So, jetzt muss ich mich mal ausheulen wegen dem Kiga

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

ehemaliger User

So, jetzt muss ich mich mal ausheulen wegen dem Kiga

Beitragvon ehemaliger User » 30.11.2005, 12:42

Hallo zusammen,

Ich habe mich voriges Jahr sehr bemüht, das mein Sohn einen Platz im Hpi Kiga bekommt. Was nach anfänglichen Hoppalas ganz gut funktioniert hat.
Jetzt geht er seit Sept. dort hin, war aber zwischendrinnen 5 Wochen im Kh wegen einer schwierigen Mediumstellung punkto Epi. Momentan bekommt er eine Cortison Stoßtherapie, keine Ahnung wie lange. So im Kiga wissen sie das, und wollten ihn trotzdem haben. Ich hätte Andreas in dieser Zeit zu Hause gelassen, da er wirklich teilweise sehr unleidlich ist durch das Cortison.
Am Mittwoch kommt seit er auf der welt ist, seine Physiotherapeutin nach Hause. Kurzes Gespräch im Kiga, ok geht in Ordnung das sie dort hin kommt für die halbe Stunde. Denkste, heut rufen sie mich an, das es nicht in Ordnung ist, wenn sie in Kiga kommt, wegen der anderen Kinder...
Ärger bei mir natürlich pur, weil hätte man mir das nicht mitteilen können. Ich habe meinen Kleinen vor Zorn nach einer Stunde im Kiga abgeholt. Sprechen konnte ich mit niemanden, weil der Zorn hat mich gewürgt bis rauf....

Das nächste, sie hatten dort Zeit von September bis jetzt einen Mixer zu besorgen. Ist nicht geschehen! Wahrscheinlich bis sie einen von der Gemeinde bewilligt bekommen ist der Jänner auch schon vorbei..

soweit so gut, haben wir vorigen Monat den Essensplan wegen dem Pürrieren angesehen. Es war einmal ein Ding dabei was man eher nicht pürrieren kann. Ich darf an diesen Tag keine Essen von zu Hause mitbringen, denn das ist nicht erlaubt! Und ich darf auch beim erstenmal nicht beim Essen dabei sein, wenn er gefüttert wird, denn sie wollen das nicht. Bitte wo gibt es denn so was. Es weiß keiner wie man meinen Kleinen füttert, geschweige denn weiß niemand die Menge die er kriegt, da er nicht zeigt wann er genug hat.
Bitte er nimmt eh so mühsam zu, und dann darf ich nicht einmal dabei sein, und es den Pädagoginen zu zeigen.
Andreas ist ja kein gesundes kind, sonder eben schwer behindert.

Ich habe so eine Wut im Bauch, ich kann Euch das gar nicht sagen wie!

Wenn sie mit ihm nicht umgehen können, dann können sie Klartext reden und nicht so hinterfotzig arbeiten. Und immer wieder wird von ihrer Seite auf das Land verwiesen, denn da sind Kriterien und die müßen erfüllt werden. Ich kann mir nicht vorstellen das, das Bundesland so blöde Kriterien aufseatzt.
Waaaaah ist das mühsam :twisted: .

Danke für`s zulesen, jetzt ist mir leichter....LG von einer frustrierten Heidi

Werbung
 
sandramitjulian
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 29.11.2005, 11:57
Wohnort: Stuvenborn

Beitragvon sandramitjulian » 30.11.2005, 13:35

:roll: Hallo Heidi,
so, ich kenne natürlich nicht die Kriterien / Richtlinien von Österreich.
Aber seltsam ist das Verhalten des Kindergartens schon.
Ich arbeite in einem heilpäd. Kiga in Schleswig-Holstein (Bundesland ganz im Norden von Deutschland).
Wegen Lebensmitteln haben wir auch ultrastrenge Hygieneverordnungen um Salmonellen usw. zu vermeiden. D.h. an Geburtstagen dürfen die Kinder nur gut durchgebackene Trockenkuchen mitbringen, ohne Cremes usw.. Eis und ähnliches dürfen Eltern nicht selbst mitbringen, weil wir nicht nachvollziehen können, ob die Kühlkette unterbrochen wurde.....
Aber, wenn jemand aus was für immer welche Gründe, Essen nur für sein Kind mitgeben will (Allergie, Unverträglichkeit, Angst von Rinderwahn,....), darf er das, weil er ja dann auch selbst die Verantwortung trägt, wenn sein eigenes Kind erkrankt. Jetzt weiß ich auch nicht, ob Eure Kiga-Küche selbst kocht. Bei uns im Kiga ist die Küche zu klein für unsere vielen Kinder, daher beziehen wir Tiefkühlkost, die in einem Konvegtomat erhitzt wird. Daher ist es unserer Küchenfee möglich für einzelne Kinder Ausnahmen zu machen, z.B. kein Schweinefleisch für Moslems, kein Rind für Kinder deren Eltern Bedenken wegen BSE haben, kein Fisch , Ei, ...für Allergiker, usw..
Wenn bei uns Eltern anfragen, ob ein Therapeut in den Kiga kommen kann, antworten wir nicht sofort. Auf einer großen Teambesprechung wird erst herausgefunden, ob wir dem Therapeut für den Tag x, zur Uhrzeit Y einen Raum zu Verfügung stellen können. Ist das gegeben sagen wir ja. Bei uns tauchen in der Woche diverse Ergotherapeuten, Krankengymnasten, Logopäden auf und dann noch welche von der Seh- und Hörfrühförderung. Die haben zu festen Zeiten Räumen zugeteilt bekommen. Wir sehen dieses Angebot auch zur Entlastung der Familien, damit, wenn die Kinder müde aus dem Kiga kommen, keine großen Therapien mehr anstehen.
Als mein Sohn im Kiga war, habe ich ihn an einem Tag etwa 1 Stunde später gebracht, weil es nicht anders möglich war und er dann vorab schon seine KG bekam.
Seltsam finde ich es, das die Kollegen Dich dort nicht ein paar Mal mit bei einer Mahlzeit dabei sein lassen. Ich wäre einer Mutter, mit einem Kind mit schwierigem Eßverhalten dankbar.
Trotzdem gibt es auch in meinem Kollegium geteilte Meinungen darüber, wie oft und wie lange lasse ich Eltern in meiner Gruppe hospitieren. Manche fühlen sich dadurch kontrolliert und können nicht mehr so im Alltag agieren wie normal. Die meisten Kollegen mit schon mehr Berufserfahrung stehen da allerdings drüber, die sind sich sicher in ihrer Arbeit und lassen sich durch die Anwesenheit von Eltern nicht verunsichern.
Manchmal sind sich Erzieher auch nicht, was es bedeutet ein "Sorgenkind" in andere Obhut zu übergeben. Vielleicht bittest Du die Gruppe kurzfristig um ein Gesprächstermin, weil zwischen Tür und Angel ist so was schlecht.
Klingt jetzt vielleicht blöd, aber fordere in dem Gespräch nicht, sondern erzähl von Deinen Sorgen und Ängsten, das er schlecht ist, das er schlecht zunimmt, das so sie nicht kontrollieren willst, sondern nur zeigen willst wie Du es machst, damit es für sie und Deinen Kleinen leichter ist. Vielleicht läßt sich das eine Gruppenkraft auch seperat außerhalb der Gruppe zeigen, wenn sie Angst haben, es bringt zuviel Unruhe bei den anderen Kindern. In einem Nebenraum, oder einer von ihnen kommt zu Euch mal nach Hause und Du zeigst es dann.
Ich wünsche Dir das der Kindergarten und Du eine vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickeln könnt.

Lieben Gruß Sandra :wink:
Sandra (1971), Julian (4 / 1991) schwerstmehrfachbehindert, Sitzschalenrolli, Pflegest. 3, zu 90 % fröhlich und am Lachen, Mama seit 2001 im heilpäd. & integrativen Kiga tätig

Benutzeravatar
Brigitte 1953
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6846
Registriert: 20.09.2005, 09:57
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Beitragvon Brigitte 1953 » 30.11.2005, 13:49

Hallo Heidi,

es hört sich in der Tat ein bißchen merkwürdig an.

Das mit den Lebensmitteln kann ich nachvollziehen, Hygienegründe, aber dass Du nicht dabei sein sollst? Das Recht würde ich mir allemal raus nehmen, geht doch schließlich um Dein Kind.

Haben die im HpKiga vielleicht eigene Physios?

Das kein Mixer oder Pürrierstab vorhanden ist, kann ich mir auch nur schwer vorstellen. Der wird in solch einer Einrichtung doch öfters gebraucht.

Komische Geschichte jedenfalls.

Lieben Gruss

Brigitte :?

ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 30.11.2005, 13:55

Danke Sandra für Deine Antwort.

Im Endeffekt hast Du mit Deinem aufgezählten sicher recht, keine Frage. Aber ich versteh einfach nicht das punkto Essen einfach so auf stur geschaltet wird. Ich fragt ja nur ob ich beim erstenmal dabei sein darf, eben wegen der Menge und dem Zeigen. Und wenn es ein Problem wegen der anderen Kinder darstellen soll, dann kann man ja auf einen unbenützten Raum zurückgreifen, wie gesagt ich will ja nicht ständig dabei sein. Und mir geht es wirklich nur um`s Zeigen und eben die Menge, da er nicht anzeigt wann er genug hat. Was habe ich davon wenn es zu wenig ist oder er kriegt so viel das er sich ankotzt.(Wir habe heuer das siebente Mal die 11 kg Grenze überschritten.

So wegen der Therapeutin verstehe ich ja auch, das da ein ständiges Kommen und gehen sein würde. Es hat mich niemand darauf aufmerksam gemacht, das es nicht geht, des wegen bin ich sauer. Und sorry, ich bin froh das ich wen habe der das gewissenhaft macht. Die Frau hat selber drei Kinder und es ist wegen der Zeiteinteilung auch für sie schwierig mich irgendwie unterzubringen. Und wem neuen suchen, nachdem sich mein Kleiner so an sie gewöhnt hat....neee mag ich auch nicht. Vor allem ist es bei uns nicht leicht einen guten Kinderphysiotherapeuten auf die Beine zu stellen, ohne das man nicht gleich km fahren muß. Und Du hast es auch angesprochen,wenn ich Andreas die Therapie nach dem Kiga machen lasse, da ist er vor Müdigkeit nur grantig.

Noch mal zum Essen: Auch bei uns gibt es schockgefrostete Gerichte, und wird das ein Problem sein wenn er 1x in 7 Wochen sein, das er was von zu Hause bekommt? ( es wiederholt sich nach 7 Wochen wieder das Essen)
Übrigens was ich so gesehen habe auf dem Plan, gibt es von Haus aus so wie so kein Schweinefleisch...

Weißt Du das Problem ist, das es uns Eltern von behinderten Kindern das Leben von der deren Geburt aus schwer gemacht wird. So ist es für mich oft nur gerechtfertigt aufzuschreien, wenn ich das Gefühl habe benachteiligt zu werden...
Ich weiß es ist nicht der richtige Weg, aber auch ich kann nicht immer aus meiner Haut raus...

LG Heidi

ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 30.11.2005, 14:00

[quote="Brigitte 1953"]
Das mit den Lebensmitteln kann ich nachvollziehen, Hygienegründe, aber dass Du nicht dabei sein sollst? Das Recht würde ich mir allemal raus nehmen, geht doch schließlich um Dein Kind.

Haben die im HpKiga vielleicht eigene Physios?
quote]

Ok, das mit den Lebensmittel find ich ok, aber ich bringe es ja nur für mein Kind..und ich bin sauer das ich nicht sehen kann, wieviel er ißt, da er eben sehr schwer zunimmt.
Nein es gibt leider keine Physio, ich glaub das ist bei uns nur in den größeren Städten, ich wohn auf dem Land :) ...
LG Heidi

Nicole&Kevin
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1319
Registriert: 02.01.2006, 08:59

Beitragvon Nicole&Kevin » 16.01.2006, 20:13

Hallo Heidi!

Das kann doch nicht wahr sein. Die eigene Mutter weiß doch am besten, wie ihr Kind, ich sage immer funktioniert, ißt. Man möchte ja auch sehen können, daß die Betreuer mit dem Kind beim essen und trinken klar kommen, denn sonst kann man sein Kind ja nicht mit ruhigem Gewissen dort lassen. Wenn einmal eine Mahlzeit auf dem Plan steht, die nicht pürriert ist, dann muß man aber dem Kind dafür etwas mitgeben können, es sei denn, sie schaffen etwas anders zum essen her. Das hört sich ja an, wie im Mittelalter. Laß dir dies bloß nicht gefallen. Hast du denn schon mal mit der Leitung des Kindergarten gesprochen?

Nicole ( Kingsni ) Mutter von Kevin Mitochondriale Myopathie Komplex 1 Mangel und Encephalopathie

Benutzeravatar
Bernadette
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1741
Registriert: 04.10.2005, 21:01
Wohnort: Bergheim

Beitragvon Bernadette » 16.01.2006, 20:36

Hallo Heidi,

bei uns im Kindergarten lief das so ab, dass ich mit Neele im Vorfeld schon mal öfter anwesend war und mir beim Füttern und Umgang mit Neele zugeguckt wurde. Das fand ich ganz prima. So konnte man sich gegenseitig schon einmal kennenlernen und das Abgeben viel nicht mehr ganz so schwer.
Wir haben ja mit dem Essen bei Neele auch so unsere Probleme und gerade bei untergewichtigen Kindern ist es doch sehr wichtig zu wissen, wieviel sie zu jeder Mahlzeit gegessen haben. Kannst du die Erzieherinnen nicht darum bitten das Essen im Vorfeld abzuwiegen? Das sie wenigstens versuchen eine Mindestgrammzahl zu füttern.
An deiner Stelle würde ich einen Mixer dem Kindergarten stiften, ansonsten wartest du auf den Sankt Nimmerleinstag und das Essen wird für deine Sohn nicht mundgerecht zubereitet.

Gruß
Bernadette
Bernadette mit Neele, 19.12.2001 - 29.06.2009 (Therapierefraktäre Epilepsie, Globale Entwicklungsstörung, Strabismus divergens mit deutlicher Visusstörung, Mikrozephalie, Mitochondriopathie - Komplex I und IV Mangel.

Unsere Galerie:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_personal.php?user_id=3232

Werbung
 
Judith
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 724
Registriert: 26.07.2005, 22:20

Beitragvon Judith » 17.01.2006, 18:34

hallo heidi,

vielleicht kannst du für die notfälle, wenn es nix pürierbares gibt ein "fertig-gläschen" mitgeben? das müsste ja den hygiene-regeln standhalten, ist ja fabrik-verschlossen... . so machen wir das zumindest, mein sohn ist ja auch nur püriertes. mit einer ensprechenden menge an sahne bekommt die köchin allerdings fast alles püriert ... :wink:

ich würde auch ggf. den mixer stellen.

lg judith
Judith & Sohn (Schulkind mit frühkindl. Autismus & ADHS, evtl. HFA)

"Don´t limit yourself by a definition of yourself!"


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste