Eigenanteil für Orthop.-Schuhe - Leistung des Sozialamtes?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14568
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 01.06.2013, 17:35

Sinale hat geschrieben:Hallo Michael,

wenn dem Widerspruch in vollem Umfang entsprochen wird, ist eine Prünfung der Bedürftigkeit unlogisch,.....


Hallo Sinale,

ich nehme an, dass Jobcenter hat dem Widerspruch nur dem Grunde nach entsprochen und will aber nun die materiellen Anspruchsvoraussetzungen nachprüfen.

Wie ich schon vorher vermutet habe, wird die Sache wohl nicht ohne Rechtsbeistand und ohne mindestens einen Rechtszug möglich sein, schon weil unsere Wohnung nicht der regulären Angemessenheit entspricht und daher unser Einkommen für reguläres Hartz IV geringfügig zu hoch ist. Die Familienkasse habe ich ja mit viel Geduld und auch durch deren Verständnis überzeugt, aber das Jobcenter will selbst überzeugt werden.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Werbung
 
Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7625
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 01.06.2013, 19:45

Hallo Michael,

ach mensch, dann bleibt mir nichts weiter übrig, als dir ein gutes Ergebnis des Rechtszuges zu wünschen !
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14568
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 01.06.2013, 20:37

Hallo Sinale,

das üble ist, man sitzt da u.U. insgesamt einen ganzen Arbeitstag für nix dran. Meine Zeit kann ich denen ja nicht berechnen. Und selbst wenn, würden die es dann als Einkommen wieder anrechnen.
Quasi ein teuflich konstruierter Kreis, wo man nur verlieren kann.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2

"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."

(Martin Luther King)

*Bine*
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 125
Registriert: 17.08.2009, 18:12

Beitragvon *Bine* » 01.06.2013, 20:59

Hallo,

aber das Schöne ist doch, daß sich bei der Prozeßkostenhilfe nichts geändert hat und man auch weiterhin bei solchen Dingen problemlos klagen kann, auch wenn es nur um 45 € geht :wink:

Gruß
Sabine

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7625
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 01.06.2013, 21:01

Hallo Michael,

mir ist leider sehr bekannt, was du meinst, ich kenne es soo gut von meinen eigenen Antragsbearbeitungen !
Viele Grüße

Sinale



Diagnose: Tetraspastik

Rollstuhlnutzerin

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14568
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 14.11.2013, 13:24

MichaelK hat geschrieben:wir müssen jetzt erstmals auch den Eigenanteil für die Orthesenschuhe von 45€ zahlen.
Hab grade telefonisch mal spaßenshalber beim Jobcenter angefragt. Die Auskunft dort war, wir müßten einen kompletten Antrag auf Hartz 4 ausfüllen und falls überhaupt Anspruch besteht, dann nur als zinsloses und rückzahlbares Darlehen.

Das wird wieder eine "lustige" Angelegenheit.


Hallo,

ich wollte nachtragen, dass nunmehr, nach 8 Monaten durch Abhilfebescheid im Vorverfahren dem Antrag vollständig und in Höhe von 45 € entsprochen wurde.
Mal sehn, ob ich unseren Anwalt noch "zurückpfeifen" kann. Der wollte sich nämlich mit Sachstand gestern, in die Sache einklinken. Der Bescheid kam jetzt quasi 1 Minute vor 12 für das Jobcenter.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2

"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."

(Martin Luther King)

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7625
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 14.11.2013, 13:38

Hallo Michael,

unglaublich, dass eine solche, dem Grunde nach rechtssichere Sache derart lange gedauert hat !
Viele Grüße

Sinale



Diagnose: Tetraspastik

Rollstuhlnutzerin

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14568
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 14.11.2013, 14:00

Hallo Sinale,

tja, für das JC war das keineswegs eine rechtssichere Sache. Die hatten ja ausgerechnet, dass wir angeblich mit dem Einkommen knapp 100€ über Hartz IV liegen würden und daher auch durch die Schuhe keine Bedürftigkeit bestünde.
Aufgrund des Widerspruches haben die sich wohl nun besonnen und zahlen lieber die 45 € als eventuell für 6 Monate nachträglich ca. 70 € Hartz IV - Leistung plus einmalig 45 € für die Schuhe. GEZ - Befreiung käme noch dazu. :wink:

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2

"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."

(Martin Luther King)

BirteBr
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11503
Registriert: 24.08.2008, 19:44
Wohnort: OWL in Nordrhein Westfalen

Beitragvon BirteBr » 08.08.2017, 23:24

Moin,

ich hol die Thread mal wieder hoch.

Stand der Dinge: Tochter ist aufgrund im betreuten Wohnen und besucht die Schule. Sie ist jetzt 18. Kostenträger ist der LWL.

Nun haben wir (nachdem wir zweimal so Schuhe kaufen konnten) wieder Orthos.
LWL sagt, ist Privatvergnügen. JC hat auch abgelehnt, da das Kind "ja im Heim lebt".

Tochter selber bekommt ca. 100,00 € Taschengeld über die Einrichtung. Einrichtung sagt, das wäre auch nix fürs Bekleidungsgeld (okay, das reicht eh nicht aus für alle Bekleidung).

Gibt es eine Möglichkeit, dass das JC oder LWL das doch übernimmt? Wird ja noch öfter so vorkommen.

LG
Birte
J. (1/97 - 8/97 - Herzfehler), L. (05/99, HC mit Entwicklungsverzögerung etc.), J. (04/01, fit)

Werbung
 
Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Beitragvon Andrea » 20.08.2018, 19:18

Guten abend zusammen



weiß jemand wie oft man einen Antrag auf einmaligen Bedarf für Orthopädische Schuhe stellen kann?

Unsere Tochter hat neue Orthesen verordnet bekommen und braucht deshalb nun auch neue Schuhe .
Bereits im November 2017 habe wir den Anteil i.H.v. 76Euro vom Sozialamt bekommen ?
Da hat unsere Tochter aber noch zuhause gewohnt und Grusi bekommen .
jetzt wohnt sie im Wohnheim kann man da trotzdem den Antrag stellen oder muss sie die 76€ von "Taschengeld" was das Sozialamt bereits mit zahlt bezahlen ?

LG Andrea


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste