Gott - glaubt ihr dran, wieso lässt er Behinderung zu?

Hier könnt ihr Diskussionen bezüglich religiöser Fragen und Meinungen führen - oder auch einfach über religiöse Feste wie Taufen, Konfirmationen etc. brichten. Für Familien mit besonderen Kindern haben religiöse Sitten und Gebräuche schließlich auch einen besonderen Charakter.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitragvon dagmar neo frea » 04.01.2014, 13:54

Hallo Esthe

Meiner Ansicht nach verdrängt man meistens das,was man nicht direkt vor Augen hat,das ist halt das was mir zu Nächstenliebe einfällt.
Sich im kleinen Kontext sozial zu verhalten ist einfacher als über den Tellerrand hinaus zu gucken.
Da erleben wir ja oft genau das Gegenteil ,das bestimmte Gruppen,bei denen man sein Sozialverhalten eher einschränkt,gar zum Sündenbock mutieren.

Hatten wir ja auch schon in Diskussionen,da waren dann die hungernden Farbigen ,die selber schuld an Ihrem Elend waren,die Geschiedenen haben sich nicht genug an Gottes Wort gehalten und was weiß ich,Homosexuelle haben Aids verursacht etc....

Im Ernst,ich bin mir 100% sicher,das ich,wenn ich eine Runde durch den Schlachthof gehen würde,das Würstchen nicht mehr essen würde,und wenn ich leibhaftig die Lebensumstände von Näherinnen erleben würde,die für ganz wenig Geld ich weiß nicht was für viele Stunden ohne Gesundheitsschutz arbeiten,würde ich nix kaufen,was so hergestellt ist.
Aber ich verdränge das oftmals :roll:

L.G.
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA

http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf
https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14745
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 04.01.2014, 15:36

Hallo Dagmar,

da hab ich gleich noch aktuell was zum Verdrängen:

„Bei einem Einsatz der Armee gegen Tausende protestierende Textilarbeiter sind in Kambodscha mehrere Menschen getötet worden. Die Polizei schoss laut Augenzeugen mit Sturmgewehren und Pistolen auf Demonstranten in der Hauptstadt Phnom Penh.“
(www.tagesschau.de; 3. Jan. 2014)

Ob das wohl jetzt nützt, beispielsweise Adidas nicht zu kaufen oder das Würstchen bei einem anderen Hersteller, bezweifle ich eher, denn systemisch gibt es keine großen Unterschiede bei den Produzenten und gar nix mehr kaufen, geht auch schlecht. Da sind dann also andere Ideen gefragt, oder?

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 05.01.2014, 11:54

Im Ernst,ich bin mir 100% sicher,das ich,wenn ich eine Runde durch den Schlachthof gehen würde,das Würstchen nicht mehr essen würde,und wenn ich leibhaftig die Lebensumstände von Näherinnen erleben würde,die für ganz wenig Geld ich weiß nicht was für viele Stunden ohne Gesundheitsschutz arbeiten,würde ich nix kaufen,was so hergestellt ist.

Hallo Dagmar,

es könnte sein, dass ein Schlachthof besuch den Verzehr von Fleisch zunächst eindämmt. Es kommt vermutlich auf einzelne Personen an. Persönlich bin ich der Meinung, dass das nur, wenn überhaupt einen vorübergehenden Effekt erzielen würde. Und Menschen die dort arbeiten sind vermutlich nicht alle Vegetarier. Das Gegenteil wird der Fall sein, und ein Mitarbeiter bekommt Fleisch auch meist günstiger, wenn er an der Quelle ist. Ich denke man stumpft in dieser Hinsicht ab. Wobei wenn wir jeden Tag mit Näherinnen zu tun hätten, die schlechten Arbeitsbedingungen, Hungerlöhnen ect.. ausgesetzt sind, vielleicht eher umdenken würden. Aber andrerseits wenn man nun schaut wieviele sich wirklich in der Hinsicht für Asylanten in Berlin eingesetzt haben, denen man ein schlichtes Zelt miiten in die Stadt gestellt hatte, das dann natürlich jeden Mieter der das vor der Haustür hat nervt, ist das doch fraglich oder nicht?


Zurück zu „Religion/Spirituelles“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste