Autoumbau, KFZ-Zuschuss durch Bezirk Obb., neues Urteil

Hier sammeln wir Beiträge zu Urteilen rund um Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7063
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 07.06.2017, 19:38

Hallo Michael,

nach meiner Erfahrung hier wenden die Behörden gern ein, dass sie zwar Teile der Bedarfslage (bei euch - Notwendigkeit der Beförderung zur Schule) kannten, nicht aber den umfassenden Bedarf (Notwendigkeit von Kranken- und Freizeitfahrten), die im Ergebnis zur Erstattung der Unterhaltskosten führten. Aber vielleicht sind eure Behörden da kooperativer als die hiesigen.

Viele Grüße Kaja

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14620
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 14.08.2017, 10:11

Hallo,

Nachtrag:

Heute musste ich beim Drucken der Auszüge an Monopoly denken - Bankirrtum... :)

Das hörte gar nicht mehr auf. Der KSV hat doch echt 53 mal 140 EUR überwiesen. Das scheint also jetzt die Pauschale zu sein, die sie aus den Kilometern und meinen Reparaturrechnungen gebildet haben.
In der Summe käme das etwa hin, was ich beantragt hatte.

Bescheid dazu ist noch nicht da. Mal sehn, was da nun drinsteht.
Kann es noch gar nicht glauben! Schon das 2. Mal Weihnachten dieses Jahr und es ist doch erst August. :wink:

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7704
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 14.08.2017, 11:09

Hallo Michael,

Monoboly - toll!

Schön, dass sich rechtliche Dinge, die jahrelang anstanden - lichten!
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Helena*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1915
Registriert: 30.01.2008, 20:34

Beitragvon Helena* » 14.08.2017, 11:11

Lieber Michael,
herzlichen Glückwunsch. :)
Ich stelle mir diese Situation gerade bildlich vor: kommt man sich bestimmt vor, als hätte man den Drucker irgendwie kaputt gemacht oder eben ein Bankirrtum.

Hätte man das nicht zeitschonender und einfacher mit Nachzahlung vom-bis (insgesamt 53 Monate a´ 140 €) überweisen können? Man wundert sich doch immer wieder, aber Hauptsache ist, ihr habt das Gerichtsverfahren gewonnen und es wird endlich mal nachgezahlt.

53 Monate= 4 Jahre und 7 Monate, puh, lange Zeit. Dumme Nachfrage meinerseits sind in diesem Fall nicht auch Zinsen vom Amt zu zahlen?

Liebe Grüße,
helena

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14620
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 14.08.2017, 13:07

Hallo Helena,

tja, Vorschrift ist Vorschrift! :roll: Kannst dir vorstellen. Auf ein Blatt gingen nur 3 Buchungen mit dem Ergänzungstext.....

Ich muss erstmal jetzt den Bescheid dazu abwarten und unser RA will das auch noch prüfen. Schließlich hatte er uns ja beim SG vertreten. Die Detailarbeit mache ich schon selbst, aber die Schriftsätze sind mir dann doch zu "blöd".

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2

"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."

(Martin Luther King)

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 14.08.2017, 13:29

Hallo Michael ,

Super ! Endlich! Stelle mir die Gesichter in der Bank vor ......

Ich bin sehr gespannt was im Bescheid steht.

Ich verfolge das ja schon lange und da es bei uns immer näher rückt achte ich sehr darauf. Wir haben ja bisher kein Auto , da aber eine Präsenzkraft von mir eingestellt werden wird , möchte ich ein Auto kaufen das dann die Kinder befördert. Auch zur Schule.
Ich bin Mega gespannt denn bisher wird sehr viel Geld gezahlt für Einzeltransport mit Begleitung aber auch für Teilhabefahrten!
Die Kosten würden sich ja deutlich verkleinern dadurch weswegen ich eine Ablehnung nicht verstehen könnte .

Aber mal sehen was kommt.

Ich freue mich sehr für euch das dieser Berg so langsam abgetragen ist.

LG

Konik

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14620
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 17.08.2017, 21:53

konik hat geschrieben:Ich bin sehr gespannt was im Bescheid steht.



tja ---- kann ich dir jetzt sagen. Der Bescheid war ein Irrläufer wegen unseres Umzuges, lief daher etwas länger.

Also besonders transparent ist die Sache jetzt nicht geworden. Es wird da nur mitgeteilt, dass Betriebskosten für das Fahrzeug in Höhe von 0,30 EUR pro Km bezahlt werden. 470 km monatlich hatte ich angegeben, da ja einige km von der KK und der Schülerbeförderung schon erstattet werden. Macht dann 470 mal 0,3 = 141 EUR monatlich.

Wie diese 30 Cent für den Km sich anteilig zusammensetzen, geht daraus nicht hervor. Enthalten sein sollen "Betriebskosten, notwendige Versicherungen, Steuern und Reparaturen."

Scheint irgendeine Mischkalkulation zu sein, die unabhängig von den tatsächlichen Gegebenheiten ist. Beispielsweise zahlen wir gar keine Steuer, was ich auch mitgeteilt hatte ...

Dem Anwalt hab ich eine Kopie zugestellt, mal hören, was der dazu sagt.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2

"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."

(Martin Luther King)

Eliana_
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 01.10.2015, 03:47

Beitragvon Eliana_ » 02.10.2017, 04:07

Hallo :)!

Kann mir jemand sagen, wie die Gesetzeslage zum Unterhalt des behindertengerechten Kfz aussieht?

Ich habe gelesen, dass es eine monatliche Pauschale gibt, finde dazu aber nichts Konkretes.

Kann mir bitte jemand weiterhelfen und sagen, wo es dazu einen Link oder Infos gibt?

Vielen Dank im Voraus!

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14620
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 02.10.2017, 12:00

Hallo Eliana_,

Teihabe am Arbeitsleben oder
Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ?

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2

"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."

(Martin Luther King)

Werbung
 
Eliana_
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 01.10.2015, 03:47

Beitragvon Eliana_ » 02.10.2017, 23:36

Hallo MichaelK!

Es geht um Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.

Viele Grüße
Eliana


Zurück zu „Rechtliches - Urteilssammlung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste