Sparkurs in Österreich auf Kosten behinderter Menschen

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
birgit-38
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 400
Registriert: 05.06.2010, 21:24
Wohnort: Wien

Beitrag von birgit-38 »

Hallo,

leider bin ich erst heute auf diesen tread gestossen, und das auch nur durch zufall ;).

woher weißt du von den demo´s? ich sehe immer nachrichten?

aja und man muss ja auch mal zur kontroller, plegegeld, und wenn du dann pech hast und keine arzt erwischt der sieht was du eigentlich leistest, auch wenn wir alles gern machen es sind ja unsere sonnenscheine, hast du pech und die pflegestufe wird abgeändert.

bei uns im bekanntenkreis ist es jetzt jemanden so gegangen, die oma hatte pflegestufe 1 jetzt hat sie keine mehr, zuwenig pflegeaufwand.

und bei meinem sohn in der klasse ist ein mädchen, werden alle nach schwerstbeh. plan unterrichtet, na sie hat ja eh super aufgeholt, flutsch war die erhöhte weg.

so schnell kanns gehen, die mutter hat jetzt einspruch erhoben, bin schon gespannt wie lange sie warten wird :shock:

ich bin gern dazu bereit einen brief zu schreiben. habt ihr irrgendwo einen eigenen tread?

glg birgit
Melanie 21.09.88, verh. seit 9.9.09
Christoph 3.3.91
Michaela 16.4.95
Thomas 19.1.03 (Catch 22q11.21)

Simone_Annabelle
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 223
Registriert: 18.04.2007, 20:41
Wohnort: Wien

Beitrag von Simone_Annabelle »

neni hat geschrieben:Hallo,

es ist mehrmals bundesweit protestiert worden, sowohl auf der Straße als auch mit Mails und Unterschriftsaktionen (www.pflegegeld-retten.at) .

Die nächste Demo ist am Do 2.12. 9 Uhr am Ballhausplatz in Wien mit prominenten Unterstützer.

@simone-annabelle, @anamor 78,

-es wird keine Pflegestufe, die schon gegeben wurde wegfallen.

-wenn Studenten nicht in die Mindestzeit studieren, fällt die Kinderbeihilfe weg (das ist so seit ewig!) und sie zahlen Studiengebühren sowie Versicherungsbeiträge. Auch andere Begünstigungen wie z.B. die günstigere Monatsmarke für die öffentlichen Verkehrsmitteln, fallen weg.
Also von "ewige Studenten", die Kinderbeihilfe beziehen, war und ist hier nicht die Rede. Die gibt es nicht.

LG
Neni
Hallo Neni,

wegfallen werden bereits zuerkannte Stufen nicht, aber bei der nächsten Überprüfung wird eine höhere Stundenzahl notwendig sein um eine Pflegestufe zu erlangen.

Und Überprüfungen finden bei Kindern ja regelmäßig statt.

lg, Simone
Simone 07/1970, Günter 07/1969, Sophie 12/1998, Katharina 07/2003, Annabelle 07/05 partielle Monosomie 3p.25 - global entwicklungsverzögert, macht aber ständig Fortschritte

Simone_Annabelle
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 223
Registriert: 18.04.2007, 20:41
Wohnort: Wien

Beitrag von Simone_Annabelle »

@Oskar und Kerstin:

gerne beteilige ich mich auch an einer Aktion "Steckbrief".

lg, Simone
Simone 07/1970, Günter 07/1969, Sophie 12/1998, Katharina 07/2003, Annabelle 07/05 partielle Monosomie 3p.25 - global entwicklungsverzögert, macht aber ständig Fortschritte

Benutzeravatar
NorbertMN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2923
Registriert: 25.01.2010, 16:10
Wohnort: Graz

Beitrag von NorbertMN »

Hallo Oskar, Kerstin, Simone, Elke,

auf den ersten Blick hat die Idee mit dem "Steckbrief" viel für sich. Viele haben an einem vorgegebenen Unterschriftentext irgendetwas auszusetzen, und beim Steckbrief sucht sich eben jeder selber aus, was er fordern will.

Aber das ist natürlich auch der Nachteil. Niemand wird sich mit allen den Steckbriefen beschäftigen. Die Beamten und Politiker spielen die eine Forderung gegen die andere aus. Und die Medien können nix damit anfangen, weil die Forderungen nicht zugespitzt sind. Hängen bleibt nur, dass wir's schwer haben.

Deshalb meine ich: Man muss sich auf eine, maximal zwei Forderungen konzentrieren.

Aber ist "Pflegegeld retten" wirklich die richtige? Ich finde, die öffentliche Hand sollte Sorge tragen, dass Behinderte wirklich kriegen, was sie brauchen, und nicht den Familien ein bisschen Geld nachwerfen.

Wir haben Pflegestufe 4. Davon wird das meiste für die Zeit, die Lorenz in der Schule verbringt, wieder abgezogen. Unterm Strich kriegen wir etwas über 200 Euro ausbezahlt.

Wozu ist das gut? Was sollen wir damit tun? Jemand hat mir mal gesagt: Ihr kriegt das Geld, damit ihr ihn nicht ein Heim gebt. So ein Blödsinn!

Gruß,
Norbert
Vater von Lorenz, Jg. 1994, frühkindlicher Autismus mit schwerer bis schwerster geistiger Behinderung. Tochter Jg. 88, berufstätig und außer Haus

Benutzeravatar
anamor78
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 857
Registriert: 15.04.2006, 12:56
Wohnort: Wels, (Ober-)Österreich
Kontaktdaten:

Beitrag von anamor78 »

Nicomum hat geschrieben:Hallo,

hab gehört, dass die bereits gebauten Behinderteneinrichtungen in Ö. nun doch in Betrieb genommen werden, ist ja mal was Positives :D !
welche genau - sind ja bloß 5 nagelneue Einrichtungen in OÖ, die fix u. fertig dastehen und nicht eröffnet werden ...*roll-eye*
Romana mit Rett-Mädchen Isabella (*2003)
besuch doch Isabellas blog: www.isabella-online.blogspot.com
inzwischen Beraterin für UK-Hilfsmittel

Nicomum
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4388
Registriert: 18.11.2006, 14:21
Wohnort: Österreich

Beitrag von Nicomum »

Hallo Romana,

weiß jetzt nicht welche, es stand nur in den OÖ. Nachrichten, dass die bereits gebauten Einrichtungen in Ö. nun doch in Betrieb gehen.
Muss mich da nochmal schlau machen.
Liebe Grüße
Elke

Sohnemann (5.03), Hypospadie, Autismus-Spektrum-Störung - mit großem Bruder und großer Schwester

Mama_von_Hannah
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 402
Registriert: 20.01.2007, 13:50
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Mama_von_Hannah »

hier gibt es immer aktuelle und interessante meldungen zum thema behinderung in österreich:

hab ich als newsletter abonniert kann ich euch weiterempfehlen:
http://www.bizeps.or.at/


glg. heidi ;-)
Heidi (82), Christoph (81) mit Hannah (03.06), sympt. fokale Epi nach BNS.PEG-Sonde,Essstörung,Hemiparese rechts.Entwicklungsverzögerung.Dez.07 hemisphärotomiert,seit Feb. 08 anfallsfrei :-D
Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic21305-0-asc-0.html homepage: http://hannahs-geschichte.jimdo.com

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4194
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitrag von Silvia & Iris »

Ja, das ist ein großes Problem!
Ich sehe es auch so: Was bringt Geld, wenn man nicht einen vernünftigen Gegenwert dafür erhält... Ich kann als Mutter nicht alles leisten! - Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie... in den Schulen gibt es nicht die nötigen Fachkräfte... und wenn das Kind müde zu Hause ankommt, dann ist es auch nicht möglich... zumal man mit 60 Euro eine Einheit bezahlt... - was bekomme ich da um 200 Euro - und hinfahren muss man auch meistens... - denn viele Therapeuten bieten HB gar nicht an! - Selbst wenn man diesen von der KK bewilligt erhält...

Ich finde, dass man mehr Einrichtungen gründen sollte, wo alles auf einem Fleck ist und man sich bedarfsorientiert besser bewegen kann! - Also: Einrichtungen, in denen die basalen Menschen des Bezirks stimuliert werden können - wo Therapien für alle Kinder und Erwachsene zu haben sind, Sonderschul- und Therapiezentrum in einem! - Wo körperlich und geistig behinderte unterstützt und gefördert werden - aber keine psychischen Problemfälle, - für diese müssten extra Einrichtungen geschaffen werden, da diese Probleme anders gelagert sind...

- Doch da liegt noch einiges im Argen... - Vor allem auch der Betreuungsschlüssel... - Was soll ich mit 9 Jugendlichen der PS 6 und 7 großartige machen können - wenn lediglich 2 Personen sich um diese Personen kümmern?? - Die kommen nicht dazu allen Essen zu geben, WC-Training, Aufdehnen, Sensibilisierung und sonstige Aktivitäten...

Ja, wie soll denn das auch gehen???
... NÖ ist hier überhaupt ein Entwicklungsland...
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Antworten

Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“