Wie funktioniert Familienentlastung?

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
NorbertMN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2923
Registriert: 25.01.2010, 16:10
Wohnort: Graz

Wie funktioniert Familienentlastung?

Beitrag von NorbertMN »

Hallo,

hier in der Steiermark wird gerade kräftig bei mobilen Hilfen für Behinderte gekürzt. Uns betrifft besonders die Familienentlastung. Wir kämpfen gegen die Kürzungen.

Vielleicht habt ihr Lust zu berichten, wie die Praxis in verschiedenen deutschen Bundesländern ist:
- Wie viele Stunden kriegt ihr?
- Gibt es irgendwelche erkennbaren Kriterien, nach denen die Stunden verteilt werden?
- Beauftragt ihr Trägervereine der Behindertenhilfe (zB Lebenshilfe), oder sucht ihr euch jemanden auf dem freien Markt?

Und gibt es eine Sommerbetreuung, mit der die langen Schulferien überbrückt werden können? (Die gibt es hier, soll aber gestrichen werden.) Wie es ohne Sommerbetreuung gehen soll, kann ich mir nicht vorstellen. Wir haben hier neun (!) Wochen Sommerferien. So viel Urlaub hat niemand. Aber auch die deutschen sechs Wochen plus Oster-, Weihnachts-, Herbst- und womöglich Pfingstferien sind ja nicht zu überbrücken.

Gruß und vielen Dank,
Norbert
Vater von Lorenz, Jg. 1994, frühkindlicher Autismus mit schwerer bis schwerster geistiger Behinderung. Tochter Jg. 88, berufstätig und außer Haus

BeaV.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 716
Registriert: 24.01.2009, 22:39
Wohnort: Ravensburg

Beitrag von BeaV. »

Hallo Norbert,
ich meine, mich dunkel zu erinnern, dass es noch eine nachrangige Leistung gibt, die beantragt werden kann, wenn Verhinderungspflege, Kurzzeitpflege und ergänzende Betreuungsleistungen ausgeschöpft sind; haben wir noch nicht gemacht, aber andere hier bekommen da noch was.
WIR haben für dieses Jahr schon die gesamte Verhinderungspflege verplant für "Ferienmaßnahmen" (das "reicht" für 4 Tage in den Weihnachtsferien, 13 Tage in den Sommerferien, nochmals 6 Tage in den Sommerferien und ein Wochenende im Herbst).
Die ergänzenden Betreuungsleistungen sind dann weg für Tagesbetreuung (= morgens hin, abends zurück): 5 Tage in den Faschingsferien, 4 Tage in den Osterferien, 5 Tage in den Sommerferien, 5 Tage in den Herbstferien.
Evtl. werden wir noch 1 oder 2 Wochenenden über die Kurzzeitpflege "anleiern":
Pfingsten sind 2 Wochen Familienurlaub angesagt.
Allerdings tragen wir bei den gesamten Maßnahmen die Sachkosten selbst, sprich, abrechnen tun wir "nur" die Pflegekosten - sonst kämen wir nicht so weit.
Bei Interesse kann ich Dir mal die genauen Links schicken, wo diese Maßnahmen jeweils stattfinden.
LG
Bea

ehemalige Userin

Beitrag von ehemalige Userin »

hallo norbert

also hier gibt es die möglichkeit privat über die lebenshilfe, caritas oder diakonie jemanden zu bekommen bis 400euro monatlich(7euro.std)
und wenn man eine pflegestufe hat kann man dies über die zusätzlichen betreuungsleisten bekommen( 100 oder 200 euro ja nach fall das richtet sich nach der behinderung wie graviernd sie ist) das sind max 28 stunden im monat,!und dann hat man noch die verhinderungspflege 1510euro im jahr, die man über eine privat person, PD oder kurzzeitpflegeeinrichtung nutzen kann!!!

ich weiß das man in den meisten kindergärten sommerbetreuung bekommen kann, aber das sind auch nur begrenzte plätze...
für schüler gibt es zumindestens hier wo ich wohne keine betreuungsmöglichkeit seidessen man hat eine tagesmutter die teilweise vom JA bezahlt wird(richtet sich nach dem einkommen der eltern)!!!

lg vanessa

bei weitern fragen bitte eine PN senden?!?!

Benutzeravatar
NorbertMN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2923
Registriert: 25.01.2010, 16:10
Wohnort: Graz

Beitrag von NorbertMN »

Hallo Bea und Vanessa,

vielen Dank!

@Vanessa: hast ne PN.

@Bea, Verhinderungspflege bedeutet dann aber, dass euer Kind in dieser Zeit stationär untergebracht ist, oder?

Und gibt es so etwas wie Familienentlastung? Und wenn ja, wie viele Stunden kriegt ihr? Bei uns bedeutet Familienentlastung: An einem Abend in der Woche kommt für vier Stunden jemand und passt auf Lorenz auf, damit wir Eltern ins Kino, Theater usw. gehen können. (Das ist neben der Sommerbetreuung die einzige Leistung, die wir in Anspruch nehmen. Und die möchten wir auf keinen Fall missen!)

Gruß,
Norbert
Vater von Lorenz, Jg. 1994, frühkindlicher Autismus mit schwerer bis schwerster geistiger Behinderung. Tochter Jg. 88, berufstätig und außer Haus

Anan
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 574
Registriert: 24.06.2005, 17:15

Beitrag von Anan »

Hallo Norbert,

ich arbeite seit Beginn meines Studiums nebenher beim FED - das ist der "familienentlastende Dienst".

Der FED bietet (u. a.) genau so etwas an: Wer Pflegegeld bezieht, kann die 1510 Euro Verhinderungspflege und, wenn außerdem eine "eingeschränkte Alltagskompetenz" attestiert wird, die Betreuungsleistungen (100 bis 200 Euro pro Monat) nutzen, um jemanden vom FED zu engagieren, der stundenweise etwas mit dem behinderten Kind unternimmt bzw. es allgemein betreut. 200 Euro Betreuungsleistungen reichen hier für 11 Stunden im Monat.

Die 1510 Euro aus der Verhinderungspflege können die Eltern auch direkt mit der Krankenkasse abrechnen und sind nicht an einen professionellen Träger gebunden. Daher lassen sich hiermit oft sehr viel mehr Stunden finanzieren, weil die Stundensätze Aushandlungssache sind und selten 18 Euro betragen.

Hier gibt es noch - in seltenen Fällen - zusätzliche Stunden, die vom Sozialamt finanziert werden; ich vermute mal, dass das über die Eingliederungshilfe läuft. Die Familie, deren Sohn ich begleite, bekam früher zusätzlich 20 Stunden im Monat über den FED finanziert. Diese Leistungen sind, soweit ich weiß, einkommensabhängig und werden nur auf besonderen Antrag hin gewährt (vielleicht auch nur in besonderen Fällen?) und ich weiß auch nicht, was die rechtliche Grundlage dafür ist.

Verhinderungspflege und Betreuungsleistungen können (teilweise) auch für Freizeitmaßnahmen genutzt werden. Manchmal bietet sowas ein FED an, machmal Schulen, die Lebenshilfe oder manchmal können auch die städtischen Ferienmaßnahmen/Stadtranderholungen damit finanziert werden. Die Plätze für solche Freizeitmaßnahmen sind, zumindest hier, heiß begehrt und im Grunde zu wenige.

Für stationäre Unterbringung gibt es zusätzlich die Kurzzeitpflege - bei Kindern unter 18 Jahren kann diese auch für Freizeiten genutzt werden.

Gruß
Anan.

Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitrag von dagmar neo frea »

hallo


http://www.kobinet-nachrichten.org/cipp ... et,g_a_s_t


Hannover (kobinet) Der Sozialverband Deutschland in Niedersachsen verurteilte heute die Millionen-Kürzungen der Landesregierung zu Lasten der Betroffenen bei der Kurzzeitpflege. „Die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen bekommen diese grausamen Streichungen nun massiv zu spüren“, so SoVD-Landesvorsitzender Adolf Bauer.

Das Sozialministerium hatte für das laufende Jahr Zuschüsse in Höhe von sechs Millionen Euro für Kurzzeitpflegeplätze gestrichen, die zu Dauerpflegeeinrichtungen gehören. Aktuell gibt es die Förderung nur noch, wenn die Kurzzeitpflege in Einrichtungen stattfindet, die keinerlei Dauerpflege anbieten.

„Diese Einschränkung ist doppelt ungerecht. Dadurch steigen für die meisten Pflegebedürftigen und ihre pflegenden Angehörigen die Kosten für die Kurzzeitpflege, so dass sie diese dringend notwendige Entlastung kaum noch finanzieren können. Außerdem gibt es gerade auf dem Land viel zu wenige reine Kurzzeitpflegeeinrichtungen, wodurch Betroffene schlicht keine Ausweichmöglichkeit haben“, bemängelt Bauer.

Kurzzeitpflege kann innerhalb eines Jahres für bis zu vier Wochen in Anspruch genommen werden. Die pflegebedürftige Person wird dabei in einer stationären Einrichtung oder einer Pflegewohnung untergebracht, damit den pflegenden Angehörigen zum Beispiel Kuren oder Urlaube möglich sind.

„Der Grundsatz ambulant vor stationär darf nicht ausgehebelt werden. Darum muss das Land den Investitionskostenzuschuss wieder für alle Kurzzeitpflegeplätze gewähren“, fordert der SoVD-Landesvorsitzende. sch




hallo norbert


das ,was tatsächlich nutzbar ist,ist die verhinderungspflege,weil die nicht an irgendwelche vorgaben gebunden ist,siehe oben.
hier wird,wie du siehst auch gekürzt.

bei uns war der FED über eingliederungshilfe grundsätzlich zuzahlungspflichtig,in einzelfällen auch unangemessen.
4 mal schwimmen gehen im monat hat dann 50 mark gekostet aus eigener tasche zusätzlich.
das teuerste angebot ,was mal da war,war ein theaterkurs über FED,der dann die gesamte verhinderungspflege für einmal die woche geschluckt hätte. :?
aber es gibt auch regionen,wo die lebenshilfen nicht so geldgeil sind.

liebe grüße
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA

http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf
https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

BeaV.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 716
Registriert: 24.01.2009, 22:39
Wohnort: Ravensburg

Beitrag von BeaV. »

Hallo Norbert,
in unserem Fall ist unsere Tochter mit der Verhinderungspflege schlichtweg auf Freizeiten (http://www.zieglersche.de/behindertenhi ... hsene.html).
Aber ich KÖNNTE es auch stundenweise nutzen, z.B. für Babysitter (aber wie gesagt, das Geld geht komplett für die Freizeiten drauf).
Die ergänzenden Betreuungsleistungen sind dann z.B. dafür: http://www.stiftung-liebenau.de/fileadm ... 011_RZ.pdf
Und, wie anan schreibt, es gibt da wohl noch irgendwas Zusätzliches, was wir aber nicht nutzen.
Kurze Zeitspannen gehen mit Anwesenheit ihres "jüngeren" Bruders (numerisch jünger, aber halt fit; der ruft uns im Zweifelsfall aufs Handy an); ansonsten, d.h. für länger, kommt eine junge Frau als "Babysitter" für beide.
Wenn die Kurzzeitpflege noch dran kommt, dann in einer entsprechenden Einrichtung.
LG,
Bea

Benutzeravatar
NorbertMN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2923
Registriert: 25.01.2010, 16:10
Wohnort: Graz

Beitrag von NorbertMN »

Hallo Anan, Dagmar und Bea,

vielen Dank!

@Anan, sind "Verhinderungspflege" und "Betreuungsleistungen" also zwei Leistungsarten mit demselben Zweck? Und wenn ja, warum wird da differenziert? Sind das verschiedene Töpfe (im einen Fall zB Pflegeversicherung, im anderen der Staat)? Oder liegt der Unterschied nur in den Ansprüchen, die an die Betreuer gestellt werden?

Offenbar kann man ja mit der Betreuerin das Honorar frei aushandeln. Heißt das, dass man für Kinder mit einem höheren Pflegebedarf, die stärkere Anforderungen an die Betreuungskräfte stellen, auch mehr zahlen muss? Dass also die 1510 Euro für den einen 100, den andern aber 50 oder 150 Stunden entsprechen?

@Dagmar, wenn du von FED schreibst, meinst du offenbar bestimmte Freizeitangebote zu bestimmten Zeiten, nicht einfach individuelle Betreuungszeit? Oder verstehe ich dich da falsch?

@Bea, die "Betreuungsleistungen" sind deinem Link nach zu urteilen auch nicht individuelle Betreuungszeit durch eine einzelne Person, sondern zB mehrstündige Gruppenveranstaltungen, zu denen man sein Kind schickt. Stimmt das?

Entschuldigt bitte mein pingeliges Nachfragen. Ich weiß, es macht keinen großen Spaß, darauf zu antworten. Aber Sozialleistungen verschiedener Länder zu vergleichen ist unwahrscheinlich schwierig. Es würde mir sehr nützen, denn wir brauchen hier gute Argumente.

Gruß,
Norbert
Vater von Lorenz, Jg. 1994, frühkindlicher Autismus mit schwerer bis schwerster geistiger Behinderung. Tochter Jg. 88, berufstätig und außer Haus

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7451
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitrag von KerstinM. »

"Verhinderungspflege" und "Betreuungsleistungen" also zwei Leistungsarten mit demselben Zweck


Für die Verhinderungspflege kann man sich selbst jemanden suchen, der dies Zuhause erbringt (außerhalb der Verwandtscahft 1. + 2. Grades), diese steht einem bei Pflegestufe zu (pro Kalenderjahr 1510€)
Zus. Betreuungsleistungen können nur zugelassene Einrichtungen erbringen, wie z.B. die Lebenshilfe. (pro Monat 100 oder 200€, kann übertragen werden, muss also nicht in dem MOnat genommen werden) , hierzu muss eine gesonderter Antrag an die KK erfolgen, wird meist durch den MDK überprüft
auch nicht individuelle Betreuungszeit durch eine einzelne Person,
Doch das ist möglich. Wir lassen unseren Sohn hier zu Hause betreuen und versorgen. Aber er könnte auch an Gruppenveranstaltungen teilnehemn. Ganz wie man das selbst will.

Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie
PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein
Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

BeaV.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 716
Registriert: 24.01.2009, 22:39
Wohnort: Ravensburg

Beitrag von BeaV. »

Hallo Norbert,
Kerstin hat das prima erklärt.
Wir hatten auch schon mal jemand vom FUD (=FED), die unsere Tochter zur Sportgruppe begleitet hat.
(Wenn ich aber die Stundensätze, die diese zugelassenen Dienste für Einzelbetreuung nehmen, anschaue, habe ich mehr davon, wenn meine Tochter an diesen Tagesveranstaltungen teilnimmt!).
LG
Bea

Antworten

Zurück zu „Familienleben“