Vier Generationen unter einem Dach

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Barbara A.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1092
Registriert: 05.01.2006, 20:24
Wohnort: Remscheid
Kontaktdaten:

Vier Generationen unter einem Dach

Beitragvon Barbara A. » 12.01.2006, 22:40

Hallo zusammen, :hand:

ich möchte mal unsere Großfamilie vorstellen, auf die ich sehr stolz bin und auf die ich immer zählen kann.
Wir leben mit 4 Generationen unter einem Dach als da wären :
meine Großeltern beide 76 Jahre, meine Eltern ( Mutter 50 J Vater 55 J ),
mein Mann Günter (50 J ) Tia-Marie ( 4 J ) meine Schwester (23 J ) und ich ( 31 J ).
Wir leben auf einen kleinen Bauernhof mit einigen Tieren ( einige Kühe und Kälber, Hühner, Gänse, Hunde und Katzen ).
Bei uns ist immer was los und meine eltern und Großeltern unter stüzen mich sehr wenn es um Tia geht.
Ich hab ja schon im Vorstellungsforum über Tia`s Gendefekt berichtet und das es für mich und meinem Mann nicht immer leicht ist.
Wir werden Gott sei Dank sehr unterstützt und es wird uns auch schon mal die Kleine abgenommen.

Tia blüht sehr auf, vorallem wenn sie bei den Tieren sein kann und wenn es auch manchmal nur das Katzen füttern ist. :D

Es vergeht kein Tag an dem Tia nicht unten bei den anderen ist, sie braucht das, und man merkt wenn es mal nicht so sein kann.

Alle sind immer sehr besorgt um Tia, besonders der Uropa, wenn er Tia mal nicht vor der Kita sieht fragt er immer nach, oder wenn sie mal krank ist, wird sofort nachgefragt warum die Kleine denn nicht runter kommt.

Auch für mich ist es sehr wichtig alle um mich rum zu haben, wir können alles besprechen, es wird viel Gelacht in unserem Haus und auch öfters mal gestritten, aber dies ist nach ca 2 Std aus dem Weg gehen wieder vorbei.

Auch wenn wir viel Arbeit haben, es wird sich Zeit genommen und jeder ist für jeden da.

Ein kleiner Link zu unserer Familie
http://www.rga-online.de/archiv/archivs ... 8&archiv=1

Wenn ich meine Großfamilie nicht hätte, wäre ich nicht der Mensch der ich heute bin. :icon_sunny:

LG Barbara :icon_flower:
mit Tia-Marie Gendefekt Entwicklungsstörung mit besonderer Senke im Bereich der Sprachentwicklung,
Unsere Vorstellung:http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic8121.html
Mein Album:Klick hier

Werbung
 
Benutzeravatar
Julia V.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 826
Registriert: 19.09.2005, 13:26
Wohnort: Hagen

Beitragvon Julia V. » 12.01.2006, 22:51

Hallo Barbara,

das hört sich klasse und zugleich spannend an. Stelle es mir schön vor auf einem Bauernhof zu leben.

Auch wir waren bis Oktober letzten Jahres noch 4 Generationen unter einem Dach.Meine Eltern ,meine Oma(Die leider im Oktober verstarb,sie fehlt mir sehr),mein Mann und ich und die Kinder.Es war schön,denn die Kinder haben die Uroma sehr geliebt.Aber sie sind auch total gerne bei den Großeltern,vor allem dem Opa,in den sind beide ganz vernarrt.
Ich bin froh meine Eltern so nah bei mir zu haben,das entlastet ganz schön.

Ich kann daher gut nachvollziehen,wie wohl ihr euch alle fühlen müßt.

Wünsche euch das es noch lange so bleibt.

LG Julia
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Julia 6/72,Christian6/70,Tim1/03 ADHS und Lucas 11/97 Hypophysenstörung,Anfallsleiden,Hirninfarkt

Benutzeravatar
Brigitte 1953
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6846
Registriert: 20.09.2005, 09:57
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Beitragvon Brigitte 1953 » 13.01.2006, 06:14

Hach hört sich das schön und harmonisch an.
So würde ich auch gerne leben dürfen.

Lieben Gruss

Brigitte :D

demio
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 04.01.2006, 18:45

Beitragvon demio » 13.01.2006, 12:56

Hallo Barbara,

auch wir leben mit 4 Generationen unter einem Dach.
Die Oma von meinem Mann (84), ist leider seit letzten Okt geistig nicht mehr so fit, hat sehr nachgelassen, Meine Schwiegereltern(64 + 68) Mein Mann und ich (beide 33) und Sven(4).

Bei uns ist es ähnlich wie bei euch, es wird sich rührend um alles gekümmert, Sven will oft runter, usw. mir wird das ganze aber manchmal zuviel, vorallen da sich meine SE um alles kümmern wollen, ist aber auch schon besser geworden, war noch viel schlimmer, Sie sind immer gleich zur Stelle, usw. aber ich will mich halt auch mal alleine um was kümmern. Problem vor allem meine SM, beschwert sich einerseits, das sie immer für alle da sein muß ( lebt seit 64 Jahren mit Ihrer Mutter unter einem Dach und Kocht und wäscht und macht schon immer alles mit ihr oder jetzt halt für sie) usw. und wenn man ihr dann was abnehmen will läßt sie das auch nicht zu. Beispiel: wir essen wenn wir zu Hause sind immer mit Ihnen SM kocht dann. In den Ferien als wir gerade aus dem Haus wollten und Tschüß sagen frägt sie ob wir Mittag da sind, ich dann ja eigentlich schon, Sie: ich hab jetzt aber nichts zum essen für euch. Ich: kein Problem nehm ich mir und Sven was mit. Sie: nein, nein sie macht uns schon was Ich: ne, ich nehm uns was mit sie braucht sich da jetzt mal keinen Kopf machen Sie: nein sie kocht uns was ich brauch nicht schauen. So ging das ne Weile hin und her, bis ich gesagt habe, gut dann koch was und bin gegangen. So ist das oft, willst ihr was abnehmen dann ist sie beleidigt. Mit Waschmaschine wars genauso. Hat unsere Wäsche bis zu Svens Geburt mitgewaschen. Dann hab ich selber eine gekauft, dann war sie total beleidigt, so auf die Art sie kanns mir nicht recht machen, oder ich schaff das doch eh nicht und für sie ist das doch kein Problem. Erst letztes Jahr hat sie Ihrer Cousine gegenüber zugeben das sie jetzt doch ganz froh ist das sie unsere Wäsche nicht mehr machen muß. Ich weis manchmal gar nicht wie ich mich verhalten soll.

So jetzt hab ich aber ein bißchen gejammert. Sorry.

Sonst ist es aber super zu 6. unter einem Dach, es ist halt immer jemand da, klar gibt es manchmal reibereien, vor allem wenn Entscheidungen zu treffen sind und jeder seine Meinung sagt, aber letzten Endes wird die Entscheidung des anderen akzeptiert und gut is. Was mir auch von anfang an wichtig war, das jeder seine Wohnung hat, und das nicht immer Tag der offenen Tür ist. jeder hat seine Wohnung und Basta, und das Klappt super.

So Schluß jetzt. :D

LG Demi

Benutzeravatar
Brigitte 1953
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6846
Registriert: 20.09.2005, 09:57
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Beitragvon Brigitte 1953 » 13.01.2006, 14:37

Hallöchen,

also 100% Übereinstimmung wird es wohl nirgends geben, aber Ihr lebt doch gerne zusammen so.

Deine SM braucht halt ihren Aufgabenbereich, ich wäre manchmal froh, mir würde jemand von dem täglichen , notwendigen Drumherum etwas abnehmen und ich könnte meine Zeiten sinnvoller einsetzen als mit Haushalt.

Großfamilie war schon immer mein Traum, aber wir sind nicht genug und die Wenigen überall verstreut.

Lass Oma halt kochen und waschen, sie will spüren,d ass sie gebraucht wird. Irgendwann kann sie nicht mehr oder ist nicht mehr da, dann musst Du es eh übernehmen.

Lieben Gruss

Brigitte :D

demio
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 04.01.2006, 18:45

Beitragvon demio » 14.01.2006, 07:45

Hallo Brigitte,

du antwortest mir in den Vorstellungen auch schon, zwecks meinem Mann, aber der braucht einfach noch Zeit.

Zwecks der Oma, klar ist es schön wenn einem was abgenommen wird :D aber sie hat sich eben bei mir beschwert das sie immer für alle da sein muß und nie zeit für sich hat usw. deswegen, und letztens hab ich sie gefragt ob sie ne Stunde auf Sven aufpassen könnte, müßte schnell in die Arbeit, sie sagte wie immer kein Problem, sind ja zu Hause, als ich mich angezogen hatte und Tschüß sagen wollte hab ich gemerkt das sie geweint hat, daraufhin fragte ich sie was ist und ob ich Sven nicht doch mitnehmen sollte, nein kein Prob sie dann wieder. Beim Mittagessen hat mich SV dann drauf angesprochen, hab dann nur gesagt das man halt auch mal nein sagen muß.

Ich denk mir einfach sie kann auch nicht anders und ich schau jetzt auf mich, wenn sie fertig mit den Nerven ist, dann braucht sie nicht jammern, es sind viele solche Situationen, aber man muß halt wirklich auch mal nein sagen. Gut mußte ich auch erst lernen, aber mittlerweile schau ich doch auch auf mich, ich geb zu Hause und in der Arbeit alles, aber ich belohn mich mittlerweile auch mal selbst. :lol:

Naja, werden sehen, ist ja auch keine schlimme Situation, nur ich weis halt mom nicht was ich machen soll weil sie sich eben drüber beschwert hat das sie immer für alle....

So, muß jetzt in die Arbeit, Toll so früh

Wünsch dir noch was

LG Demi
Sven 12/01 Gendefekt, allgemeine Entwicklungsverzögerung, Nierendysplasie, Skoliose, Neurodermitis


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste