Ute (bald Pflegemutter von Extremfrühchen-Zwillingen)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

FostermomUte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 545
Registriert: 29.11.2011, 17:48

Ute (bald Pflegemutter von Extremfrühchen-Zwillingen)

Beitrag von FostermomUte »

Hallo an alle!

Ich bin 41 Jahre alt, Heilpädagogin, arbeite zur Zeit in der mobilen Frühförderung und möchte als anerkannte Pflegemutter Kinder mit Behinderungen aufnehmen. Ich habe sowohl persönlilche Erfahrungen sammeln können, da ich mit Pflegegeschwistern aufgewachsen bin (die z.T. körperliche, geistige und/oder seelische Behinderungen hatten bzw. haben), als auch berufliche, da ich auf einige Jahre in der Arbeit mit behinderten Kindern zurückblicken kann. Gibt es hier noch mehr Pflegemütter, die behinderte Kinder betreuen?

Da ich alleinstehend bin, ist es mit der Aufnahme eines Kindes nicht so einfach, weil ich dann gern meine Berufstätigkeit aufgeben möchte, um mich voll und ganz dem Kind widmen zu können. Damit würde ich aber abhängig vom Pflegegeld werden, das die Jugendämte zahlen, und das hat sich in den letzten Wochen als großes Problem herausgestellt.

Trotz allem freue ich mich schon auf viele interessante Informationen und einen regen Austausch. Ich stelle gern mein Wissen und meine Erfahrung als Heilpädagogin zur Verfügung; mein 'Spezialgebiet' sind Kinder mit erworbenen Hirnschädigungen sowie Neurobiologie/Entwicklungspsychologie.

Liebe Grüße,
Fostermom

HEP-Cindy
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 178
Registriert: 08.02.2011, 20:26

Beitrag von HEP-Cindy »

Hallo,

ist dies alleine ohne Partner überhaupt möglich? Wäre schön wenn du immer mal wieder davon berichtest. Dies wäre auch irgendwann mein Traum.

Hast du eigene Kinder?

Lg

Hep-Cindy
Krümel zu den Sternen gereist 28.11.12
Juni 2014 Wunder im Arm

Sohäila
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 8
Registriert: 21.06.2011, 09:12
Wohnort: Viersen

Beitrag von Sohäila »

Hallo, :lol:
das ist möglich einige Träger machen das.
Du müsstest nur suchen, wo wohnst du (Bundesland/Ort).

Bei unserem Verein gibt es alleinerziehende.
Die Männer sind ja auch nicht immer da oder arbeiten lange so wie bei uns.
Wir haben auch 3 leibliche Kinder und 1 Pflegekind Gb&100% PS2 und Autismus.

Lg Sohäila :lol:

ehemalige Userin

Beitrag von ehemalige Userin »

Hallo,

auch dir ein Herzlich Willkommen bei REHAkids :D

Ja, es ist möglich wenn man alleinstehend ist, ein Kind in Pflege zu nehmen

Guckst du hier :wink:

http://www.pflegeeltern.de/index.php

LG

Tine.H
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 171
Registriert: 19.10.2008, 16:24
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von Tine.H »

Hallo Ute!
Es gibt für dich als Fachkraft auch die Möglichkeit als Erziehungsstelle zu arbeiten. Die Wohnform ist die selbe wie bei einer Pflegefamilie, jedoch ist die finanzielle Situation um einiges besser, Erziehungsstellenmütter sind über den Träger angestellt mit allen Vorteilen. Schau mal hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Erziehungsstelle

Ich kenne persönlich eine Erziehungsstellenmutter, alleinerziehend, mit zwei behinderten Kindern. Der Mutter ist gelernte Sonderpädagogin.
LG
Tine

Lexi N
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 21.02.2012, 13:21
Wohnort: Im Norden

Beitrag von Lexi N »

guck mal www.profifamilie.de die haben auch Erziehungsstellen in Schleswig-Holstein :wink:
Meine Tante arbeitet für die und hat 2 Kinder.
Ich selbst habe früher für einen anderen Träger gearbeitet allerdings mit traumatisierten und missbrauchten Kindern.
Jetzt möchte ich allerdings lieber ein Pflegekind mit Behinderung um einem Kind ein zuhause zu geben auf Zeit! (ich muss von dem Geld auch nicht leben).
Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder und arbeite selbstständig von zuhause aus in der Tagesbetreuung :wink:

sylkes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 198
Registriert: 08.01.2011, 13:40

Beitrag von sylkes »

Wenn du aus nrw kommst kann ich dir mindestens einen Träger nennen für den es kein Problem ist wenn du als alleinerziehende ein Kind aufnehmen magst und ganz vorne zu nennen wäre ausserdem die diakonie in düsseldorf .

Wir haben 2 Pflegekinder mit Behinderungen , und ich für meinen teil fänd es alleinerziehend nochmal schwieriger aber du weisst denke ich genau was auf dich zukommt.

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12157
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitrag von Mama Ursula »

Hallo!

Auch ich bin Pflegemutter von 3 besonderen Schätzchen - eins mit schwerster neurologischer Schädigung nach Sauerstoffmangel bei der Geburt. In Baden-Württemberg wird gerade ein freier Träger für Familien mit behinderten Pflegekindern aufgebaut. Hier ist der Bedarf an interessierten Pflegeeltern oder Erziehungsstellen-Eltern groß, wenn Du mehr wissen willst, kann ich Dir Kontaktdaten schicken.

Ich selber bin auch vom Fach und so werden wir obwohl offiziel eigentlich "nur" Pflegeeltern doch ähnlich einer Erziehungsstelle "bezahlt". Bei uns würde es aber ohne Zweiterwerb (durch meinen Mann) finanziell nicht reichen :oops: Liegt aber sicher auch an den Ansprüchen und "Wünschen". :wink:

Dir drücke ich die Daumen und hoffe, dass Du bald einem Schatz ein stabiles Zuhause bieten kannst.

Interessant könnte für Dich auch noch der Bundesverband behinderter Pflegekinder sein, gerne vermittle ich Dir auch da Kontakte, denn "unsere" Homepage scheint gerade ein Viren-Problem zu haben, an dem fieberhaft gearbeitet wird :evil: :twisted:

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (17J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (2J. mit schwerster Hirnschädigung nach SHT, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7431
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitrag von Inga »

Hallo!

Herzlich willkommen hier bei REHAkids!
Hier tummeln sich einige Pflegefamilien mit beh. PK. :D

Wie du ja nun schon einige Male geantwortet bekommen hast, ist es möglich statt eine normale Pflegemutter zu werden, dies als Erziehungsstelle / Außenstelle eines Kinderheimes o.ä. zu machen. Fast immer ist es da so, daß man pro Kind ein halbes (Erzieher-) Gehalt bekommt plus die Unterhaltskosten fürs Kind.
Die Frage ist halt, ob einem dann das halbe Gehalt reicht?!

Eine andere Alternative ist, ein Kind aufzunehmen, daß schon etwas älter ist, so daß man in der Zeit, wo es im Kiga / der Schule ist, arbeiten gehen kann.

Beides hat Vor - und Nachteile, da muß man sich genau informieren (Kindergeld, Steuern,...).

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
Joshua 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html

Andrea & Norbert
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 240
Registriert: 17.04.2006, 09:58
Wohnort: Niederkassel

Beitrag von Andrea & Norbert »

Hallo,

auch ich kann nur die Diakonie Düsseldorf empfehlen. Man wird dort optimal unterstützt und beraten!!!

Falls du Fragen hast, kannst du dich ja über die PN melden.

LG und viel Glück

Andrea
Marcel, geb. 22.03.2005: Frühchen 28 SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus und Epilepsie; Sophie, geb. 12.05.2008

Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“