Noch ein Jahr Schule oder Werkstatt?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
katrinchen
Professional
Professional
Beiträge: 2201
Registriert: 22.02.2006, 19:39
Wohnort: Bremen

Beitragvon katrinchen » 01.04.2012, 09:16

Hallo Petra,

schade, dass es bei eurem Gespräch eher die Klassen- und Schulgröße im Mittelpunkt stand als euer Sohn :evil:

Gäbe es- falls das für euch in Betracht kommt- denn noch eine andere Schule, die die Schulzeitverlängerung anbieten könnte. Ich finde es wirklich unglücklich, aufgrund von Schülerzahlen den individuellen Lebensweg zu bestimmen :shock:

LG Katrin
Katrin (*83), Förderschullehrerin an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Werbung
 
Betty1205
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3290
Registriert: 16.05.2005, 21:41

Beitragvon Betty1205 » 01.04.2012, 09:47

Hallo Katrin,

nee, leider nicht. Deshalb ist unsere Schule ja auch überfüllt, weil es an Alternativen fehlt.
Wäre für Fabian auch nicht die Lösung. Veränderungen eben :roll: ; sind nicht so sein Ding.

Naja, ich werde auf jedenfall versuchen, die Verlängerung durchzubekommen. Außer mein
Sohn wird in den 3 - 4 Wochen Praktikum der Überflieger :wink: (was ich aber nicht glaube
kann :roll: ).

Liebe Grüße
Petra
Sohn geb. 94, Fragiles X, 100 % SBA, Epilepsie

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 01.04.2012, 11:04

katrinchen hat geschrieben:Hallo Petra,

schade, dass es bei eurem Gespräch eher die Klassen- und Schulgröße im Mittelpunkt stand als euer Sohn :evil:

Gäbe es- falls das für euch in Betracht kommt- denn noch eine andere Schule, die die Schulzeitverlängerung anbieten könnte. Ich finde es wirklich unglücklich, aufgrund von Schülerzahlen den individuellen Lebensweg zu bestimmen :shock:

LG Katrin


Das sehe ich aus so.

Aber eine andere Schule, wäre ja auch erst wieder Umgewöhnung..

Was ich bedenklich finde ist, dass man sozusagen Schüler aus der Schule "kickt", die die Schule noch bräuchten, und andererseits auch neue Schule aufnimmt. Gab/gibt es denn kein Aufnahmekonzept?

Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie
PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein
Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

angela
Moderator
Moderator
Beiträge: 20024
Registriert: 22.12.2004, 07:45

Beitragvon angela » 01.04.2012, 12:41

Hallo Petra,

das klingt tatsächlich unbefriedigend.
Wieviele Schüler sind denn momentan in der Klasse und wieviel wären es nächstes Jahr?

Ich kann Dir nur von uns erzählen. Momentan sind es 10 W-Stufenschüler in der Klasse, was schon viel ist - da die Bandbreite der Behinderung sehr weit ist. Nächstes Schuljahr sind dann 6 oder 7 Schüler da, und das wird für Eric das perfekte Abschlußjahr - es kann dann wieder mehr auf alle eingegenagen werden. Das ist auch jetzt schon so, aber irgendwie bleibt ja doch der ein oder andere mal auf der Strecke bei so vielen jungen Leuten.
Schade das es mit der Überfüllung begründet wird von Schulseite. Ich bin auch der Meinung wenn ein Jahr wirklich noch was bringen könnte - sollte das auch genutzt werden.

Ich wünsch euch die richtige Entscheidung für Fabian nach dem Praktikum, und vorallem die Genehmigung wenn es doch die Verlängerung von euch aus wäre!

LG - Angela
unsere Vorstellung: hier
Angela mit Eric (*93) und Franz (*98);
beide Dravet-Syndrom

Betty1205
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3290
Registriert: 16.05.2005, 21:41

Beitragvon Betty1205 » 01.04.2012, 13:09

Hallo Kerstin,

nee, ein Aufnahmekonzept gibt es meines Wissen nach nicht. Ob wir uns einfach so raus
kicken lassen, wird sich noch zeigen :x , ich bin bereit zu kämpfen  8) . Allerdings bleibe
ich auch für die Werkstatt offen, wenn es sich abzeichnet, dass sie für Fabian besser
sein könnte und er wirklich gut dort zurechtkommt, dann bin ich die Letzte, die ihn da
fernhält. Aber schauen wir mal.

Angela,

das hört sich gut an für Eric. Genau das brauchen unsere Kinder doch, dass man auf sie
eingehen kann und sich Zeit nimmt. Ist bei uns leider nicht realisierbar. Allerdings auch, weil
einige Lehrer nicht die Motivation haben und dann auch von der Schüleranzahl her. Jetzt
sind es schon ca. 13 Schüler und nächstes Jahr logischerweise noch mehr. Da ist es
schwer, das so umzusetzen.

Vielen Dank für Deine Wünsche, können wir gut gebrauchen :wink: .

Liebe Grüße
Petra
Sohn geb. 94, Fragiles X, 100 % SBA, Epilepsie


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste