Mein Sohn ist endlich 18 Jahre

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Silke71
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 10.04.2008, 19:10
Wohnort: Steinweiler

Mein Sohn ist endlich 18 Jahre

Beitragvon Silke71 » 20.11.2011, 19:28

Hallo Rehakids-Freunde

jetzt ist es endlich soweit. Sebastian wird bald 18. Sebastian kam mehrfach organgeschädigt auf die Welt.
Folgende Krankenheiten bzw. Probleme hat und hatte er: Lungenvenenfehleinmündung (operiert), einem Vorhofseptumsdefekt ( operiert), einer Ureterabgangstenose( operiert) , Wahrnehmungsstörungen, Wahrnehmungsverabeitungsstörungen, Feinmotorischen Störungen, Schwerhörigkeit ( die inzwischen behoben ist), einem verkümmerten Grundsprachzentrum, einem Anfallsleiden (10 jahre ohne Anfall), Sprachbehinderung, gestörten Sozialverhalten und ADS ( kommen OHNE Ritalin, Medikinet usw aus), einer Grenzwertigkeit von Lern - / Geistiger Behinderung. Nachdem er mehrere Wochen bösartig gestalkt wurde, wollte sich Sebastian das Leben nehmen und lies in vor gut 2 Monaten zwangseinweisen. Inzwischen ist er wieder zu Hause, ist aber nach wie vor Suizidgefährdet, wenn er in schwere Stresssituationen kommen sollte. Er wird mit Risperidon , eine Tablette abends, behandelt.
Er steht mit zwei Beinen im Leben, selbstbewusst, selbstsicher und ohne Scheu mit fremden Kontakt aufzunehmen. Nichts desto trotz beantragen wir eine Betreuung, um ihm beim weiteren Lebensweg zu begleiten.
Eine berufsdiagnostik hat er geben, dass er auf dem Arbeitsmarkt in einer Helferarbeit einzustufen ist.

Ich habe allerdings trotzdem Fragen:

Gibt es ein betreutes Wohnen, bei dem er irgendwann OHNE Mama leben kann?

Was steht ihm weiter zu? Kindergeld zum Beispiel, weil er ja keine Ausbildung machen kann und wohl niemals soviel Geld verdienen kann, dass er für sich selbst sorgen kann.

Welche Rechte hat er noch, von denen ich nichts weiß, oder mir niemand sagen will?

Wie kann ich ihn weiter unterstützen?

Was ist, wenn mir etwas passieren sollte? Wie geht es dann für Sebastian weiter?

Ich danke Euch im Voraus für Eure Hilfe

Gruß Silke
Silke mit Sebastian heute 17, Grenzfall Lern/geistigbehindert, Mehrfachorganschäden, und weiteren inzwischen erwachsenen besondernen Kindern

Werbung
 
anjajura
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1491
Registriert: 22.09.2007, 20:26

Beitragvon anjajura » 20.11.2011, 20:02

Hallo Silke,

zum Kindergeldbezug:Behinderte Kinder

Berücksichtigt werden schließlich Kinder, die aufgrund einer Behinderung nicht in der Lage sind, sich selbst zu unterhalten, vorausgesetzt, die Behinderung ist vor dem 25. Lebensjahr eingetreten. (Eine Tätigkeit in beschützenden Werkstätten spricht nicht dagegen.)

Für Kinder, die ihren Wehr- oder Zivildienst absolvieren, konnten die Eltern kein Kindergeld beziehen.

Auch bei den sonstigen Kindern muss jeweils die Einkommensgrenze eingehalten werden. = Ca. 8400€ *#+ Werbungskosten.

Betreute Wohnmöglichkeiten gibt es. Schau mal hier im Forum unter der Rubrik Arbeiten und Wohnen.
In welchem Bundesland lebst Du denn?

Welche Rechte hat er noch, von denen ich nichts weiß, oder mir niemand sagen will?

Bestimmt ne Menge, aber die Frage ist etwas zu weitfassend....
Hat Dein Sohn einen Schwerbehindertenausweis, auf welcher Schulform ist/war er?
Gibt/gab es da keinen Zukunftkonferenz?
Welche beruflichen Zukunftswünsche hat er?
Wie sieht es da beim wohnen aus?


VG
Anja


.
Sohn*92 keine Genese, zwischen Gb u. L., ADHS- Symptome, autistische Züge.

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 20.11.2011, 20:06

Hallo Silke,

ich habe Dir mal zwei Links zu Themen rausgesucht, die für Dich interessannt sein könnten.
Grundsicherung und Kindergeld:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... dsicherung
Betreuung bei Volljährigkeit:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... E4hrigkeit

Ich würde jetzt schon Grundsicherung für Deinen Sohn beantragen.

Wenn Du hier in die Suchfunktion Grundsicherung und Volljährigkeit eingibst, dann findest Du noch mehr....

Betreutes Wohnen gibt es sicherlich - nur ist es schwierig daran zu kommen.
Hast Du bei Dir in der Nähe vielleicht auch eine Lebenshilfe? Die können Dich u. U. auch beraten.

Silke71
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 10.04.2008, 19:10
Wohnort: Steinweiler

Beitragvon Silke71 » 20.11.2011, 20:08

Hallo Anja,
erst einmal Danke

zu Deinen Fragen:

Sebastian hat seit dem 3. Lebensjahr einen Schwerbehindertenausweis mit 60%

Er besuchte auf mein Einsatz hin eine Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, dessen Abschluss er nicht geschafft hat.

Sebastian will körperlich arbeiten, nur dann ist er ausgeglichen

Wohnen will er erst einmal zu Hause bei der "Mama" da er in der Entwicklung auf 10 bis 12 Jahre eingestuft wird.

LG silke
Silke mit Sebastian heute 17, Grenzfall Lern/geistigbehindert, Mehrfachorganschäden, und weiteren inzwischen erwachsenen besondernen Kindern

anjajura
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1491
Registriert: 22.09.2007, 20:26

Beitragvon anjajura » 20.11.2011, 20:12

Hallo Silke,
quote]Sebastian will körperlich arbeiten, nur dann ist er ausgeglichen[/quote]
dann haben unsre Söhne ja ganz viel gemeinsam.
Hast Du schon Kontakt mit dem Arbeitsamt gehabt und was hat denn die Schule bisher unternommen? Hat er Praktika gemacht und gab es eine Zukunftskonferenz/runden Tisch wie es beruflich für Deinen Sohn weitergehn soll?

VG

Anja
Sohn*92 keine Genese, zwischen Gb u. L., ADHS- Symptome, autistische Züge.

Silke71
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 10.04.2008, 19:10
Wohnort: Steinweiler

Beitragvon Silke71 » 20.11.2011, 20:23

Hallo Anja,

klar, das mit dem Arbeitsamt läuft alles. Die Berufsdiagnostik lief über das Arbeitsamt. Mit denen habe ich mich schon mehrfach angelegt. Sebastian hat immer Praktikas gemacht. In den Ferien und jetzt nach der Zwangseinweisung auch. Er braucht das auch. Jetzt hoffen wir, dass in unserem Dort der Zimmermann ( er hat selbst einen geistig/körperlich behinderten Sohn) Sebastian in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis nimmt, das allerdings niemals vom Lohn für die Grundsicherung reichen wird.+

Gruß Silke
Silke mit Sebastian heute 17, Grenzfall Lern/geistigbehindert, Mehrfachorganschäden, und weiteren inzwischen erwachsenen besondernen Kindern

anjajura
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1491
Registriert: 22.09.2007, 20:26

Beitragvon anjajura » 20.11.2011, 20:26

Gibt es bei Euch einen Integrationsfachdienst=IFD?
Mein Sohn hat über den IFD eine unterstützte Beschäftigung angefangen.
Sende Dir dazu mal ne PN.

VG

Anja
Sohn*92 keine Genese, zwischen Gb u. L., ADHS- Symptome, autistische Züge.

Werbung
 
Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitragvon Annette Schmidt » 20.11.2011, 23:49

Hallo Silke!

Auch mal hier reingucken:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... 54#1483054

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom

Bitte keine PN-Anfragen, danke.


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste