Mobiler Dienst Nachteilsausgleich f. beh. Kinder i.d. Schule

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Sandra ...
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 664
Registriert: 08.07.2005, 21:39

Mobiler Dienst Nachteilsausgleich f. beh. Kinder i.d. Schule

Beitragvon Sandra ... » 25.11.2005, 21:54

Hallo!

Bei uns rief gestern eine Dame vom mobilen Dienst für Körperbehinderte an. Sie möchte im Jan. für zwei Tage am Unterricht von Christin teilnehmen und würde danach den Lehrern bzw.uns erzählen, was man verbessern oder ändern könnte. Kennt von Euch jemand den mobilen Dienst bzw.hat ihn schon mal in anspruch genommen?!

L.G.sandra

Werbung
 
Margarete
Heilpädagogin
Heilpädagogin
Beiträge: 507
Registriert: 11.07.2004, 18:32
Wohnort: Mühlheim

Beitragvon Margarete » 25.11.2005, 22:27

Hallo Sandra,

Es gibt Förderschulen, die gleichzeitig auch Beratungs- und Förderzentrum sind. Von dort werden Lehrkräfte als Beratungslehrer an Regelschulen geschickt. Das nennt sich dann mobiler Dienst.

Diese Beratungslehrer haben die Aufgabe, den Lehrern an der Regelschule Hilfestellung bezüglich der Gestaltung der Unterrichts- und Lernsituation für ein Kind mit Einschränkungen zu geben. Hier kann es auch um Hilfsmittel gehen, die dem Kind in der Schule helfen können.

In Eurem Fall wird der mobile Dienst wahrscheinlich von einer Schule für Körperbehinderte kommen.

Lieben Gruß

Margarete

Sandra ...
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 664
Registriert: 08.07.2005, 21:39

Beitragvon Sandra ... » 26.11.2005, 20:46

Hallo Margarete!

Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Dann bin ich ja mal gespannt,was für Tips die gute Dame auf Lager hat!

L.G. Sandra

Sandra ...
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 664
Registriert: 08.07.2005, 21:39

Beitragvon Sandra ... » 16.12.2005, 20:31

Hallo!

Vor ein paar Tagen war die Dame bei Christin in der Schule und hat den Unterricht mitgemacht.Wir bekamen darauf gestern einen hoch interessanten Bericht von ihr!Sie schrieb uns.was man verbessern könnte,was ihr schwer fallen würde und aus welchen Gründen,was man auf jeden Fall vermeiden sollte,was ihr an Nachteilsausgleich zustehen würde,was das Gesetz so vorschreibt.....
Bin echt begeistert

Sandra

Biene5
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 235
Registriert: 26.09.2005, 17:11
Wohnort: Delmenhorst

Beitragvon Biene5 » 17.12.2005, 23:49

Hallo Sandra,

stoße jetzt erst auf deine Nachricht. Kannst du mir sagen, was das Gesetz sagt?

Mein mobiler Dienst saß 2 Stunden in der Klasse, dann ein kurzes -unauffälliges- Gespräch mit Rektor und Klassenlehrerin, dann "tschüss..." und ward nie wieder gesehen.

Kann ich bitte mehr Infos haben?

LG Biene5 :icon_bigsmurf:

Tatze1977
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 989
Registriert: 30.10.2005, 13:42
Kontaktdaten:

Beitragvon Tatze1977 » 18.12.2005, 15:30

Hallo Sandra

das mit dem mobilen dienst ist schon eine relativ gute sache, ich habe mir das mal vom Gesunheitsamt erklären lassen, da das auf mich im Januar auch noch zu kommt.
Diese Leute beraten die Lehrer, Eltern, und Schulen wie man auf die Behinderung in der schule besser eingehen kann, welche Hilfsmitteln angeschaft werden müssen, welche Arbeit die Schule übernehmen kann und wo hilfebedarf durch integrationshelfern zb. bestehen würde.
Die Erstellen dann ein sogenanntes Gutachten,was dann ander türen (Hilfen Öffnet).

lg Tanja
Lisa-Marie (18) Epidermolysis Bullosa,von Willebrandsyndrom, Seelische Behinderung und andere Baustellen. Rolli fahrerin. www.Schmetterlingskind.eu
Leonie-Sofie 12 jahre schwere Laktoseintoleranz
Alleinerziehende Mama 41 J. Peroneusparese,Wurzelreizsyndrom,BSV,BSVW, Beinlämung,Rollifahrerin.

Sandra ...
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 664
Registriert: 08.07.2005, 21:39

Beitragvon Sandra ... » 21.12.2005, 18:33

Hallo Biene!

Also,es gibt einen Erlass über einen sogenannten Nachteilsausgleich für behinderte Kinder,die in einer Regelschule zielgleich unterrichtet werden.Dieser Erlass besagt,dass behinderten Schülern aus ihrer Behinderung kein Nachteil erwachsen darf,weil sie bestimmte,im Falle von Christin motorische Leistungen nicht uneingeschränkt erbringen können.Es sind vielerlei Hilfen erlaubt,so lange diese Hilfen den inhaltlichen Leistungsstand nicht beeinflussen.Also ist es mögl.,dass Christin die formale Schreibarbeit(abschreiben von Aufgaben und Texten)reduziert wird.Denkbar ist auch eine Zeitverlängerung bei Arbeiten oder eine Reduzierung des Umfangs,wobei der Bewertungsmaßstabb dann angepasst werden muß.Wenn Christin sich bei Diktaten unter Zeitdruckk fühlt,könnte das ihre Leistungsfähigkeit mindern.In diesem Falle ist es mögl.,Christin das Diktat in einer extra Std.schreiben zu lassen.Es gibt eine Reihe von legitimen Hilfen,un eine Chance auf eine erfolgreiche zielgleiche Beschulung zu geben!!!!! :icon_cheers:
Christin schreibt jetzt z.B.die Mathearbeiten an zwei unterschiedl.Tagen-der Test wird geteilt-erst eine Hälfte,dann die andere!
Hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.Normalerweise hätte der mobile Dienst sich mit Dir in Verbindung setzen müssen!Frag doch mal nach einem Bericht!

L.G.Sandra


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast