Grundsicherung

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
SophiaR
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 441
Registriert: 16.09.2009, 11:49

Beitragvon SophiaR » 24.06.2011, 15:33

Hallo Gesa,

schau mal hier (nach unten scrollen)

http://www.talentplus.de/lexikon/E/erwe ... erung.html

Wenn ich das richtig verstehe, gelten Menschen mit Behinderungen, die in einer Werkstatt arbeiten, automatisch als voll erwerbsgemindert.

VG, *Sophia*
S. mit Sohn (*93, frühkindlicher Autismus, leichte Intelligenzminderung)
Fear not this night
You will not go astray
Though shadows fall
Still the stars find their way

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14760
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 24.06.2011, 19:02

Wenn ich das also richtig sehe, hätten wir eventuell doch einen Anspruch auf die Grundsicherung wegen Erwerbsminderung, wenn diese festgestellt werden würde
Hallo Sophia,

möglicherweise schon. Der Vorteil ggü ALG II/Sozialgeld ist, dass dabei das Einkommen der Eltern idR. belanglos ist. Ab 25 ist es eigentlich egal, weil dann das Kind auch dort eine eigene Bedarfsgemeinschaft bildet.

Im Einzelfall möchte ich aber hier nichts anraten, da ich die Gesamtsituation nicht beurteilen kann. Wenn volle und dauerhafte Erwerbsminderung festgestellt ist, könnte u.U. dann die Förderung durch die BA wegfallen usw...

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Benutzeravatar
SophiaR
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 441
Registriert: 16.09.2009, 11:49

Beitragvon SophiaR » 24.06.2011, 20:54

Hallo Michael,

danke noch einmal für Deine Antwort. Aber was ich geschrieben habe, war mehr eine rhetorische Frage.

Ich sehe das im Moment eher so: mein Sohn ist noch in einer Art Ausbildung und dafür sind wir als Eltern zuständig (unserem "Großen" müssen wir ja während des Studiums auch mit ein paar Euronen pro Monat unter die Arme greifen.).

In spätestens einem Jahr ist die Maßnahme abgeschlossen und dann werden wir sehen wie es weitergeht.

VG, *Sophia*
S. mit Sohn (*93, frühkindlicher Autismus, leichte Intelligenzminderung)
Fear not this night
You will not go astray
Though shadows fall
Still the stars find their way


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast