Verhinderungspflege / Haushaltshilfe

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Reiner
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1399
Registriert: 14.07.2004, 22:29
Wohnort: LK Osnabrück
Kontaktdaten:

Verhinderungspflege / Haushaltshilfe

Beitragvon Reiner » 13.10.2004, 22:30

Hallo zusammen

Unser derzeitiges Problem:

Zur Zeit ist meine Frau wg. einer Bandscheiben OP in der REHA und in der nächsten Woche geht es nach Hause. :D

Zur Zeit haben wir eine SUPER Dorfhelferin, welche wg. des hohen Std.Satzes [26 Euro] nicht von der KK weiter bezahlt wird.

Der Arzt hat meiner Frau das Heben von Lasten untersagt, und unser 4 jähriges Mädchen [25 kg] muss permanent von A nach B getragen werden.
Außerdem soll meine Frau auch keine Arbeiten in einer Zwangshaltung verrichten.

Wird für jeden Tag, wo Verhinderungspflege in Anspruch genommen wird ein anteiliger Betrag vom Pflegegeld abgezogen ??
Unsere gesetzl. KK [GEK] hat das so vor.

Teil zwei meiner Frage:

Vom Arzt ist eine Haushaltshilfe verordnet worden, und ich hätte da eine junge Heilerziehungspflegerin, doch die KK will nur 5 Euro pro Stunde bezahlen.
Für Caritas; DRK; AWO; ect. zahlt die Kasse ca. 13 Euro pro Stunde.

Dieses Mädchen ist zur Zeit arbeitslos und bekommt auch kein Arbeitslosengeld --- nur 5 € ist nicht wirklich viel, beim FED bekommt sie ca. 7 € pro Stunde und da braucht sie nicht besonders körperlich arbeiten.

Kann mir jemand sagen, wie eine privat beschaffte Haushaltshilfe von anderen KK bezahlt wird.

Danke für eine kurze Antwort.


Reiner

Werbung
 
Benutzeravatar
Heidi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 726
Registriert: 26.05.2004, 12:59
Wohnort: westl. Ruhrgebiet

Beitragvon Heidi » 14.10.2004, 19:59

Hallo Reiner,
zum 1. Punkt muß ich dir sagen, dass das meines Wissens nach richtig ist. Diese Information habe ich auch bzw. während der 4tägigen Kurzzeitpflege unserer Tochter ist uns das Pflegegeld auch anteilig gekürzt worden...
Zum 2. Punkt kann ich nur sagen, dass wir von der Beihilfe etwas mehr bekommen (genau weiß ich es nicht mehr aber so um die 7 Euro waren es schon), aber das ist auch ein anderer Fall da privat...
Hoffe ich konnte dir helfen, alles Gute euch dreien.
LG - Heidi
Heidi mit Peter, Jo Anna (21) und Janika (19)

wer mehr von uns wissen will: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic264.html

mathias
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 22.07.2004, 23:25
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitragvon mathias » 15.10.2004, 23:24

Hallo Reiner,
zu Deiner ersten Frage:
Soviel ich weiss, wird das Pflegegeld nur bei ganzen Tagen gekürzt. Wenn die Verhinderungspflege jeweils nur wenige Stunden pro Tag in Anspruch genommen wird, dann bleibt das Pflegegeld.
Wir lassen uns von der KK die Verhinderungspflege (bis zum Höchstbetrag) immer gleich für ein ganzes Jahr genehmigen und rechnen dann jeden Monat die angefallenen Stunden ab.

Gruss Mathias

Benutzeravatar
Reiner
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1399
Registriert: 14.07.2004, 22:29
Wohnort: LK Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitragvon Reiner » 16.10.2004, 10:57

Hallo Mathias und Heidi,

erstmal DANKE für Euere Antworten,

Mein derzeitiger Infostand, welcher nach hartnäckigem Nachfragen auch von der KK bestätigt wurde.

Bei der Verhinderungspflege wird das Pflegegeld --ab dem 2. Tag--- gekürzt, wenn der Einsatz über 8 Stunden dauert. Bei uns müssen dann halt 7,5 Stunden ausreichen.

Thema Abrechnung der H-Hilfe (privatbeschafft)
Ein Arbeitskollege hat (unabhänig von mir) bei seiner gesetzl. KK nachgefragt, dort wurden die 5.25 bestätigt, mit dem Hinweis das diese Kasse schon mal Ausnahmen (max 6 Euro) machen würde.


Gruß

Reiner

Benutzeravatar
shone
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1717
Registriert: 22.04.2004, 19:30
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitragvon shone » 16.10.2004, 13:48

Hallo Reiner,
ich kann Dir zwar keien Info geben, wollte aber schreiben, dass ich Deiner Frau gute Besserung wünsche und dass sich für Euch alles zum besten klärt.
LG Inci
(http://www.inci-auth.de - Mama von Dennis, geboren 28.01.1999;
komplexer Herzfehler (Shone-Komplex) mit Lungenhochdruck, Autismus mit Zwangsstörung, Thorakal-lumbal-Skoliose, Epilepsie mit fokalen Anfällen; unser "kleiner" Sonnenschein)

Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37544
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 16.10.2004, 20:28

Hallo Reiner,

zum 1. Teil der Frage möchte ich Dir bestätigen - es wird nach einem Aufwand von über 8 Std. / Tag anteilig das Pflegegeld verrechnet.
Ich habe es auch erst nach 2 Jahren gesagt bekommen.
Ich hatte nie über 8 Std / Tag jemand hier, aber meine KK hat meine Unwissenheit ausgenutzt, bis ich das Gegenteil beweisen konnte und es mir im 3. Jahr nicht mehr passiert.
Soweit stimmt Deine Info - würde dann auch schauen dass es nur 7,5 Std. / Tag sind.

Den 2. Teil kann ich Dir leider nicht beantworten.
Fände es nur ungerecht, wenn es denn so sein sollte.

Auch von mir Deiner Frau eine gute Besserung.

Lieben Gruß
Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian

Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste