Matthias Gilge (Autismustherapeut, Dipl. Reha. Pädagoge)

Hier stellen sich verschieden Fachleute vor, die im REHAkids Forum aktiv sind.

Moderatoren: Tobias, Moderatorengruppe

C.E.M.Alma
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3152
Registriert: 17.08.2008, 12:03
Wohnort: zwischen Berg und Tal ;)

Beitragvon C.E.M.Alma » 13.11.2011, 11:04

Hallo Anita,

Ein Netzwerk aufzubauen ist eine gute Sache :wink: :wink: :wink:

Der Regionalverband autismus Köln/Bonn hat ja bereits mehrere ATZ-Zweisgstellen (Köln, Bonn, Siegburg, Refrath und Burscheid ) und auch noch weiter Anlaufstellen....das ist schon mal sehr gut.

Die Website des Regionalverbandes finde ich sehr informativ:
http://www.autismus-koelnbonn.de/index1.htm
http://www.autismus-koelnbonn.de/kontakt/kontakt.htm (mit den Adressen!!!! ) :wink:

Wie Matthias ja bereits mir bestätigte, gibt es schlicht und ergreifend kaum Praxen, die eine individuelle, ganzheitliche Autismustherapie anbieten, drum gibt es da ja auch keine Adressenlisten. Die Regionalverbände (also Eltern!!!) sind sich dieser Tatsache wohl bewusst und handeln soweit es geht, in dem sie mit viel Arbeit versuchen entsprechende Anlaufstellen, Kompetenzzentren, AutismusTherapieZentren etc. aufzubauen.
Eine Praxis, wie Matthias aufgebaut hat, ist sicher eine gute Sache, es gibt aber kaum Therapeuten, die so mutig sind.......denn es ist sicher nicht besonders lukrativ und erfordert Idealismus (im positiven Sinne) und Mut!

Liebe Grüße
C.-Micha
Nr.1: ASS, 26+, xx, Studentin
Nr.2: NT, 23+, xx, Studentin
Nr.3: NT, "big brother", xy, kein Student mehr ;), arbeitet :)

Die Menschen beurteilen die Dinge nach dem Erfolg. Jeder sieht, wie du zu sein scheinst, wenige fühlen heraus, wie du bist.

Niccoló Machiavelli (1469 - 1527) Quelle: »Das Buch vom Fürsten«

Werbung
 
ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 13.11.2011, 12:29

Hallo Matthias !

Puh, dann hast Du ja den ganzen Anrechnungs-Schnickschnack noch vor Dir...

Das Persönliche Budget hat überhaupt nichts mit "einkommensabhängiger Hilfe" zu tun - und es ist auch kein "zusätzlicher Geldtopf", wie viele meinen.

Ich kann hier nur einen Kurzabriss geben - das Thema ist ansonsten zu komplex...

Es geht darum, dass die Leistungen, die einem Klienten so oder so als Sachleistung zur Verfügung gestellt würde, in einen Barbetrag umgeändert wird, der den Klienten aufs Konto überwiesen wird. Der Klient muß dann nachweisen, dass er das Geld für den Zweck ausgibt.

Beispiel: Mein Sohn hat vom Kreis einen Schulassistenten genehmigt bekommen, der Leistungsanbieter hätte vom Kreis einen Stundensatz X€ bekommen.
Dieses Geld wird nun auf ein Konto von uns überwiesen - und wir beschäftigen vom dem Geld die Schulassistenten und bezahlen die Overhead-Kosten.
Wir müssen mit dem Geld hinkommen (das ist das Risiko) - wenn etwas übrig bleibt, geht das Geld zurück an den Kreis.

Bei Dir würde das also heißen, den Antrag beim Jugenamt zu stellen - oder bei frühkindlichen Autisten beim Sozialamt.

Ich mag dieses Konzept deshalb gerne, weil a) der Klient weiß, wie teuer eine Hilfeleistung ist - d.h. er bewertet die Hilfe auch finanziell nach Kosten-Nutzen (ich weiß, dass mögen manche Therapeuten nicht, ich finde es richtig).
b) verändert sich das Verhältnis Therapeut-Klient - denn der Klient ist derjenige, der die Rechnung (nicht) bezahlt. Dann kann sich ein ATZ viel weniger leisten, sich Klienten auszusuchen.
c) kann man ich im Zweifel eben auch überlegen, auf die teuren, aber vielleicht nicht besseren Hilfsangebote zu verzichten, und sich stattdessen mit dem Geld andere, bessere Hilfsangebote einkaufen - solange sie dem gleichen Zweck entsprechen und vom Kostenträger akzeptiert werden.

Ich plane, sobald wir den Eindruck haben, autismusspezifische Förderung zu benötigen, diese direkt als PB zu beantragen - damit ich diese Flexibilität habe. Ich weiß, dass es rechtlich so funktioniert - da wir aber bereits beim ersten PB unsere Problemchen hatte, bin ich gerade nicht traurig, mich damit nicht auseinandersetzen zu müssen... :D

Aber Matthias, wenn Du neue Klienten bekommst, solltest Du sie in diese Richtung beraten ! Wenn Ihr das einmal beim Kreis durchgefochten habt, wird das Schule machen. Und damit hast Du gleich das richtige Verhältnis zwischen Dir und denen geschaffen: auf Augenhöhe. Ein guter Start für eine "tragfähige Beziehung" :wink:

Gruß
Kirsten

C.E.M.Alma
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3152
Registriert: 17.08.2008, 12:03
Wohnort: zwischen Berg und Tal ;)

Beitragvon C.E.M.Alma » 13.11.2011, 12:40

Hallo Kirsten,
Bei Dir würde das also heißen, den Antrag beim Jugenamt zu stellen - oder bei frühkindlichen Autisten beim Sozialamt.
....ich hatte verstanden, dass Matthias die Leistungsverhandlungen mit dem Jugendamt bereits schon hatte und somit eine Leistungsvereinbarung: Dieser ist ist doch dann bindend auch für andere Ämter, die die Therapie eines Klienten genehmigen.
Nun würde er gerne Eltern über eine weitere Finanzierungsmöglichkeit -dem persönlichen Budget, informieren. Muss er da irgendetwas selber tun, um von Eltern das Geld zu bekommen, die das persönliche Budget für die Therapie einsetzen??? Ich dachte, dass er da nicht mehr verhandeln muss mit den Ämtern...das hat er ja schon und damit stehen die Stundensätze ja auch fest. Er kann m.E. Eltern über die Möglichkeit des PB hinweisen und informieren. Dann müssen m.E. die Eltern selber "tätig" werden...... oder???

In dem Leitfaden, die ich verlinkt habe, ist recht überschaulich und leicht verständlich PB beschrieben......

Liebe Grüße
C.-Micha
Nr.1: ASS, 26+, xx, Studentin

Nr.2: NT, 23+, xx, Studentin

Nr.3: NT, "big brother", xy, kein Student mehr ;), arbeitet :)



Die Menschen beurteilen die Dinge nach dem Erfolg. Jeder sieht, wie du zu sein scheinst, wenige fühlen heraus, wie du bist.



Niccoló Machiavelli (1469 - 1527) Quelle: »Das Buch vom Fürsten«

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 13.11.2011, 13:40

Hallo C.-Micha !

Die Leistungsvereinbarung ist insofern nicht bindend, als das unterschiedliche Jugendämter unterschiedliche Stundensätze aushandeln...

Auch ist das Jugendamt bei frühkindlichen Autisten sachlich nicht zuständig - d.h. wenn man z.B. eine Schulassistenz über das Sozialamt finanziert bekommt, kann man keine Hilfe beim Jugendamt beantragen.

Eltern, die bereits das PB haben, können direkt auf Matthias zugehen und mit ihm einen Leistungsvertrag abschließen - auch Klienten, die eine Kostenzusage für ein ATZ haben, aber noch keinen Therapieplatz.

Das Persönliche Budget ist keine zusätzliche Finanzierungsmöglichkeit !!! Das wird immer wieder falsch verstanden.... Es ist lediglich so, dass falls man bereits das PB für Therapie bekommt, man das Geld eben auch dafür nutzen darf, eine Therapieeinrichtung zu wechseln, ohne dass man deshalb einen neuen Antrag auf Kostenübernahme stellen muß.

Ich würde da bei neuen Klienten darauf achten, dass man nicht nur ein Stundenkontingent (z.B. 2 Stunden pro Woche), sondern auch eine Geldsumme genehmigt bekommt. Gerade wenn mehr Praxen Autismustherapie anbieten, besteht die Gefahr, dass das Jugendamt sonst die billigen Therapien, nicht die guten genehmigt...

Was bringt z.B. Anita ein guter Therapeut, der aber keine aufsuchende Hilfe anbietet ? Wenn ich aber eine Geldsumme zur Verfügung habe, entscheide ich mich eventuell dafür, die Hilfe um 25% zu reduzieren - dafür aber zu Hause...
Das sind so Details, die Ämter nicht interessieren - die aber für den Klienten enorm wichtig sind.
Wenn ich beim Amt " Hausbesuche" beantrage, dann lehnen die schon wegen wohlmöglicher zusätzlicher Kosten ab. So würde ich gesagt bekommen: "hier haben Sie das Geld - sehen Sie zu, was sie daraus machen"... :wink:

Gruß
Kirsten

C.E.M.Alma
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3152
Registriert: 17.08.2008, 12:03
Wohnort: zwischen Berg und Tal ;)

Beitragvon C.E.M.Alma » 13.11.2011, 13:50

Leistungsvereinbarung ist insofern nicht bindend, als das unterschiedliche Jugendämter unterschiedliche Stundensätze aushandeln...
....da muss ich aber widersprechen: es kommen zu einer therapeutischer Praxis, oder einem ATZ, oder einer Einrichtung der Eingliederungshilfe usw. nicht nur Klienten eines hiesigen Jugendamtes! Wenn eine Maßnahme von einem Amt (ob Jugend- oder Sozialamt) als solches genehmigt wurde, so gelten die Leistungsvereinbarungen, in diesem Falle der ausgehandelter Stundensatz mit dem Jugendamt, auch für andere Ämter. Ich arbeite beispielsweise in einer Einrichtung der Eingliederungshilfe; unser Klienten kommen aus verschiedenen Landkreisen, sogar auch aus verschiedenen Bundesländern: es gilt für die Ämter: der ausgehandelter Satz (vorort, also beim hiesigen Sozialamt) gilt auch für andere Ämter, die die Eingliedrungsmaßnahme genehmigen. Und so ist es auch mit den ATZ beispielsweise.......irgendeine Grundlage und zwar eine bindende, braucht man doch!!

Liebe Grüße
C.-Micha
Nr.1: ASS, 26+, xx, Studentin

Nr.2: NT, 23+, xx, Studentin

Nr.3: NT, "big brother", xy, kein Student mehr ;), arbeitet :)



Die Menschen beurteilen die Dinge nach dem Erfolg. Jeder sieht, wie du zu sein scheinst, wenige fühlen heraus, wie du bist.



Niccoló Machiavelli (1469 - 1527) Quelle: »Das Buch vom Fürsten«

Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitragvon dagmar neo frea » 13.11.2011, 14:32

hallo

möglicherweise wird das auch in jedem landkreis verschieden gehandhabt.
bei uns ist es üblich,im antrag sinn,zweck,leistung sowie die dafür vorgesehenen kosten zu beantragen.

wenn ich also eine leistung beantrage,bekomme ich auch nur das geld für die vorgesehene leistung.

eine teure therapie sollte dementsprechend einen üblichen satz eines trägers nicht überschreiten und qualitaiv nachzuprüfen sein.

bei uns gibt es dazu z.b. in der rehabilitatiosnvereinbarung ein zeitmaß,nachdem die qualität überprüft wird.

ich finde das auch gut,da ja grundsätzlich der leistungsträger für das in anspruch genommene angebot rechtlich verantwortlich bleibt.

gleichermaßen müssen bei uns fürs budget auch vierteljährig nachweise erfolgen,das das angebot in dem umfang,in dem es bantragt wurde auch stattgefunden hat.

so wie ich es jetzt auf mathias homepage verstanden habe,macht er keine hausbesuche? und arbeitet auch nicht interdisziplinär.
außerdem ist er bis jetzt alleine.
die zentren oder ambulanzen hier im umfeld arbeiten vorwiegend interdisziplinär,also in kooperation mit den eltern einerseits,aber auch schwerpunktmäßig beratend für schulen und kitas ,vorwiegend auch in die richtung barierefreiheit.
therapie ist meist nur ein aspekt,sie halten auch vorträge und machen aufklärung.
therapie ist dann individuell und ganzheitlich,wird aber auch mit den einrichtungen abgesstimmt.
ich halte das für zweck und sinnvoll,wenn der bedarf besteht.
insoweit denke ich,würde landkreis hier sicher prüfen ,ob drinne ist ,was draufsteht,und ob die kosten aus dem rahmen fallen.
ich bin mir aber auch sicher,das landkreis hasubesuche genehmigen würde,wenn es ohnhin üblich ist,das die zum angebot gehören.


hier sind mal welche im umkreis von 80 km,die machen aber nur in ihrem eigenen landkreis,bei uns ist keins.

http://www.autismus-zentrum.info/

http://www.authilde.de/angebote.htm
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA

http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf
https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitragvon dagmar neo frea » 13.11.2011, 14:39

achso

eine stunde kostet hier im umfeld c.a. 50 euro.
ich finde das recht günstig,wenn man nur mal eine beratung oder schul oder kitabegehung haben will,braucht man nicht gleich beantragen,die kosten kriegt man auch mal so zusammengekratzt.

l.g.
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA



http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf

https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

C.E.M.Alma
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3152
Registriert: 17.08.2008, 12:03
Wohnort: zwischen Berg und Tal ;)

Beitragvon C.E.M.Alma » 13.11.2011, 15:13

Hallo Dagmar,
möglicherweise wird das auch in jedem landkreis verschieden gehandhabt.
....glaub isch nicht! In unserem Landkreise und in den Nachbarlankreisen gibt es beispielsweise keine ATZ: Autisten wenden sich an entfernte ATZ; der Antrag auf Autismustherapie wird aber am Kreis oder Stadtjugend- oder Sozialamt am Wohnort gestellt; wird die Therapie genehmigt, so MUSS sie entsprechnd der Leistungsvereinbarung des ATZ, also mit dem ausgehandelten Stundensatz auch von dem entfernten Kostenträger=Jugend-oder Sozialamt bezahlt werden!!
Sztell Dir einfach mal praktisch vor: ein ATZ wird aufgesucht von Kindern aus verschiedenen Landkreisen, auch verschiedenen Städten und verschiedenen Ämtern ....und mit jedem der Ämter muss immer und immer weider eine neue Leistungsvereinbarung und Kostensätze ausgehandelt werden: das ist nicht machbar und die betroffenen Kids müssten noch länger warten und würden nicht auf ihre Kosten kommen.
So ist es auch bei Behindertenheime, die in der Regel auch über Kreis- und Länderebene hinaus Kids / Erwachsene betreuen. Die Eingliederungseinrichtung in der ich arbeite, hat die Leistungsvereinbarung mit dem zuständigen Kreissozialamt getroffen; dieser Sart wird auch für Betreute aus anderen Kreisen/Bundesländer bezahlt!
Ich hatte Kontakt zu einem ATZ wegen evtl. Autismustherapie meiner Tochter -weit, weit weg, in einem anderen Landkreis, und sie sagten mir, dass ihre Stundensätze / Laistungsvereinbarung mit dem Amt voraort vereinbart wurden und dass, solltre meine Tochter eine Genehmigung bekommen, dieser Satz auch zu bezahlen ist von "unserem" zuständigen Amt vorort.
@Matthias: Du hast doch in einem ATZ gearbeitet, die werden nicht nur Kids aus DO therapiert haben...sondern auch aus der Umgebung...????

Liebe Grüße
Michaela
Matthias: Du hast doch
Nr.1: ASS, 26+, xx, Studentin

Nr.2: NT, 23+, xx, Studentin

Nr.3: NT, "big brother", xy, kein Student mehr ;), arbeitet :)



Die Menschen beurteilen die Dinge nach dem Erfolg. Jeder sieht, wie du zu sein scheinst, wenige fühlen heraus, wie du bist.



Niccoló Machiavelli (1469 - 1527) Quelle: »Das Buch vom Fürsten«

Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitragvon dagmar neo frea » 13.11.2011, 15:30

hallo michaela

ich weiß nur,das die ambulanzen sich zum teil hinschreiben,das sie nur im eigenen landkreis praktizieren :roll:
das variiert aber möglicherweise auch,keine ahnung :roll:

jedenfalls ist es bei freas budget nicht so,das ich einen betrag ausgezahlt kriege,mit dem ich machen kann,was ich will.
der antrag ist sozusagen auch immer ein kostenvoranschlag.
der deckel ist dann bei der leistung eines anerkannten trägers.
frea geht ja auf einen reiterhof,und wir dürfen die kosten ,die z.b. werkstatt nimmt,nicht überschreiten.

das mit dem deckel wird aber generell von den behindertenvereinigungen nicht so befürwortet,weil eine individuelle leistung über das budget ja möglicherweise kostenintensiver sein könnte.

ich denke jetzt auch an maßnahmen zur barierefreiheit,wenn jetzt xy da und da teilhaben möchte,und die brauchen eine rolliclo ,oder so...

mit ATZ kenne ich mich jetzt nicht aus,aber wenn die nur alle 150 km vorkommen,muß das dann ja vor ort und stelle bezahlt werden,so wie SPZ,würde ich mal denken,halt nur dann anderer träger.

l.g.
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA



http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf

https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

Werbung
 
C.E.M.Alma
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3152
Registriert: 17.08.2008, 12:03
Wohnort: zwischen Berg und Tal ;)

Beitragvon C.E.M.Alma » 13.11.2011, 15:33

jedenfalls ist es bei freas budget nicht so,das ich einen betrag ausgezahlt kriege,mit dem ich machen kann,was ich will.
der antrag ist sozusagen auch immer ein kostenvoranschlag.
der deckel ist dann bei der leistung eines anerkannten trägers.
frea geht ja auf einen reiterhof,und wir dürfen die kosten ,die z.b. werkstatt nimmt,nicht überschreiten.

@Dagmar: ich rede/schreibe nicht über das PB: Da läuft es tatsächich anders!!

Liebe Grüße
C-Micha
Nr.1: ASS, 26+, xx, Studentin

Nr.2: NT, 23+, xx, Studentin

Nr.3: NT, "big brother", xy, kein Student mehr ;), arbeitet :)



Die Menschen beurteilen die Dinge nach dem Erfolg. Jeder sieht, wie du zu sein scheinst, wenige fühlen heraus, wie du bist.



Niccoló Machiavelli (1469 - 1527) Quelle: »Das Buch vom Fürsten«


Zurück zu „Vorstellungsrunde - Pro's“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste