Werkstattfähig - wer entscheidet das?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Skylar
Erzieherin
Erzieherin
Beiträge: 658
Registriert: 14.08.2004, 12:01

Beitragvon Skylar » 02.02.2012, 21:35

Hallo,

Danke für eure Nachrichten!

@ Katrin: Bei Deiner Auflistung fiel mir die ARGE ins Auge. Wann kommt die denn ins Spiel? Könnte Kevin ein Fall dafür sein?
Immerhin soll er ja auf eine gewisse Weise in den Arbeitsmarkt eingeführt werden.

@ Susanne: Die Gruppe die für Kevin in Frage kommt ist eine solche Gruppe zwischen Tagesförderung und Produktionsgruppe.

Lieben Gruß,
Tina

Werbung
 
Benutzeravatar
katrinchen
Professional
Professional
Beiträge: 2201
Registriert: 22.02.2006, 19:39
Wohnort: Bremen

Beitragvon katrinchen » 02.02.2012, 22:37

Hallo Tina,

soweit ich weiß, zahlt die ARGE die ersten 2 Jahre und 3 Monate in der WfbM. Das ist die Eingliederungsphase (?) und dann die zweijährige Berufsbildung.
Unsere Schüler, die die Schule verlassen, bekommen eine Berufsberatung, wo genau geprüft wird, wer in der WfbM arbeiten kann. Und dann muss ein sogenannter Reha- Antrag gestellt werden, damit die oben genannten Kosten eben übernommen werden.

Allerdings: Die ARGE zahlt einen Satz pro Beschäftigten an die WfbM. Und die entscheidet, wie sie ihre Angebote (inkl. Fahrdienst) organisiert. Dazu muss man bei uns z.B. zum Einzugsbereich gehören, damit man vom Bus abgeholt werden kann.

Erkundige dich evtl. bei der ARGE danach, wobei ich fürchte, dass die erst zuständig sind, wenn ein Arbeitsverhältnis aufgenommen wird.

LG Katrin
Katrin (*83), Förderschullehrerin an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitragvon dagmar neo frea » 03.02.2012, 06:18

Hallo Tina

Warum muss denn der Fahrdienst selber organisiert werden?
Warum kann nicht der reguläre Fahrdienst die drei Wochen fahren?
Kannst Du nicht die Werkstatt fragen,ob für die drei Wochen ein Fahrplatz zur Verfügung steht?
L.G.
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA

http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf
https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

Gabi B.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 09.04.2010, 19:34

Beitragvon Gabi B. » 05.02.2012, 16:36

Hallo Dagmar,

ich fürchte, die WfbM wird diese Kosten zunächst nicht tragen, sie bekommen schon für das Praktikum kein Geld.. und immerhin hat die Gruppenleitung mehr arbeit, wenn ein Praktikant in der Gruppe ist.. Möglichkeit wäre aber mit der jetzigen Tafö? zu sprechen, die bekommen nämlich für die 3 Wochen, in denen Kevin nicht da ist, weiter ihr Geld, also mit denen Verhandeln, dass sie den Jungen fahren...

Gruß Gabi B.

Benutzeravatar
Skylar
Erzieherin
Erzieherin
Beiträge: 658
Registriert: 14.08.2004, 12:01

Beitragvon Skylar » 08.02.2012, 12:30

Hallo,

ich habe gerade mit der WfbM telefoniert. Kevin wird spätestens Mitte April sein Praktikum im Berufsbildungsbereich absolvieren. Es wird in einer Aussenstelle stattfinden und in dem Bus der dorthin fährt ist ein Platz frei sodass er für die 3 Wochen mitgenommen werden kann. Suuuuuuuper! Ich freu mich wie ein Keks!
Falls noch einer der "Schulpraktikanten" absagt darf er kurzfristig auch schon früher kommen. :D :D :D

Jetzt müssen wir nur noch die Daumen drücken, dass er sich dann auch gut verkauft :wink:

Liebe Grüße und vielen Dank für eure Hilfe,
Tina

Benutzeravatar
katrinchen
Professional
Professional
Beiträge: 2201
Registriert: 22.02.2006, 19:39
Wohnort: Bremen

Beitragvon katrinchen » 08.02.2012, 19:19

Hallo Tina,

suuuper :D

Dann dem Kevin viel Spaß und Erfolg im Praktikum!

LG Katrin
Katrin (*83), Förderschullehrerin an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

BettinaDA
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 829
Registriert: 18.02.2011, 16:19

Beitragvon BettinaDA » 02.03.2012, 18:30

Hallo Tina,
Deinen Beitrag hab ich leider eben erst entdeckt, ich müsste wirklich öfter mal in diese Rubrik schauen :oops:

Auch meine beiden Daumen sind fest gedrückt, berichte und doch bitte mal, wie es Kevin in der Werkstatt gefallen hat.

Skylar hat geschrieben:Ich habe irgendwie das Gefühl dass da noch mehr geht - ich hoffe ihr versteht was ich meine!


Laß' Dich auch weiterhin nicht von Deinem Gefühl abbringen.

Viele Grüße
Bettina
Sohn 8/90 atpischer Autismus, Hypogonadismus.

Benutzeravatar
Skylar
Erzieherin
Erzieherin
Beiträge: 658
Registriert: 14.08.2004, 12:01

Beitragvon Skylar » 02.03.2012, 18:50

Hallo zusammen,

ich habe ganz vergessen zu berichten, dass Kevin sein Praktikum schon am 12.03. (seinem Geburtstag) beginnen darf. 3 Wochen im Berufsbildungsbereich der Lebenshilfe Werkstatt!

Ich freue mich riesig und bin sehr gespannt denn so richtig einschätzen können wir es alle nicht! :roll:

Lieben Gruß,
Tina

Benutzeravatar
Skylar
Erzieherin
Erzieherin
Beiträge: 658
Registriert: 14.08.2004, 12:01

Beitragvon Skylar » 24.03.2012, 11:23

Hallo ihr Lieben,

Seit gestern ist Kevins Praktikum nun um und man hält ihn leider nicht für werkstattfähig! :cry:
Er ist ihrer Meinung nach körperlich zu stark eingeschränkt, zu verspielt, zu leicht ablenkbar und auch der Pflegeaufwand sei zu hoch (3x am Tag im Stehen Windel wechseln, Essen vorbereiten). Zudem waren sie der Meinung, dass er den Sinn vom Arbeiten nicht versteht (wie auch, er lebt seit er 2 Jahre alt ist im Heim und hat nie erlebt wie Mami und Papi arbeiten gehen). Natürlich müssen die Mitarbeiter in der WfbM das einschätzen aber ich finde es sehr schade, dass er nun nie die Möglichkeit haben wird diese Dinge zu lernen bzw. sich in diese Richtung zu verbessern.

Ich bin echt traurig, dass sie ihn sich nicht in der WfbM vorstellen können... Kevin selbst hat das Praktikum unglaublich gut gefallen. Er ist viel fröhlicher und motivierter aufgestanden als sonst und kam viel besser gelaunt aber auch hundemüde zurück. Ich hätte mich so für ihn gefreut wenn es geklappt hätte.

Nun muss ich wohl oder übel in der Tagesstätte der Einrichtung aktiv werden um dort die Bedingungen für Kevin grundlegend zu verbessern! Denn so wie es da im Moment ist kann es nicht bleiben!!! :evil:

Danke fürs Lesen,

Tina

Werbung
 
Benutzeravatar
katrinchen
Professional
Professional
Beiträge: 2201
Registriert: 22.02.2006, 19:39
Wohnort: Bremen

Beitragvon katrinchen » 24.03.2012, 13:26

Hallo Tina,

gibt es denn noch eine andere WfbM in eurer Nähe?
Manche WfbMs sind gut "gefüllt" und haben eine rege Nachfrage. Die können es sich "leisten", Beschäftigte abzulehnen.
Dann gibt es aber immer auch noch die kleinen, die Probleme haben, Beschäftigte zu bekommen. Vielleicht gibt es so eine auch bei euch?

Vielleicht wäre auch ein Wechsel der Wohneinrichtung möglich?
Es gibt ja auch dort einige, die den WfbM- Besuch eher ermöglichen (können) als andere.

LG Katrin
Katrin (*83), Förderschullehrerin an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste