Autoumbau, KFZ-Zuschuss durch Bezirk Obb., neues Urteil

Hier sammeln wir Beiträge zu Urteilen rund um Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Pia L. 2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 946
Registriert: 22.05.2012, 23:34

Beitragvon Pia L. 2013 » 26.03.2013, 00:36

Ein Umbau ist schon nötig, denn soll ja ein E Rolli rein. Es handelt sich um eine größere Familie wo von einem größeren Auto auszugehen ist. Mir gehts nicht um das Auto selbst sondern um die Sonderausstattung 2. Schiebetür und um den Umbau

Werbung
 
Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 26.03.2013, 00:38

Hallo, dann ist es ja anders. Klar kann man einen E-Rolli nicht ins Auto hieven, also muss der Umbau her. Wie nun das Kind, also ob im Rolli oder auf Sitz transportiert werden wird, dürfte dann keine Rolle spielen. Wenn eine 2. Schiebtür nötig ist, dann wird das auch darunter zählen.
Letzlich alle Umbauten, die aufgrund der Behinderung oder des Transportes eines Rollis (Fixierungen) eben anfallen.

Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie
PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein
Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

Pia L. 2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 946
Registriert: 22.05.2012, 23:34

Beitragvon Pia L. 2013 » 26.03.2013, 04:23

Danke Kerstin

Was ich eigentlich wissen will ist, wie rechtfertigt man eine 2. Schiebetür damit sie halt übernommen wird. Wir alle wissen dass es alles einfach wird mit so ner zweiten Tür allerdings braucht der Kostenträger triftige Gründe.

Und genau so mit dem Sitzplatz. Die sagen nämlich, dass Kind sitzt immer im ERolli daher braucht es keinen Platz auf der Sitzbank. Wir wissen alle auch dass es so nie hinhaut aber auch hier muss daß halt gut erklärt werden. Die Frage ist nur wie? Wenn man sagt "Der Rolli könnte maaaaaal ausfallen daher benötigt das Kind einen Sitzplatz" das wird nicht akzeptiert. Wurde in einem Fall schon abgelehnt und nu wird versucht es klar und verständlich zu machen.

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 26.03.2013, 09:20

Hallo,
warum braucht ihr denn die 2. Schiebtür?
haben auch nur eine, es geht. Ich muss aber dazu sagen, dass Markus genau neben der einen originalen mit dem Rolli (drin sitzen) fixiert ist, in der 2. Reihe hinter Beifahrersitz. Neben ihm ist dann hinter dem Fahrsitz noch ein Einzelsitz. Dahinter könnten wir noch einen Sitz bei Bedarf einbauen. Wir fahren allerdings größtenteils nur zu dritt, öfter mal zu viert, ganz selten zu fünft.
Dann wird eben geklettert/an Markus vorbeigeschoben. Uns war ein 2. Schiebtür nicht so wichtig, weil es eben auch ein Kostenfaktor ist. Notfalls kann man über die Heckklappe einsteigen.

Du musst einfach mit eurer Familiensituation schauen, warum die 2. sein muss und dann hast du die Begründung.

E-Rolli steht ja dann bestimmt ganz hinten. Wäre das für dein Kind möglich drin sitzen zu bleiben? Hast du ihn dann noch im Blick? Brauch er dich im Blick? Dann muss es derzeit eben in der zweiten Reihe sitzen und das wäre eben auch hierfür eine Begründung.

Man muss es immer genau auf das Kind ausrichten um zu begründen, denn das ist das einzige worum es im Grunde geht. Natürlich auch unter dem Aspekt aller anderen Familienmitglieder, denn die gehören zur Eingliederung/Alltag dazu.



Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie

PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein

Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14654
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 26.03.2013, 10:11

KerstinM. hat geschrieben:Aber ob ein dann eher "normales" Auto über Eingliederungshilfe unterstützt wird, glaube ich pers. eher nicht.



Hallo Kerstin,

wieso nicht.? Behinderungsbedingte Umbauten/ Zusatzausrüstung sind doch nicht Anspruchsvoraussetzung.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 26.03.2013, 10:34

Hallo Michael,

vlt hätte man Anspruch, das weiß ich nicht. Aber, wenn das "Normalmaß" noch ausreichend ist, also nichts "Besonderes" benötigt wird, greift dann wirklich die Eingliederungshilfe schon. Sieht dann ein Amt das wirklich evtl Notwendige, wenn man schon das "Mehr" oft nícht sehen will.

Vlt sieht es anders aus, wenn grundlegend ein Auto her muss (weil kleineres) Kind , wenn es fit wäre, mit dem Öffentlichen fahren könnte, aber aufgrund dann einer Behinderung ein Auto her muss. Es ist eben immer Auslegungssache, aber aus Erfahrung wird jedes Schlupfloch gefunden, was es da so geben könnte. :cry:

Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie

PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein

Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14654
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 26.03.2013, 11:28

Hallo Kerstin,

maßgeblich ist, dass die angemessene Teilhabe nur mittels eines Kraftfahrzeuges ermöglicht werden kann. Wäre dem nicht so, könnten ja generell nur Zusatzkosten übernommen bzw. bezuschußt werden und das Auto selbst nie. Das ist unlogisch :wink:

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2

"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."

(Martin Luther King)

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 26.03.2013, 11:49

maßgeblich ist, dass die angemessene Teilhabe nur mittels eines Kraftfahrzeuges ermöglicht werden kann.

Hallo Michael, so meinte ich es ja! :wink:

Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie

PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein

Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14654
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 26.03.2013, 12:41

Hallo Kerstin,

gut. dann Mißverständnis. :wink:

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2

"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."

(Martin Luther King)

Werbung
 
Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 26.03.2013, 12:49

Hallo Michael,

Männer drücken sich eben kürzer, leichter und somit verständlicher aus........manchmal :wink:

Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie

PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein

Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.


Zurück zu „Rechtliches - Urteilssammlung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste