Mal wieder eine Geschichte zum Nachdenken

Hier könnt ihr Diskussionen bezüglich religiöser Fragen und Meinungen führen - oder auch einfach über religiöse Feste wie Taufen, Konfirmationen etc. brichten. Für Familien mit besonderen Kindern haben religiöse Sitten und Gebräuche schließlich auch einen besonderen Charakter.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Anke K
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 899
Registriert: 26.06.2006, 23:12
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von Anke K »

Hallo Petra

Die Geschichte ist echt zum nachdenken und schön. :D

Mein erster Gedanke, war auch wie würde ich jemals soviel Geld ausgeben können? Wem würde ich alles was schenken? Usw:

Aber das uns jeden Tag so viele Sekunden geschenkt werden, sieht man schon garnicht mehr. Man sollte wirklich mehr machen, als vieles auf Morgen oder Wochen verschieben .

LG Anke
Anke(Bj..70),Meik(Bj.68), Jasmin(Bj.91) und Justin(Geb.1999 )nicht ketotische Hyperglycinämie- sehr seltene Stoffwechselerkrankung, Epilepsie - BNS,Hypotonie (schwerstb).Keine Kopf/ Körperhaltung. Entwicklungsstand eines ca. 2 Monaten altes Baby,keine Heilung.PEG/Button, Spastik, Schlafapnoen

Annie78
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 289
Registriert: 04.09.2008, 20:12
Wohnort: Kreis WAF

Beitrag von Annie78 »

Hallo!

Tja, wie oft habe ich mir schon vorgenommen, die Zeit besser zu Nutzen oder zu geniessen oder ihr einfach mehr (Lebens-) Qualität zu geben und am Ende des Tages überlege ich mir dann: was hast du heute eigentlich gemacht? Mit den Kindern gelacht? Viel zu wenig! Gespielt? Zu wenig! Und sonst? Zu hastig, zu eilig, oberflächlich, nervös ... Die Liste könnte ich so weiterführen und jedesmal denke ich mir - morgen machst du`s anders und dann? Mir fehlt eigentlich jemand, der mich bremst und mir täglich vor Augen hält, wieviel Zeit ich nutzen kann - also jemand der mir wirklich täglich das "Zeitkonto" in die Hand drückt.

In diesem Sinne "carpe diem"

LG Annie
Annie und + ( 14J. 34SSW, atypischer Autismus, motor. Dyspraxie, Stereotypien, Lernbehinderung)

Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

Antworten

Zurück zu „Religion/Spirituelles“