Spätabtreibung in Belgien

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Spätabtreibung in Belgien

Beitragvon RenateT » 27.01.2012, 11:09

Diese Sendung wurde vor einigen Tagen ausgestrahlt. Leider natürlich auf flämisch.
http://www.deredactie.be/cm/vrtnieuws/m ... /1.1194400

Darin kommen Eltern zu wort, die beschreiben, wie ihr Kind mit Downsyndrom durch eine Kaliumspritze getötet wurde, wie sei dabei sassen und auf dem Monitor zuschauten, wie das Herz immer weniger schlug und schlussendlich still stand usw. usw. Man sieht es auch, bei einem anderen Bauch und anderen Kind.
Ärzte der verschiedenen Unikliniken berichten über die Praxis der Spätabtreibung in ihren Kliniken. Eine Klinik macht es anders. Die lassen das Kind lebend geboren werden und geben dann eine Überdosis Schmerzmittel, sodass das lebensfâhige Kind "einschläft";.
Manche Unikliniken finden es legitim, um eine spätabtribung bei "Farbenblindheit" durchzuführen; Und so weiter. schade, dass es keine Untertitel gibt.

Renate
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät

"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom

Werbung
 
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9031
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 27.01.2012, 11:17

Hallo Renate:

:shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: !!!


Mir ist gerade heute Morgen ein herzerfrischend-bezauberndes DS-Baby entgegen gekrabbelt und ich habe vor zwei Wochen zwei Ehepaare kennengelernt, die sich ganz bewusst für ihr DS-Baby entschieden haben!

Was für eine Zweck hatte dieser Film? Gab es wenigstens auch ein Gegenbeispiel, in dem Eltern das Kind bekommen haben?

Ehrlich gesagt, ich kann mir den Film nicht anschauen. Ich krieg ich schon bei der Vorstellung Panik :idea: Ich weiß, ich würde die Bilder niemals wieder los werden ...

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Beitragvon RenateT » 27.01.2012, 11:22

Angela

es ging hauptsâchlich um Spâtabtreibung und Infantizide. Ganz am Rande wurde eine Mutter intervieuwt, deren Sohn eine schwere, degenerative krankheit hatte und nach einigen Monaten gestorben ist.
Der Anlass der Sendung war, dass ein Arzt zu 100 000€ Schadenersatz verurteilt wurde, weil er eltern zu spât darüber informiert hat, dass ihr Kind Spina Bifida hat. das Kind wurde auch gezeigt. Neun jahre nun, bisschen lernbehindert, im Rollstuhl...aber die Eltern bekommen nun 100 000 € weil das Kind lebt, wenn man es so sagen darf.
Arzt an einer Uni sagte übrigens, dass höchstens 8 % aller spâtabtreibungen offiziell angegeben werden.

Renate
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät

"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom

SchwesterAndrea
Professional
Professional
Beiträge: 631
Registriert: 24.10.2009, 18:06
Wohnort: Stollberg/Erzg.
Kontaktdaten:

Beitragvon SchwesterAndrea » 27.01.2012, 11:25

Renate,

die geben dem lebenden Kind eine Überdosis?????
Also Spätabtreibung ist ja generell grenzwertig, aber DAS ist definitiv Mord!
Unfassbar! Der einzige Trost ist, dass die armen Kinder nicht mit solchen Eltern leben müssen.

LG
Andrea (exam.Krankenschwester/ Casemix Performer, *81; Hypermobilität, HWS- Syndrom, Thrombophilie)
alleinerziehend
Semino Amun *07.09.07- Pseudo- Krupp, therapierte KISS- Variante, Hämangiom OS, Grobmotoriker, Vd. allerg. Asthma, Frühblüherpollenallergie, Hochbegabung
Nuno Faroukh *21.12.09 KISS- Variante therapiert, Pendelhoden

Lisaz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 898
Registriert: 24.08.2005, 11:01
Wohnort: Österreich

Re: Spâtabtreibung in Belgien

Beitragvon Lisaz » 27.01.2012, 11:29

RenateT hat geschrieben:Eine Klinik macht es anders. Die lassen das Kind lebend geboren werden und geben dann eine Überdosis Schmerzmittel, sodass das lebensfâhige Kind "einschläft"


Hallo

ich bin zwar nicht grundsätzlich gegen Abtreibung, aber sehr wohl gegen Spätabtreibungen, und das ist ja wohl die Krönung. Wo soll das nur hinführen?

Lg

Lisa

faildiko
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 15.10.2011, 18:35

Beitragvon faildiko » 27.01.2012, 11:31

Andrea hat recht,das ist Mord!
Mit Sebastian 6 jahre gesund,und Sara 3 Jahre alt ,sie leidet unter Entwicklungsverzögerung,aber eine ganz süsse maus!!

Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Beitragvon RenateT » 27.01.2012, 11:32

Andrea, ja, so machen die das und das erzählt der auch öffentlich. Das sei wohl schonender fûr die Eltern, da sie das Kind dann lebend gesehen haben und es in ihren Armen sterben kann. Mit Überdosis, wohlgemerkt. Es geht dann wohl um Lebensfâhige Kinder, aber eben behindert.

Renate
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät

"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 27.01.2012, 11:38

Hallo,

ich habe diesen Beitrag nun nur kurz angeklickt.

Dazu muss ich Folgendes sagen. Ich kann mich überhaupt nicht in Eltern hineinversetzen, die unabhängig davon, welche Motive sie nun für diesen Schritt haben, dieser Methode und dem ganzen Geschehen zustimmen. Auch nicht in die Situation, dass auch noch eine Kamera dabei ist.

Zu Sterbehilfe nach Geburt: Ist in Belgien definitiv genau wie in allen Ländern Europas verboten, wird m.E. strafrechtlich verfolgt, wenn solch eine Situation und ein solches Handeln öffentlich bekannt wird, muss es für meine Begriffe angezeigt werden. In welchem Zusammenhang mit Vorkommnissen dieser Art dieser Filmbeitrag nun steht, erschließt sich mir nicht. Bzw. kann ich nichts weiter dazu sagen.

Anschauen möchte ich mir soetwas auf keinen Fall. :oops:

Benutzeravatar
RenateT
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5188
Registriert: 07.08.2005, 13:24

Beitragvon RenateT » 27.01.2012, 12:50

[quote="Esthephania"]Hallo,

Zu Sterbehilfe nach Geburt: Ist in Belgien definitiv genau wie in allen Ländern Europas verboten, wird m.E. strafrechtlich verfolgt, wenn solch eine Situation und ein solches Handeln öffentlich bekannt wird, muss es für meine Begriffe angezeigt werden.



Es ist richtig, dass Sterbehilfe nach der Geburt offiziell verboten ist. Aber das heisst nicht, dass es nicht gemacht wird. Es gab ja vor einigen Jahren schon mal eine Studie darüber im "lancet". Ich hab die Zahlen nicht mehr im Kopf, aber offiziell waren es glaub ich 17 Fälle in einem bestimmten Jahr, bei denen ein Mittel eingespritzt wurde mit dem Ziel, den Tod zu verursachen. Und mit dieser Sendung wurde das neu bestâtigt. man macht es. Und man wird NICHT strafrechtlich verfolgt. die Ärzte "kâmpfen" schon seit Jahren darum, dass dies legalisiert wird.

Renate
Mutter von drei nichtbehinderten Kindern und von Tikvah: schwere Entwicklungsstörung des Gehirns, Epilepsie, frühzeitige Pubertät

"Mut ist Angst die gebetet hat." Corrie ten Boom

Werbung
 
Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37545
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Re: Spâtabtreibung in Belgien

Beitragvon Isolde » 27.01.2012, 13:04

RenateT hat geschrieben:Eine Klinik macht es anders. Die lassen das Kind lebend geboren werden und geben dann eine Überdosis Schmerzmittel, sodass das lebensfâhige Kind "einschläft";.


:shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock:

Sorry, aber das ist wohl des guten zuviel,
selbst wenn man alles andere noch toleriert.

Geschockte Grüße - Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian

Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast