Verstopfte Sonde...

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

n.schreyer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 18.08.2005, 14:54
Wohnort: thüringen

Verstopfte Sonde...

Beitragvon n.schreyer » 19.01.2006, 20:15

hallo ihr lieben!!

brauche dringen euren rat! emilys nasen-magensonde hat sich mit antibiotika total verstopft, es ging nichts mehr rein noch raus!! :icon_scratch: jetzt habe ich sie ihr vorhin gezogen!!
sie hat heute ein neus antib. bekommen, da das alte nicht gewirkt hat und das ist ein granulat zum mischen mit flüssigkeit! ich habe es ewig lange geschüttelt, weil ich dachte es löst sich dann schön auf, aber denkste!!

ja hat den die ärztin nicht gesehen das sie eine sonde hat, frage ich mich jetzt :evil:

es gibt doch bestimmt antibiotika was sondengeeignet ist oder :?: :?: :?: wie ist das bei euch?

da ich noch nicht gelernt habe wie man eine sonde legt müssen wir wieder eine knappe stunde in die klinik fahren und sie neu legen lassen! wir waren ja erst gester dort wegen ihrem harnwegsinfekt, ich könnte verrückt werden :cry:

na hoffentlich trinkt sie heute noch mal was und nimmt ihre epilepsie medikamente ohne riesengroßes specktakel!!

gebt mir bitte antwort wie ihr das macht und ob es antibiotika formen gib die für die sonde geeignet sind!!??

seid lieb gegrüßt von nadine und emily
emily geb.07.03.03 trisomie 13, blind, hörgeräte beidseits, epilepsie, doppelnieren beidseits mit multiplen zysten, z.n. steißteratom op nov. 03, PEG-Anlage märz 06 button seit feb.08, schlafapnoe syndrom c-pap beatmung nachts, fundoplikatio`op feb. 08, seit april 09 große schwester von luise

kerstinm
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 907
Registriert: 24.11.2004, 16:58
Wohnort: Bad Camberg

Beitragvon kerstinm » 19.01.2006, 20:33

Hallo,

mein guter Rat (und ich spreche aus Erfahrung):
Wenn ihr ein Kind habt, dass seine Medikamente (v.a. Antiepileptika) über die Sonde bekommt, dann lernt ganz schnell Sonden legen. Es ist nicht so schwer wie es aussieht. Ich habe die Sonde z. T. viermal täglich neu legen müssen. Die Dinger sind immer verstopft oder dein Kind hat sie gerade 10 min vor der Medikamentengabe gezogen.

Es gibt sicher Antibiotika, die sich besser lösen. Wenn ihr ohnehin in die Klinik müßt, dann könnt ihr gleich danach fragen. Die löslichen Antibiothika könnt ihr auch gut mit ca. 10-20 ml Saft o. Tee verdünnt aus der Flasche geben. Sie schmecken ganz gut und unsere Kinder trinken sie problemlos.

Grüße

Kerstin

Benutzeravatar
Karin K.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 213
Registriert: 14.06.2004, 21:17
Wohnort: Weiz (A)

Beitragvon Karin K. » 19.01.2006, 20:57

Hallo Nadine!

Ich kann dir auch nur raten, das Sondenlegen zu lernen. Es ist wirklich nicht soooo schlimm und man erspart sich dadurch viele Kilometer Autofahrt. Die meisten Kinder wehren sich zu Hause nicht mehr als in der Klinik. Unangenehm ist es so oder so. Das war auch der einzige Grund, dass ich das früher als Stefan noch eine Nasensonde hatte selbst gemacht habe. Die AB-Säfte sind leider alle recht klebrig. Aber wenn man sie mit Wasser stark verdünnt, geht es meist etwas besser.

Liebe Grüße
Karin
mit Stefan geb. 02/99 (div. Fehlbildungen am Verdauungstrakt, intestinale Resorptionsstörung, Gedeihstörung, langzeitparenterale Ernährung, PEG-Sonde, ..., Hochbegabung), sowie Simon geb. 05/96 und Sebastian geb. 03/03

Benutzeravatar
Nellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13843
Registriert: 18.09.2004, 14:37
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

Beitragvon Nellie » 19.01.2006, 21:37

Hallo Nadine,

wahrscheinlich reichte der Durchmesser der Sonde einfach nicht. Die Nasensonden sind ja nicht so groß wie eine PEG. Wir hatten mit der kleinen PEG mit CH 9-Durchmeser auch Probleme und mit der Nasensonde vorher auch. Diese klebrigen Säfte verdünne ich auch nochmal extra, dass da nichts hängen bleibt. Ganz gefährlich ist die Kombination Antra mups und die Säfte, das wird wie Zement...
Wenn eine PEG zu ist, hilft Cola! Die scheint so aggressiv zu sein, es klappt wirklich.. ich spreche aus Erfahrung! Das kann man vielleicht auch mal mit der Nasensonde probieren.
Das beste wäre wohl, dass Du das Sondelegen doch lernst, denn immer her fahren ist ja auch doof. Wie sieht es mit der Entscheidung PEG denn aus?

LG auch an Deine Süße!

Nellie
Linn *2004, schwerste Mehrfachbehinderung durch pontocerebelläre Hypoplasie Typ 2a (PCH 2a), Button, Epilepsie, Tracheostoma, nachts beatmet
A. *2009
Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann. (Richard von Weizsäcker)
https://cruise4life.de

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 19.01.2006, 21:38

Hallo Nadine,
ich kann mich nur anschließen: Sonde selber legen macht unabhängig... Wir haben eigentlich alle Säfte gut durch die Nasensonde bekommen (Malte hatte fast anderthalb Jahre eine). Aber nicht ganz aufgelöstes Granulat geht natürlich nicht.
Bei den Antibiotika kommt es immer auf den genauen Wirkstoff an. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr so was Spezielles habt, dass es dass nicht als Saft gibt.
Alles Gute! Vera

n.schreyer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 18.08.2005, 14:54
Wohnort: thüringen

Beitragvon n.schreyer » 19.01.2006, 22:43

hallo ihr lieben!!

vielen dank für eure antworten!

wie schon geahnt, nimmt emily bis jetzt nichts aus der flasche zu sich und die epilepsie medis liegen noch hier!! sie spürt schon wieder meine unruhe, das sie die medis nehmen muss und es klappt mal wieder nicht!! das ist wirklich komisch, ich frage mich mittlerweile wie ich das 2,5 jahre ohne sonde geschafft habe ihr die medis zu verabreichen :?:


wie oft habt ihr das sonde legen selbst gemacht unter anleitung? man kann ja eigentlich nur 1 mal üben, denn wenn die sonde dann einmal drin ist ziehe ich sie doch nicht noch mal und versuche es ein zweites mal?? oder??


nellie!

wir haben beim letzten mal versucht ihr eine dickere sonde zu legen aber das klappte überhaupt nicht! es geht auch gerde mal so mit der dünnen, da emily nasenpolypen hat und wahrscheinlich von natur aus auch sehr enge nasenwege!!

ich habe schon jedesmal angst ,das ihr gleich das blut aus der nase läuft weil es so eng zu geht!! :(

im grunde haben wir uns für eine PEG entschieden! jetzt muss die motte nur mal richtig gesund werden und bleiben und dann können wir sie anmelden!


gute nacht wünschen
nadine und emily
emily geb.07.03.03 trisomie 13, blind, hörgeräte beidseits, epilepsie, doppelnieren beidseits mit multiplen zysten, z.n. steißteratom op nov. 03, PEG-Anlage märz 06 button seit feb.08, schlafapnoe syndrom c-pap beatmung nachts, fundoplikatio`op feb. 08, seit april 09 große schwester von luise

Inge M
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 207
Registriert: 09.01.2006, 17:17
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Inge M » 06.02.2006, 10:42

Hallo Nadine!
Auch ich kann dir nur empfehlen zu lernen die Sonde selbst zu legen! Mein Mann kann es auch und es macht uns auf jeden Fall unabhängiger! Und ist überhaupt nicht schlimm! Wenn es falsch liegt, kriegt JEDER Kind ein Hustenanfall und da musst du aufhören und es wieder versuchen. Oder aber es kommt wieder aus dem Mund raus, anstatt runter in die Speiseröhre. Aber weh scheint es Mandy nicht zu tun, vielleicht eher etwas unangenehm...
Falls es mal verstopft sein sollte, hilft Cola. Bei uns knickt es manchmal um, da lässt sich dann gar nichts sondieren, und wir müssen einen neuen legen.
Probleme bekommen wir neuerdings, weil durch die Skoliose ist bei Mandy alles 'verschoben' und es ist total schwierig geworden, die Sonde zu legen..

Ach ja, ich hoffe dass es in Ordnung ist, aber ich kenne eine Website von 'Cedric, Ein Leben im Wachkoma'. Seine Mama Bettina hat total viele Infos und Tipps zur Verfügung gestellt, besonders über Ernährung, PEG usw. Hoffentlich ist es ok, hier der Link: http://www.sedolin.de/index.php?page=ernaehrung
Diese Seite ist unbedingt ein Besuch Wert! Ich habe viel von Bettina gelernt!

Ich grosse Euch ganz lieb,
von Inge


Ich grüsse Euch
Mandy JG 91; Sauerstoffmangel bei der Geburt; Entwicklungsstand wie ein neugeborenes
und Max, Sternenkind, 1992-2003

Benutzeravatar
Sabine-LiLi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 668
Registriert: 02.02.2006, 18:06
Wohnort: im schönen NRW

Beitragvon Sabine-LiLi » 06.02.2006, 11:10

Hallo Nadine,

ja das mit der verstopften Sonde kenne ich auch. Ich habe sogar mal eine Nasensonde , war eine Dauernasensonde zum Platzen gebracht, die hielt allerdings immer nur so einige Tage.
wie oft habt ihr das sonde legen selbst gemacht unter anleitung? man kann ja eigentlich nur 1 mal üben, denn wenn die sonde dann einmal drin ist ziehe ich sie doch nicht noch mal und versuche es ein zweites mal?? oder?
Lisanne hat seit ihrer Geburt eine Sonde, bis sie 2 Jahre alt war, haben wir die Sonde selbst gelegt. Im KH haben sie uns das Sondeschieben beigebracht, wir durften auch nicht eher nach Hause gehen, bis wir es selber konnten. Ich glaube 4 mal haben wir die Sonde mit Anleitung legen müssen, aber das hängt ja auch davon ab wie sicher man selber ist. Die Sonde wurde im KH alle 3 Tage gezogen, weil es eine Kurzzeitsonde war. Wenn ihr jetzt zum Wechsel der sonde im KH fahrt, legt ihr die Sonde halt unter Anleitung selber. Vielleicht klappt es zu Hause dann schon alleine, wenn nicht und du unsicher bist, legst du halt unter Aufsicht die Sonde im KH beim nächsten mal erneut. Aber zu einer PEG würde ich auch auf jedenfall raten, denn die Kinder wehren sich doch schon ganz schön beim Sondelegen. Wir mussten das immer zu zweit machen und es ist ein erheblicher stress weniger.

mit lieben Grüssen

Sabine

Benutzeravatar
Heidio
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 01.11.2005, 08:20
Wohnort: Landkreis Cloppenburg

Antibiotikum per Sonde

Beitragvon Heidio » 06.02.2006, 12:17

Hallo. Wir hatten lange die kleine (9-er PEG-Sonde) und die war auch mal durch klumpendes Antibiotikum verstopft. Wir bekommen aber auch immer diesen sog. Trockensaft verschrieben. Aber seit mir das mit den Klumpen einmal passiert ist, lass ich es jetzt immer in der Apotheke anmischen. Eine verstopfte PEG-Sonde kann man ja im Gegensatz zur Nasensonde mit den Fingernägeln bearbeiten und so Klümpchen wegstreichen. Gruß Heidi.

Benutzeravatar
Nellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13843
Registriert: 18.09.2004, 14:37
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

Beitragvon Nellie » 06.02.2006, 17:27

Hallo Nadine,

irgendwie habe ich Deine Antwort leider übersehen..

Wir haben das Nasensondelegen nur einmal gemacht im KH, es hat auf Anhieb geklappt und wir durften gehen. Wenn es zuhause nicht geklappt hätte, hätten wir halt wieder hingemusst.

Als bei uns die PEG zu war, haben wir außer Cola auch noch was gemacht, was unsere Ernährungsschwester gaaaar nicht gut fand.. wir haben mit nem Führungsdraht von einer Nasensonde gepiepelt, bis wir durch waren, natürlich aufgepasst, dass wir nicht plötzlich durchstechen und es etwas im Magen verletzt.

Ist Emily wieder gesund?

LG
Nellie
Linn *2004, schwerste Mehrfachbehinderung durch pontocerebelläre Hypoplasie Typ 2a (PCH 2a), Button, Epilepsie, Tracheostoma, nachts beatmet
A. *2009
Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann. (Richard von Weizsäcker)
https://cruise4life.de


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste