Wer bezuschusst KFZ-Umbau?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Andrea08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 529
Registriert: 23.02.2009, 18:45

Wer bezuschusst KFZ-Umbau?

Beitragvon Andrea08 » 30.04.2011, 09:31

Hallo,

ich weiß, dieses Therma ist bestimmt schon enige Male durchgesprochen worden.

Wir haben ein schwerbehinderte dreijährige Tochter, SBA mit 100%, G, aG, H und B, und PS 2. Wir wohnen in Niedersachsen.

Wer würde den Umbau und die Anschaffung des Autos bezuschußen? Wir haben bei der KK angefragt, die sagen sie sind nicht zuständig.
Das gleiche gilt für das Sozialamt.

Könnt ihr mir weiterhelfen?

Vielen Dank!

Gruß Andrea

Werbung
 
Benutzeravatar
marina26
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 200
Registriert: 25.10.2007, 22:08
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Beitragvon marina26 » 30.04.2011, 12:24

Hallo,

versucht es doch mal mit dem Übergeordneten Träger der Sozialhilfe.

Oder wendet euch an Stiftungen aber auch dort müßt ihr alles offen legen was ihr an Einkommen habt.

LG Marina
Mama Marina *06/1981 mit Sohn Fabian *11/05/03 Epilepsie, CP, PEG wurde 2009 gegen einen Button getauscht, Hüftluxation re operiert Mai `10 nach Pemperton, Merkzeichen aG, H , B

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7075
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 30.04.2011, 15:50

Hallo Andrea,

der Zuschuss resultiert aus §§ 53, 54 SGB XII i.V.m. § 8 Eingliederungshilfeverordnung

http://bundesrecht.juris.de/bshg_47v/__8.html

Die Hilfe zur Beschaffung eines Kraftfahrzeuges gilt als Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben und zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft im Sinne des § 54 Abs. 1 Satz 1 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch in Verbindung mit den §§ 33 und 55 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch.

Er wird einkommensabhängig und durch das Sozialamt erbracht.

Viele Grüße Kaja

Claudi-BaWü
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3984
Registriert: 01.08.2004, 19:53
Wohnort: Baden Württemberg

Beitragvon Claudi-BaWü » 30.04.2011, 19:03

Hallo,

wir sind gerade mitten in diesem Thema und unseren Umbau bezahlt das Landratsamt des Landkreises über die Eingliederungshilfe.
lg claudi
D. 12/2000 Tetraspastik, ICP, keine Sprache, Autistische Züge, Entwicklungsverzögert, Rollstuhlfahrer, seit 24.05.2005 Pohlig US-Orthesen, 10/2011 Hüft OP li. und 04/2017 und 06/2017 beide Knie/Füsse OP in Aschau.

Die Zukunft sollte man nicht voraussagen wollen,
sondern möglich machen (Antoine de Saint Exepury)

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 30.04.2011, 23:58

Hallo Andrea,
was wollt ihr denn am Auto wie umbauen lassen? Reicht nicht momentan ein Reha-Kinderautositz? Den bekommt ihr doch von der KK. Wäre der einfachste Weg!

Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie
PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein
Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

Andrea08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 529
Registriert: 23.02.2009, 18:45

Beitragvon Andrea08 » 01.05.2011, 08:44

Hallo,

erstmal einmal vielen Dank für eure Infos.

Kerstin: Wir haben momentan noch ganz normale Kindersitze, da wird sie auch noch ein Weilchen hinein passen.

Da wir ein neues Auto brauchen, suchen wir natürlich jetzt nach einem, dass umgerüstet werden kann.
Jetzt ist es so, dass wir evtl. ein gebrauchtes umgebautes Auto bekommen können.

Wir wollen jetzt einfach vergleichen, wie groß die Differenz zu einer komplett Neu-Anschaffung wäre. Und da ist es uns natürlich wichtig zu wissen, welche Zuschüsse man bekommen würde.

Gruß Andrea

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 01.05.2011, 11:38

Hallo Andrea,

euer Kind ist ja jetzt erst drei. Ich hätte Bedenken, dass wenn ihr jetzt schon umbaut und die Gelder über Förderungen und Spenden jetzt schon verbraucht, dann bekommt ihr später, wenn ihr ohne Umbau wirklich nicht mehr klar kommt, dann keine Gelder mehr zusammen bekommt. Ich würde den Zeitpunkt des Umbaus solange wie möglich rauszögern.

Kauft ihr jetzt schon ein Auto, ist das Auto dann uralt und die Reperaturen häufen sich. Verstehst wie ich mein?

Das evtl schon umgebaute Auto, wäre ja eine jetzige Alternative, wenn das Auto iO ist und der Preis stimmt.

Das will schon alles gut überlegt sein. Wir lassen demnächst auch umbauen, aber Markus ist ja schon 14. Wir haben allerdins widerum zu lange gewartet. Wir hätten es vor fünf Jahren machen soll. Uns schregckte immer das Geld. Aber irgendwann kommt man eben nicht umhin.

Dann drücke ich mal die Daumen, dass das Auto das ihr im Visier habt, für euch geeignet und auch bezahlbar ist.

Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie

PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein

Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

Andrea08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 529
Registriert: 23.02.2009, 18:45

Beitragvon Andrea08 » 01.05.2011, 12:59

Hallo Kerstin,

das Problem ist, dass wir definitiv ein neues Auto brauchen.
Mein Auto ist über 20 Jahre alt und verbraucht viel zu viel Benzin.

Außerdem habe ich jetzt schon Probleme unsere Tochter in den Kindersitz zu heben. Sie wiegt zwar nur 11 kg, aber sie ist an manchen Tagen total steif und kann aufgrund ihrer Behinderung auch nicht "mithelfen".

Wir würden sie gerne mit dem Reha-Buggy hinten hineinfahren und festgurten. Das müssen wir aber erst mit der Umbau-Firma abkläre, ob das überhaupt geht.

LG Andrea

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7437
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitragvon KerstinM. » 01.05.2011, 13:42

Hallo Andrea,
ja, das geht, sobald ihr die Kraftknoten am Buggy habt. Wir lassen das jetzt genauso machen. Markus kann dann in seinem Rollstuhl bleiben und darin fahren (in zweiter Reihe, hinter Beifahresitz).

Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie

PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein

Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

Werbung
 
Andrea08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 529
Registriert: 23.02.2009, 18:45

Beitragvon Andrea08 » 02.05.2011, 16:55

Hallo Kerstin,

das hört sich ja super an.

Aber da kommen plötzlich Probleme auf einen zu, an die man nie gedacht hat. Jetzt will ich mir erstmal Kostenvoranschläge von den Umrüsterfirmen holen.
Bei wem laßt ihr umbauen?


Gruß Andrea


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast