In der Unterschiedlickeit liegt die Perfektion

Hier könnt ihr Gedichte, Texte und kleine Geschichten zum Thema "besonderes Kind" einstellen und darüber dikutieren.

Moderator: Moderatorengruppe

KatharinaS.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 14.03.2008, 19:22

In der Unterschiedlickeit liegt die Perfektion

Beitragvon KatharinaS. » 07.08.2011, 11:55

Folgendes habe ich beim stöbern im Internet gefunden, leider weiß ich nicht von wem die Geschichte ist:

Gott war im Himmel und beobachtete das Treiben der Menschen auf der Erde. Bei ihnen herrschte Trostlosigkeit.
"Mehr als 5.000 Millionen seres humanos sind wenige um die himmlische Pracht der Liebe zu erreichen!" stoehnte der Herr.

Der Vater sah so viele Brueder im Krieg; Eheleute, die ihre Entbehrungen nicht ueberwinden konnten; Arme und Reiche getrennt; Gesunde und Kranke voneinander distanziert; Freie und Sklaven voneinander abgesondert ... so dass er eines Tages ein Heer von Engeln versammelte und ihnen sagte:

"Seht Ihr die Menschen? Sie brauchen Hilfe! Ihr muesst hinunter auf die Erde."

"Wir?!" sagten die Engel voller Freude, Angst und Emotionen, aber auch voll des Vertrauens.

"Ja, Ihr seid die Auserwaehlten. Niemand sonst koennte diese Aufgabe erfuellen. Hoert!: Als ich den Menschen schuf, machte ich ihn nach meinem Bildnis und Erscheinung, aber mit speziellen Talenten fuer jeden Einzelnen. Ich erlaubte Unterschiede zwischen ihnen damit sie zusammen das Reich formten. So plante ich es.
Einige wuerden reich werden, um mit den Armen zu teilen. Andere wuerden eine gute Gesundheit besitzen, um die Kranken zu pflegen. Einige waeren weise und andere sehr einfach, um zwischen ihnen Gefuehle der Liebe, Zuneigung und des Respektes zu schaffen. Die Guten muessten fuer diejenigen, welche sich wie benahmen, als ob sie boese waeren, beten. Der Geduldige wuerde den Neurotischen tolerieren.
Meine Plaene muessen sich erfuellen, damit der Mensch das ewige Glueck geniessen kann. Um dies zu tun, geht Ihr hinunter zu ihnen!"

"Worum geht es?" fragten die Engel beunruhigt. Also erklaerte der Herr ihnen die Aufgabe:

"Weil die Menschen vergessen haben, dass ich sie unterschiedlich machte, damit sie sich gegenseitig ergaenzen und so den Koerper meines geliebten Sohnes formten; weil es scheint, als ob sie nicht wuessten, dass ich sie unterschiedlich will um die Perfektion zu erreichen, reist Ihr mit auffaelligen Unterscheidungsmerkmalen hinunter."

Und er gab jedem Einzelnen seine Aufgabe:

"Du wirst exzellentes Gedaechtnis und Erinnerung haben.
Du wirst blind sein.

Du wirst beredsam mit Deinem Koerper sein und sehr kreativ, um das auszudruecken.
Du wirst taubstumm sein.

Du bekommst die Gabe der Liebe und wirst sie personifizieren; es wird viele andere wie Dich auf der ganzen Erde geben und es wird keine Unterscheidung der Rasse geben, weil Du das Gesicht, die Augen, die Haende und den Koerper haben wirst als waert Ihr Blutsbrueder.
Du wirst Trisomie21 haben.

Du wirst klein sein und Deine Sympathie und Sinn fuer Humor werden bis zum Himmel reichen.
Du wirst ein Kleinwuechsiger sein.

Du wirst auf der Erde leben, aber Dein Geist wird im Himmel bleiben; Du wirst es bevorzugen, meine Stimme zu hoeren anstatt die der Menschen.
Du wirst autistisch sein.

Du wirst die Schoepfung geniessen wie alle Menschen es tun, waehrend andere sich mit Gedanken an die Wissenschaft und Technologie beschaeftigen, wirst Du Freude daran haben, die Ameisen und Schmetterlinge zu beobachten. Du wirst sehr, sehr gluecklich sein.
Du wirst geistig behindert sein und alle Menschen lieben, weil Du ueber niemanden urteilst.

Du wirst faehig sein wie niemand, denn Dir werden die Arme fehlen.
Du wirst alles mit Mund und Fuessen machen."

Zum letzten Engel sagte er:

"Du wirst ein Genie sein, ich werde Dir die Fluegel abnehmen bevor Du auf die Erde kommst und Du wirst einen krummen Ruecken haben. Die Menschen werden Deinen Koerper bestaunen, aber Du musst es Dir einrichten, dass Du triumphierst.
Du wirst Mielomeningocele haben, was bedeutet: Honig (miel), der vom Himmel kam."

Die Engel fuehlten sich gluecklich mit der Entscheidung des Herrn, aber es verursachte ihnen grosses Unbehagen, den Himmel verlassen zu muessen, um ihre Aufgabe zu erfuellen.

"Wie lange werden wir leben, ohne Dich zu sehen? Wieviel Zeit fern von Dir?"

"Macht Euch keine Sorgen, ich werde jeden Tag bei Euch sein. Ausserdem wird dies zwischen 60 und 80 Erdenjahren dauern."

"Gut, Vater. Es wird sein, wie Du sagst. 80 Erdenjahre sind ein Augenblick auf der ewigen Uhr. Wir sehen uns hier in einem Moment."
sagten die Engel einstimmig und machten sich freudig erregt auf den Weg hinunter.

Alle kamen im Leib derjenigen, die ihre Mutter sein wuerde, an. Dort formten sie sich ueber 6,7,8 oder 9 Monate, je nach Fall. Bei der Geburt wurden sie alle mit Schmerz empfangen, verursachten Angst und Beklemmung. Einige eltern lehnten die Augabe ab, andere waren zornig, wieder andere beschuldigten sich gegenseitig bis zur Aufloesung ihrer Gemeinschaft und nochmals andere weinten mit Liebe und akzeptierten den Auftrag.

Welcher auch der Fall ist, weil die Engel wussten, dass ihre Mission das Vertrauen, die Hoffnung und Hilfsbereitschaft - zusammen mit anderen von der Liebe bestimmten Eigenschaften - war, wussten sie zu verzeihen. Und mit Geduld verbringen sie das Leben; all jene erhellend, der sie lieben wollte.

Immer noch kommen Engel mit hoeherem Geist in limitierten Koerpern auf die Erde herunter und werden weiterhin kommen, solange es die Menschheit auf dem Planeten gibt. Gott will, dass sie unter uns sind um uns die Moeglichkeit zu geben, fuer sie zu arbeiten und von ihnen zu lernen. Und zu dienen und zu leben. Denn leben ist lieben, weil uns das Leben genau dafuer gegeben wurde. Derjenige, der nicht lebt, um zu dienen, dient (taugt) nicht zum Leben.
Und waehrend dies passierte ueber die lange Zeit der Geschichte der Menschheit; und weil Gottes Zeiten ewig sind, denken wir an Christus hier und jetzt. Jemand fragt ihn, sich auf einen Blinden von Geburt aus beziehend:

"Meister, wer hat gesuendigt, dass er so geboren wurde? Er selbst oder seine Eltern?"

"Weder er noch seine Eltern; er wurde so geboren auf dass sich so die Werke Gottes manifestieren.
Und Gottes Werke werden auch durch den Menschen getanDiese Werke sind die der Barmherzigkeit, besonders mit denjenigen, die uns mehr als alle anderen brauchen. Seht Ihr, warum es so viele Unterschiede gibt?"

Ich bin ein Engel Gottes und habe einen Namen, den Mama und Papa fuer mich waehlten

Werbung
 
ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 07.08.2011, 13:35

hallo

die geschichte ist echt schön!!!

lg


Zurück zu „Gedichte/Prosa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste