Integration in den ersten Arbeitsmarkt

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Michaela W.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2743
Registriert: 24.06.2011, 13:53
Wohnort: Berlin

Beitragvon Michaela W. » 26.03.2012, 10:38

Guten Morgen Ronja,

man kann den Werkstattstatus wiederbekommen und das nicht nur im Einzelfall. :wink: Zwar geht das nicht von heute auf morgen und man hat einige Rennerein, aber es geht. In der Werkstatt wo mein Sohn ist, gibt es Leute, die wieder zurück gekommen sind. Wie gesagt, man hat dann zwar so einige Wege und es dauert auch ne Weile, aber man hat durchaus die Möglichkeit zurück in die Werkstatt zu kommen. Erkundige Dich mal bei Eurer zuständigen Rehaberufsberatung oder schaue mal in die WVO.

Freie Wahl hat man nicht, wo das ärztliche Gutachten erstellt wird. Die Rehaberufsberatung beauftragt den ärztlichen Dienst bzw. psychologischen Dienst der Agentur für Arbeit. Und die erstellen dann das Gutachten.

Natürlich ist eine WfbM nicht das Gelbe vom Ei. Aber für Viele immer noch besser, als den ganzen Tag zu Hause zu sitzen. Und es gibt ja auch Menschen die sich in einer WfbM wohl fühlen.

Mein Sohn ist nicht nur behindert sondern auch krank. Und das ist das eigentliche Problem, warum er (noch) nicht fit für den allgemeinen Arbeitsmarkt ist. Er würde gerne in einigen Jahren auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Aber wenn es nicht klappt, dann würde er damit auch nicht hadern. Am Wichtigsten ist ihm, dass er überhaupt eine Beschäftigung hat. Für ihn wäre es viel schlimmer, den ganzen Tag arbeitslos zu Hause zu sitzen, als in einer WfbM beschäftigt zu sein. Nun hat er mit seiner Werkstatt aber auch Glück. Er macht Büroarbeiten und sitzt an der Kasse der hauseigenen Kantine. Die Kunden sind nicht nur Werkstattbeschäftigte sondern auch Leute von Firmen und Büros, die in der Umgebung liegen. Und auch Rentner.

800 Euro Behindertenrente sind natürlich nicht viel. Aber es gibt viele "Altersrentner", die auch nicht mehr haben. Das Thema Rente ist eh ein trauriges Kapitel. :(


LG von Michaela
Michaela (50) Asthma, stiller Reflux, hoher Puls, Bluthochdruck, Kniearthrose
Kevin (27): Ein Fall für Dr. House. Unklare Genese (derzeit ausdiagnostiziert) mit beinbetonter Spastik, Pseudotumor Cerebri (Shunt seit 2010), Bluthochdruck, hoher Puls, vergrößerte Leber+Milz, Asthma
Teilzeitrollstuhlfahrer


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste