Nachtschwester schläft ein

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

keth
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: 30.03.2005, 17:02
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von keth »

Hallo.

Da habe ich mit meinem kurzen Einwurf wohl noch mal ein wenig Schärfe in das Thema gebracht.

Da
ja auch nicht jeder sooo perfekt sein
also in der Langversion:

Ich habe vor der Leistungsanforderung von Pflegepersonal (PP) insb. im häuslichen Umfeld und noch dazu in Wechselschicht höchsten Respekt.

Dennoch:
Das PP übt einen Job aus. Sie werden bezahlt (zwar m.E. ihrer Verantwortung nach nicht angemessen) und haben auch im Nachtdienst nach 8-10 h Feierabend bei einer durchschnittlichen +/- 40h Woche.
Als Patient / bzw. Arbeitgeber kann ich folglich eine 100% Leistungsfähigkeit erwarten zumindest in Bezug auf den Zustand „Wachheit“.

Wenn hier Eltern schildern, dass sie ihrerseits nach einigen zu durchwachenden Nächten vom Schlaf überwältigt werden, herrschen hier diametral andere Bedingungen vor.
Wir Eltern von Kindern, denen ihre Krankenkasse die Notwendigkeit einer Nachtwache zugesteht, haben NIE Feierabend, KEINE 40h-Woche, sondern einen 24-Stunden Job, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Ohne Pause, ohne Urlaub, ohne psychische Erholung, ohne Bezahlung – keine schlechte, sondern gar keine!

Nebenbei dürfen wir unsererseits arbeitenderweise unseren Lebensunterhalt verdienen (nicht im Schlaf), uns um die Lösung aller so alltäglichen Probleme unserer Kinder kümmern und ggf. sich um „gesunde“ Geschwisterkinder kümmern etc.

Wenn nun die Nächte durch PP übernommen werden, vertrauen wir die Unversehrtheit und das Leben unserer Kinder wildfremden Menschen an. Dieser VERTRAUENSKREDIT muss von den PP bedingungslos erfüllt werden, andernfalls können wir auf diese Menschen auch ersatzlos verzichten.

Natürlich kann es im Einzelfall aus Sicht der Eltern und / oder aus med. Gründen MÖGLICH sein, dass das PP während der Dienstzeit ruhen oder gar schlafen kann. Zur Erfüllung der unverzichtbaren Vertrauensbasis, darf das PP aber NIE ohne das Wissen und ohne die Genehmigung von uns Eltern sich schlafen legen / einschlafen.

Im Fall einer warum auch immer eintretenden Übermüdung während der Nachtwache, muss sich das betreffende PP im Zweifelsfall arbeitsunfähig melden, auf deutsch: die Eltern aufwecken!

@ Tanja Sto:
Um zu meinem nicht besser zu findenden Beispiel zu kommen:
Ein Autofahrer, der zu übermüden droht, ist auch nicht mehr fähig ein Fahrzeug zu führen und muss selbständig eine Ruhepause herbeiführen. Tut er dieses nicht und es kommt zu einem Sekundenschlaf und zu dem tragischen Unfall meines Beispiels, kann das ja jedem mal passieren …

Die Konsequenzen meines Beispiels beziehen sich nicht auf die mir unbekannten Eventualitäten bei Bisu, sondern auf ureigenste Erfahrung, mit dem möglichen Unterschied dass es bei unserer SCHLÄFERIN keine Fahrlässigkeit a la Sekundenschlaf war, sondern es sich um VORSATZ gehandelt hat.
Und bei Vorsatz fallen mir noch ganz andere Beispiele ein, die ich hier aufgrund eines friedlichen Diskussionsklimas besser nicht formuliere.

Das Verhalten der PDL des hier nichtmals namentlich erwähnten / angedeuteten ex-PDs von Bisu werde ich hier aus Gründen der Nettiquette nicht kommentieren.

Die Konsequenz aus dem Verhalten der betreffenden PDL ist, dass man als von PP abhängigen Personen so gut wie jeden Missstand kommentarlos zu ertragen hat, da man ja andernfalls die Kündigung befürchten muss und förmlich von jetzt auf sofort einer EXISTENZIELLEN Bedrohung ausgesetzt ist.

VG an alle
Eltern von Jana, 2003, Frühchen, BPD, Kehlkopf- und Gaumenspalte, Tracheostoma, Button

Benutzeravatar
TimsMama2009
Moderator
Moderator
Beiträge: 4490
Registriert: 09.08.2010, 15:56
Wohnort: Saarland (Merzig)

Beitrag von TimsMama2009 »

keth hat geschrieben: Das PP übt einen Job aus. Sie werden bezahlt (zwar m.E. ihrer Verantwortung nach nicht angemessen) und haben auch im Nachtdienst nach 8-10 h Feierabend bei einer durchschnittlichen +/- 40h Woche.
Als Patient / bzw. Arbeitgeber kann ich folglich eine 100% Leistungsfähigkeit erwarten zumindest in Bezug auf den Zustand „Wachheit“.

Wenn hier Eltern schildern, dass sie ihrerseits nach einigen zu durchwachenden Nächten vom Schlaf überwältigt werden, herrschen hier diametral andere Bedingungen vor.
Wir Eltern von Kindern, denen ihre Krankenkasse die Notwendigkeit einer Nachtwache zugesteht, haben NIE Feierabend, KEINE 40h-Woche, sondern einen 24-Stunden Job, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Ohne Pause, ohne Urlaub, ohne psychische Erholung, ohne Bezahlung – keine schlechte, sondern gar keine!

Nebenbei dürfen wir unsererseits arbeitenderweise unseren Lebensunterhalt verdienen (nicht im Schlaf), uns um die Lösung aller so alltäglichen Probleme unserer Kinder kümmern und ggf. sich um „gesunde“ Geschwisterkinder kümmern etc.

Wenn nun die Nächte durch PP übernommen werden, vertrauen wir die Unversehrtheit und das Leben unserer Kinder wildfremden Menschen an. Dieser VERTRAUENSKREDIT muss von den PP bedingungslos erfüllt werden, andernfalls können wir auf diese Menschen auch ersatzlos verzichten.

Natürlich kann es im Einzelfall aus Sicht der Eltern und / oder aus med. Gründen MÖGLICH sein, dass das PP während der Dienstzeit ruhen oder gar schlafen kann. Zur Erfüllung der unverzichtbaren Vertrauensbasis, darf das PP aber NIE ohne das Wissen und ohne die Genehmigung von uns Eltern sich schlafen legen / einschlafen.

Im Fall einer warum auch immer eintretenden Übermüdung während der Nachtwache, muss sich das betreffende PP im Zweifelsfall arbeitsunfähig melden, auf deutsch: die Eltern aufwecken!
DAS unterschreibe ich voll und ganz!

LG
Nicole
Grüße von Nicole (*72) und Tim (*09), Lissenzephalie, Balkenagenesie, Erweiterung der Seitenventrikel, seit Febr. 2010 West-Syndrom (nicht anfallsfrei mit auffälligem EEG) und seit Nov. 2013 PEG - kann nicht sprechen, nicht laufen, nicht sitzen, nicht krabbeln - ABER unser Li-La-Launebär
unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... 66#1229866
- Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiss wie Wolken schmecken -

Benutzeravatar
Missy
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2706
Registriert: 20.09.2007, 22:18
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Beitrag von Missy »

Hallo Keth
ich stimme dir voll zu! danke für die Langversion :wink:

bei uns wird auch nicht geschlafen.Ist auch schon passiert...aber, sind immer sofort hochgeschreckt, haben sich alle sofort entschuldigt, sind aufgesprungen...und es war ein kleiner Bruchteil von den PP, jeweils nur 1 x....nie mehrmals.
lg Nina
Mama N., Sonnenschein E., geb. 2006, SSW 33, extreme Muskelhypotonie, Tracheostoma-beatmet, Gastrotube, V.a. CCM + versch. Baustellen
"Wir wissen nicht was das Leben dir bringt, aber wir werden dir helfen das vieles gelingt!"
http://evelinsiska.oyla22.de

Bisu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 531
Registriert: 12.12.2005, 22:34

Beitrag von Bisu »

Hallo Ihr,
wollte nur mal sagen, dass wir nun ab 1. Juli einen neuen PD haben, der zwar anfangs nur 8 Nächte abdecken kann - eine Woche sind wir ja auch im Hospiz - aber sich redlich Mühe gibt.
Gestern rief ich an, dass hier akuter Notfall ist und ich über jede Stunde zusätzlich am Tage glücklich wäre - mein Göga ist plötzlich schwer erkrankt und unser Nöli hat nächste Woche keine Kita..... - ich muß Euch sicher nicht sagen, was das bedeutet.
Etwa 6 Stunden später rief der PD und hat für die nächste Woche alle Tagdienste besetzt - nicht immer volle Stundenzahl, aber das erwarte ich auch nicht - ich bin so erleichtert.
LG Bisu
Mama (albinismus, sarkoidose, Fibromyalgie 1966)mit
U. (1990) Lenz-Syndrom 1990 seit 08.09 in einer Wohngruppe
N. (2005) Hirnschädigung, Tetraspastik, blind, Epilepsie (LGS) * 2014
K. (2009) Nach Unfall Netzhaut- u. Hirnblutungen, blind, Epi, Spastik.....
V. (2015) hydranenencephalie.... Tetraspastik, Blind, Epi und was noch so kommt.

Antworten

Zurück zu „Intensivkinder“