Musterbriefe für Anträge, Widersprüche etc.

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Musterbriefe für Anträge, Widersprüche etc.

Beitragvon Annette Schmidt » 10.09.2010, 11:58

Hallo!

Da ich oft Musterbriefe poste und die bei erneuten Fragen zum gleichen Thema immer mühsam über die Suche wiederfinden muss, was inzwischen angesichts meiner fast 7000 Beiträge sehr zeitaufwendig ist, habe ich mir überlegt, dass ich einen separaten Thread dazu eröffne, wo ich das zusammenfasse bzw. verlinke, dann kann jede/r selber das heraussuchen,was er/sie benötigt.

Ich werde immer kurz beschreiben, worum es konkret geht und dann entweder das Muster einfügen bzw. verlinken, wo es bereits steht.

Eure eigenen Musteranträge/-widersprüche etc. sind jederzeit gerne willkommen (bitte nicht vergessen, sie vorher zu anonymisieren!). Postet einfach, am besten ein Musterbrief pro Beitrag, der besseren Übersichtlichkeit wegen.

So können wir die Beispiele einzelner zu einer kompakten Sammlung zusammenfügen, die von allen für die unterschiedlichsten sozialrechtlichen Dinge genutzt werden kann. Ich kenne mich nicht in allen Bereichen aus, so hätte ich z.B. gerne ein Beispiel, wie man den Widerspruch gegen eine abgelehnte bzw. zu niedrige Pflegestufe begründet, Stellung dazu nimmt, so etwas fehlt mir in meiner Sammlung noch.

Ich fange nachher an. Die Thematik/Reihenfolge ist unsortiert, das geht auch nicht anders.

Liebe Grüße

Annette

#################
  • Allgemein
    • Ankündigung von Untätigkeitsklage :arrow: Link
    • Pauschaler Widerspruch mit Antrag auf Akteneinsicht :arrow: Link
    • Wenn vom Amt nicht alles berücksichtigt wurde :arrow: Link
  • SBA
    • Begleitschreiben für den Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis (SBA) am Beispiel Autismus :arrow: Link
    • Nachfrage wegen Bescheiderteilung SBA-Antrag und -Widerspruch :arrow: Link
    • Musterbrief Neuantrag SBA Autismus :arrow: Link
    • Widerspruch wegen fehlender rückwirkender Anerkennung SBA :arrow: Link
    • Merkzeichen B wegen Alter abgelehnt :arrow: Link
    • Widerspruch SBA - ein Beispiel :arrow: Link
    • Widerspruch für SBA und Ablehnung Merkzeichen bei Epilepsie, Enuresis und ADHS :arrow: Link
    • Musterbrief für eine nachträgliche Beantragung der rückwirkenden Anerkennung einer Behinderung ab Geburt im SBA :arrow: Link
  • Therapien
    • Antrag auf Reittherapie bei der Krankenkasse :arrow: Link
  • Hilfsmittel
    • Antrag auf Erstattung des Gebrauchsgegenstandswertes für Orthop.- Schuhwerk :arrow: Link
  • Fahrtkosten/Beförderung zu KiGa/Schule
    • Antrag Fahrtkosten-Erstattung zum Integrativ-Kindergarten :arrow: Link
    • Widerspruch-nachdem die Fahrtkostenerstattung zum I-KiGa rückwirkend abgelehnt wurden :arrow: Link
    • Musterbrief Antrag auf Schülerbeförderung Bayern :arrow: Link
  • Integrationshelfer
    • Antrag auf einen Integrationshelfer nach SGB XII § 53 :arrow: Link
    • Antrag auf einen Integrationshelfer nach SGB VIII § 35a, Jugendamt :arrow: Link
  • Pflegestufe
    • Widerspruch wg. Ablehnung der Pflegestufe :arrow: Link
  • Zusätzliche Betreuungsleistungen
    • Ablehnung der zusätzlichen Betreuungsleistungen :arrow: Link
    • Antrag auf Einzelfallentscheidung: Betreuungsleistungen durch Privatperson :arrow: Link
  • Steuer
    • Musterbrief ans Finanzamt zur Änderung der Steuerbescheide :arrow: Link
  • Eingliederungshilfe
    • Musterbrief, wenn es Probleme bezüglich der Gewährung von Eingliederungshilfe nach § 35a SGB VIII gibt :arrow: Link
  • Sonstiges
    • Antrag auf Stromkostenerstattung bei Intensivkindern :arrow: Link

[*]Antrag auf die Geldleistung hinsichtlich zum Verbrauch bestimmer Pflegehilfsmittel: https://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopi ... 61#2141561
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom

Bitte keine PN-Anfragen, danke.

Werbung
 
Benutzeravatar
Anke K
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 899
Registriert: 26.06.2006, 23:12
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Anke K » 10.09.2010, 12:06

Hallo Anette

Das ist eine super Idee von dir.
Ich finde es Klasse wie du dich für das Forum einsetzt. Mach bitte weiter so.

LG Anke
Anke(Bj..70),Meik(Bj.68), Jasmin(Bj.91) und Justin(Geb.1999 )nicht ketotische Hyperglycinämie- sehr seltene Stoffwechselerkrankung, Epilepsie - BNS,Hypotonie (schwerstb).Keine Kopf/ Körperhaltung. Entwicklungsstand eines ca. 2 Monaten altes Baby,keine Heilung.PEG/Button, Spastik, Schlafapnoen

oy1970
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1140
Registriert: 04.02.2010, 21:29

Beitragvon oy1970 » 10.09.2010, 12:12

Hallo Annette,
ich bin zwar noch nicht so wirklich lang mit dabei, aber gerade in den letzten Tagen dachte ich ab und an mal, ob ich einen solchen Vorschlag machen soll/kann. Ich bin davon überzeugt, dass man mit diesen Musterbriefen/ Widersprüchen bestimmt ganz vielen ein bißchen Unterstützung an die Hand geben kann. Ich finde das also eine ganz prima Idee!!!!
Nebebei wollte ich auch mal ein großes Lob an die "Macher" und "Mitmacher" geben. Ich bin ganz begeistert und berührt wieviel Energie und Kraft viele von Euch haben und andere daran teilhaben lassen.

DANKE!!!!!!!!

LG

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitragvon Annette Schmidt » 10.09.2010, 12:21

Hallo Anke!

Anke K hat geschrieben:Das ist eine super Idee von dir.


Es wäre für mich eine ganz große Arbeitserleichterung, also ist der Thread purer Egoismus... :oops: :whistling: ;-)

Ich finde es Klasse wie du dich für das Forum einsetzt.


Dafür ist das Forum doch da und ich mache halt etwa mehr als die meisten anderen, weil ich es haarsträubend ungerecht finde, was bei Behörden und Co oft läuft, wie sie gegen die Sozialgesetzbücher verstoßen, Verfahren verschleppen...

Meiner Ansicht nach geschieht das oft ganz bewusst, um Geld zu sparen und das darf man einfach nicht hinnehmen.

Markus hat das hier sehr gut beschrieben, es gibt 3 Filterstufen:

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... 07#1203007

Aber wir und unsere behinderten Kinder haben Rechte, das ergibt sich schon alleine aus dem Grundgesetz Artikel 3, letzter Satz "Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden" und die dürfen wir auch einfordern! Bild Bild

Und außerdem brauche ich was zu tun, ich bin Frührentnerin und mindestens 12 Stunden am Tag allein zu Hause, da mein Mann beruflich sehr eingespannt ist und massenweise Überstunden macht, neuerdings sogar Samstags mindestens 6 Stunden arbeitet, ohne dass das extra vergütet wird. :roll:

Mach bitte weiter so.


Naja, im Rahmen meiner Möglichkeiten, ich mache oft zu viel und vergesse mich selber dabei. :oops: Ich bin auch nicht gesund, im Gegenteil...

Jetzt gehe ich erst mal noch schnell auf den Wochenmarkt und mache nachher weiter.

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom



Bitte keine PN-Anfragen, danke.

Benutzeravatar
Anke K
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 899
Registriert: 26.06.2006, 23:12
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Anke K » 10.09.2010, 15:05

Hallo Anette

Ja gerade weil ich weiß das du selber sehr krank bist, hast du immer noch ein offenens Ohr .

Es wäre für mich eine ganz große Arbeitserleichterung, also ist der Thread purer Egoismus...

Nee kein oder nur Egoismus :D , so finden es die Leute auch schneller wieder. Die nach ein Gesetzt oder Urteil suchen. Es ist ja eh viel arbeit für dich, erstmal alles zusammen zu stellen.

LG Anke
Anke(Bj..70),Meik(Bj.68), Jasmin(Bj.91) und Justin(Geb.1999 )nicht ketotische Hyperglycinämie- sehr seltene Stoffwechselerkrankung, Epilepsie - BNS,Hypotonie (schwerstb).Keine Kopf/ Körperhaltung. Entwicklungsstand eines ca. 2 Monaten altes Baby,keine Heilung.PEG/Button, Spastik, Schlafapnoen

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitragvon Annette Schmidt » 10.09.2010, 15:19

Hallo!

So, dann fange ich mal an.

Begleitschreiben für den Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis (SBA) am Beispiel Autismus

Nicht vorgeschrieben, aber ratsam. Damit kann man oft einen Widerspruch von vornherein vermeiden, weil das Amt sieht, dass man die verbindlichen Richtlinien für die Einstufung kennt und deutlich bessere Chancen hat, gleich richtig eingestuft zu werden (zumindest besagen das die vielen positiven Rückmeldungen, die ich bekomme).

Es geht in nachfolgendem Musterschreiben konkret um den SBA bei Autismus, aber analog dazu kann man das auch auf andere Behinderungsarten anpassen. Ich habe auch irgendwo noch ein allgemeiner gehaltenes Begleitschreiben, das muss ich später mal suchen gehen und poste es dann noch, bzw. formuliere ich es ggf. neu.

An dieser Stelle verweise ich noch mal hierauf.

http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic23713.html

Bitte unbedingt damit beschäftigen, WICHTIG!!!

Ich hab den Musterbrief noch mal etwas umformuliert, gefällt mir so besser als der alte.

Name, Adresse, Telefonnummer

Versorgungsamt......
Adresse

Wohnort, den.......


Sehr geehrte Damen und Herren,

entsprechend des beigefügten Formulars beantrage ich die Einleitung des Verfahrens zur Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft für meine/n Sohn/Tochter ....., geb. am.....

.... ist von Autismus in Form des ........... betroffen.
Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung. Weil sich viele Ärzte mit den verschiedenen Autismusformen nicht auskennen, wurden wir ärztlicherseits immer wieder vertröstet, unser/e Sohn/Tochter sei halt einSpätzünder und Entwickungsschritte würden schon noch kommen. Er/Sie bekam die Diagnose deshalb erst.....

Bei Autismus handelt es sich um eine angeborene, genetisch bedingte Hirnschädigung (siehe beiliegende Fachartikel von Dr. Nicosia Nieß und von der Seite "Neurologen und Psychiater im Netz") .

Es gab schon frühzeitig behinderungsbedingte Auffälligkeiten, die unter anderem ein erheblich höheres Maß an Arzt- und Therapieterminen erforderten, als es bei einem gleichaltrigen gesunden Kind üblich ist. Dadurch hatten wir entsprechende behinderungsbedingte Nachteile, die es laut Artikel 3 des Grundgesetzes nicht geben darf und die durch die Nachteilsausgleiche des Schwerbehindertenausweises ausgeglichen werden sollen. Gemäß § 6 der Schwerbehindertenausweisverordnung beantrage ich die Anerkennung der Behinderung ab Geburt, um die steuerlichen Nachteilsausgleiche geltend machen zu können.

Ebenso beantrage ich entsprechend der in den "Versorgungsmedizinischen Grundsätzen" enthaltenen Richtlinien die Merkzeichen H, B und G, da autistische Kinder durch die behinderungsbedingten Probleme die Voraussetzungen dafür erfüllen. Die uns vorliegenden Berichte habe ich im Anhang als Kopie beigefügt, weitere Informationen erhalten Sie von denen im Antrag angegebenen Ärzten.

Dass es sich bei Autismus um eine schwere Mehrfachbehinderung handelt, die sich in allen Lebensbereichen gravierend auswirkt, obwohl man sie den Betroffenen nicht auf den ersten Blick ansieht, können Sie den im Anhang beigefügten Fachartikeln entnehmen. Die umfassenden Beeinträchtigungen resultieren aus den behinderungsbedingten schwerwiegenden Einschränkungen der Wahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung in allen Sinnesbereichen.

Ich bitte um ordnungsgemäße und zügige Durchführung des sozialrechtlichen Verfahrens gemäß der gesetzlichen Regelungen und unter Berücksichtigung der verbindlichen Gutachterrichtlinien.

Mit freundlichen Grüssen

..........................................



Text markieren, kopieren, in ein Textverarbeitungsdokument einfügen und die individuelle Angaben ergänzen.

Die genannten Artikel:

Artikel von Dr. Nicosia Nieß

http://www.neurologen-und-psychiater-im ... &nodeid=21

Bitte beachten, dass es mehrere Seiten sind, unten jeweils auf "nächste Seite" klicken und zum Ausdrucken auf "Druckansicht".

Als Informationsmaterial könnte man z.B. auch beilegen:

http://www.autismus-oberbayern.de/downl ... rungen.pdf

Da steht auch was zum frühen Beginn und der Problematik mit der oft erst späten Diagnostik drin.

Ich hänge das auch noch als PDF-Download zum Speichern auf dem PC an, zum Öffnen ist der Adobe Reader erforderlich. http://get.adobe.com/de/reader/

Liebe Grüße

Annette
Dateianhänge
Begleitschreiben Schwerbehindertenausweis Autismus.pdf
Begleitschreiben zum Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis bei Autismus
(43.99 KiB) 1186-mal heruntergeladen
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom



Bitte keine PN-Anfragen, danke.

oy1970
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1140
Registriert: 04.02.2010, 21:29

Beitragvon oy1970 » 10.09.2010, 16:26

Hallo Annette,

da hab ich wohl was missverstanden. Ich habe bereits zwei Anträge eingestellt, allerdings unter einem neuem Thema. Das war dann wohl falsch? Soll ich sie hier nocheinmal posten, oder kann das hier irgendwie reingeschoben werden?
LG

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Beitragvon Annette Schmidt » 10.09.2010, 17:12

Hallo Oy!

oy1970 hat geschrieben:da hab ich wohl was missverstanden. Ich habe bereits zwei Anträge eingestellt, allerdings unter einem neuem Thema. Das war dann wohl falsch? Soll ich sie hier nocheinmal posten, oder kann das hier irgendwie reingeschoben werden?


Ich hatte das so gedacht, dass wir das alles in diesem Thread hier zusammenfassen, deswegen habe ich eine Moderatorin gebeten, das Thema in der Rechtsrubrik oben mit anzupinnen, damit es gut auffindbar ist und nicht irgendwo verschwindet.

Ich füge es gleich mal hier ein.

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom



Bitte keine PN-Anfragen, danke.

Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Antrag auf Reittherapie bei der Krankenkasse

Beitragvon Annette Schmidt » 10.09.2010, 17:13

Hallo!

Von oy1970, danke!

Antrag auf Reittherapie bei der Krankenkasse

Kostenübernahme Reittherapie


Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Sohn ..........befindet sich aufgrund seiner Entwicklungsverzögerung (Sprache, Grob- und Feinmotorik) seit geraumer Zeit in Behandlung. Er besucht als Integrativkind den Kindergarten und bekommt dort seine entsprechenden Therapien. Seit ein paar Wochen geht er auf anraten unserer Ärzte und unserer Therapeuten auch zur Reittherapie, da diese für sein Symtomkomplex als äußerst erfolgsversprechend gilt.

........ tun diese Stunden sehr gut und wir können jetzt nach sehr kurzer Zeit bereits erste Erfolge in Form von einer verbesserten Fein- und Grobmotorik, in der Sprache und im Sozialverhalten feststellen

Der soziale Kontakt zu dem Tier und der Umgang mit diesem fördert zudem sein Einfühlungsvermögen, sein Verantwortungsbewußtsein, sein soziales Verhalten und seine Selbstständigkeit.

Die Kosten der Reittherapie belaufen sich auf 45,00€ die Stunde. Telefonisch wurde mir von einer Mitarbeiterin ihrer Kasse mitgeteilt, dass die Kosten, wenn ein Erfolg zu erwarten ist, bei entsprechenden ärztlichen Attesten von ihrer Kasse übernommen werden.

Wir würden uns freuen, wenn sie diese Möglichkeit prüfen, denn es wäre schade, wenn wir diese Form von Förderung aus finanziellen Gründen heraus nicht aufrecht erhalten werden könnte.

Anbei sende ich Ihnen auch die Empfehlung von unserer Hausärztin und vom Kinderzentrum München.


Vielen Dank für Ihre Mühe.

Mit freundlichen Grüßen



Wir haben von der Krankenkasse tatsächlich genehmigt bekommen. Vorerst für ein halbes Jahr. Aber sie übernehmen die Kosten für einmal wöchentlich Therapie.
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom



Bitte keine PN-Anfragen, danke.

Werbung
 
Annette Schmidt
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11800
Registriert: 25.02.2006, 21:44
Wohnort: Lehrte

Antrag Fahrtkosten-Erstattung zum Integrativ-Kindergarten

Beitragvon Annette Schmidt » 10.09.2010, 17:17

Und noch was von Oy 1970.

Antrag Fahrtkosten-Erstattung zum Integrativ-Kindergarten


Fahrtkostenerstattung für

Sehr geehrte Damen und Herren,


hiermit beantrage ich, die gesetzlich vorgeschriebene Übernahme der Fahrtkosten gemäß §§ 53 und 54 Abs. 1 SGB XII in Verbindung mit § 55 Abs. 2 Nr. 2 und 56 SGB IX sowie § 92 Abs. 2 SGB XII im Zusammenhang mit der bewilligten Eingliederungsmaßnahme für unseren Sohn ......... (Integrative Förderung).

Laut ihrem Bescheid vom ........wurde die Kostenzusicherung für die Eingliederungshilfe ab dem .........für den Integrationskindergarten ........ gewährt.

Da für ein einzelnes Integrationskind ein Fahrdienst zu diesem Kindergarten aus ökonomischen Gründen bestimmt nicht sinnvoll ist, werden Sie sicherlich mit mir konform gehen, dass es wirtschaftlich sinnvoller ist, wenn der Bezirk Oberbayern sich mit 0,30€ an den Fahrtkosten beteiligt.

Die einfache Strecke beträgt 13,7 km. So dass wir auf 27,4km an den Kindergartentagen kommen.

In der Zeit vom ...........besuchte unser Sohn an......(4 Krankheitstagen) diese Einrichtung (siehe Liste). Hiermit beantrage ich die Erstattung der entstandenen Kosten.

In Ihren Bescheid vom ........ wurde ein weiteres Jahr im Intergrationskindergarten bewilligt. Hierfür beantragen wir hiermit bereits im Vorfeld Fahrkostenzuschuß.

Wir freuen uns auf Ihren positiven Bescheid

Mit freundlichen Grüßen


Kostenerstattung für das kommende Jahr wurde genehmigt. Rückwirkend wurde abgelehnt.
Begründung: Die Hilfe setzt gem. $ 18 SGB XII ab Bekanntwerden des Hilfebedarf bei dem Träger der Sozialhilfe ein. ....... Die Hilfe setzt deshalb frühestens an diesem Tag ein und Ihr Antrag war für die zurückliegende Zeit abzulehnen.

Wir sind diesbezüglich noch im Widerspruch. Den stelle ich auch ein.

Danke, Oy, genau stelle ich mir den Thread vor. :D

Liebe Grüße

Annette
Annette *16.08.67, u.a. chronische Neuroborreliose, Polyneuropathie, CFS, Insulinresistenz, EM-Rentnerin mit Ulrich, *27.07.92, Asperger-Syndrom



Bitte keine PN-Anfragen, danke.


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste