Juliane mit Greta (Hypotonie und Entwicklungsverzögerung)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Fanny73
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 115
Registriert: 16.03.2009, 23:31
Wohnort: Zeuthen

Beitrag von Fanny73 »

Hallo Dirk,

die 6-fach-Impfung spukt mir (bei Mathi - äußerst hypoton) zugegebener Maßen auch immer mal wieder Kopf herum... Kann man bloß schlecht nachweisen. Kannst Du mir mehr zur homoöpathischen Therapie hinsichtlich der Körperspannung erklären?! Würde mich echt interessieren...

LG
Fanny
Fanny mit Mathis (fokale, kryptogene Epilepsie mit generalisierten Anfällen, Entwicklungsstörung, frühkindlicher Autismus)

Dirk K.
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 24.06.2010, 15:59
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Dirk K. »

Hallo Fanny,

tja, das ist nicht so einfach zu erklären. Wann traten denn die Probleme mit deinem Mathi erstmalig auf? 5-20 Tage nach der ersten 6-fach Impfung? Wie war der Tag der Impfung - starkes schreien etc? In jedem fall solltest du dir das Buch von dem KA Martin Hirte besorgen, hier sind alle Impfungen umfangreich erklärt und vor allem ALLE möglichen Nebenwirkungen.....

Homoöpathische Therapie zu erklären ist nicht so einfach. Du solltest in jedem Fall über einen Besuch bei einem Homöopathen in Betracht ziehen. Höre dich um in deiner Gegend wer empfohlen wird. Vielleicht findest du eine(n) der auch gleichzeitig "normaler" Mediziner ist oder einen anthroposophischen KA.

Bei Dennis war es so, dass er als Erstdosis 2 x sehr hohe sog. Potenzen ( das sind Dosierungen ) von Thuja bekommen hat - einmal c 100 und dann c 1000. Danach bekommt er jetzt regelmäßig calcium carbonicum D12 ( 4 x die Woche ) und Thuja D12 ( 2 x die Woche ).- Allerdings sind die Mittel für jedes Kind verschieden, es kann sein dass dein Mathi ganz andere bekommen wird. Nur eines hat mich sofort überzeugt: Dennis hatte immer ein unkontrolliertes Zucken mit der linken Hand ( hier dachten die tollen Schulmediziner er hat Epilepsie ) - das Handzucken war 1 Tag nach der Gabe von Thuja weg und bis heute nicht mehr da. Den Schulmediziner viel zu dem handzucken nur folgendes im Abschlussbericht ein: "Tickartige Automatismen, Ursache unklar". Auch wurde und wird Dennis langsam deutlich stabiler in seiner Körperspannung. Natürlich sind 7-8 Monate Entwicklungsrückstand nicht in 2,3 Monaten aufzuholen, aber wir sehen eine , wenn auch sehr langsame, stetige leichte Besserung. So oder so braucht man eine Menge Geduld.

Macht Ihr eigentlich KG? Nach Bobath oder Vojta? Wie hypothon genau ist dein Mathi? Lass uns austauschen, das interssiert mich sehr.....

Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen...
Und im Übrigen, der Nachweis das die Störung von der Impfung kommt ist fast garnicht zu führen - vor allem nicht bei der Macht der Pharmaindustrie in Deutschland - entscheidungen zu anerkannten Impfschäden dauern im Schnitt 8 Jahre und nur ein bruchteil wird überhaupt anerkannt....aber darum geht es doch auch garnicht, finde ich. Wichtig ist dass die Kinder sich weiter entwicklen....

Liebe Grüße
Dirk

Benutzeravatar
so&mo
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 21.10.2010, 17:15
Wohnort: München

Beitrag von so&mo »

Hallo,
hab gerade deinen bericht über homoöpathie gelesen. ich habe auch von einer anderen mama, deren tochter auch hypoton ist globulis empfohlen bekommen. zum einen gebe ich moritz einmal die woche calcium carbonicum C30, 3 kügelchen, dass wäre sehr gut fürs zahnen, da hypotone kinder ja erst recht spät ihre zähne bekommen und dreimal die woche magnesium phosphoricum D12, 3 kügelchen für`s drehen und bauchlagen aushalten. nun hab ich hier im forum noch den tipp bekommen, dass für kinder mit entwicklungsverzögerungen die Globulis barium carbonicum D12 gut wären. hab danach dann auch gegoogelt und beim Anwendungsgebiet oft unseren kleinen moritz wieder gefunden. wir probieren die globulis nun aus und... moritz obere vorderzähne kommen nun durch. :D

nun eine frage an alle die frühförderung machen. bei uns wird es im neuen jahr losgehen, wir haben bis jetzt kg und ergo gemacht. zwei termine in der woche, frühförderung ist nur einmal in der woche, bekommt mein sohn trotzdem noch pyhsio oder beschränkt sich dass dann nur noch auf diese eine stunde?

An Dirk,
unsere Söhne sind ja gleichalt und ähnlich gehandicapt, aber wir genießen nun auch jeden kleinsten fortschritt und freuen uns auf alles, was da noch so kommt.

Liebe grüße aus dem verschneiten, eiskalten münchen,
sonja

tanjaLahmi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 501
Registriert: 31.05.2010, 09:16
Wohnort: Lehrte

Beitrag von tanjaLahmi »

Hallo Sonja,

meine Tochter hat 2x die Woche Frühförderung und 2x die Woche Kg. Die Frühförderung hat andere Schwerpunkte, als die KG.So ist es zum mindestens bei uns.-))

Guter Tip wegen Kügelchen.
Werd ich auch nochmal beim Homöopathen vorbei schauen. Meine Tochter hat etwas bekommen aber schon etwas her...

LG
Lynn12/09,doppeltes Chromosom20- Wirbelsäule komplett fehlgebildet.,Schluckstörung,kann nicht kauen,massive Entwicklungsstörung,laufen mit Rollator,Balkenfehlbildung,mikrozephalie,schwerhörig,Strabismus,sehr viele Lebensmittelallergien,-bei Gabe allergischer Schock,Neurodermitis,Asthma.orthesen versorgt.Eine ganz süße Maus

Benutzeravatar
so&mo
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 21.10.2010, 17:15
Wohnort: München

Beitrag von so&mo »

hallo tanja,
ist es dann so, dass die kg auch von der frühförderstelle aus geht, frühförderung ist doch irgendwie so eine komplexleistung. bei uns hieß es nämlich, dass neben der frühförderung keine externen therapien mehr stattfinden, sondern alles von dort abgedeckt wird. bin gespannt, weil ich nämlich die frühförderung auch deshalb wollte, damit alles unter einem dach stattfindet und ich nicht mehr von einem therpeuten zum nächsten rennen muß, beiden wieder alles von vorne erzähle und ich mich irgendwie nicht gut aufgehoben fühle. eine stelle, die einen über mehrere jahre betreut und begleitet, dass wäre so meine vorstellung.
lg,
sonja

tanjaLahmi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 501
Registriert: 31.05.2010, 09:16
Wohnort: Lehrte

Beitrag von tanjaLahmi »

Hallo Sonja.
Bei uns ist Frühförderung von der Behindertenstätte in Hannover.Die kommen zu uns nach Haus.Zur KG fahre ich 2x die Woche, was nichts mit der Frühförderstelle zu tun hat.Ich bin mit beiden Stellen shr zufrieden.
So wie du dir das vorstellst kenne ich es auch nciht aus anderen Erzählngen aber vielleicht ist das in München ja anders.Hier bei Hannover ist es wie oben geschildert. Kg bezahlt ja auch die KK und Frühförderung das Sozialamt.

LG TAnja
Lynn12/09,doppeltes Chromosom20- Wirbelsäule komplett fehlgebildet.,Schluckstörung,kann nicht kauen,massive Entwicklungsstörung,laufen mit Rollator,Balkenfehlbildung,mikrozephalie,schwerhörig,Strabismus,sehr viele Lebensmittelallergien,-bei Gabe allergischer Schock,Neurodermitis,Asthma.orthesen versorgt.Eine ganz süße Maus

Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2568
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Beitrag von Katja_S »

Hallo,
gerade FF läuft in jedem Bundesland unterschiedlich, von Bayern habe ich hier im Forum schon öfters gelesen, dass man dann keine externen Therepeuten merh hat, wenn man FF bekommt.
Bei uns in B.-W. gibt es sogar 2 verschiedene Arten von FF. Wir mussten unsere FFungen z.B. nicht beantragen und haben auch keine Genehmigung von irgendeinem Amt gebraucht. Wir haben uns einfach nach der Diagnose "Sehschädigung" bzw. "an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit" an die nächstgelegene Seh bzw. Hörfrühförderstelle geawndt und dann kamen nach 2-3 Wochen jemand zum Ersttermin zu uns nach Hause. Und dann ging es eigentlich auch schon los. Als Erik 1 war, kam noch die motorische FF dazu (das war im Rahmen eines Spielkreises an der FF-Stelle, d.h., da kamen die FFinnen nicht nach Hause). Und Sehhörfrühförderung hatte er auch, die läuft jetzt auch noch beratend im Kindergarten weiter (die anderen haben mit Kiga-Eintritt aufgehört, weil sein Kiga ja den Förderschwerpunkt Sehen und Motorik hat). Hört sich jetzt viel an, aber da alle FF-Termine bis auf den Spielkreis nur alle 4 Wochen waren, ging es und wir haben viele Anregungen bekommen.
Gruß,
Katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung

Dirk K.
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 24.06.2010, 15:59
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Dirk K. »

@sonja
Hallo Sonja,

ja das stimmt, wir freuen uns über jeden noch so kleinen Fortschritt unserer Kleinen :-) ...alles wird gut! :-)
Zu der Homöopathie Sache: Die Selbstmedikation ist in der homöopathie sicherlich möglich- vor allem bei Erkältungskrankheiten , Bauchschmerzen etc....wenn du aber wirklich den Vedacht hast , das evtl. eine Impfreaktion vorliegt solltest du in jedem Fall einen Homoöpathen oder Antroposphen aufsuchen!! Hier kommst du
mit mit Selbstmedikation nicht weit.....Du Kommst aus München- Mensch der KA Martin Hirte - von dessen Buch ich erzählt habe - kommt aus München und hat dort seine Praxis! Ich kenne ihn persönlich nicht, aber sein Buch hat mich völlig überzeugt....Auch im bayrischen gibt es einen sehr extremen Homöopathen: Ravi Roy - er ist sehr umstritten, er arbeitet als einer der wenigen mit sog. Impfstoff Nosoden ...google mal - findest du gleich. Dort gibt es übrigens auch ein Forum , ähnlich diesem... falls du dort hin gehts, gib unbedingt Bescheid wie es war...

Was genau hat denn dein Sohn?...was habt ihr schon alles durch?

grüße
Dirk

Fanny73
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 115
Registriert: 16.03.2009, 23:31
Wohnort: Zeuthen

Beitrag von Fanny73 »

Hallo Dirk,

so genau kann ich das gar nicht mehr sagen... Geschrien hat er jedenfalls nur während der Impfung. Danach eigentlich nicht mehr. Wie gesagt - ich denke da nur manchmal drüber nach. Und ich gebe Dir da völlig Recht - um einen Nachweis geht es nicht - Hauptsache die Kinder entwickeln sich weiter...

Mathi ist im Allgemeinen sehr hypoton - es gibt keine speziellen Körperabschntte die es ausschließlich betrifft. Es fing klassisch an, mit nicht den Kopf aus der Bauchlage heben können...
Seine Hypotonie greift auch bei Organfunktionen z.B. die Darmtätigkeit.
Abhusten viel ihm lange Zeit sehr schwer. Auch heute noch teilweise. Aber es ist nicht so, das er keine Kraft hat - die hat er, wenn es sein muß und das ordentlich. Wenn er bockt oder sich in etwas hineinsteigert, ist es teilweise echt schwer ihn zu halten...
Ich denke (bin eigentlich überzeugt) das ist bei ihm eine neurologisch bedingte Geschichte. Ähnlich wie bei seiner Wahrnehmung. Alles ist sehr wackelig und taumelig. Wenn man ihn beobachtet hat man den Eindruck ihm ist ständig schwindelig.
Hinzu kommt noch eines seiner Epilepsimedikamente - das soll jetzt auch raus, weil es für die Entwicklung im Allgemeinen nicht förderlich ist und die Wahrnehmung zusätzlich beeinträchtigt.

Wir haben die ersten Monate nach Voijta geturnt - das war die Hölle (für alle Beteiligten). Hat auch nicht wirklich was gebracht. Bis dann die Ärzte uns zu Bobath rieten.
Das machen wir immer noch 2x die Woche. Ob das nun wirklich zu einer Verbesserung der Situation beiträgt, wage ich zu bezweifeln.

Ich kann vielmehr beobachten, dass er aus ständig wiederholten "eher spielerischen Übungen" die wir zu Hause machen, wie hochziehen in den Stand etc. weitaus mehr mitnimmt. Die machen irgendwie allen Spaß und ich denke Mathi behält sich dabei mehr.

Seine "großen" Entwicklungsschübe kamen aber von ihm selbst - da hatte niemand Anteil dran. Das hat er anscheinend eines Tages selbst für sich entschlossen. Wir hoffen sehr, dass er bald wieder so gute Eingebungen hat und weitermacht.

Er wird im März 3 Jahre und kann weder frei stehen noch krabbeln oder laufen. Sprechen kann er auch nicht - er zeigt auch nicht auf Dinge und scheut den Blickkontakt.
Soviel zu uns - ich google jetzt auch mal nach den Globulis...

LG
Fanny
Fanny mit Mathis (fokale, kryptogene Epilepsie mit generalisierten Anfällen, Entwicklungsstörung, frühkindlicher Autismus)

Alicia2010
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 520
Registriert: 18.07.2010, 12:29

Beitrag von Alicia2010 »

Hallo Ihr Lieben
Habe gerafe all die Beiträge hier gelesen und kann nachvollziehen wie es euch geht.Alicia war über Stunden im Bauch unterversorgt, bei der Geburt war sie tot und hatte eine schwere Blutanämie ( HB von 2,6 ) Nachdem der behandelnde Arzt beim Reanimieren nicht aufgegeben hat, waren nach 12 min. die Herztöne wieder da.Sie sagten uns aber auch das sie es nicht schaffen wird und wenn doch, dann wird sie mit größter Wahrscheinlichkeit schwer behindert.Wir freuen uns über jeden Entwicklungschritt, auch wenn dieser lange auf sich warten lässt. Ich kenne dieses Gefühlschaos und diese Achterbahnfahrt. Bis heute wissen wir nicht wo wir " dran " sind.Wir haben die Klinik gewechselt in der Hoffnung das sie und eine Diagnose sagen können.Denn sie entwickelt sich "gut" wenn auch mit deutlichem Rückschritt. Sie ist jetzt ein Jahr und auf dem Stand von ca. 5 Monaten.
ABER:Sie kann lachen und weinen, Greifen ( auch wenn Spielzeug nicht so toll ist) Sie fixiert, kann hören und sehen, dreht sich beidseitig.Ob sie jemals Laufen lernt weiß ich nicht, und das Sprechen ist dann die nächste Baustelle.Ihre Spannung im Körper wird besser ( sie trägt sich mit) auch wenn diese sehr langsam voran geht.Ich würde gerne wissen was noch alles passiert oder auch nicht,Aber wenn man als Eltern eines lernen muß dann ist es Warten und versuchen ein "normales" Leben zu führen.
Liebe Grüße
Julia
A. 12/09 schwere peripartale Asphyxie apgar 0/0/3 ph 6,7

Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“