Grundsicherung - wer erteilt Auskunft dazu?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Angie76
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 31.08.2011, 11:53
Wohnort: Berlin

Grundsicherung - wer erteilt Auskunft dazu?

Beitragvon Angie76 » 05.09.2011, 20:34

Hi,

habe mal eine Frage zur Grundsicherung, weil ich diesen Begriff heute zum ersten Mal gehört habe. Angenommen ein behindertes Kind ist bei Volljährigkeit in einer Behindertenwerkstatt tätig. Soweit ich weiß bekommt das behinderte Kind dort nur "Taschengeld". Davon kann es ja schlecht leben. Wo beantrage ich wenn die Grundsicherung ? Ist es generell richtig, dass der bis zum 18. Lebensjahr unterhaltspflichtige Vater dann nicht mehr zahlen muss, weil der Staat einspringt. Oder müssen bestimmte Voraussetzungen vorliegen, damit der Vater aus der Unterhaltspflicht entlassen wird?

Danke!

Gruß Angie

Werbung
 
Benutzeravatar
SophiaR
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 437
Registriert: 16.09.2009, 11:49

Beitragvon SophiaR » 05.09.2011, 22:15

Hallo Angie,

hier:

http://www.bmas.de/DE/Themen/Soziale-Si ... erung.html

kannst Du Dir schon einmal einen Überblick verschaffen.

Der Vater muss nur dann noch Unterhaltszahlung leisten, wenn er jährlich mehr als 100000 Euro jährliches Einkommen hat (wenn der Vater trotzdem zahlt, werden diese Zahlungen auf die Grundsicherung angerechnet).

Ich schließe hier mal noch eine Frage an, ich scheine da ein Brett vor dem Kopf zu haben.

Ich lese die Tage ja auch viel über Grundsicherung, Regelbedarfsstufe 3 usw. Da treffe ich immer wieder auf die Begriffe Bedarfsgemeinschaft und Einsatzgemeinschaft.

Kann mir mal jemand diese Begriffe genau erklären (vor allem: was ist der Unterschied?)

Vielen Dank und

VG, *Sophia*
S. mit Sohn (*93, frühkindlicher Autismus, leichte Intelligenzminderung)
Fear not this night
You will not go astray
Though shadows fall
Still the stars find their way

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4064
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitragvon Inge » 06.09.2011, 14:07

Hallo Sophia,

diese Info habe ich gerade bekommen:

Bedarfsgemeinschaft ist ein Begriff aus dem SGB II (ALG II), und wer einer Bedarfsgemeinschaft angehört, steht in § 7 Abs. 3 SGB II.
Die gesamten komplizierten Regelungen dazu kann man hier ab Seite 26 unter der Überschrift "3. Bedarfsgemeinschaft" nachlesen:

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler- ... htigte.pdf

Dass die Höhe der Regelleistung von der Zuordnung zu einer Bedarfsgemeinschaft abhängt, steht auf Seite 29 unter Nr. 3.3 am Ende des ersten Absatzes.

Einsatzgemeinschaft ist der vergleichbare Begriff im SGB XII (Sozialhilfe), und wer hier leistungsberechtigt ist, steht in § 19 SGB XII.

Bedarfsgemeinschaften im SGB II oder auch Einsatzgemeinschaften im SGB XII können jeweils aus einem oder mehreren Mitglied(ern) bestehen.
Das bedeutet, dass auch eine Einzelperson eine Bedarfsgemeinschaft bilden kann und dann als Alleinstehender gilt.

Sowohl im SGB II als auch im SGB XII gelten dieselben Regelbedarfsstufen.

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste