Grundsicherung und Betreuung

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

carolabri
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 15.06.2008, 21:53

Grundsicherung und Betreuung

Beitragvon carolabri » 11.09.2011, 09:52

Hallo Ihr Lieben,
habe eine Frage zur Dokumentation der Grundsicherung. Wie muss man denn die Ausgaben der Grundsicherung belegen. Habe gehört, dass das einmal im Jahr geprüft wird. Miete und Lebensunterhalt kann ich ja belegen, aber was ist, wenn mein Sohn zu Geburtstagen (Geschenke) eingeladen wird oder sonstige Ausgaben für Ihn. Muss für alles jetzt eine Quittungsbeleg her? Wie handhabt Ihr das.

Lg Caro
Carola mit Lutz (Joubert-Syndrom 93)

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4073
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitragvon Inge » 11.09.2011, 10:13

Hallo Caro,

geprüft wird üblichweise nur die "Vermögensverwaltung" (z.B. Sparbuch) für Deinen Sohn. Unsere Tochter hat deshalb kein Sparbuch mehr :?
Bei uns kommt am Ende jedes "Betreuungsjahres" ein Formular. Dort wird abgefragt, wo (bei wem) Annika wohnt, ob sich irgendwelche Veränderungen im Gesundheitszustand ergeben haben, die eine Veränderung der Betreuung nötig machen.
Ob Annika arbeitet, ob sie Rente bezieht, ob Vermögen vorhanden ist, ob Pflegegeld gezahlt wird...
Diesen Bogen müssen wir innerhalb von zwei Wochen wieder zurückschicken. Dabei beantrage ich gleichzeitig noch die "Aufwandspauschale für ehrenamtliche Betreuer".

Was in einigen Regionen allerdings Probleme macht, sind die Abzweigungsanträge für das Kindergeld. Wichtig ist, dass Du das Kindergeld nicht direkt an Deinen Sohn weitergibst, da es sonst auf die Grundsicherung angerechnet wird.

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge

carolabri
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 15.06.2008, 21:53

Beitragvon carolabri » 11.09.2011, 10:15

Hallo Inge,

vielen Dank. Aber wie sieht es mit der Grundsicherung beim Sozialamt aus. Was muss ich da vorlegen, nur die Kontoauszüge oder wie verhält sich das?
Das Kindergeld geht auf mein Konto. Wollen die nicht wissen für was das Geld ausgegeben wird? Keine Einzelbelege?
Lg Caro
Carola mit Lutz (Joubert-Syndrom 93)

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4073
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitragvon Inge » 11.09.2011, 10:25

Hallo Caro,

die GS ist nicht nachweispflichtig. Und Deine Kontoauszüge musst Du sowieso nicht vorlegen!

In Bezug aufs Kindergeld kannst Du vorsichtshalber Belege (alles, was von der GS abgedeckt ist, zählt allerdings nicht dazu) sammeln, aber man sollte sich von Anfang an massiv(!) gegen diese Abzweigungsanträge wehren, da sie nicht rechtmäßig sind.

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste