Welche Unfallversicherung für behindertes Kind?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
AniH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 311
Registriert: 01.02.2010, 21:27

Welche Unfallversicherung für behindertes Kind?

Beitrag von AniH »

Guten Morgen.

Wir möchten gern für unseren Sohn (2 Jahre) eine Unfallversicherung abschließen.

Unsere Versicherungsfrau (Makler) hat uns einige Angebote geschickt, allerdings ist das mit den Gesundheitsfragen so ein Ding. Es gäbe wenige, die dies ohne Gesundheitsfragen machen. Und mit Gesundheitsfragen, wäre es sehr sehr teuer.

Nun habe ich gestern bei meiner eigenen Recherche im Internet gelesen, dass ein pflegebedürftiges Kind gar nicht versicherbar ist bzw. nur mit bestimmten Klauseln.
Ist das richtig?

Welche Versicherungen habt Ihr in diesem Bereich?

Danke für Eure Hilfe...

Ani
Carlos 10/2009. op. Omphalocele, korr. Fallot Tetralogie (dabei fast gestorben),Dreiecksschädel, Kau- und Essstörung, seit 2012 glückliches Kita-Kind (wo er übrigens auch isst...toll!!!), Hüftdysplasie links, Spitzfuss links, Spastik links, fokale Epilepsie rechts. Trotz der vielen Krankheiten ein süsser und frecher Sonnenschein hoch fünf.

melanie simone
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 796
Registriert: 09.02.2009, 23:29
Wohnort: Lkr Tübingen

Beitrag von melanie simone »

hallo ani

wir hatten bei der nürnberger eine unfallversicherung für
unseren kleinen mann.
mit der einstufung in ps 2 war er aber lt. denstatuten nicht mehr versicherbar.
soweit ich mich erinnern kann galt das auch für eine festgestellte geistige behinderung.

kann dir folglich keine ratschläge geben, lese aber weiter mit,
vielleicht weiß jemand was interessantes, was uns auch weiterhilft....

LG und viel erfolg
melanie
Mama(74), Bub(06), unbalancierte Translokation ( 1 & 18 ), Balkenmangel, Fieberkrämpfe, Epilepsie seit 12/12 , Entwicklungsstand +/- 15 Monate, PG 5, begeisterter Rollatorpilot, chronisch gute Laune

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, daß etwas gut ausgeht,
sondern die Gewißheit, daß etwas Sinn hat,
egal, wie es ausgeht. Vaclav Havel

Benutzeravatar
AniH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 311
Registriert: 01.02.2010, 21:27

Beitrag von AniH »

Hallo Melanie.
Vielen Dank für Deine Antwort.
Ich frage mich nur, wie man so ein Kind dann versichern soll???
Das ist ja echt blöd.
Carlos ist noch dazu ein ziehmlicher Wirbelwind, wo ich beruhigter wäre, wenn ich eine UV hätte.
Ich verstehe das nicht.
LG,
Ani
Carlos 10/2009. op. Omphalocele, korr. Fallot Tetralogie (dabei fast gestorben),Dreiecksschädel, Kau- und Essstörung, seit 2012 glückliches Kita-Kind (wo er übrigens auch isst...toll!!!), Hüftdysplasie links, Spitzfuss links, Spastik links, fokale Epilepsie rechts. Trotz der vielen Krankheiten ein süsser und frecher Sonnenschein hoch fünf.

melanie simone
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 796
Registriert: 09.02.2009, 23:29
Wohnort: Lkr Tübingen

Beitrag von melanie simone »

hallo ani

tja, mit schlecht einschätzbarem risiko
läßt sich halt kein gewinn erzielen...

hast du mal bei der pax bruderhilfe geschaut ?

die sind bei vielen versicherungen ausdrücklich auch für
menschen mit behinderung da -
aber unfall war glaub nicht dabei.
ist aber auch schon nen weile her,
daß ich deren homepage durchstöbert habe.

LG mel
Mama(74), Bub(06), unbalancierte Translokation ( 1 & 18 ), Balkenmangel, Fieberkrämpfe, Epilepsie seit 12/12 , Entwicklungsstand +/- 15 Monate, PG 5, begeisterter Rollatorpilot, chronisch gute Laune

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, daß etwas gut ausgeht,
sondern die Gewißheit, daß etwas Sinn hat,
egal, wie es ausgeht. Vaclav Havel

Benutzeravatar
marion mo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 16446
Registriert: 01.08.2007, 21:21

Beitrag von marion mo »

Hallo Ani!
Verstehen muss man das auch nicht... die Chance ,eins unserer Kinder in die Unfallversicherung zu bekommen ist fast gleich Null :? Spätestens bei PS2 ist Schluß... Wir hatte eine trotz PS 2 ,weil der Versicherungsmakler uns genommen hat ,obwohl er es wußte .Wir wußten es damals nicht.Nachdem ich hier davon gelesen habe ,haben wir monatelang mit der Versicherung gestritten .Irgendwann haben wir die beiträge komplett zurückbekommen ,aber bisher keine Versicherung gefunden .
Außer PS 2 zählte auch noch der SBA mit 100% . Auch ,wenn ich der Meinung bin ,unser Kind wäre wesentlich schlechter dran ,wenn es plötzlich durch einen Unfall ein Bein verlieren würde,sagt die Versicherung ,mehr als 100% geht nicht und daher auch nicht versicherbar :?

Sieht also schlecht aus...
LG Marion
Wenn ihr mich sucht,sucht mich in euren Herzen.Habe ich dort eine Bleibe gefunden,werde ich immer bei euch sein.
(Rainer Maria Rilke)

Benutzeravatar
AniH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 311
Registriert: 01.02.2010, 21:27

Beitrag von AniH »

Danke. Schau gleich mal nach...
Carlos 10/2009. op. Omphalocele, korr. Fallot Tetralogie (dabei fast gestorben),Dreiecksschädel, Kau- und Essstörung, seit 2012 glückliches Kita-Kind (wo er übrigens auch isst...toll!!!), Hüftdysplasie links, Spitzfuss links, Spastik links, fokale Epilepsie rechts. Trotz der vielen Krankheiten ein süsser und frecher Sonnenschein hoch fünf.

Benutzeravatar
JanineSauer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 16.08.2010, 13:26
Wohnort: Duisburg

Beitrag von JanineSauer »

Huhu,
wir sind bei der Stuttgarter Versicherung. Eigentlich unfreiwillig reingerutscht.
Nach der Geburt kam eine Felicitastante,kennt man ja, hier Werbung,da Werbung. Dann rief irgendwann die Versicherung an. Tolles Angebot,alles super. Da sagte ich ihr dann Sohn Herzkind, Syndrom, öfters Krankenhausaufenthalte,etc. Das wäre für die ein Minusgeschäft, bei DEM monatlichen Beitrag.
Man wollte sich erkundigen -die Zentrale reif an und meinte "Kein problem,keine Gesundheitsfragen". Ich liess den Vertreter-Onkel anrücken und liess mir alles haarklein erklären. Klang alles super (aber die versprechen ja viel). Die wollten wirklich gar nichts wissen,obwohl ich Befundmappe etc. alles vorgelegt habe (nacher reden die sich raus,ich hätte was verschwiegen).
Versicherung lief dann,inkl. Krankenhaustagegeld (was ICH persönlich als Versicherer bei diesem Kind rausgestrichen hätte), Unfallsoforthilfe,und alles was dazu gehört.
3 Monate nach Eintritt,kam dann der Krankenhausaufenthalt und es ging ans Eingemachte. Kein Problem,kurzen Zweizeiler geschrieben, den Entlassungsbrief in Kopie dazu und 3 Tage später war der verrechnungsscheck da. Das war inzwischen bei 3 Aufenthalten so. (Und irgendwie rechne ich immer mit der Kündigung,weil ich die schon mehr gekostet habe,als einbezahlt wurde).

Ich weiß jetzt nicht wie es mit Pflegestufe,etc. aussieht -aber für uns ist die perfekt. Ich habe auch sehr gestaunt,als ich die Police bekam und dort sogar versichert ist,sollte er selbst einen Unfall verursachen bei einem Herzinfarkt. Und das als "vorbelasteter" finde ich schon enorm.
Liebe Grüße,
Janine mit
Joèlle *19. Juni 2002
&
Marlon *7. Mai 2010
(DiGeorge ; VSD,IAA Typ II,PDA
-> HK:17.5. / OP 27.5.2010)

"Wir können die Kinder nach unserem Sinne nicht formen.So wie Gott sie uns gab,so muß man sie haben und lieben"

Dagmar
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 21.03.2005, 09:42
Wohnort: Borken

Beitrag von Dagmar »

Hallo,
wir haben alles bei der Pax Bruderhilfe versichert und Stjarna ist bei allem mit drin und sie selbst hat auch gute Versicherungen für den Fall des Unfalls, Ausbildungsversicherung etc.. Die Bruderhilfe arbeitet mit der Lebenshilfe zusammen und ist die einzige Versicherung, die behinderte Kinder wirklich versichert. Die anderen schließen es zwar nicht sofort aus, aber im Schadensfall würgen sie dir einen rein .. plötzlich gehört dann alles, was das Kind anstellen könnte, zur Behinderung und ist dann dein persönliches Pech :( . Also ran an die Bruderhilfe ... ich kanne es dir nur empfehlen !!!
Liege Grüße Dagmar und Stjarna

___________________________________
Dagmar mit Stjarna, 3.7.02 Spina-bifida, Hydrocephalus, Epilepsie, Bluthochdruck, Hirnfehlbildungen, Jesse 05/06 KLappenblase und Papa Andreas

Benutzeravatar
AnneW.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 27.07.2009, 10:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitrag von AnneW. »

Hallo Ani,

für ein pflegebedürftiges Kind eine Unfallversicherung zu bekommen ist wirklich sehr schwierig. Wie schon gesagt ist die Bruderhilfe eine rühmliche Ausnahme unter den Versicherern. Wenn es irgendwo klappen sollte, dann da..

Gruß
Anne
Anne mit Jonas (diverse Baustellen, u.a. entw.verz.,adipos.)

Benutzeravatar
Sylke
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6118
Registriert: 21.12.2005, 21:06
Wohnort: Seesen
Kontaktdaten:

Beitrag von Sylke »

wir wollten schon als Kimy klein war eine Zusatzversicherung abschliessen fürs KKH damit wir da immer Einzelzimmer bekommen....da war Kimy ca. 8 Monate alt.
Bereits da wurde alles was mit der Epi zu tun hat auchgeschlossen.
d.h. wäre sie auf Grund der Epi ins KKH gekommen hätte die Zusatzversicherung da nicht gegriffen......
Ich habs dann natülrich sein lassen!

Und bei Unfallversicherungen, Zahnzusatzversicherungen etc. ist es auch fast überall so das alles was Rund um die Diagnose läuft rausfällt.
Also: Kind hat Epi, fällt bei einem Anfall um und haut sich die Schneidezähne raus - da greift die Versicherung nicht.
Kind ist geistig behindert oder hat Weglauftendenzen.....geht flitzen und läuft vor ein Auto - greift die Versicherung auch nicht.

Da kann ich mir die Versicherung auch sparen........
Sylke (*3/70) mit Kimberly (*5/05),
Unseren Alltag rund ums Dravet-Syndrom kann man bei Facebook nachlesen- Aufmerksam machen und aufklären über diese Krankheit ist das Ziel!
Kimberly - anders aber einzigartig

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“