58

Hallo,
wir haben 2010 fast den kompletten Umbau von über 13.000 Euro bis auf 300 Euro Eigenanteil für den Umbau vom Sozialamt bezahlt bekommen. Zwar hatten wir gleichzeitig noch angebaut, so dass wir keine Ersparnisse mehr hatten, aber ich hätte nie gedacht, dass wir überhaupt was bekommen, da wir beide arbeiten und Geld verdienen.
Man muss halt wirklich alle Vermögensverhältnisse (Einnahmen und Ausgaben) offenlegen, was richtig viel Arbeit ist. Ich schätze, viele scheitern da schon am Ausfüllen der Anträge. Die Sachbearbeiterin hat es damals auch mit der Zermürbetechnik versucht, indem ihr immer wieder was einfiel, was sie noch an Unterlagen brauchte, um immer wieder die Fristen rauszuzögern. Ein kleiner Zeitungsartikel in dem das nur beiläufig erwähnt war, führte dazu, dass nach dessen Erscheinen innerhalb von 2 Tagen positive Post im Briefkasten war. Manchmal muss man halt leider an die Öffentlichkeit...
Also nicht abwimmeln lassen!!!

LG
Anja
Anja mit Nils, geb. 17.01.03, schwerste Mehrfachbehinderung nach Hirninfarkt während der Schwangerschaft, schwere Skoliose, PEG, und Janis 17.01.03 und Pauline 10.11.00, gesund.

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14745
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 23.05.2013, 20:23

Man muss halt wirklich alle Vermögensverhältnisse (Einnahmen und Ausgaben) offenlegen, was richtig viel Arbeit ist. .......
Also nicht abwimmeln lassen!!!
Hallo Anja,

da gibts bei uns nicht viel offenzulegen. Ich hab ja Bescheid über laufenden Bezug von Kinderzuschlag. Vermögen ist keins da.

abwimmeln kommt sowieso nicht in die Tüte. Ich hab jetzt Tel-Nr. und E-Mail von der Sachbearbeiterin. Die bekommt jetzt zu tun :wink:

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Werbung
 
Patrick`s Mama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 422
Registriert: 28.04.2013, 18:28
Wohnort: Halle

Beitragvon Patrick`s Mama » 23.05.2013, 21:28

Hallo MichaelK,

Wir haben 2008 unser Auto (Citroen Jumper) auch über das Sozialamt und über Stiftungen finanziert. Ich habe erst die KK & die PK angeschrieben und mit der Ablehung bin ich zum Sozi gegangen und habe das Probleme geschlidert. Die Dame war sehr nett sagte aber auch gleich das das Sozialamt nicht alles bezahlen könnte und ich 3 Kostenvoranschläge einreichen muss.

In meinen Antrag habe ich geschildert wie wir (bzw. mein Mann) Patrick ins Auto hebt und wir dann den Rollstuhl auseinander bauen müssen (auch Bilder mitgeschickt). Wir haben auch gesagt,das man mit den Behindertenfahrdienst nicht so flexibel ist, als mit eigenen Auto. Dann haben wir das mit den öffentlichen Verhersmittel geschlidert, wie lange man unterwegs ist, wenn man nur mal in den Garten möchte und dass nicht immer die Nierflur Bahnen und Busse fahren. Unser Garten liegt ca13km von unsere Wohnung entfernt.

Anfrage kam auch warum wir so ein großes Auto benötigen, da habe die einfach die Maße vom Rollstuhl geschrieben und das Patrick leicht liegend transportiert wird.

Bis wir die gesammte Summe vollständig hatten,verging ca. 1 Jahr und dann nochmal 12 Wochen bis das Auto da war. Es ist für alle eine sehr große Erleichterung, dass das Umsetzen jetzt entfällt.http://www.REHAkids.de/phpBB2/images/sm ... on_lol.gif

Ich drücke Euch die Daumen, damit Ihr einen positiven Bescheid bekommt.

LG Heike
Patrick (1986) Diag.: Adrenoleukodystrophie 94, Blind, Stumm, PEG/Button, Epilepsie, Schluckstörung, Spastische Tetraparese mit kontrakten Füßen, Skoliose und Streckhemmung der Arme, Reflux-OP, Magendurchbruch, Zwölffingerdarmgeschwür, 06/2014 schwere Pneumonie, O2, Osteoporose 12/2014, Seit 01/2018 NIV-Beatmung Nachts,


Zurück zu „Rechtliches - Urteilssammlung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste